Deutschlands Herren standen den Journalisten u.a. bei der Pressekonferenz Rede und Antwort (Foto: Sonja Scholten)
Boll pessimistisch, Ovtcharov und Franziska erwartungsvoll / DTTB-Damen freuen sich auf die Budapest-WM

Vor der WM: Von „angekratztem Selbstvertrauen“ bis zum „guten Gefühl“

SH 10.04.2019

Düsseldorf. Gut anderthalb Wochen vor dem Beginn der LIEBHERR Individual-Weltmeisterschaften in Budapest (21. bis 28. April) gehen Deutschlands Top-20-Spieler, Timo Boll (Düsseldorf, Weltranglisten-5.), Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland, 12.) und Patrick Franziska (Saarbrücken, 18.), mit gemischten Gefühlen in die Schlussphase der Vorbereitungen. Beim Medien-Tag des Deutschen Tischtennis-Bundes in Düsseldorf am Montag erzählte Timo Boll von seinem angekratzten Selbstvertrauen nach einigen Niederlagen in den vergangenen Wochen. „Es läuft zurzeit nicht alles optimal“, sagte der Rekord-Europameister, verwies aber gleichzeitig auf vorangegangene Meisterschaften, vor denen seine Erwartungen ähnlich niedrig waren. „Es gab schon viele Turniere, wo das Gefühl schlecht war, und die dann gut liefen. Von daher will ich auch nicht zu pessimistisch in die WM gehen.“

Der Europe-Top-16-Gewinner von Februar, Dimitrij Ovtcharov, sprach dagegen von „einem guten Gefühl“, mit dem er nach langer Verletzungspause 2018 und dem weiten Weg zurück an die Weltspitze jetzt zur WM fahre. Ob er inzwischen wieder der alte Dimitrij Ovtcharov, der vor seiner Verletzung sei? „Der alte Dimitrij Ovtcharov kam bei einer Weltmeisterschaft nie über die Top 16 hinaus“, stellte der World-Cup-Sieger von 2017 klar. „Mal gucken, was der Neue so kann.“

Rennen um letzten Einzel-Startplatz der DTTB-Herren läuft noch

Auch der 26-jährige Patrick Franziska wird optimistisch in Ungarns Hauptstadt reisen. „Ich fühle mich seit längerer Zeit gut und konnte viele gute Ergebnisse erzielen, die mir natürlich Selbstbewusstsein geben“, sagte der dreifache EM-Bronzemedaillengewinner des Vorjahres. „Trotzdem schaue ich von Runde zu Runde.“

Deutschlands Herren-Aufgebot für Budapest ist noch nicht komplett. Nachdem sich der Grünwettersbacher Dang Qiu beim internen Qualifikationsturnier am Montagabend das vorletzte Einzel-Ticket erspielt hat, entscheidet sich erst in den kommenden Woche, ob Bastian Steger (Bremen), Benedikt Duda (Bergneustadt) oder Qius TTBL-Teamkollege Ricardo Walther der fünfte Einzelstarter sein wird.

Solja hofft auf Leichtigkeit nach dem üblich schweren Auftakt

Das von der Weltranglisten-23. Petrissa Solja (Langstadt) angeführte Damen-Quintett freut sich auf die WM. Europe-Top-16-Gewinnerin Solja verweist auf die Wichtigkeit des Einstiegs ins Turnier: „Das erste Spiel ist bekanntlich das schwierigste. Das muss meistens irgendwie mit Kampfgeist überstanden werden, aber danach habe ich hoffentlich ins Turnier gefunden und kann mit der nötigen Leichtigkeit spielen.“ Im gemischten Doppel zusammen mit Patrick Franziska gehe es vor allem um das Sammeln weiterer Wettkampfpraxis im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Tokio 2020, wo das Mixed erstmals olympische Disziplin sein wird. „Natürlich wäre es schön, bei der WM eine Medaille zu gewinnen. Das ist aber nicht unser primäres Ziel", so Solja.

Die amtierenden Doppel-Europameisterinnen Kristin Lang (Kolbermoor) und Nina Mittelham (Berlin) wissen, dass das Überraschungsmoment bei der WM nicht auf ihrer Seite sein wird. „Bei den Europameisterschaften hatte unser Doppel noch keiner richtig auf dem Zettel. Nun haben sie uns natürlich mehr auf dem Schirm“, erklärte die 34-jährige dreifache Deutsche Einzel-Meisterin. Zudem ist nicht nur die Konkurrenz aus China und Japan favorisiert. „Wir spielen wirklich gut zusammen, daher ist unser Ziel schon das Achtelfinale, aber die asiatischen Doppel sind insgesamt sehr stark. Wir werden einfach von Runde zu Runde sehen.“

Für das zweite DTTB-Doppel sind Sabine Winter (Kolbermoor) und Chantal Mantz (Bingen/Münster-Sarmsheim) vorgesehen. Ein zweites deutsches Mixed neben Franziska/Solja und weiteres Herren-Doppel neben Boll/Franziska wird erst gebildet, wenn der fünfte Einzel-Startplatz bei den Herren vergeben ist. Dann erfolgen auch die offizielle Nominierung und die endgültige Meldung an den Weltverband ITTF.

Zu den ausführlichen Zitaten aus den WM-Pressekonferenz der Herren und Damen (mit weiteren Videos)

Alles zur WM auf der ITTF-Website

 

 

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
WM 15.10.2019

Deutschland konkurriert mit Australien, Kuwait und Südafrika um WM 2023

Deutschland hat im Falle einer Bewerbung um die Weltmeisterschaften 2023 ernstzunehmende Konkurrenz. „Das motiviert uns. Wir haben schon 2017 in Düsseldorf mit unserem begeisterungsfähigen Publikum gezeigt, wie Tischtennis-Weltmeisterschaften bestens organisiert und präsentiert werden können“, sagt DTTB-Präsident Geiger.
weiterlesen...
World Tour 13.10.2019

German Open: China im Einzel nicht zu besiegen

Fan Zhendong und Sun Yingsha haben bei den mit 270.000 US-Dollar dotierten German Open in Bremen die beiden Einzeltitel gewonnen. Fan entschied das Endspiel gegen seinen chinesischen Landsmann Xu Xin mit 4:1 für sich. Ebenfalls in fünf Sätzen triumphierte seine Nationalteamkollegin Sun gegen die Japanerin Mima Ito.
weiterlesen...
World Tour 13.10.2019

German-Open-Bilanz: Eine "WM+" mit Rekordbesucherzahl

„15.650 Zuschauer insgesamt, das ist ein hervorragender Besuch. Tischtennis ist in Bremen eine Marke.“ Mit der Verkündung eines Zuschauerrekordes eröffnete Michael Geiger, der Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes die Abschluss-Pressekonferenz in der ÖVB-Arena. Der DTTB und die lokalen Organisatoren zogen am Finaltag zudem auch organisatorisch und sportlich eine überaus positive Bilanz.
weiterlesen...
World Tour 12.10.2019

German Open: Siegesserie von Duda/Qiu endet im Finale

Keinesfalls enttäuscht präsentierten sich Benedikt Duda und Dang Qiu, als bei den German Open in Bremen zum Abschluss des vorletzten Tages die Doppel-Siegerehrung durchgeführt wurde. Die amtierenden deutschen Meister hatten soeben im Endspiel gegen Liang Jingkun/Xu Xin aus China mit 13:11, 9:11, 9:11 und 5:11 das Nachsehen.
weiterlesen...
World Tour 12.10.2019

German Open: Timo Boll probiert es weiter

Nur allzu gerne hätte Patrick Franziska wie vor eineinhalb Jahren bei den German Open in Bremen erneut das Halbfinale im Einzel erreicht. Doch es sollte nicht sein. Der 27-Jährige unterlag im Viertelfinale Jeoung Youngsik mit 11:8, 6:11, 11:7, 8:11, 7:11 und 8:11. Auch Shan Xiaona verpasste den Sprung in die Vorschlussrunde nach einer 3:4-Niederlage gegen Feng Tianwei.
weiterlesen...
World Tour 11.10.2019

German Open: Ein Krimi und zwei Galavorstellungen

Drei Siege und keine Niederlage: Die deutsche Einzelbilanz bei den German Open in Bremen war am vierten Tag makellos. Timo Boll, Patrick Franziska und Shan Xiaona haben sich für das Viertelfinale am Samstag qualifiziert.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH