Anzeige
Dimitrij Ovtcharov, Dritter bei den WTT Cup Finals (Foto: WTT)
Ab Montag dreht sich das WTT-Karussell mit einem WTT Contender in Slowenien weiter

WTT Cup Finals: Dimitrij Ovtcharov verliert Halbfinale gegen das deutsche Schreckgespenst Harimoto

MS 29.10.2022

Xinxiang. Das Schreckgespenst der deutschen Tischtennisspieler bei den mit 1 Million Dollar dotierten WTT Cup Finals in Xinxiang (27. bis 30. Oktober) heißt Tomokazu Harimoto. In überragender Form besiegte der Japaner am Samstagnachmittag im Halbfinale mit dem Olympiadritten Dimitrij Ovtcharov das dritte DTTB-Ass hintereinander, nachdem er beim Stelldichein der 16 Jahrespunktbesten einen Tag zuvor im Viertelfinale bereits Rekordeuropameister Timo Boll (Düsseldorf) und im Achtelfinale am Donnerstag den Weltranglisten-13. Patrick Franziska (Saarbrücken) aus dem Titelrennen befördert hatte. Ovtcharov darf sich mit einem Preisgeld in Höhe von 37.500 Dollar und 525 Weltranglistenpunkten, viel wichtiger aber noch mit seinem gestrigen Viertelfinal-Triumph über den Weltranglistenersten Fan Zhendong (China) trösten. Im Finale trifft Harimoto am Sonntag auf Chinas Weltranglistensiebten Wang Chuqin, der sich im zweiten Halbfinale knapp mit 4:3 gegen Olympiasieger Ma Long behauptete und nun nach dem Erfolg beim WTT Champions in Macao seinen zweiten Titel innerhalb von acht Tagen gewinnen kann. Bei den Damen stehen sich im Endspiel mit der Weltranglistenersten Sun Yingsha und Olympiasiegerin Chen Meng zwei Spielerinnen aus dem Reich der Mitte gegenüber.

Dominanter Tomokazu Harimoto bleibt ohne Satzverlust

Der Weltranglistenfünfte Tomokazu Harimoto, der vor drei Wochen im Team-WM-Halbfinale gegen China auch Weltmeister Fan Zhendong und WTT-Champions-Sieger Wang Chuqin bezwungen hatte, bleibt in Macao auch nach drei Einzeln ohne Satzverlust und knüpfte gegen Dimitrij Ovtcharov nahtlos dort an, wo er gestern gegen Timo Boll aufgehört hatte. Sofort vom gegnerischen Aufschlag weg setzte der Japaner Ovtcharov mit ungemein aggressiven Schlägen von beiden Seiten derart unter Druck, dass selbst der normalerweise am Tisch dominante World-Cup-Sieger von 2017 zumeist nur noch reagieren konnte und seine fünfte Niederlage in neun Duellen mit Harimoto kassierte. Mit Ausnahme eines 4:1-Starts im ersten Durchgang agierte der Weltranglistenelfte Ovtcharov, der nach einwöchiger Abwesenheit in der nächsten Woche wieder unter den Top Ten gelistet sein wird, beim 7:11, 6:11, 5:11 und 7:11 ständig aus einem Rückstand heraus und konnte den dritten Sieg in Folge des 19 Jahre alten Harimoto nicht verhindern.

Dimitrij Ovtcharov: "In Zukunft wieder gegen Harimoto gewinnen, aber heute chancenlos"

Der ehemalige Weltranglistenerste Dimitrij Ovtcharov erkannte neidlos die Leistung seines Kontrahenten an: "Mein Respekt: Harimoto hat fehlerfrei gespielt und mit seinen starken Schlägen ungemein viel Druck aufgebaut. Ich bin eigentlich jemand, der in den längeren Ballwechseln sehr stark ist, aber die habe ich heute fast alle verloren. Das wirkt sich dann auch auf das Selbstvertrauen in meinem Auf- und Rückschlagspiel aus." Die Bilanz der mehr als dreiwöchigen Asienreise des Olympiadritten von Tokio und London zu den WTT-Turnieren in Macao und Xinxiang fällt dennoch überaus positiv aus: "Das Champions und die Cup Finals waren zwei topbesetzte Hammer-Turniere. Da bekommt man einen Weltklassegegner nach dem anderen, das ist ein Wahnsinnstraining. Für mich es es toll, gegen solch gute Spieler viele Matches gemacht zu haben. Ich werde sowohl aus den Siegen als auch den Niederlagen viel lernen. Vor allem der Erfolg gestern über Fan Zhendong hat mir gezeigt, dass nach wie vor alles möglich ist und gibt mir viel Selbstvertrauen. Wenn ich weiter hart an mir arbeite, kann ich mein Niveau weiter steigern und dieses dann auch längere Zeit im Turnier halten. Dann kann ich auch in Zukunft wieder gegen Harimoto gewinnen, auch wenn ich heute chancenlos war."

Halbfinalerfolg über Fan Zhendong von enormer Bedeutung

In der Tat: Wichtiger noch als das heutige Halbfinale war für Ovtcharov der gestrige Viertelfinal-Triumph über den Weltmeister und Weltranglistenersten Fan Zhendong. Gut ein Jahr nach seiner Verletzung, die nach einer Fußoperation und zwischenzeitlichen Rückschlägen beim Wiedereinstieg in den Trainingsprozess erst acht Monate später im Juni 2022 mit dem Start beim WTT Lima Contender ad acta gelegt werden konnte, erbrachte Ovtcharov mit seinem Erfolg über Chinas extrem selten gegen Ausländer verlierenden Superstar den letzten Beleg für seine Rückkehr in die Weltspitze. Für den Neu-Ulmer war der Sieg deshalb eine besondere Genugtuung: "Ich freue mich, dass ich nach meiner überstandenen Verletzung nun wieder zeigen konnte, dass ich endgültig in der Weltspitze zurück bin. Es freut mich, dass die harte Arbeit der letzten Monate sich nun auch in einem sehr guten Ergebnis bezahlt gemacht hat."

Vier Deutsche ereilte bereits am Donnerstag im Achtelfinale das Aus

Für das Stelldichein der 16 Jahrespunktbesten in Xinxiang waren insgesamt sechs Deutsche qualifziert. Im Achtelfinale unterlagen gestern Europameister Dang Qiu gegen WTT-Champions-Sieger Wang Chuqin (China), der Weltranglisten-13. Patrick Franziska gegen Harimoto, Europe-Top-16-Gewinnerin Ying Han gegen Weltmeisterin Wang Manyu (China) und die EM-Zweite Nina Mittelham gegen die Weltranglistenerste Sun Yingsha (China).

Ab Montag dreht sich das WTT-Karussel in Slowenien weiter

Bereits einen Tag nach den Finalspielen der WTT Cup Finals dreht sich ab Montag das WTT-Karussell in Slowenien weiter. Beim Contender Nova Gorica, einem Turnier der Kategorie vier, werden die deutschen Aufgebote mit insgesamt sieben Herren und sechs Damen von dem an Position vier gesetzten Abwehrass Ruwen Filus (Fulda) und der EM-Dritten Sabine Winter (Schwabhausen) angeführt. Das Turnier beginnt in der ersten Wochenhälfte mit der Qualifikation, bevor anschließend die Hauptfelder mit jeweils 32 Spielerinnen und Spieler bis zum Sonntag die Gewinner im Einzel, Doppel und Mixed ausspielen.

Sonntag, 30. Oktober
Herren-Einzel, Finale*
Tomokazu Harimoto JPN - Wang Chuqin CHN 
Damen-Einzel, Finale*
Sun Yingsha CHN - Chen Meng CHN
*beginnend mit Damen-Einzel, hintereinander, ab 13 Uhr MESZ

Samstag, 29. Oktober
Herren-Einzel, Halbfinale
Dimitrij Ovtcharov - Tomokazu Harimoto JPN 0:4 (-7,-6,-5,-7)
Ma Long CHN - Wang Chuqin CHN 3:4 (-7,-5,-5,9,7,11,-8)
Damen-Einzel, Halbfinale
Sun Yingsha CHN - Wang Yidi CHN 4:1 (6,4,-4,12,6)
Chen Meng CHN - Wang Manyu CHN 4:1 (9,3,9,-11,6)

Links

Die vorausgegangenen Ergebnisse der Deutschen
Herren-Einzel, Viertelfinale

Dimitrij Ovtcharov - Fan Zhendong CHN 3:2 (-4,6,8,-7,6)
Timo Boll - Tomokazu Harimoto JPN 0:3 (-8,-4,-10)
Herren-Einzel- Achtelfinale
Dang Qiu - Wang Chuqin CHN 1:3 (11,-8,-8,-5)
Dimitrij Ovtcharov - Chuang Chih-Yuan TPE 3:2 (3,-9,7,-5,5)
Timo Boll - Lin Gaoyuan CHN 3:2 (-9,9,8,-6,5)
Patrick Franziska - Tomokazu Harimoto JPN 0:3 (-4,-9,-6)
Damen-Einzel- Achtelfinale
Ying Han - Wang Manyu CHN 1:3 (6,-6,-5,-11)
Nina Mittelham - Sun Yingsha CHN 0:3 (-8,-4,-6) 

     

Die deutschen Starter bei den WTT Cup Finals in Xinxiang (27. bis 30. Oktober)
Herren
Dang Qiu (Verein: Borussia Düsseldorf, Weltranglistenplatz: 10), Dimitrij Ovtcharov (TTC Neu-Ulm, WR: 11), Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT, WR: 13), Timo Boll (Borussia Düsseldorf, WR: 15)
Damen
Ying Han (KTS Enea Siarka Tarnobrzeg POL / Top Nagoya JPN, WR: 10), Nina Mittelham (ttc berlin eastside / Kyushu Asteeda JPN, WR: 15)

Die deutschen Starter beim WTT Contender Nova Gorica (31. Oktober bis 6. November)
HerrenRuwen Filus (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell), Benedikt Duda (TTC Schwalbe Bergneustadt), Kilian Ort (TSV Bad Königshofen), Ricardo Walther (ASV Grünwettersbach), Fanbo Meng (TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell), Kay Stumper (Borussia Düsseldorf), Steffen Mengel (Post SV Mühlhausen)
Damen
Sabine Winter (TSV Schwabhausen), Chantal Mantz (TSV Langstadt), Yuan Wan (TTC Weinheim), Annett Kaufmann (SV Böblingen), Franziska Schreiner (TSV Langstadt), Sophia Klee (TTC Weinheim)

Aktuelle Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour 25.11.2022

Erfolgreicher Feeder Düsseldorf: Titel für Dimitrij Ovtcharov und Xiaona Shan

Mit Einzeltriumphen für Dimitrij Ovtcharov und Xiaona Shan sowie zweiten Plätzen für Benedikt Duda und das DTTB-Duo Kilian Ort/Cedric Meissner endete am Freitagabend der WTT Feeder Düsseldorf.
weiterlesen...
World Tour 25.11.2022

WTT Feeder Düsseldorf: Herren-Finale Ovtcharov gegen Duda perfekt / Auch Shan greift nach Titel

Beim gemeinsam von Gastgeber Borussia Düsseldorf und dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) ausgerichteten WTT Feeder Düsseldorf III 2022 (22. bis 25. November) stehen nun auch die Einzel-Finalisten fest.
weiterlesen...
World Tour 24.11.2022

WTT Feeder Düsseldorf: Meissner/Ort greifen am Freitag nach Gold

Am Finaltag des von Gastgeber Borussia Düsseldorf und dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) organisierten WTT Feeder Düsseldorf spielt das DTTB-Duo Kilian Ort/Cedric Meissner am Freitag um den Titel im Herren-Doppel.
weiterlesen...
World Tour 24.11.2022

WTT Feeder Düsseldorf: Fünf DTTB-Asse im Einzel-Viertelfinale

Beim WTT Feeder Düsseldorf (22. bis 25. November) dürfen fünf deutsche Asse auf den Einzug in das Einzel-Halbfinale hoffen.
weiterlesen...
World Tour 24.11.2022

WTT-Feeder Düsseldorf: Im Doppel hat Deutschland mindestens einen Finalisten sicher

Drei von vier deutschen Duos haben am Vormittag beim WTT Feeder Düsseldorf (22. bis 25. November) den Sprung in das Halbfinale geschafft und kämpfen heute Nachmittag um den Einzug in das Endspiel.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum