Anzeige
David McBeath hält dem TV Leiselheim die Treue. (Foto: TV Leiselheim)
Vorschau auf die 3. Herren-Bundesliga Süd: Leiselheim und Stuttgart sind die meistgenannten Favoriten in der Corona-Saison

Vorfreude auf die Saison überwiegt die Unsicherheit

Julian Hörndlein 07.09.2021

Frankfurt/Main. Kurz vor dem Start der Saison in der 3. Bundesliga Süd ist sich die Liga nahezu einig: Die Namen TV Leiselheim und DJK Sportbund Stuttgart fallen häufig. Gleichzeitig sind sich die Vereinsvertreter aber auch über eine gewisse Unsicherheit sicher: Die Einschränkungen der Corona-Pandemie stellen alle Teams vor Herausforderungen.

„Ich kann keinen Favoriten ausmachen“, sagt Andreas Cipu, Trainer beim TV Leiselheim. Das sei vor allem darin begründet, dass man selbst so kurz vor der Saison die anderen Teams der Liga samt ihrer tatsächlichen Aufstellungen nur schwer einschätzen könne. Leiselheim hat seine Mannschaft komplett neu aufgestellt, als einziger bisheriger Spieler schlägt David McBeath für den Klub auf. Mit Keishi Hagihara hat der Verein einen japanischen Spieler verpflichtet, auch aus der Türkei und Kroatien kommen die Sportler. „Momentan könnte es ganz gut klappen“, sagt Cipu. Mit Ntaniel Tsiokas, David McBeath, Keishi Hagihara, Thomas Keinath, Ibrahim Gunduz und Ivan Juzbasic stehen sechs Spieler im Kader der ersten Mannschaft, sodass auch eventuelle Ausfälle kompensiert werden können.

Corona könnte für Einreiseprobleme sorgen

Die TSG Kaiserslautern steht Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie gegenüber. Die Pfälzer haben einen internationalen Kader: Mit Vladislav Rukletsov läuft der aktuelle Belarus-Meister auf, an Position drei spielt der 18-jährige Slowake Adam Klajber. Ob und wie Kaiserslauterns Spitzenspieler Sushmit Sriram spielen kann, steht noch nicht fest. „Das ist noch nicht geklärt“, sagt Manager Bijan Kalhorifar. Die Ambitionen sind da: „Wir möchten gerne vorne mitspielen“, sagt er. Als Titelfavoriten sieht auch Kalhorifar den TV Leiselheim, DJK Sportbund Stuttgart und den TTC SR Hohenstein-Ernstthal.

In Stuttgart ist unterdessen kein Aufstieg angepeilt: „Der erste Platz in der abgebrochenen Saison war sicherlich eine Momentaufnahme“, sagt Mannschaftsführer Thomas Walter. Er sieht seine Mannschaft auf dem dritten oder vierten Platz. Neu dazugestoßen ist der Spanier Juan Diego Perez, der für Andre Semenov kommt. Siddharta Christian Dias Almedia, der offiziell an Position zwei aufgestellt ist, ist zurück in seiner Heimat Brasilien, weshalb kein Einsatz geplant ist. Die Ambitionen der Stuttgarter liegen im Training: „Wir möchten die Mannschaft durch Training besser machen“, sagt Walter.

Den FC Bayern München plagen unteressen keine corona-bedingten Sorgen. „Wir sind ein komplett bayerisches Team“, sagt Betreuer Ulrich Metzker. Die Mannschaft besteht aus Florian Schreiner, Daniel Rinderer, Nico Longhino und Michael Plattner. „Die Liga ist stärker als letztes Jahr“, schätzt Metzker. Trotzdem kann er keine Prognose anstellen. „Wegen Corona kann man nicht viel sagen“ meint er. Das eigene Team sieht der Trainer im Mittelfeld.

Als Aufsteiger geht der SV Schott Jena in die Saison. „Klar ist, dass es bei uns um das Thema Klassenerhalt geht“, meint Andreas Amend. Wie auch Kaiserslautern hat das Team mit Wesley Do Rosario einen indischen Spieler verpflichtet, dessen Anwesenheit durch Corona noch nicht geklärt ist. Do Rosario steht auf Position fünf, vor ihm stehen die Slowaken Pavol Mego, Roman Rezetka und Tibor Spanik. Komplettiert wird das Team durch Leonard Süß. Insgesamt gehen die Thüringer gelassen in die Saison. „Wir hoffen vor allem, dass wir die Saison spielen dürfen“, meint Amend.

Mit Payas Jain ins Mittelfeld

Der TTC 1946 Weinheim hat mit Payas Jain ebenfalls einen Inder auf Position Eins stehen. „Er wird aber nicht jedes Spiel spielen“, sagt Björn Baum, der auch selbst in der Mannschaft aktiv ist. Alexander Gerhold komplettiert in diesem Fall die erste Mannschaft, die noch aus Tom Eise und dem Ungarn Oliver Both besteht. „Wir hoffen, dass wir im gesicherten Mittelfeld landen“, sagt Baum und meint damit die Plätze vier bis sechs.

Den Klassenerhalt im Blick hat man bei der SpVgg Effeltrich. Das fränkische Team ist nach einer Station in der Regionalliga während der abgebrochenen letzten Saison wieder zurück in der 3. Bundesliga Süd. „Wir möchten die Klasse halten, wenn es geht“, sagt Manager Jürgen Weninger. Dazu müssen die Effeltricher auf Marios Yiangou verzichten, der in die zweite Mannschaft des SV Union Velbert in die 3. Bundesliga Nord gewechselt ist.

Mit Nicholas Lum kommt in der laufenden Saison ein 16-jähriger Australier zum Einsatz. In seiner Heimat schrammte Lum knapp an einer Olympia-Teilnahme vorbei. Als Favoriten auf den Titel sieht Weninger in diesem Jahr den TV Leiselheim, den TTC Hohenstein-Ernstthal, DJK Sportbund Stuttgart und die TSG Kaiserslautern.

Die Vereine der 3. Herren-Bundesliga Süd in der Übersicht

TTC 1946 Weinheim
DJK Sportbund Stuttgart
TSG Kaiserslautern
TTC Wohlbach
FC Bayern München
DJK SpVgg Effeltrich
SV SCHOTT Jena
TTC SR Hohenstein-Ernstthal
SB Versbach
TV Leiselheim
TTC Wöschbach

weitere Artikel aus der Rubrik
3. Bundesliga Nord Herren Ligen 08.09.2021

Bescheidenheit zum Saisonauftakt der 3. Bundesliga Nord

Die Erleichterung, dass endlich wieder eine Saison startet, ist bei den Teams der 3. Bundesliga Nord groß – noch größer ist die Hoffnung, die Saison auch zu Ende bringen zu dürfen. Die Corona-Krise stellt die Teams auch dieser Liga vor einige Unwägbarkeiten. „Da ist eine gewisse Unsicherheit da“, sagt Uwe van gen Hassend vom TTC 1957 Lampertheim. Gerade Mannschaften mit vielen ausländischen Spielern stünden vor dem Problem, nicht zu wissen, ob die Spieler auch tatsächlich nach Deutschland einreisen und dort zum Schläger greifen können.
weiterlesen...
Ligen 07.05.2021

Han Ying holt mit Tarnobrzeg nationalen Vereinstitel Nummer 30

Die Nummer 21 der Weltrangliste erwies sich im Hin- und Rückspiel des Finals ersten polnischen Liga einmal mehr als Mrs. Zuverlässig, gab gegen weitgehend überforderte Gegnerinnen nur einen Satz ab.
weiterlesen...
Ligen 30.04.2021

Übersicht: Die Zusammenstellung der Bundesligen 2021/2022

Die Zusammenstellungen der 1. Damen-Bundesliga sowie der 2. und 3. Bundesligen für die Spielzeit 2021/2022 sind abgeschlossen. Hier die Übersicht über die Spielklassen in der neuen Saison.
weiterlesen...
Mein Sport Ligen 10.03.2021

Inaktivitätsabzug erst nach zwei Jahren

Das DTTB-Ressort Rangliste hat entschieden, den Punktabzug wegen mangelnder Matchpraxis nicht nach wie bislang zwölf Monaten, sondern erst nach 24 Monaten in Kraft treten zu lassen. Diskussionen darüber hatte es schon länger gegeben, Anlass zur Änderung war nun der stillstehende Spielbetrieb in der Pandemie.
weiterlesen...
Ligen 16.02.2021

Pandemie: DTTB bricht Saison von 2. Bundesliga bis einschließlich Oberliga ab

Drei wichtige Informationen des DTTB-Präsidiums: Der Mannschaftsspielbetrieb in den 2. und 3. Bundesligen sowie den Regional- und Oberligen der Damen und Herren der Spielzeit 2020/21 zum 16. Februar 2021 wird wegen der anhaltenden Corona-Pandemie abgebrochen. Die Qualifikationsveranstaltungen für die Nationalen Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren können bis zum Wochenende 24./25. Juli 2021 ausgetragen werden. Und: Die Planungen von alternativen Spielangeboten laufen.
weiterlesen...
Ligen 07.01.2021

Verlängerung der Unterbrechung des Spielbetriebes bis 31. Januar

Die Unterbrechung des Spielbetriebes für die 2. und 3. Bundesligen sowie für die Regional- und Oberligen geht in die Verlängerung. Zunächst bis 31. Januar 2021 werden alle Begegnungen ausgesetzt. Damit reagiert das DTTB-Präsidium auf die gestrigen Beschlüsse der Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, den Lockdown in Deutschland bis mindestens Ende Januar fortzusetzen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH