Anzeige
David McBeath hält dem TV Leiselheim die Treue. (Foto: TV Leiselheim)
Vorschau auf die 3. Herren-Bundesliga Süd: Leiselheim und Stuttgart sind die meistgenannten Favoriten in der Corona-Saison

Vorfreude auf die Saison überwiegt die Unsicherheit

Julian Hörndlein 07.09.2021

Frankfurt/Main. Kurz vor dem Start der Saison in der 3. Bundesliga Süd ist sich die Liga nahezu einig: Die Namen TV Leiselheim und DJK Sportbund Stuttgart fallen häufig. Gleichzeitig sind sich die Vereinsvertreter aber auch über eine gewisse Unsicherheit sicher: Die Einschränkungen der Corona-Pandemie stellen alle Teams vor Herausforderungen.

„Ich kann keinen Favoriten ausmachen“, sagt Andreas Cipu, Trainer beim TV Leiselheim. Das sei vor allem darin begründet, dass man selbst so kurz vor der Saison die anderen Teams der Liga samt ihrer tatsächlichen Aufstellungen nur schwer einschätzen könne. Leiselheim hat seine Mannschaft komplett neu aufgestellt, als einziger bisheriger Spieler schlägt David McBeath für den Klub auf. Mit Keishi Hagihara hat der Verein einen japanischen Spieler verpflichtet, auch aus der Türkei und Kroatien kommen die Sportler. „Momentan könnte es ganz gut klappen“, sagt Cipu. Mit Ntaniel Tsiokas, David McBeath, Keishi Hagihara, Thomas Keinath, Ibrahim Gunduz und Ivan Juzbasic stehen sechs Spieler im Kader der ersten Mannschaft, sodass auch eventuelle Ausfälle kompensiert werden können.

Corona könnte für Einreiseprobleme sorgen

Die TSG Kaiserslautern steht Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie gegenüber. Die Pfälzer haben einen internationalen Kader: Mit Vladislav Rukletsov läuft der aktuelle Belarus-Meister auf, an Position drei spielt der 18-jährige Slowake Adam Klajber. Ob und wie Kaiserslauterns Spitzenspieler Sushmit Sriram spielen kann, steht noch nicht fest. „Das ist noch nicht geklärt“, sagt Manager Bijan Kalhorifar. Die Ambitionen sind da: „Wir möchten gerne vorne mitspielen“, sagt er. Als Titelfavoriten sieht auch Kalhorifar den TV Leiselheim, DJK Sportbund Stuttgart und den TTC SR Hohenstein-Ernstthal.

In Stuttgart ist unterdessen kein Aufstieg angepeilt: „Der erste Platz in der abgebrochenen Saison war sicherlich eine Momentaufnahme“, sagt Mannschaftsführer Thomas Walter. Er sieht seine Mannschaft auf dem dritten oder vierten Platz. Neu dazugestoßen ist der Spanier Juan Diego Perez, der für Andre Semenov kommt. Siddharta Christian Dias Almedia, der offiziell an Position zwei aufgestellt ist, ist zurück in seiner Heimat Brasilien, weshalb kein Einsatz geplant ist. Die Ambitionen der Stuttgarter liegen im Training: „Wir möchten die Mannschaft durch Training besser machen“, sagt Walter.

Den FC Bayern München plagen unteressen keine corona-bedingten Sorgen. „Wir sind ein komplett bayerisches Team“, sagt Betreuer Ulrich Metzker. Die Mannschaft besteht aus Florian Schreiner, Daniel Rinderer, Nico Longhino und Michael Plattner. „Die Liga ist stärker als letztes Jahr“, schätzt Metzker. Trotzdem kann er keine Prognose anstellen. „Wegen Corona kann man nicht viel sagen“ meint er. Das eigene Team sieht der Trainer im Mittelfeld.

Als Aufsteiger geht der SV Schott Jena in die Saison. „Klar ist, dass es bei uns um das Thema Klassenerhalt geht“, meint Andreas Amend. Wie auch Kaiserslautern hat das Team mit Wesley Do Rosario einen indischen Spieler verpflichtet, dessen Anwesenheit durch Corona noch nicht geklärt ist. Do Rosario steht auf Position fünf, vor ihm stehen die Slowaken Pavol Mego, Roman Rezetka und Tibor Spanik. Komplettiert wird das Team durch Leonard Süß. Insgesamt gehen die Thüringer gelassen in die Saison. „Wir hoffen vor allem, dass wir die Saison spielen dürfen“, meint Amend.

Mit Payas Jain ins Mittelfeld

Der TTC 1946 Weinheim hat mit Payas Jain ebenfalls einen Inder auf Position Eins stehen. „Er wird aber nicht jedes Spiel spielen“, sagt Björn Baum, der auch selbst in der Mannschaft aktiv ist. Alexander Gerhold komplettiert in diesem Fall die erste Mannschaft, die noch aus Tom Eise und dem Ungarn Oliver Both besteht. „Wir hoffen, dass wir im gesicherten Mittelfeld landen“, sagt Baum und meint damit die Plätze vier bis sechs.

Den Klassenerhalt im Blick hat man bei der SpVgg Effeltrich. Das fränkische Team ist nach einer Station in der Regionalliga während der abgebrochenen letzten Saison wieder zurück in der 3. Bundesliga Süd. „Wir möchten die Klasse halten, wenn es geht“, sagt Manager Jürgen Weninger. Dazu müssen die Effeltricher auf Marios Yiangou verzichten, der in die zweite Mannschaft des SV Union Velbert in die 3. Bundesliga Nord gewechselt ist.

Mit Nicholas Lum kommt in der laufenden Saison ein 16-jähriger Australier zum Einsatz. In seiner Heimat schrammte Lum knapp an einer Olympia-Teilnahme vorbei. Als Favoriten auf den Titel sieht Weninger in diesem Jahr den TV Leiselheim, den TTC Hohenstein-Ernstthal, DJK Sportbund Stuttgart und die TSG Kaiserslautern.

Die Vereine der 3. Herren-Bundesliga Süd in der Übersicht

TTC 1946 Weinheim
DJK Sportbund Stuttgart
TSG Kaiserslautern
TTC Wohlbach
FC Bayern München
DJK SpVgg Effeltrich
SV SCHOTT Jena
TTC SR Hohenstein-Ernstthal
SB Versbach
TV Leiselheim
TTC Wöschbach

weitere Artikel aus der Rubrik
3. Bundesliga Süd Herren 12.09.2022

Neckarsulm und Kaiserslautern als Favoriten in der 3. Bundesliga Süd?

Die Sportunion Neckarsulm kam von oben, der TTC Bietigheim-Bissingen und der TSV Windsbach von unten. Die Liga wird wieder einiges zu bieten haben, wenn am kommenden Wochenende beim Spiel zwischen Bietigheim-Bissingen und Wöschbach die ersten Bälle geschlagen werden.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Herren 15.04.2022

3. Bundesliga Süd: „Bitterer geht’s gar nicht“

Es war ein enger Kampf um die Spitze der 3. Bundesliga Süd. Der TV Leiselheim und der Sportbund Stuttgart haben sich bis zuletzt duelliert. Am Ende hat sich Leiselheim die Meisterschaft gesichert, Stuttgart muss nach einem Herzschlagfinale im Entscheidungsspiel gegen Fortuna Passau in der Liga bleiben.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Herren 06.04.2022

Knappes Rennen an der Spitze der 3. Bundesliga Süd

Die Favoriten haben sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert: Der TV Leiselheim hat sich mit 34:6 Punkten die Meisterschaft in der 3. Bundesliga Süd gesichert, ihm folgt punktgleich der Sportbund Stuttgart mit lediglich vier Spielen Unterschied in der Spielbilanz. Beide waren vor der Saison schon von den Vereinsvertretern ganz oben gesehen worden.
weiterlesen...
Ligen 17.12.2021

Beschluss: In Bundesspielklassen Hinrundenspiele bis 31. Januar möglich

Aufgrund der Verschlechterung der pandemischen Lage im Herbst und Winter konnten in einigen Bundesspielklassen nicht alle Hinrundenspiele fristgerecht gespielt werden. Das für die Änderungen in diesem Abschnitt der Wettspielordnung zuständige Präsidium des Deutschen Tischtennis-Bundes hat daher beschlossen, dass die fehlenden Spiele noch bis zum 31. Januar ausgetragen werden können.
weiterlesen...
3. Bundesliga Süd Herren 15.12.2021

3. Bundesliga Süd: Zum Ende hin schlägt Corona wieder zu

Mit großem Elan gingen die Mannschaften der 3. Bundesliga Süd in die Saison – in der Hoffnung, eine Spielzeit möglichst ohne Corona-Einschränkungen absolvieren zu können. Im Dezember hat das Virus dann einigen Vereinen noch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Während der Spitzenreiter TV Leiselheim und der TTC Wohlbach alle zehn Spiele absolvieren konnten, schlug man etwa beim TTC SR Hohenstein-Ernstthal nur in sechs Spielen auf.
weiterlesen...
Ligen 2. Bundesliga Herren 14.10.2021

1. FC Köln: Mit Sam Walker ins Oberhaus?

Das Saisonziel des 1. FC Köln ist knapp erklärt: Die Mannschaft soll aufsteigen. Damit das klappt, haben sich die Domstädter prominente Verstärkung geholt – und sind nach einem erfolgreichen Saisonstart ersten Turbulenzen begegnet.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum