Ricardo Walther (Foto: Haubner)
Ricardo Walther und Bastian Steger vor dem Liebherr Pokal-Finale 2018/19

Walther: „Tagesform wird entscheiden“

TTBL Sport GmbH 25.12.2018

Fulda. Im Duell der Sorgenkinder treffen im Halbfinale des Final Four 2019 am 5. Januar der SV Werder Bremen und der ASV Grünwettersbach aufeinander. Die Spitzenspieler beider Klubs Bastian Steger und Ricardo Walther erwarten ein völlig offenes Spiel. Immerhin ist die sportliche Situation für beide Mannschaften nahezu identisch – und macht die beiden zu Brüdern im Geiste.

Im Grunde sind Bastian Steger und Ricardo Walther so etwas wie Leidensgenossen. Daher gilt das, was Steger über den bisherigen Saisonverlauf in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) sagt, nahezu uneingeschränkt auch für Walther. Umgekehrt ist es genauso, dabei spielen die beiden für unterschiedliche Vereine. „Leider lief es in der Liga nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben“, sagt Steger, Spitzenspieler des derzeit nur zehntplatzierten SV Werder Bremen. „Die Saison ist natürlich alles andere als gut verlaufen bisher, das hat sich jeder von uns natürlich anders vorgestellt“, sagt Walther, Spitzenspieler des derzeit nur neuntplatzierten ASV Grünwettersbach.

Nun stehen sich beide Mannschaften am 5. Januar im Halbfinale des Liebherr Pokal-Finales 2018/19 gegenüber. Denn im Pokal-Wettbewerb lief es für beide Mannschaften deutlich besser als in der Liga. Bremen schlug im Achtelfinale den Zweitligisten 1. FSV Mainz 05 klar mit 3:0 und sicherte sich sein Halbfinal-Ticket mit einem 3:1-Erfolg gegen den damals favorisierten TTC Schwalbe Bergneustadt . „Der Einzug ins Final Four ist schon mal ein großer Erfolg für uns“, so Steger, der den ASV nicht unterschätzen will. „Grünwettersbach hatte man in der Liga ebenfalls weiter vorne erwartet, aber dafür haben sie genau wie wir im Pokal gut gespielt. Und jetzt wollen sich natürlich beide Teams sich den Traum vom Finale erfüllen.“ Das sieht auch Walther so: „Mit einem Einzug ins Finale können beide Mannschaften ihren Tabellenplatz vergessen machen und werden deswegen sicher besonders motiviert sein.“

Steger: „Es gibt keinen Favoriten“

Zumal vor allem Grünwettersbach mit einer Menge Rückenwind nach Neu-Ulm fährt. Immerhin ließen Walther und Co. dem 3:0-Achtelfinalsieg gegen den Zweitligisten TTC OE Bad Homburg die Pokal-Überraschung schlechthin folgen und schalteten im Viertelfinale Titelverteidiger Borussia Düsseldorf aus – mit Timo Boll. Auch der jüngste Vergleich mit Bremen ging mit 3:0 zuletzt klar an den ASV. „Am 5. Januar ist alles möglich“, findet Walther. „Wir haben Düsseldorf aus dem Pokal geworfen und wissen, dass wir an einem guten Tag jeden schlagen können.“ Auch deshalb will sich Steger für das Halbfinale nicht festlegen: „Für mich gibt es in diesem Spiel keinen Favoriten. Ich denke, dass die Chancen etwa 50 zu 50 stehen.“ Für Walther „wird die Tagesform entscheidend sein.“ Ein Umstand spricht dann allerdings doch für den ASV, findet Walther. Und das seien die Zuschauer: „Wir haben die besten Fans der Liga. Sie stehen zu 120 Prozent hinter uns. Ohne sie hätten wir das 0:2 gegen Düsseldorf nicht mehr gedreht.“

Mit Blick auf ein mögliches Finale rechnen beide mit den TTF Liebherr Ochsenhausen, die im Parallelspiel auf den TTC Zugbrücke Grenzau treffen. „Ochsenhausen ist mit Sicherheit der große Titelfavorit und es wird extrem schwer sein, sie zu schlagen“, so Steger. Das sieht Walther ähnlich: „Ochsenhausen ist vom Papier her der klare Favorit. Allerdings ist Grenzau aktuell in sehr guter Form und hat Saarbrücken aus dem Pokal geworden. Trotzdem denke ich, dass sich die Erfahrung von Ochsenhausen am Ende knapp durchsetzen wird.“

Jetzt Tickets sichern

Bestellen Sie sich Ihr Ticket für das Liebherr Pokal-Finale 2018/19 einfach und unkompliziert über das Internet.

Sitzplatzgenaue Bestellungen sind im Online-Ticketshop, telefonisch unter 0180 – 60 50 400 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Festnetzen, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen) oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen möglich.

weitere Artikel aus der Rubrik
Pokal 12.06.2019

Diese Teams kämpfen ums Pokal-Achtelfinale

Wer zieht ins Achtelfinale des Deutschen Tischtennis-Pokals ein? Diese Frage wird am letzten Sonntag im August beantwortet. 16 Teams kämpfen in vier Gruppen um den Einzug in die nächste Runde, in der die Teams der Tischtennis Bundesliga warten. Den Sprung unter die besten 16 schaffen am 25. August die vier Erstplatzierten der Vorrundengruppen, die jüngst ausgelost worden sind.
weiterlesen...
Pokal 05.01.2019

Ochsenhausen stürmt zum Pokalsieg

Die TTF Liebherr Ochsenhausen schlagen den SV Werder Bremen im Endspiel des Liebherr Pokal-Finales 2018/19 mit 3:1 und küren sich vor über 4.000 Zuschauern in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm zum Pokalsieger. Der ASV Grünwettersbach und der TTC Zugbrücke Grenzau müssen sich im Halbfinale des Final-Four-Turniers geschlagen geben.
weiterlesen...
Pokal 31.12.2018

Final Four 2019: Die große Chance

Im Liebherr Pokal-Finale 2018/19 stehen sich am 5. Januar die vier besten Mannschaften des Wettbewerbs gegenüber und kämpfen in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm um den Deutschen Tischtennis-Pokal. Der Titelhunger der Teams ist in Abwesenheit des Titelverteidigers und Seriensiegers Borussia Düsseldorf größer denn je – nicht nur bei den TTF Liebherr Ochsenhausen.
weiterlesen...
Pokal 28.12.2018

Nichts zu verlieren

Für den SV Werder Bremen läuft es in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) in dieser Saison alles andere als rund. Im Pokal allerdings stehen die Grünweißen im Halbfinale und wollen im Liebherr Pokal-Finale 2018/19 am 5. Januar allen Ärger vergessen machen. Wir haben das Team um Bastian Steger noch einmal unter die Lupe genommen.
weiterlesen...
Pokal 19.12.2018

Nächste Überraschung in Neu-Ulm?

In der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ist der ASV Grünwettersbach zwar nur Vorletzter, unterstrich mit dem überraschenden Pokalerfolg gegen Düsseldorf jedoch eindrucksvoll seine Ambitionen für das Liebherr Pokal-Finale 2018/19. Wir werfen noch einmal einen Blick auf die Badener, die am 5. Januar auf den SV Werder Bremen treffen.
weiterlesen...
Pokal 18.12.2018

Calderano: „Grenzau ist gefährlich“

Im ersten Halbfinale stehen sich am 5. Januar in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm der TTC Zugbrücke Grenzau und die TTF Liebherr Ochsenhausen gegenüber. Auf dem Papier sind die Rollen klar verteilt, dennoch dürfte es heiß hergehen. Das zumindest vermuten die beiden Spitzenspieler der Teams Hugo Calderano und Kirill Gerassimenko, mit denen wir über das Final Four 2019 sprechen konnten.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH