Ann-Kathrin Gericke bei der Arbeit

Aus dem Leben eines BFDlers: "Kann den Bundesfreiwilligendienst nur empfehlen"

Ann-Kathrin Gericke / FL 11.02.2013

Frankfurt/Kiel. Alltag?! Gibt’s für einen Bufdi nicht! Zumindest nicht, wenn man Bufdi im TTVSH ist. Da ist jeder Tag anders und aufregend. Ich bin Ann-Kathrin Gericke, 20 Jahre alt. Seit Sommer diesen Jahres habe ich mein Abitur in der Tasche, wusste aber lange Zeit nicht, was ich danach machen möchte. Um mir diese Entscheidung noch ein bisschen zu erleichtern, habe ich mich dazu entschieden, ein Jahr das zu machen, was mich mein halbes Leben lang schon begleitet und mir viel Spaß bereitet – Tischtennis.

Seit dem 01.09.2012 absolviere ich meinen Bundesfreiwilligendienst beim Tischtennis-Verband Schleswig-Holstein. Seither habe ich schon viel erlebt und bin mir sicher, dass ich noch viele weitere Erfahrungen sammeln werde. Angefangen hat alles mit dem großen „Festival des Sports“ in Kiel. Dort wurde jede Sportart vorgestellt. Auch der Tischtennissport. Wir hatten ein paar Tische zur Verfügung, an denen wir mit den Gästen gespielt haben. Ein Highlight, vor allem für die kleinen Besucher, war der Ballroboter. Einige Kinder wollten gar nicht mehr aufhören und baten ihre Eltern sie später wieder abzuholen. Andere haben sogar gefragt, ob sie auch in einen Verein eintreten und trainieren können, was  letztendlich ein Ziel dieser Veranstaltung ist – Mitgliedergewinnung. Zudem war es ein gelungener Einstieg in mein Bundes-freiwilligenjahr. Danach folgten ein paar „normale“ Arbeitswochen, in denen ich in verschiedenen Trainingsgruppen als Co-Trainerin oder Sparringspartner eingesetzt wurde. Bei den Trainingsgruppen handelt es sich um Talentförderungsgruppen, Kreis- und Bezirksstützpunkte, Vereinstraining sowie den Landesstützpunkt. Unter anderem arbeite ich zwei Tage in der Woche in der Geschäftsstelle des TTVSH.

Bildungswochen, Treffen mit anderen BFDlern, Erwerb der C-Lizenz

Zwischen den „normalen Arbeitswochen“ gab es auch schon drei  Bildungswochen, wo sich alle BFD`ler aus ganz Deutschland trafen und gemeinsam an Seminaren teilnahmen. In zwei von den drei Wochen haben wir alle die C-Lizenz erworben. In der ersten Woche waren wir im Bildungszentrum in Karlsruhe. Dort haben wir viel theoretisches, aber auch praktisches Wissen mit auf den Weg bekommen. Dieses Wissen wurde dann zwischen den beiden Wochen in einer „Online-Phase“ gefestigt. In dieser Phase mussten wir zum Beispiel Videoanalysen durchführen und Schlagtechniken korrigieren. Auf diese Weise haben sich die verschiedenen Bewegungsmerkmale schnell  eingeprägt und seitdem fühle ich mich auch viel sicherer beim Korrigieren der Kinder und Jugendlichen.

In der zweiten Woche waren wir in Frankfurt. Da  hatten wir genauso wie in Karlsruhe verschiedene Seminare. Sportmedizin und Aufsichtspflicht waren ein Teil davon. Das Hauptaugenmerk lag in dieser Woche jedoch auf den kleinen Lehrproben die wir vorbereiten und durchführen mussten, sowie auf der abschließenden Klausur über all das, was wir in den zwei Wochen plus Onlinephase gelernt haben.

Unsere dritte Bildungswoche fand in Bremen zur Zeit der German Open statt. Wie auch bei den anderen Bildungswochen gab es ein volles Programm. In der Woche haben wir unter anderem selbst an einer Einheit zum Thema Gesundheitssport teilgenommen. Andere Themen waren zum Beispiel: Demographischer Wandel im Sport, Projektmanagement, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Spielanalyse und Beobachtung. Das Highlight in dieser Woche waren aber die Besuche bei den German Open, wo wir auch unsere Spielbeobachtungen durchgeführt haben.

Zurzeit versucht jeder BFD’ler das Gelernte anzuwenden, bis sich alle im März zur nächsten Bildungswoche wiedersehen. Von dem BFD, welcher bis zum 31.08.2013 geht, erhoffe ich mir, den Kindern und Jugendlichen auf ihrem

sportlichen Weg weiterzuhelfen und sie in dieser Zeit zu begleiten. Ich kann mir auch nach dem BFD vorstellen, weiterhin in Vereinen Training zu geben.  Beruflich möchte ich in dem Bereich Sport bleiben. Für all diejenigen, die sich

gerne freiwillig engagieren und dem Alltag noch ein wenig entfliehen wollen, kann ich den Bundesfreiwilligendienst nur empfehlen. Ich mache das zwar erst drei Monate, aber ich bin mir jetzt schon sicher, dass das eine gute Entscheidung war.

Der Artikel ist im Nord-Regionalteil der Dezember-Ausgabe des Fachmagazins "tischtennis" erschienen und wurde mit freundlicher Genehmigung des Philippka-Sportverlages sowie von Ann-Kathrin Gericke zur Verfügung gestellt.

Sie interessieren sich für den Bundesfreiwilligendienst im Tischtennis, suchen eine BFD-Stelle oder möchten als Verein eine Stelle ausschreiben? Dann hilft Ihnen der DTTB dabei. Nähere Informationen  erhalten Sie bei der zuständigen Referentin des DTTB, Frau Karina Franz (E-Mail: bfd.dttb@tischtennis.de).

 

Immer auf dem Laufenden bleiben?

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
BFD 07.02.2020

DTTB sucht eine/n Bundesfreiwillige/n für das DTTI in Düsseldorf

Du magst Tischtennis, machst Abi und weißt noch nicht, wie es danach weitergehen soll? Du interessierst dich für Tischtennis oder Sport und willst hautnah dabei sein? Wie wäre dann es mit einem Jahr Bundesfreiwilligendienst beim DTTB? Das Tischtennis-Internat in Düsseldorf sucht noch Unterstützung!
weiterlesen...
BFD 30.07.2019

Ein Jahr voller Erfahrungen

So langsam neigt sich das BFD-Jahr 2018/2019 dem Ende entgegen. 45 Bundesfreiwillige haben ihren Dienst im Sommer 2018 begonnen und werden nun ein Jahr später ihren Bundesfreiwilligendienst beenden.
weiterlesen...
BFD 07.08.2017

BFD-Stelle beim DTTB zu besetzen

Ihr seid gerade mit der Schule fertig und wisst noch nicht, was ihr machen wollt, bzw. sucht noch eine spannende BFD-Stelle? Spannung und Abwechslung bietet der Bundesfreiwilligendienst im Tischtennis, außerdem ist er für junge Menschen ein perfekter Einstieg in das Berufsleben. Beim DTTB erleben Bundesfreiwillige die Stars und den Sport hautnah, etwa bei den German Open oder den Deutschen Meisterschaften - außerdem lernen Sie jede Menge neue junge Menschen kennen. Ab 1. September hat der DTTB noch eine Stelle zu besetzen - bewerbt euch jetzt.
weiterlesen...
BFD 15.05.2017

BFD im Tischtennis – jetzt auf freie Stellen bewerben!

Abi gemacht oder deine Ausbildung beendet und keinen Plan wie es weiter geht? Oder einfach Lust auf ein Jahr Tischtennis pur? Der Bundesfreiwilligendienst im Tischtennis ist abwechslungsreich und spannend und bietet für junge Menschen einen perfekten Einstieg in das Berufsleben. Es gibt noch freie Stellen für das BFD-Jahr 2017/2018. Auch der DTTB sucht wieder Unterstützung ab dem 1. September.
weiterlesen...
BFD 15.07.2015

Ein Jahr Tischtennis: Bundesweit gibt es noch freie BFD-Stellen

Ihr seid ein Stück weit Tischtennis-verrückt, wollt Vereine oder Verbände unterstützen, könnt gut mit Kindern umgehen und habt ein Jahr Zeit? Dann ist der Bundesfreiwilligendienst (BFD) für euch eine Alternative. Beim BFD könnt ihr Tischtennis und soziales Engagement miteinander verbinden. Aktuell sind deutschlandweit noch einige Stellen ausgeschrieben.
weiterlesen...
BFD 04.07.2014

Lust auf ein Jahr Tischtennis? 14 BFD-Stellen zu besetzen

Ihr habt den Schulabschluss in der Tasche, aber noch keinen richtigen Plan, wie es danach weitergehen soll? Wie wäre es mit einem Tischtennis-Jahr und sozialem Engagement? Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) macht es möglich. Bundesweit 14 Vereine und Verbände suchen derzeit eine(n) Bundesfreiwillige(n). Lars Schlögel, aktuell BFDler beim Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB), berichtet von seinen Erfahrungen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH