Anzeige
Mischa Kalettka (Foto: Zimmer)
Seit März verstärkt der studierte Sportwissenschaftler aus Niedersachsen den DTTB als Mitarbeiter im Jugendleistungssport

Willkommen im Team, Mischa Kalettka!

SH 16.03.2021

Frankfurt/Main. Mit seinen 26 Jahren hat dieser Mann schon einiges gesehen und erlebt. Der gebürtige Oldenburger Mischa Kalettka hat in Bielefeld und Salzgitter Sportwissenschaften studiert, als Praktikant beim BBL-Klub Baskets Oldenburg ebenso Berufserfahrung gesammelt wie bei Borussia Düsseldorf. Neben dem Studium gejobbt hat er bei der Messe Düsseldorf, als Kundenberater in einem Lauf-Shop, für das deutsche Schuh-Label TrueMotion und auch mal als Lagerist. Und nach dem Abitur war er für ein halbes Jahr "Work & Travel" in Neuseeland und Australien.

Seit dem 1. März ist Kalettka als Nachfolger von Matthias Bomsdorf Mitbearbeiter im Jugendleistungssport im DTTB-Generalsekretariat. Seine Hauptaufgaben in Zusammenarbeit mit Jugendsekretärin Carina Beck sind die Organisation von Lehrgängen, nationalen Veranstaltungen und internationalen Einsätzen der deutschen Nachwuchs-Nationalteams. Zudem arbeitet er an verschiedenen Themen mit Sportdirektor Richard Prause zusammen und ist im Ressort Erwachsenensport an der Durchführung mehrerer Veranstaltungen beteiligt.

Start als „mini“ beim TV Metjendorf

Sein Start im Team in Frankfurt am Main war gut. „Ich habe sehr nette und hilfsbereite Kollegen. So habe ich gut in die Arbeit reingefunden“, sagt er. „Durch Corona ist es natürlich eine besondere Situation. Einige Leute lernt man persönlich kennen, mit anderen spricht man nur virtuell. Ich hoffe, dass nach und nach Veranstaltungen stattfinden, sodass ich auch die Personen aus dem DTTB-Ehrenamt, in den Landesverbänden und bei den Durchführern persönlich kennenlerne, mit denen ich zurzeit nur schreiben und telefonieren kann.“

Mit dem Tischtennis in Kontakt gekommen ist Mischa Kalettka im Alter von sechs, sieben Jahren bei seinem Heimatverein TV Metjendorf im TTVN. Auch er war einer der vielen „minis“, die nach dem Ortsentscheid ihre junge Karriere mit dem Mannschaftsspielbetrieb des Klubs fortsetzten. Seine höchste Spielklasse sollte später die Landesliga beim Oldenburger TB werden. Parallel kickte er in der Kreisliga-Truppe seines Dorfvereins mit, ohne hohe Ansprüche, aber mit viel Spaß.

Nachwuchsleistungsförderung als Thema der Master-Arbeit

Der Tischtennissport prägte auch seine Studienzeit. Sein halbes Jahr bei Borussia Düsseldorf festigte sein Wissen um TTBL, nationale und internationale Events. Thema seiner Master-Arbeit, die eingereicht ist, aber deren Benotung noch aussteht: „Die Nachwuchsleistungsförderung im Tischtennis mit dem Konzept der Dualen Karriere – Eine qualitative Analyse am Beispiel des Deutschen Tischtennis-Internats in Düsseldorf“.

Seine Punktspielambitionen ruhten während seines Master-Studiums mit den Schwerpunkten Organisationsentwicklung und Management. Als Hochschulsport blieb er dem Tischtennis jedoch aktiv verbunden. „Wenn die Pandemie vorbei ist, kann ich mir gut vorstellen, wieder im Verein und mit Punktspielen anzufangen“, sagt Mischa Kalettka. Die Klubs in und um Frankfurt würden sich über Verstärkung durch ihn freuen.

Links

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Personalie 03.06.2022

Neuer Küchenleiter im DTTZ: Wendlandt gibt Staffelstab an Frank weiter

Im Deutschen Tischtennis-Zentrum gibt es einen Wechsel an der Spitze der Küchenleitung.
weiterlesen...
Personalie 01.06.2022

“Goldene Sportpyramide”: Gäb, Neid und Gienger spenden 75.000 Euro für Projekte im Sport

Eberhard Gienger, Silvia Neid und Hans Wilhelm Gäb geben ihr Preisgeld in Höhe von je 25.000 Euro in die Nachwuchs- und Spitzensportförderung. Bei der Preisverleihung in Berlin unterstreicht Gäb mit emotionalen Dankesworten die Bedeutung von Demokratie und Freiheit.
weiterlesen...
Personalie 22.04.2022

Große Ehre für Museumskurator: Angenendt in SCI aufgenommen

Diese Ehre wird nur wenigen zuteil, die nicht ehemalige, langjährige Nationalspielerinnen und -spieler sind, hochrangige Sportpolitikerinnen oder Chefs von Tischtennisfirmen. Der Swaythling Club International hat Günther Angenendt, den Macher des privat organisierten Tischtennis-Museums, das längst über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt ist, in seine Reihen aufgenommen.
weiterlesen...
Personalie Schiedsrichter 10.03.2022

Schiedsrichter, Volunteer, Teil der TT-Familie: Ottmar Liebicher ist tot

Wer die kleinen und großen Tischtennisturniere in Deutschland kennt, der kennt auch ihn: Ottmar Liebicher. Seit dem Jahr 2004 war er als Nationaler Schiedsrichter im Einsatz, als Volunteer bei Großveranstaltungen sein halbes Leben dabei, dem Tischtennissport verbunden sein ganzes. „Er war immer sehr einsatzfreudig. Wenn es irgendwo ‚klemmte‘, konnte man sich auf ihn verlassen, und er sprang bei Einsätzen ein“, sagt Sven Weiland, der DTTB-Ressortleiter Schiedsrichter.
weiterlesen...
Personalie 21.01.2022

58 Jahre Abteilungsleiter: Gerd Welker verstorben

Im Alter von nur 21 Jahren übernahm der Berliner den Vorsitz des späteren Tischtennis-Bundesliga-Klubs bei der Vereinsgründung der Hertha im Jahr 1963. Für die Abteilung ging es in jedem Jahr in oft wechselnder Besetzung eine Etage weiter nach oben, bevor das Team 1971 erstmals den Aufstieg in die 1. Bundesliga schaffte.
weiterlesen...
Personalie 19.12.2021

Jörg Roßkopf zum "DOSB-Trainer des Jahres" gewählt

Jörg Roßkopf und Ruder-Bundestrainerin Sabine Tschäge sind die diesjährigen Gewinner der Wahl zu "Trainer bzw. Trainerin des Jahres" des Deutschen Olympischen Sportbundes. Der 50-jährige Herren-Bundestrainer ist der erste Coach aus dem Tischtennissport, der diesen seit dem Jahr 2006 vergebenen Preis gewinnt.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum