Anzeige
Kay Stumper und Franziska Schreiner hier bei der U21-EM, außerdem spielten sie den WTT Feeder in Bulgarien und in TTBL bzw. Bundesliga (Foto: Först)
Erst EM, dann WTT, TTBL bzw. Bundesliga und U21-EM: Die WM-Teilnehmenden und ihre Trainingsgruppe waren selten komplett

WM in Chengdu: Eine WM-Vorbereitung der kürzeren Art

SH 23.09.2022

Düsseldorf. WTT-Turniere, U21-EM, TTBL oder Pokal bzw. Bundes- und japanische Liga – selten konnten sich die je fünf für die Team-Weltmeisterschaften in Chengdu (30. September bis 9. Oktober) nominierten Herren und Damen gemeinsam mit ihren kompletten Trainingsgruppen im Deutschen Tischtennis-Zentrum in Düsseldorf vorbereiten, denn auch die Stammtrainingspartnerinnen und -partner aus dem U23- bzw. Perspektivkader wie Cedric Meissner, Yuan Wan und Franziska Schreiner waren immer mal unterwegs.

„Eigentlich ist man zwei bis drei Wochen am Stück zusammen im Training“, sagt Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf. Tamara Boros geht es ähnlich. Roßkopfs Pendant bei den Damen weist zudem auf Saison-Highlight Nummer eins vor wenigen Wochen hin, die Heim-EM Mitte August in München. „Zwischen den beiden größten Turnieren in diesem Jahr liegt nur wenig Zeit. Unsere Vorbereitung auf die WM lief daher komplett anders als normalerweise bei einem so großen Turnier“, beschreibt die ehemalige Weltklassespielerin. „Ich habe meine Mannschaft im Training auch nicht so stark angetrieben, weil sie bei der WM vor allem im Kopf frisch sein müssen.“

Roßkopf über Ort: „Wenn er längere Zeit trainieren und Wettkämpfe spielen kann, ist er wieder eine echte Alternative“

Das Fehlen von Ruwen Filus bei der WM war bereits seinem Sieg beim WTT Contender in der kasachischen Hauptstadt Almaty so besprochen. „Aufgrund meiner bekannten Familiensituation ist für mich sehr wichtig, dass ich auch kurzfristig immer die Möglichkeit zu einer spontanen Rückreise haben möchte und muss“, erklärte Deutschlands Abwehrchef im Interview auf der TTBL-Website, der Vater dreier Kinder ist. „Das war aber in China aufgrund der Corona-Vorschriften im Land nicht möglich, ohne vor einem außerplanmäßigen Rückflug für sieben Tage in Quarantäne zu müssen.“

Auch den 26-jährigen Kilian Ort hatten die Fans im deutschen Aufgebot vermisst. „Kilian braucht noch etwas Zeit“, sagt Jörg Roßkopf. „Er war lange bzw. ist immer wieder verletzt. Zur WM können wir nur mit 100 Prozent fitten Spielern reisen, die das Turnier durchspielen können. Das ist bei Kilian im Moment nicht gewährleistet. Wenn er längere Zeit trainieren und Wettkämpfe spielen kann, ist er wieder eine echte Alternative.“

Team Deutschland: Ankunft am Montag über Dubai bzw. Singapur

Am Sonntag, 25. September, reisen die neun Spielerinnen und Spieler sowie das Betreuer-Team von Frankfurt/Main nach Dubai, wo einer der beiden von der ITTF zur Verfügung gestellten Charter-Flieger nach Chengdu die WM-Teilnehmenden erwartet. Deutschlands Nummer eins, Ying Han, die zuvor wir Xiaona Shan in der japanischen Liga aktiv war, nimmt den ITTF-Flieger aus Singapur. Die Ankunft aller in Chengdu ist am Montag, 26. September.

Das Aufgebot des DTTB in Chengdu (China)

Damen
Ying Han (KTS Enea Siarka Tarnobrzeg POL / Top Nagoya JPN), Nina Mittelham (ttc berlin eastside / Kyushu Asteeda JPN), Xiaona Shan (ttc berlin eastside / Kyoto Kaguya JPN), Sabine Winter (TSV Schwabhausen), Annett Kaufmann (SV Böblingen)

Herren
Dang Qiu (Verein: Borussia Düsseldorf), Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt), Ricardo Walther (ASV Grünwettersbach), Kay Stumper (Borussia Düsseldorf), Fanbo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell)

Trainer-Team
Richard Prause (Sportdirektor), Tamara Boros (Damen-Bundestrainerin), Xiaoyong Zhu (Bundesstützpunkttrainer), Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer), Lars Hielscher (Cheftrainer Düsseldorf)

Physiotherapeutinnen
Birgit Schmidt und Annette Zischka (OSP Hessen in Frankfurt/Main)

Links

Links WM 2021


WM-Podcast

Aktuelle WM-Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
WM 21.11.2022

Sports Business Award 2022 geht an Parkinson-WM

ITTF bzw. deren Stiftung ITTF Foundation sind für die ITTF Parkinson-Weltmeisterschaften mit dem internationalen Sports Business Award in der Kategorie "Beste Initiative eines Sportverbands" ausgezeichnet worden. Prinzessin Zeina Rashid von Jordanien, Vorstandsmitglied der ITTF Foundation, hat den Preis in London entgegen genommen.
weiterlesen...
WM 17.10.2022

Die richtige Mischung aus Ruhe und Anspannung: Tamara Boros

„Sie weiß, wann sie Ruhe ausstrahlen muss, und sie weiß, wann man aufspringen muss“, sagt Sportdirektor Prause. Eine Eigenschaft, die auch Tamara Boros‘ Spielerinnen an ihr zu schätzen wissen. „Tamy schaut nicht nur aufs Sportliche, sondern achtet darauf, dass man sich als Mensch wohlfühlt“, sagt Sabine Winter, die bei der WM in Chengdu selbst am Tisch stand und die Bundestrainerin beim täglichen Training am Deutschen Tischtennis-Zentrum in Düsseldorf erlebt.
weiterlesen...
WM 13.10.2022

Von Mario Kart im Hotelzimmer auf die größte Bühne der Tischtennis-Welt

Die Team-WM war sein Länderspiel-Debüt. Angemerkt hat man ihm das nicht. Kay Stumper hat in Chengdu den Grundstein zum Silber-Erfolg der Herren gelegt. Bundestrainer Jörg Roßkopf erzählt, auf welche Qualitäten er sich bei dem jungen Shooting-Star verlassen kann.
weiterlesen...
WM 12.10.2022

Fanbos WM-Tagebuch, Teil elf: Die Rückkehr der Chengdu-Helden

In elften und letzten Teil des WM-Tagebuchs erzählt der Fuldaer Silbermedaillengewinner, wessen Glückwünsche ihn am meisten überrascht haben, dass er am Tag nach der Ankunft in Deutschland schon wieder in der Halle stand und wann die nächste Mario-Kart-Party steigen wird.
weiterlesen...
WM 11.10.2022

"Ein Tag Pause, dann geht es weiter!"

Um 4.40 Uhr stiegen Martina und Heinz Duda in Bergneustadt ins Auto zum Frankfurter Flughafen, Anna Kaufmann dürfte das Haus in Bietigheim-Bissingen nicht viel später verlassen haben. Sie wollten wie die kleine Abordnung von DTTB und TMG dabei sein, als Deutschlands WM-Silber- und Bronzemedaillengewinner aus dem Flugzeug stiegen.
weiterlesen...
WM 11.10.2022

Zweitbesetzung oder Wachablösung?

Den Ausfall ihrer Superstars hätten die Chinesen vermutlich nicht so gut verkraftet wie die DTTB-Herren, denkt Peter Hübner. Der langjährige Tischtennis-Fachmann der Deutschen Presse-Agentur analysiert den WM-Erfolg in einem Gastbeitrag.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum