Anzeige
Dima Ovtcharov is back (Foto: WTT)
Im Halbfinale trifft Ovtcharov am Samstag auf den Timo-Boll-Bezwinger Tomokazu Harimoto

WTT Cup Finals: Dimitrij Ovtcharov spielt sich mit dem Sieg über Weltmeister Fan Zhendong in die Weltspitze zurück

MS 28.10.2022

Xinxiang. Dimitrij Ovtcharov hat mit einem 3:2-Triumph über den Weltranglistenersten und Weltmeister Fan Zhendong das Halbfinale der mit 1 Million Dollar dotierten WTT Cup Finals in Xinxiang (27. bis 30. Oktober) erreicht. Im Duell um den Einzug in das Endspiel wartet auf den Neu-Ulmer nun am Samstag um 13.45 Uhr MESZ der Japaner Tomokazu Harimoto, der sich zuvor in seinem Viertelfinalmatch gegen den Düsseldorfer Timo Boll durchgesetzt hatte. Mit seinem Halbfinaleinzug hat Ovtcharov mindestens ein Preisgeld in Höhe von 37.500 Dollar und 525 Weltranglistenpunkte auf seiner Habenseite, Timo Boll bleiben als Trostpflaster 30.000 Dollar und 265 wertvolle Zähler für die ITTF-Notierung. Ovtcharov ist der einzige Europäer in der Vorschlussrunden, in der außerdem Olympiasieger Ma Long und dessen Landsmann Wang Chuqin aufeinandertreffen. Der Dang-Qiu-Bezwinger schaltete heute Schwedens WM-Zweiten Truls Möregardh mit 3:0 aus.

Dimitrij Ovtcharov: "Gezeigt, dass ich wieder in der Weltspitze zurück bin"

Gut ein Jahr nach seiner Verletzung, die nach einer Fußoperation und zwischenzeitlichen Rückschlägen beim Wiedereinstieg in den Trainingsprozess erst acht Monate später im Juni 2022 mit dem Start beim WTT Lima Contender ad acta gelegt werden konnte, hat Dimitrij Ovtcharov heute auf eindrucksvolle Art und Weise den letzten Beleg für seine Rückkehr in die Weltspitze geliefert. Der Olympiadritte von Tokio und London zelebrierte beim 4:11, 11:6, 11:8, 7:11 und 11:6 über Weltmeister Fan Zhendong Tischtennis auf allerhöchsten Niveau. Der World-Cup-Sieger von 2017 dominierte die Vielzahl der begeisternden Topsin-Ralleys und spielte mit seiner Rückhandseite noch dominanter als der Chinese selbst.

"Nach dem Matchball ist mir ein Stein vom Herzen gefallen"

Für den Weltranglistenelften war es dritte Sieg in seinem neunten Duell mit der Nummer eins der Welt, jedoch der erste Erfolg über den Chinesen in dessen Heimat. Für Dimitrij Ovtcharov war der Sieg nach monatelanger, geduldiger Hinarbeit auf ein überragendes Ergebnis eine Genugtuung: "Es war heute ein sehr gutes Spiel von mir. Ich habe eine sehr starke, dominante Rückhand und ich denke, es ist mir gelungen, ihn einige Male zu überraschen. Ich freue mich aber vor allem, dass ich nach meiner überstandenen Verletzung nun wieder zeigen konnte, dass ich endgültig in der Weltspitze zurück bin." Dimitrij Ovtcharov gab nach dem Sieg einen Einblick in sein Gefühlsleben: "Nach einer so langen Verletzung hat man einfach Zweifel: Ich kam von einem starken olympischen Turnier, da ist es schwer, sofort nach einer Verletzung wieder an dieses Niveau anzuknüpfen. Man fängt irgendwie auch an zu grübeln, und dann tut einem solch ein Sieg natürlich besonders gut. Mir ist deshalb nach dem verwandelten Matchball ein Stein vom Herzen gefallen. Es freut mich, dass die harte Arbeit der letzten Monate sich jetzt auch in einem sehr guten Ergebnis bezahlt gemacht hat. Zu sehen, dass ich gegen Fan Zhendong nach wie vor auf Augenhöhe bin und das Spiel auch gewonnen habe, gibt mir Selbstvertrauen und Grundsicherheit für alles, was jetzt kommt, auch bei den nächsten Turnieren. Ich bin sehr happy, jetzt spielt es sich wirklich leichter."

"Das Halbfinale ist Bonus"

Im Halbfinale trifft Ovtcharov am Samstag um 13.45 Uhr auf den in überragender Form spielenden Tomokazu Harimoto, gegen den die Statistik eine 4:4-Bilanz ausweist. Die beiden letzten Duelle, 2021 im Halbfinale der Team-Konkorrenz bei den Olympischen Spielen und im gleichen Jahr im Halbfinale des WTT Star Contender in Doha, endeten jeweils knapp für den Japaner. Dimitrij Ovtcharov geht den Fight um den Einzug in das Finale nun entspannt und gelassen an: "Das Halbfinale ist jetzt Bonus: Gegen Harimito, der hier auch sehr stark spielt, muss ich mich wieder Punkt für Punkt konzentrieren. Ich werde gar nicht so viel auf das Endergebnis schauen, sondern versuche einfach, wieder eine gute Leistung zu bringen. Das ist wichtiger und ich freue mich, dass es heute jedenfalls auch geklappt hat."

Timo Boll: "Harimoto hat mit meinem Aufschlag gemacht, was er wollte"

Zuvor war Timo Boll im Viertelfinale ausgeschieden. Tomokazu Harimoto überließ beim 11:8, 11:4 und 12:10 ähnlich wie gestern in seinem Achtelfinalmatch gegen Patrick Franziska (Saarbrücken) auch dem in glänzender Form angetretenen Timo Boll nur selten die Chance, die Initiative zu ergreifen und das Spiel zu steuern. Japans Weltranglistenfünfter, der im Team-WM-Halbfinale gegen China vor drei Wochen sowohl Weltmeister Fan Zhendong als auch Wang Chuqin besiegen konnte, punktete gegen den Rekordeuropameister häufig direkt mit seinem ungemein aggressiven Rückschlag sowie gleich dem ersten Ball nach seinem Aufschlag oder setzte Timo Boll zumindest sofort unter immens großen Druck.

Erst im dritten Satz gelang es dem ununterbrochen nach Lösungen suchenden WM-Dritten mit nun höherem Risiko, sich zwischenzeitlich eine 7:4-Führung zu erspielen. Wenig später jedoch erarbeitete sich Harimoto bei 10:8 seine beiden ersten Matchbälle, die der auch heute gut spielende Boll noch abwehren konnte, ein Kantenball des Japaners zum 12:10 beendete jedoch die Hoffnungen des Weltranglisten-15. auf den Anschluss und die Chance, Harimotos nahezu fehlerfreies Spiel etwas aus dem Rhythmus zu bringen. Timo Boll erkannte die starke Leistung seines Kontrahenten neidlos an: "Er hat sehr aggressiv gespielt. Vor allem mit der Vorhand war er sehr stark, mit meinem Aufschlag hat er auch gemacht, was er wollte. Seine Aufschläge waren für mich als Linkshänder auch schwer zu sehen. In der Form ist er schon sehr stark."

Vier Deutsche ereilte bereits am Donnerstag im Achtelfinale das Aus

Für das Stelldichein der 16 Jahrespunktbesten waren insgesamt sechs Deutsche qualifziert. Im Achtelfinale unterlagen gestern Europameister Dang Qiu gegen WTT-Champions-Sieger Wang Chuqin (China), der Weltranglisten-13. Patrick Franziska gegen Harimoto, Europe-Top-16-Gewinnerin Ying Han gegen Weltmeisterin Wang Manyu (China) und die EM-Zweite Nina Mittelham gegen die Weltranglistenerste Sun Yingsha (China).

Samstag, 29. Oktober
Herren-Einzel, Halbfinale
Dimitrij Ovtcharov - Tomokazu Harimoto JPN 13.45 Uhr MESZ
Ma Long CHN - Wang Chuqin CHN 15.15 Uhr

Die Ergebnisse der Deutschen am Freitag. 28. Oktober
Herren-Einzel, Viertelfinale
Dimitrij Ovtcharov - Fan Zhendong CHN 3:2 (-4,6,8,-7,6)
Timo Boll - Tomokazu Harimoto JPN 0:3 (-8,-4,-10)

Die Ergebnisse der Deutschen am Donnerstag, 27. Oktober
Herren-Einzel- Achtelfinale

Dang Qiu - Wang Chuqin CHN 1:3 (11,-8,-8,-5)
Dimitrij Ovtcharov - Chuang Chih-Yuan TPE 3:2 (3,-9,7,-5,5)
Timo Boll - Lin Gaoyuan CHN 3:2 (-9,9,8,-6,5)
Patrick Franziska - Tomokazu Harimoto JPN 0:3 (-4,-9,-6)
Damen-Einzel- Achtelfinale
Ying Han - Wang Manyu CHN 1:3 (6,-6,-5,-11)
Nina Mittelham - Sun Yingsha CHN 0:3 (-8,-4,-6)

Der weitere Zeitplan
Sonntag
Finale 

Links


Die deutschen Starter bei den WTT Cup Finals in Xinxiang (27. bis 30. Oktober)
Herren
Dang Qiu (Verein: Borussia Düsseldorf, Weltranglistenplatz: 10), Dimitrij Ovtcharov (TTC Neu-Ulm, WR: 11), Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT, WR: 13), Timo Boll (Borussia Düsseldorf, WR: 15)
Damen
Ying Han (KTS Enea Siarka Tarnobrzeg POL / Top Nagoya JPN, WR: 10), Nina Mittelham (ttc berlin eastside / Kyushu Asteeda JPN, WR: 15)

weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour 25.11.2022

Erfolgreicher Feeder Düsseldorf: Titel für Dimitrij Ovtcharov und Xiaona Shan

Mit Einzeltriumphen für Dimitrij Ovtcharov und Xiaona Shan sowie zweiten Plätzen für Benedikt Duda und das DTTB-Duo Kilian Ort/Cedric Meissner endete am Freitagabend der WTT Feeder Düsseldorf.
weiterlesen...
World Tour 25.11.2022

WTT Feeder Düsseldorf: Herren-Finale Ovtcharov gegen Duda perfekt / Auch Shan greift nach Titel

Beim gemeinsam von Gastgeber Borussia Düsseldorf und dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) ausgerichteten WTT Feeder Düsseldorf III 2022 (22. bis 25. November) stehen nun auch die Einzel-Finalisten fest.
weiterlesen...
World Tour 24.11.2022

WTT Feeder Düsseldorf: Meissner/Ort greifen am Freitag nach Gold

Am Finaltag des von Gastgeber Borussia Düsseldorf und dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) organisierten WTT Feeder Düsseldorf spielt das DTTB-Duo Kilian Ort/Cedric Meissner am Freitag um den Titel im Herren-Doppel.
weiterlesen...
World Tour 24.11.2022

WTT Feeder Düsseldorf: Fünf DTTB-Asse im Einzel-Viertelfinale

Beim WTT Feeder Düsseldorf (22. bis 25. November) dürfen fünf deutsche Asse auf den Einzug in das Einzel-Halbfinale hoffen.
weiterlesen...
World Tour 24.11.2022

WTT-Feeder Düsseldorf: Im Doppel hat Deutschland mindestens einen Finalisten sicher

Drei von vier deutschen Duos haben am Vormittag beim WTT Feeder Düsseldorf (22. bis 25. November) den Sprung in das Halbfinale geschafft und kämpfen heute Nachmittag um den Einzug in das Endspiel.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum