Berni Vossebein bei der Heim-WM 2017. Im Rollstuhl saß er nur wegen der großen Distanzen in der Messe Düsseldorf. Zu Hause kommt er ohne aus (Foto: Hübner)
Der älteste, lebende Deutsche Tischtennis-Meister feiert am Samstag seinen 95. Geburtstag – und hat die 100 fest im Blick

Berni Vossebein wird 95

Peter Hübner 13.03.2020

Bochum. Wer Bernhard Vossebein nach seinem Gesundheitszustand fragt, erhält postwendend eine überaus erfreuliche Antwort. "So wie es derzeit aussieht, werde ich wohl die dreistellige Zahl erleben", erklärt der gut gelaunte Bochumer im Telefongespräch. Der älteste, lebende Deutsche Tischtennis-Meister, der in den 1940er- und 50er-Jahren zu den besten Herren des DTTB zählte, feiert am Samstag, den 14. März 2020, seinen 95. Geburtstag – und hat die 100 fest im Blick.

"Ich glaube, dass ich das schaffen kann", meint der Jubilar, der seit vielen Jahrzehnten in ganz Tischtennis-Deutschland  Berni genannt wird. "Gut gebrüllt, Löwe", kann man da in Anlehnung an ein Shakespeare-Zitat nur sagen. Denn der "Löwe von Bochum" – diesen Spitznamen soll ihm einst der Rundfunkreporter Heinz Eil wegen des berühmten Kampfgeistes verpasst haben – hat auch schon andere Zeiten erlebt. Vor zehn Jahren war er nach eigenen Angaben schon fast tot. "Da habe ich zwei Monate im Koma gelegen", berichtete Berni Vossebein.

Aufgeben kam nie in Frage

Doch vorzeitiges Aufgeben kam für den Linkshänder und Angreifer weder im Sport noch im täglichen Leben in Frage. Auch dank seiner positiven Grundeinstellung hat er schwierige Phasen wie Krankheiten oder den Tod seiner Ehefrau Christel gut gemeistert. Dabei half ihm auch seine bis heute anhaltende Liebe und Verbundenheit zum Tischtennis.

Die Zahl der fast gleichaltrigen Weggefährten wird zwar von Jahr zu Jahr geringer. Dennoch kann er sich weiterhin auf viele Freunde und Helfer aus der Szene verlassen. Berni nennt da als Beispiel den fast 90-jährigen, ehemaligen DM-Dritten Horst llberg aus Münster, mit dem er sich auch zu später Stunde über Fußballspiele des BVB austauscht.

"Lieber Berni, du warst nicht nur einer der größten Kämpfer, den der Tischtennissport je gesehen hat. Du warst auch einer, der trotz aller Erfolge ein bescheidener Kerl geblieben bist", würdigt ihn DTTB-Ehrenpräsident Hans Wilhelm Gäb in seiner Geburtstagsrede auf Vossebein, die am Samstag bei Kaffee und Kuchen auf einer kleinen Feier mit Familie und Freunden vorgetragen wird. "Du warst und bist einfach ein feiner Mensch. In unserem Sport giltst du seit Langem als eine historische Persönlichkeit. Du hast ein Teil Tischtennis-Geschichte geschrieben. Und du kannst stolz auf dein langes Leben sein, stolz auf deine Familie, stolz auf das, was du dem Sport gegeben hast und was du durch den Sport geworden bist."

Disziplin, Kampfgeist, Verlässlichkeit, Fairness

"Meine Söhne Bernt und Lutz sowie die Schwiegertochter haben die Feier organisiert. Ich lasse mich überraschen", erzählt der gelernte Friseurmeister. Der Bürgermeister will kommen, und natürlich haben sich auch Altmeister Wilfried Lieck und seine Frau angekündigt. Vossebein hat Lieck fast 50 Jahre betreut. So etwas verbindet. "Du hast Eigenschaften verkörpert, die heute immer mehr aus der Mode zu kommen scheinen: Disziplin, Kampfgeist, Verlässlichkeit, Fairness", beschreibt Lieck seinen Freund.

Zahlreiche Anekdoten dürften bei der Party erzählt werden. Vossebein besitzt ein geradezu phänomenales Gedächtnis. Er kann zu jedem seiner sieben Titelgewinne – vier im Mixed, drei im Doppel – etwas über seine damaligen Partnerinnen und Partner berichten. Im Einzel stand er zweimal im Finale, unterlag aber Dieter Mauritz und Conny Freundorfer. An die Titelkämpfe 1947 in Heppenheim – es waren die ersten Meisterschaften nach dem 2. Weltkrieg – hat er besondere Erinnerungen. "Alle Teilnehmer haben damals in einer Nervenheilanstalt übernachtet. Die Zimmertüre hatten keine Klinken", versichert der 16-malige Nationalspieler.

Der Kontakt mit jungen Menschen hielt und hält ihn jung

Vossebein nahm an vier Weltmeisterschaften teil (1953 in Bukarest, 1956 in Tokio, 1957 in Stockholm und 1959 in Dortmund) und arbeitete nach dem Ende seiner aktiven Karriere als Betreuer und Trainer hauptsächlich im Jugendbereich. Von 1971 bis 1987 war er Verbandstrainer im Westdeutschen Tischtennis-Verband und coachte unter anderem Lieck und Christian Süß.

Der permanente Kontakt mit jungen Menschen hielt auch Berni Vossebein jung. Kein Wunder, dass er an guten Tagen nicht nur zurück, sondern auch nach vorne blickt. Die 100 Jahre sind ein Fernziel, der Besuch des nächsten Champion-League-Spiels von Borussia Düsseldorf ein Wunsch, der in Erfüllung gehen sollte. Der Deutsche Tischtennis-Bund und alle Fans gratulieren dem Jubilar und wünschen ihm viel Glück und jede Menge Gesundheit – noch viele Jahre.

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
Stars & Stories Podcast 25.01.2021

Neue Podcast-Folge Ping, Pong & Prause: Als wir mit Nina Mittelham über mentale Härte und Schlaghärte sprachen

Back in 2021 - und es gibt wie immer viel zu besprechen: In der ersten Ausgabe des Jahres ist Nina Mittelham zu Gast, bei der es zur Zeit irgendwie einfach läuft. Nina, Richard und Benedikt reden über mentale Härte, wie man mehr Power in seine Schläge bekommt und auch über den bevorstehenden Auftakt von World Table Tennis in Katar.
weiterlesen...
Stars & Stories 13.01.2021

Berni Vossebein ist tot / „Mit ihm endet ein Zeitalter unseres Sports“

Am Dienstag ist Berni Vossebein gestorben. Der ehemalige Nationalspieler und langjährige Trainer erlag den Folgen eines Schlaganfalls. Er war der älteste, lebende Deutsche Meister im Tischtennis, zählte in den 1940er- und 50er-Jahren zu den besten Herren im Deutschen Tischtennis-Bund.
weiterlesen...
Stars & Stories 30.12.2020

Der Video-Jahresrückblick 2020

Was war das für ein seltsames Tischtennis-Jahr 2020. Wir blicken zurück auf tolle Turniere zum Jahresbeginn, dem Lockdown, den Restart in China und den goldenen Dezember unserer deutschen Teams in der Champions League. Wir sehen uns 2021 - dann hoffentlich gesund und wieder mit mehr Tischtennis.
weiterlesen...
Stars & Stories 29.12.2020

Der „Schleifer“ geht

Am 31. Dezember ist der letzte Arbeitstag von Helmut Hampl. Dann geht der 68-jährige Meistermacher in Rente. Helmut Hampl ohne Tischtennis, das ist genauso schwer vorstellbar wie Tischtennis ohne Helmut Hampl. Ein Porträt von Rahul Nelson.
weiterlesen...
Stars & Stories 24.12.2020

Eine kleine Weihnachtsgeschichte 2020

Pünktlich zu Heilig Abend haben wir wieder unsere Tischtennis-Weihnachtsgeschichte für euch. Heute nimmt uns Andrè König mit in die Zukunft. Wir wünschen ein besinnliches und frohes Fest.
weiterlesen...
Stars & Stories 21.12.2020

Mister Pokerface Eberhard Schöler wird 80

Der Düsseldorfer ist ein Idol, war aktiv auf allen Ebenen. Als Spieler gewann das Abwehrass unter anderem 1969 in München WM-Silbermedaillen im Einzel und mit dem Team. Bei Europameisterschaften stand er sechs Mal auf dem Podium. Als Funktionär gab er seinem Sport und den Aktiven viel zurück, war unter anderem stellvertretender ETTU-Präsident und DTTB-Vizepräsident für Leistungssport. Tischtennis-Deutschland gratuliert zum runden Geburtstag.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH