Stürmte in den zweiten Tag: Benedikt Duda (Foto: MS)
Damen-Trio und Herren-Quartett darf sich im Einzel noch Hoffnungen auf das Hauptfeld machen

Starke Konkurrenz wartet am Mittwoch auf sieben DTTB-Starter

Marco Steinbrenner 28.01.2020

Magdeburg. Wenn bei den weltmeisterschaftsreif besetzten German Open in Magdeburg am Mittwoch ab 9.30 Uhr die Qualifikation im Damen- und Herren-Einzel fortgesetzt wird, dürfen noch sieben Starter des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) auf einen der begehrten Plätze im Hauptturnier hoffen. Nina Mittelham, Sabine Winter, Shan Xiaona, Benedikt Duda, Dang Qiu, Bastian Steger und Ricardo Walther blieben am Eröffnungstag ohne Niederlage. Um einen Platz im 32-köpfigen Hauptfeld am Donnerstag zu ergattern, müssen die DTTB-Asse allerdings noch jeweils zwei Einzel gewinnen. 

Damen-Trio meistert die Auftakthürden souverän

Am Abend vor Beginn des Platinum-Events verriet Nina Mittelham beim Abendessens im Team-Hotel, bislang noch kein Duell gegen ihre Auftaktgegnerin Giorgina Piccolin aus Italien verloren zu haben. Die makellose Serie wurde von der 23-Jährigen mit einem 4:1-Erfolg weiter ausgebaut. „Für die erste Partie war die Vorstellung in Ordnung. Ich kann aber noch deutlich besser spielen. Es ist noch Luft nach oben“, scherzte die Berlinerin. Eine Leistungssteigerung wird am Mittwoch auch notwendig sein, um sich gegen Frankreichs Spitzenspielerin Laura Gasnier durchzusetzen, die sich heute gegen DTTB-Talent Franziska Schreiner keine Blöße gab.

Sabine Winter schaltete auf dem Weg in die zweite Qualifikationsrunde Sabina Surjan (Serbien) mit 4:1 aus. „Ich war konzentriert und hatte das Gefühl, die Partie im Griff zu haben.“ Die Bundesligaspielerin aus Schwabhausen stellte aber auch direkt klar, „dass ich sicherlich besser spielen kann. Auf der anderen Seite habe ich mich aber auch schon mal schwächer präsentiert“. Als nächste Gegnerin wartet die Tschechin Hana Matelova, bevor es im entscheidenden Match um den Hauptfeldeinzug zum Duell mit einer Chinesin käme.

Magdeburg und Shan Xiaona passen irgendwie zusammen: Vor sechs Jahren hatte die Nummer 57 der Weltrangliste bereits die German Open gewonnen. „Die Turniere in der GETEC-Arena werde ich nie vergessen. Ich hoffe, dass in den nächsten Tagen wieder viele Zuschauer kommen und ich noch lange im Turnier stehen werde.“ Nach dem mühelosen 4:0-Auftakterfolg gegen Camila Arguelles (Argentinien) kommt es nun zum Duell mit der Russin Yana Noskova, die der Bingenerin Chantal Mantz keine Chance ließ.

Neben Franziska Schreiner und Chantal Mantz mussten noch vier weitere deutsche Damen die Segel streichen. Yuan Wan (Bingen) erkannte nach der 2:4-Niederlage gegen Yu Mengyu aus Singapur neidlos an, „dass meine Gegnerin viel besser war“. Gegen die Schweizerin Rachel Moret gelang der Hessin Sophia Klee nur ein Satzgewinn. „Ich war sehr nervös und traf auf eine starke sowie erfahrene Gegnerin. Trotz des Ausscheidens konnte ich viele Erfahrungen sammeln“, sagte die mit 16 Jahren jüngste DTTB-Starterin. Bei Yuki Tsutsui war die Enttäuschung nach der Fünf-Satz-Niederlage gegen Stephanie Loeuilette (Frankreich) sichtbar groß. Das hatte seinen Grund, „denn ich habe nicht meine beste Leistung zeigen können. Das waren höchstens 50 Prozent.“ Auf Laura Tiefenbrunner wartete mit der Wahl-Österreicherin Amelie Solja eine sehr unorthodox spielende Gegnerin. Trotz des 2:4 nahm die Mannschafts-Europameisterin der Mädchen aber „viele positive Eindrucke von meinen ersten German Open mit nach Hause“.

Bastian Steger erweist sich als Südamerika-Schreck

Zwei Spiele – zwei souveräne 4:0-Erfolge: Bastian Steger präsentierte sich am ersten Tag in einer guten Form und ließ sowohl Francisco Sanchi (Argentinien) als auch Marcello Aguirre (Paraguay) keine Chance. Besonders erfreut zeigte sich der 38-Jährige über die erfolgreiche Revanche gegen Aguirre. In der Bundesliga hatte Steger im Trikot des TSV Bad Königshofen noch den Vergleich mit Aguirre vom TTC Zugbrücke Grenzau verloren. „Ich habe ganz gut gespielt. Wichtig war der erste Satz, den ich mir noch mit 15:13 in der Verlängerung erkämpfte.“ Am Mittwoch trifft Bastian Steger auf den Dänen Anders Lind, der DTTB-Youngster Tobias Hippler (Celle) mit 4:2 ausschaltete. „Ich spielte nicht super schlecht“, sagte der Niedersachse. „In den wichtigen Phasen habe ich allerdings zu viele Bälle verschlagen.“

Nach einem Freilos in Runde eins gewannen Benedikt Duda, Dang Qiu und Ricardo Walther ihre Auftaktspiele und sind morgen ebenfalls noch im Wettbewerb. Duda musste allerdings über die volle Distanz von sieben Sätzen gehen, um nach Abwehr mehrerer Matchbälle den Südkoreaner Kim Minhyeok aus dem Turnier zu werfen. „Nach dem 0:2-Rückstand habe ich mich gut zurückgekämpft“, stellte der Linkshänder erleichtert fest. „Und das, obwohl ich immer wieder Fehlaufschläge, selbst bei eigenem Matchball, produziert habe.“ Egal – es reichte trotzdem zum Sieg, der dem Bergneustädter nun ein Duell mit Khalid Assar (Ägypten) am Mittwoch beschert. Duda: „Nach dem guten Start heute hoffe ich, dass es morgen noch besser läuft.“

Auch der Schwabe Dang Qiu befindet sich nach seinem 4:1-Sieg gegen Feng Yi-Hsin (Taiwan) bislang voll im Soll. Nach dem mit 9:11 verlorenen vierten Durchgang habe der Penholderspieler „ein wenig die Spannung verloren. Trotzdem bin ich zufrieden für das erste Spiel bei einem solch großen Turnier.“ Der Grünwettersbacher weiß allerdings ganz genau, dass mit dem Schweden Jon Persson ein ganz anderes Kaliber in der dritten Qualifikationsrunde wartet. Von einem „engen Match gegen einen guten Gegner, der sehr feste und aggressiv spielt“ sprach der Düsseldorfer Ricardo Walther nach seinem 4:2-Sieg gegen Joa Geraldo (Portugal). Der Weltranglisten-78. bekommt es am Mittwoch zunächst mit Kirill Gerassimenko (Kasachstan) zu tun.

Sechs deutsche Herren ausgeschieden

Sechs weitere DTTB-Starter haben die zweite Qualifikationsrunde nicht überstanden. Gerrit Engemann (Hamm) zog aus der 0:4-Niederlage gegen Joao Monteiro (Portugal) seine Lehren. „Im ersten und dritten Satz hatte ich meine Chancen, die ich allerdings nicht nutzen konnte.“ Weiterhin auf seinen ersten Sieg wartet Steffen Mengel, German-Open-Halbfinalist von 2014, gegen den Österreicher Robert Gardos. „Meine Leistung war zu schwankend. In den entscheidenden Situationen habe ich immer mal einen einfachen Fehler gemacht.“ Trotz einer guten Vorstellung musste sich Talent Fan Bo Meng (Fulda) dem Abwehrspezialisten Panagiotis Gionis (Griechenland) mit 2:4 geschlagen geben. Aus der 1:4-Niederlage gegen Yukiya Uda (Japan) nahm Dennis Klein mit, „dass ich auf diesem hohen Niveau vom ersten bis zum letzten Ballwechsel fokussiert bleiben und die Körperspannung halten muss.“ Verletzungsbedingt aufgeben musste Kilian Ort (Bad Königshofen) gegen den Südkoreaner Lim Jonghoon. Beim Stand von 1:2 und 4:5 knickte der 23-Jährige unglücklich um. Trotz einer schnellen Behandlung von Physiotherapeut Peter Heckert „waren die Schmerzen zu groß, um weiterzuspielen“. Eine Diagnose wird es am Mittwoch nach einer Untersuchung in Düsseldorf geben.

DIE ERGEBNISSE DER DEUTSCHEN AM DIENSTAG, 28. JANUAR

Herren-Einzel, Qualifikation, Runde 1 (256er-Feld)
Cedric Meissner – Rares Sipos ROU 2:4 (-10,-6,-7,6,8,-11)
Steffen Mengel – Hiroto Shunozuka JPN 4:3 (11,4,-11,11,-9,-7,4)
Nils Hohmeier – Alexandre Cassin FRA 3:4 (-6,-6,7,8,-4,6,-9)
Benno Oehme – Kwan Man Ho HKG 2:4 (-10,-9,8,-9,5,-11)
Fanbo Meng – Nicolas Burgos CHI 4:3 (-8,2,10,-10,6,-9,7)
Kilian Ort – Aleksa Gacev SRB 4:0 (6,10,9,2)
Dennis Klein – Daniel Gonzalez PUR 4:1 (5,10,-6,9,5)
Bastian Steger – Francisco Sanchi ARG 4:0 (3,4,8,4)
Kirill Fadeev – Kakeru Sone JPN 0:4 (-6,-7,-4,-9)

Herren-Einzel, Qualifikation, Runde 2 (128er-Feld)
Benedikt Duda – Kim Minhyeok KOR 4:3 (-8,-10,6,8,9,-5,13)
Gerrit Engemann – Joao Monteiro POR 0:4 (-10,-5,-11,-5)
Dang Qiu – Feng Yi-Hsin TPE 4:1 (7,8,3,-9,10)
Steffen Mengel – Robert Gardos AUT 2:4 (10,-1,-8,-7,5,-7)
Meng Fanbo – Panagiotis Gionis GRE 2:4 (7,-7,-3,-5,11,-7)
Kilian Ort – Lim Jonghoon KOR 1:4 (-7,5,-3,-4,-0)
Tobias Hippler – Anders Lind DEN 2:4 (-8,9,9,-2,-5,-6)
Ricardo Walther – Joao Geraldo POR 4:2 (9,9,-7,8,-9,3)
Bastian Steger – Marcello Aguirre PAR 4:0 (13,5,6,4)
Dennis Klein – Yukiya Uda JPN 1:4 (-4,10,-8,-7,-9)

Damen-Einzel, Qualifikation, Runde 1 (128er-Feld)
Nina Mittelham – Giorgina Piccolin ITA 4:1 (-11,6,4,9,10)
Yuan Wan – Yu Mengyu SGP 2:4 (6,-6,-6,-6,3,-7)
Franziska Schreiner – Laura Gasnier FRA 0:4 (-5,-4,-10,-9)
Sophia Klee – Rachel Moret SUI 1:4 (-9,-9,-5,8,-6)
Sabine Winter – Sabina Surjan SRB 4:1 (7,7,-6,4,5)
Yuki Tsutsui – Stephanie Loeuilette FRA 1:4 (-6,-3,-6,9,-10)
Laura Tiefenbrunner – Amelie Solja AUT 2:4 (-4,-8,-8,5,8,-5)
Shan Xiaona – Camila Arguelles ARG 4:0 (2,5,5,5)
Chantal Mantz – Yana Noskova RUS 0:4 (-10,-9,-4,-10)

Mixed, Qualifikation, Runde 1 (32er-Feld)
Dang Qiu/Nina Mittelham – Ovidiu Ionescu/Bernadette Szocs ROU 0:3 (-9,-7,-7)

 

DIE SPIELE DER DEUTSCHEN AM MITTWOCH, 29. JANUAR

Damen-Einzel, Qualifikation, Runde 2 (64er-Feld)
09:30 Uhr, Tisch 1:   Nina Mittelham - Laura Gasnier FRA   
10:20 Uhr, Tisch 1:   Sabine Winter - Hana Matelova CZE
11:10 Uhr, Tisch 2:   Shan Xiaona - Yana Noskova RUS

Herren-Einzel, Qualifikation, Runde 3 (64er-Feld)
11:10 Uhr, Tisch 10:   Benedikt Duda - Khalid Assar EGY
12:00 Uhr, Tisch 2:     Dang Qiu - Jon Persson SWE
12:50 Uhr, Tisch 3:     Bastian Steger - Anders Lind DEN
12:50 Uhr, Tisch 11:   Ricardo Walther - Kirill Gerassimenko KAZ

Damen-Doppel, Qualifikationsrunde (16er-Feld)            
14:30 Uhr, Tisch 1:     Han Ying/Shan Xiaona – Choi Hyojoo/Shin Yubin JPN

Herren-Doppel, Qualifikationsrunde (16er-Feld)              
15:10 Uhr, Tisch 1:     Patrick Franziska/Dimititrij Ovtcharov – Kwan Man Ho/Ng Pak Nam HKG
15:10 Uhr, Tisch 3:     Timo Boll/Ricardo Walther – Eric Jouti/Thiago Monteiro BRA  

Damen-Einzel, Qualifikation, Runde 3 (32er-Feld)         
(Tische stehen noch nicht fest)
17:10 Uhr, Tisch X:    EVTL. Nina Mittelham – Doo Hoi Kem HKG oder Dora Madarasz HUN   
17:10 Uhr, Tisch X:    EVTL. Sabine Winter – Wang Yidi CHN oder Liu Fei CHN
18:00 Uhr, Tisch X:    EVTL. Shan Xiaona – Soo Wai Yam Minnie HKG oder N. Bogdanova BLR          

Herren-Einzel, Qualifikation, Runde 4 (32er-Feld)          
(Tische stehen noch nicht fest)
18:00 Uhr, Tisch X:    EVTL. Benedikt Duda – Zhai Yujia DEN oder Jakub Dyjas POL
18:00 Uhr, Tisch X:    EVTL. Dang Qiu – Robert Gardos AUT oder Samuel Walker ENG
18:50 Uhr, Tisch X:    EVTL. Bastian Steger – Marcos Freitas POR oder Cho Seungmin KOR
18:50 Uhr, Tisch X:    EVTL. Ricardo Walther – Xu Yingbin CHN oder Chuang Chih-Yuan TPE

       
Zu den Ergebnissen auf der ITTF-Webseite

Aktuelle Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour 23.02.2020

Hungarian Open: Endstation Halbfinale für Ovtcharov und Han

Die Hoffnungen auf den Finaleinzug endeten für Deutschlands Asse bei den mit 170.000 Dollar dotierten Hungarian Open in Budapest in der Vorschlussrunde gegen die beiden Titelfavoriten aus Japan: Dimitrij Ovtcharov unterlag dem Weltranglistenfünften Tomokazu Harimoto, Han Ying der Weltranglistendritten Mima Ito.
weiterlesen...
World Tour 22.02.2020

Hungarian Open: Dima Ovtcharov und Han Ying stehen im Halbfinale

Han Ying und Dimitrij Ovtcharov stehen im Halbfinale der Hungarian Open. Die Düsseldorferin besiegte die Weltranglistenelfte Miu Hirano in fünf Sätzen, der Weltranglistenzehnte setzte sich gegen Bastian-Steger Bezwinger Pavel Sirucek mit 4:2 durch. Gold im Doppel holte das Duo Benedikt Duda/Patrick Franziska.
weiterlesen...
World Tour 21.02.2020

Hungarian Open: Ovtcharov, Duda, Han und Mittelham im Viertelfinale

Dimitrij Ovtcharov, Benedikt Duda, Han Ying und Nina Mittelham greifen am Samstag bei den mit 170.000 Dollar dotierten Hungarian Open nach einer Medaille im Einzel. Im Doppel ist der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) morgen in Budapest durch die Kombinationen Patrick Franziska/Petrissa Solja und Duda/Franziska gleich in zwei Endspielen vertreten.
weiterlesen...
World Tour 20.02.2020

Hungarian Open: Benedikt Duda fegt Koki Niwa vom Tisch

Drei Damen und drei Herren im Achtelfinale, das einzig angetretene Mixed bereits im Halbfinale, noch zwei Doppel mit Chancen auf den Einzug in das Semifinale: Der erste Hauptrundentag der mit 170.000 Dollar dotierten Hungarian Open war ein ertragsreicher für den Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB).
weiterlesen...
World Tour 19.02.2020

Hungarian Open: Zum Auftakt Duell Solja gegen Mittelham

In der ersten Hauptrunde kommt es am Donnerstag zwischen Petrissa Solja und Nina Mittelham.
weiterlesen...
World Tour 19.02.2020

Hungarian Open: Die Ergebnisse der Deutschen am Mittwoch

Mindestens neunmal sind Vertreter des Deutschen Tischtennis-Bundes am zweiten Qualifikationstag der mit 170.000 Dollar dotierten Hungarian Open im Einsatz, voraussichtlich aber wesentlich mehr.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH