Anzeige
Silber für starken Ruwen Filus, Gold für Harimoto (Fotos: WTT)
Ruwen Filus liefert dem Weltranglistenfünften im Finale einen großen Kampf

WTT Star Contender: Glänzendes Silber für Filus nach packendem Duell mit Harimoto

MS 13.03.2021

Doha. Die sensationelle Siegesserie von Ruwen Filus fand im Finale des WTT Star Contender in Doha doch noch ihr Ende. Nach vier Erfolgen über weitaus höher in der Weltrangliste eingestufte Kontrahenten musste sich Fuldas Abwehrass im Showdown des Turniers dem Japaner Tomokazu Harimoto nach großem Kampf geschlagen geben. Die Nummer eins der Setzungsliste behauptete sich gegen Filus wie gestern im Halbfinale gegen Deutschlands Weltranglistenzehnten Dimitrij Ovtcharov knapp mit 4:2. Den Titel im Damen-Einzel gewann wie in der Vorwoche beim WTT Contender die Weltranglistenzweite Mima Ito (Japan).

Angeschlagener Filus: "In den ersten Sätzen nicht so mutig gespielt"

Gegen den Weltranglistenfünften Tomokazu Harimoto lieferte Außenseiter Ruwen Filus im Endspiel beim 9:11, 9:11, 14:12, 5:11, 11:7 und 8:11 erneut eine beeindruckende Leistung. In einem Duell auf Augenhöhe setzte der erst 17 Jahre alte Japaner den Mannschafts-Europameister allerdings durch sein druckvolles Powertischtennis permanent unter enormen Druck, so dass der Defensivkünstler diesmal mit seinen gefürchteten Angriffsattacken nicht ganz die Gefährlichkeit der vorherigen Spiele entwickeln konnte. Erschwerend hinzu kamen die gestern seit dem Halbfinale gegen Jorgic vorhandenen muskulären Probleme im Schlagarm. Filus gab zu: "Es hat heute schon etwas im Arm gezwickt. Vielleicht hatte ich deshalb nicht ganz meine übliche Durchschlagskraft." Deutlicher wurde Bundestrainer Jörg Roßkopf: "Ruwen musste das Finale durch seine leichte Verletzung gehandikapt bestreiten. Das kostet dann genau die ein bis zwei Punkte, die am Ende fehlen. Das ist sehr schade, aber es war trotzdem eine große Leistung."

In der Partie auf des Messers Schneide machten in der Tat nur wenige Punkte den Unterschied zugunsten des Asiaten aus. Den zweiten Satz klaute sich der nie nachlassende Harimoto nach einem 4:8-Rückstand mit 11:9, im sechsten Durchgang verpasste Filus bei 7:7 nach einem Netzroller des Japaners bei einem hochaufliegenden Ball, das Spiel noch einmal in Richtung Entscheidungssatz zu lenken. Vor allem aber der unnötig verlorenen Vier-Punkte-Führung im verpassten zweiten Satz trauerte Filus nach: "Das ist schon sehr schade, dass ich den nicht gewonnen habe. Dies hätte Harimoto mental unter Druck gesetzt." Filus bekannte nach seinem Finalauftritt: "Heute habe ich mich nicht so frisch gefühlt wie in den Tagen zuvor. In den ersten drei Sätzen habe ich nicht so mutig voran gespielt wie sonst."

Selbstvertrauen, Preisgeld und Weltranglistenpunkte im Gepäck

Ruwen Filus, das mag ihm ein Trost sein, verlor das Finale des mit 400.000 dotierten Star Contender gegen den aktuell besten nichtchinesischen Tischtennisspieler der Welt. Dennoch spielte der 33-jährige dreifache Familienvater in Doha ohne Zweifel das Turnier seines Lebens. Seine Silbermedaille hat den Glanz von Gold. "In Anbetracht des so starken Starterfeldes und der hochkarätigen Gegner, gegen die ich gewinne konnte, war dies auf jeden Fall das beste Turnier, das ich bisher in meiner Karriere gespielt habe", bestätigt der Weltranglisten-42., der sich in den Runden zuvor herausragende Ergebnisse erkämpft hatte: Ein 3:1 über den Weltranglistenzwölften Jang Woojin (Südkorea), ein 3:0 über Japans Olympiadritten Jun Mizutani, ein weiteres 3:0 über Taiwans an Nummer sechs in der Welt notierten Superstar Lin Yun-Ju und gesetern im Halbfinale ein 3:1 über den Weltranglisten-31. Darko Jorgic (Slowenien).

Filus tritt heute Abend mit dem größten Erfolg seiner Laufbahn, 19.000 Dollar Preisgeld und etlichen Weltranglistenpunkten im Gepäck die Heimreise an. Außerdem dürfte Platz zwei beim WTT Contender den Hessen am nächsten Dienstag wieder zurück unter die Top 40 katapultieren werden. Mindestens genauso wertvoll: Filus, der nach einer Niederlagenserie bei Auftritten für seinen Verein mit Zweifeln an der eigenen Stärke in Doha eingetroffen war, kehrt nun strotzend vor Selbstvertrauen nach Fulda zurück. Filus: "Im Training hatte ich schon in den vergangenen Wochen immer gut gespielt, hatte meine gute Form aber nicht in den Wettkampf umsetzen können. Jetzt ist endlich der Knoten geplatzt. Meine Leistungen in Katar waren ein Befreiungsschlag für mich. Ich fliege mit einem guten Gefühl nach Deutschland zurück."

Auch Rosskopf und Ovtcharov ziehen positives Fazit

Bundestrainer Jörg Roßkopf durften ebenfalls ein überaus positives Fazit der beiden Turniere beim WTT Middle East Hub ziehen. "Mit dem Sieg von Dimitrij Ovtcharov beim WTT Contender und dem großartigen Siegeszug von Ruwen Filus bis in das Finale und dem erneuten Einzug von Dima in das Halbfinale haben die internationalen Turniere 2021 sehr gut für Deutschland begonnen. Die Ergebnisse in Doha, aber auch die Trainingsleistungen aller Spieler zeigen, dass wir in diesem wichtigen Jahr mit Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und Europameisterschaften auf einem guten Weg sind."

Dimitrij Ovtcharov hatte gestern erst im Halbfinale gegen Harimoto nach acht Siegen in Folge beim Middle East Hub sein einziges Spiel verloren und ebenfalls mehr als zufrieden seine persönliche Turnierbilanz gezogen: "Es waren für mich zwei sehr gute Wochen in Katar, aus denen ich viel Positives mitnehme. Ich freue mich, in Doha gleich drei Spieler aus den Top Ten geschlagen zu haben, auch gestern war wieder eins Sieg über Harimoto möglich. Meine Form im ersten internationalen Turnier des Jahres war sehr gut und ich nehme aus Katar viel Selbstvertrauen mit."

WTT-Turniere in China und Ungarn in der Warteschleife

Im Anschluss an den WTT Middle East Hub wird in Doha ab morgen die Welt-Olympia-Qualifikation im Einzel ausgetragen. Deutschland ist bereits mit seiner vollen Quote für Tokio qualifiziert und somit nicht vertreten. Die Turnierserie WTT soll aller Voraussicht nach Ende April/Anfang mit mehreren Events im Reich der Mitte fortgesetzt werden, dessen Asse ihre Reise nach Katar aufgrund der Covid-19-Situation abgesagt hatten. Ein WTT China Hub ist seit Monaten für Anfang April/Ende Mai angekündigt, aber bislang noch ohne offiziellen Termin.

Am Rande des Turniers setzte die neue ITT-Tochter World Table Tennis (WTT) zudem ihre Bemühungen fort, Ausrichter für künftige Veranstaltungen zu finden. Der ungarische Verbandspräsident Roland Natran, so teilte die ITTF auf ihrer Webseite mit, sei eigens zu Verhandlungen nach Katar gereist und habe Interesse an der Organisation eines WTT-Events vor den Olympischen Spielen sowie, allerdings erst nach der Pandemie, eines Grand Smash angemeldet, dem neuen Prestigeturnier der WTT. Ungarn hatte in der Vergangenheit jährlich in Budapest ein Event der ehemaligen World-Tour-Serie sowie 2019 die Einzel-WM und 2018 die Einzel-EM ausgerichtet.


Die Ergebnisse am Samstag

Herren-Einzel, Finale
Ruwen Filus - Tomokazu Harimoto JPN 2:4 (-9,-9,12,-5,7,-8)
Damen-Einzel, Finale
Mima Ito JPN - Feng Tianwei SGP 4:1 (-10,10,7,8,6)
Herren-Doppel, Finale
Lee Sangsu/Jeoung Youngsik KOR - Ovidiu Ionescu ROU/Alvaro Robles ESP 3:2 (2,-6,-8,8,3)
Damen-Doppel, Finale
Jeon Jihee/Shin Yubin KOR - Kasumi Ishikawa/Miu Hirano JPN 3:0 (4,10,8)
Mixed
Lin Yun-Ju/Cheng I-Ching TPE - Lee Sangsu/Jeon Jihee KOR 3:1 (-10,10,8,9,6)

WTT Star Contender: Livestreaming, Ergebnisse, Fakten



Das DTTB-Aufgebot
in Doha

WTT Contender, 28.-6.3. /
WTT Star Contender, 6.-13.3.
Hauptfeld
Herren: Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland/WR 12), Patrick Franziska (Saarbrücken/WR 16 - nur Star Contender), Benedikt Duda (Bergneustadt/WR 38), Ruwen Filus (Fulda-Maberzell/WR 42)
Damen: Han Ying (Tarnobrzeg, Polen/WR 22 - nur Star Contender), Nina Mittelham (Berlin/WR 39), Shan Xiaona (Berlin/WR 43)
Qualifikation
Herren: Dang Qiu (Grünwettersbach/WR 53), Ricardo Walther (Düsseldorf/WR 89)
Damen: Sabine Winter (Schwabhausen/WR 126), Yuan Wan (Kolbermoor/WR 163), Chantal Mantz (Bingen/WR 197)
Trainer
Jörg Roßkopf (Herren-Bundestrainer), Lars Hielscher (Herren Assistenztrainer), Jie Schöpp (Damen-Bundestrainerin)
Physiotherapeut
Peter Heckert (Olympiastützpunkt Hessen)

weitere Artikel aus der Rubrik
Turniere 14.04.2021

Düsseldorf Masters mit Ovtcharov, Duda, Pitchford und Karlsson

War das Auftaktturnier mit Anton Källberg (Schweden) und Omar Assar (Ägypten) vor drei Tagen bereits überaus prominent besetzt, so ist das Starterfeld beim zweiten Düsseldorf Masters noch hochkarätiger.
weiterlesen...
Turniere 11.04.2021

Düsseldorf Masters: Sieg für Källberg, Überraschung durch Oehme

Anton Källberg heißt der Sieger des Auftaktturniers des Düsseldorf Masters 2021. Der für Borussia Düsseldorf spielende Skandinavier setzte sich im Finale mit 3:1 gegen Afrikameister Omar Assar durch.
weiterlesen...
Turniere 07.04.2021

Düsseldorf Masters 2021: Jeden Sonntag Tischtennis vom Feinsten

Zehn Monate nach seiner erfolgreichen Premiere feiert die Turnierserie Düsseldorf Masters ihre Fortsetzung. Auch 2021 sind wieder deutsche und internationale Weltklassespieler vertreten, der Austragungsmodus hingegen wurde verändert.
weiterlesen...
Turniere 18.03.2021

Pandemie: ITTF verzichtet auf Nullpunktewertung beim WTT China Hub

Der Weltverband ITTF informierte in dieser Woche die nationalen Spitzenverbände über zwei wichtige Entscheidungen des Ressorts Weltrangliste.
weiterlesen...
Turniere 11.03.2021

WTT Star Contender: Deutsches Finale Ovtcharov gegen Filus zum Greifen nah

Dimitrij Ovtcharov und Ruwen Filus sind nach ihren Viertelfinalerfolgen beim mit 400.000 Dollar dotierten WTT Star Contender in Doha nur noch einen Sieg von einem deutschen Finale entfernt.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH