Kanu können sie: Gute Stimmung im Nationalteam auch zu Wasser (Fotos: DTTB)
Ricardo Walther hat ein Händchen für fast alle Sportarten, wie sich beim Sommerlehrgang zeigt

Willst du gewinnen, geh ins "Team Walther"

SH 13.07.2018

Düsseldorf. Der Mann mit dem Händchen fürs Tischtennis hat ein Talent für eigentlich alle Ballsportarten. Und mehr. „Es gibt wenige Sportarten, die ich gar nicht kann. Da fällt mir nur Turnen ein“, erzählt Ricardo Walther. „Sonst kann ich alles zumindest ein bisschen oder einigermaßen vernünftig.“ Das kommt ihm beim Sommerlehrgang der Herren-Nationalmannschaft in Düsseldorf gerade wieder zugute. Im Kanu-Dreier mit Kilian Ort und Nils Hohmeier am Mittwoch war er der Kapitän, hat seine Besatzung selbst bei starkem Regen zum Durchhalten motiviert. „Ob ich der geborene Captain bin, weiß ich nicht“, überlegt er. „Dafür mache ich das zu selten. Aber wenn ich mal sagen soll, wo es langgeht, dann hört auch jeder auf mich.“

Auch der Besuch im Hochseilgarten war kein Problem. Ein bisschen Höhenangst habe er schon gehabt, lediglich gesichert durch die Teamkollegen am Boden, die das Seil unten festhielten. Er wiederum im Duo mit Patrick Franziska musste hoch oben eine Art Balkenbrücke bewältigen. Zwei sich gegenüberliegend aufgehängte Baumstämme in gut neun Metern Höhe liegen zu Beginn noch nah beieinander und laufen nach hinten immer weiter auseinander. Um das zweite Ende zu erreichen, müssen sich die Partner gegenseitig mit den Armen stützen, die Körperspannung halten und sich möglichst synchron bewegen. „Du musst dich auf deinen Partner 100-prozentig verlassen können, sonst wären wir beide da runtergefallen. Das war eine sehr gute Maßnahme. Ich hoffe, dass ich mich mit Patrick als Team so gestärkt habe, dass wir in Korea und Australien angreifen werden.“ Das Duo steht bei beiden World-Tour-Turnieren der Platinum-Reihe im Juli als gesetzt bereits in der Hauptrunde.

Video: Die DTTB-Herren als Multisportler

Vom Kanufahren bis Bogen-Biathlon

Mittwochs ist der Überraschungstag beim Lehrgang. Die Herren erfahren vorher nicht, welche Aktivität das Trainer-Team für sie ausgewählt hat. Das bringt die Gerüchteküche in Gang. „Dass wir diese Woche Kanu fahren würden, war vorher schon durchgesickert“, verrät Walther. „Aber letzte Woche, vom Bogen-Biathlon, waren wir überrascht. Das wusste vorher gar keiner. Als wir erfahren haben, dass es an den See geht, haben wir gegoogelt, was man da machen kann, sind aber nicht auf das Bogenschießen gekommen.“

Sei es drum, vorzubereiten braucht sich das Allround-Talent eh nicht großartig, um gegenüber den Kollegen erfolgreich zu sein. „Ultimate Frisbee, Bogenschießen, Beachvolleyball – alles, was wir an sportlichen Aktivitäten gemacht haben, habe ich eigentlich ganz gut gemeistert und hat mein Team eigentlich auch immer gewonnen, fällt mir gerade auf“, sagt er beim kurzen Nachdenken über die bisherigen Aktivitäten.

Dass es auch mal Spaß macht während des anstrengenden Athletiklehrgangs, ist zusätzliche Motivation für Nationalteam- und U23-Anschlusskadermitglieder. An dieser Stelle ein großes Lob an Athletiktrainer Ralph Färber vom Olympiastützpunkt Hessen in Frankfurt am Main. „Der Ralph hat bisher einen sehr guten Job gemacht, sehr viele und schöne Sachen mit uns gemacht. Alles natürlich sehr, sehr anstrengend, aber so soll es ja auch sein“, sagt Walther.

weitere Artikel aus der Rubrik
Nationalteams 21.08.2020

Kaderspieler wählen Mittelham und Ovtcharov zu ihren Sprechern

Deutschlands Olympia- und Perspektivkader-Spielerinnen und -spieler haben Nina Mittelham und Dimitrij Ovtcharov zu ihren Aktivensprechern gewählt. Erstmals sind sie für zwei Jahre im Amt, nicht wie zuvor für nur eine Saison.
weiterlesen...
Nationalteams 05.08.2020

Sommer-Lehrgang: 10 Tage schwitzen für die Beinarbeit

Wenn am Freitag im ARAG CenterCourt das neunte Düsseldorf Masters beginnt, dann dürften die Mitglieder der deutschen Herren-Nationalmannschaft zumindest zum Auftakt noch etwas Müdigkeit in ihren Knochen verspüren. Denn erst heute endete der vorletzte Teil des ingesamt sechswöchigen Sommer-Lehrgangs.
weiterlesen...
Nationalteams 14.05.2020

Der „schwedische Weg“ lässt auch den Profis viele Freiheiten

Schweden geht im Gegensatz zum Großteil Europas deutlich freizügiger mit den Beschränkungen im Kampf gegen COVID-19 um. Weil jedoch Wettkämpfe trotzdem Mangelware sind, hat das schwedische Fernsehen eine Schaukampf-Reihe ins Leben gerufen.
weiterlesen...
Nationalteams 10.05.2020

Frankreich: Wettkämpfe bis September abgesagt, erste Lockerungen für Profis

Tour de France und French Open sind vorerst in den Herbst verlegt, und Sportministerin Roxana Maracineanu hat schon gesagt, dass es nicht das Ende der Welt sei, würden die beiden Vorzeige-Sport-Event in Deutschlands Nachbarland in diesem Jahr nicht stattfinden können. Der Sport habe angesichts der Pandemie in den Entscheidungen der Regierung "keine Priorität". Entsprechend ist auch der nationale Tischtennissport betroffen. Immerhin könnte es erste Lockerungen für die Topspieler geben.
weiterlesen...
Nationalteams 27.04.2020

Nachbar Niederlande: Topstars steigen am Mittwoch ins Training ein

Tischtennis-Deutschland verfolgt mit Spannung jede Verlautbarung von behördlicher Seite darüber, ob und wann die Hallen wieder öffnen könnten. Bis dahin steht der Trainings- und Wettkampfbetrieb still. Wie sieht es eigentlich in anderen Ländern aus? Achim Sialino, Direktor Tischtennis des niederländischen Nationalverbands NTTB, beschreibt die Lage in der Nachbarnation für Profis und Amateure.
weiterlesen...
Nationalteams 09.08.2019

Fit in die Olympia-Saison: Treppenläufe und Yoga für DTTB-Damen

Die Sommervorbereitung legt die Grundlagen für die neue Spielzeit. Tischtennistraining ist zunächst zweitrangig.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH