Anzeige
DTTB-Präsidentin Claudia Herweg (Foto, Bundestag: BP)
Vielerorts ruht der Spielbetrieb / DTTB und Landesverbände wollen Fortsetzung ermöglichen, wenn es die Rahmenbedingungen zulassen

Auch in der Pandemie: „So viel spielen wie möglich“

SH 19.01.2022

Frankfurt/Main. Die Corona-Pandemie hat auch den Tischtennissport im Winter fest im Griff. Der Spielbetrieb in den meisten der 18 Landesverbände ist unterbrochen. In einigen Verbänden wird überlegt, ob nur die Hinrunde in die Wertung kommen wird, in anderen gibt es die ausdrückliche Willensäußerung, zu versuchen auch die Rückrunde durchzuführen, wie die anderthalbstündige Online-Konferenz von Deutschem Tischtennis-Bund und den Landesverbänden unter anderem ergab.

In allen Landesverbänden sowie im DTTB sollen zwischen Ende Januar und Mitte Februar weitere Entscheidungen über die Art der Fortsetzung des Spielbetriebs der laufenden Saison getroffen werden. „Unser Erfahrungsaustausch hat gezeigt, dass alle versuchen wollen, den Spielbetrieb nicht abzubrechen, sondern soweit möglich fortzusetzen und zumindest die Austragung der kompletten Halbserie zu schaffen“, sagte DTTB-Präsidentin Claudia Herweg. „Das ist bei trotz der uneinheitlichen Pandemie-Lage in unseren Mitgliedsverbänden das gemeinsame, bundeseinheitliche Ziel. Wir alle wollen so viel spielen wie möglich.“

Unterschiedliche Voraussetzungen bei Sommerferien und Inzidenzen

Die Landesverbände haben mit unterschiedlichen Voraussetzungen zu kämpfen. In Bayern etwa waren die Schulferien erst Mitte September beendet, so dass der Mannschaftsspielbetrieb der Saison 2021/22 entsprechend spät aufgenommen werden konnte und wegen hoher Inzidenzen früh unterbrochen werden musste. Andere Landesverbände konnten früher beginnen und länger spielen. Im RTTVR und STTB, wo aktuell weitergespielt wird, konnte bislang der Großteil aller Partien ausgetragen werden. „Wegen solcher Unterschiede in den einzelnen Regionen muss es individuelle Lösungen geben, um unser gemeinsames Ziel zu erreichen“, so Herweg.

Auch in den DTTB-Ligen, den Bundesspielklassen, gab es bereits und wird es Einzelfallentscheidungen geben. Weil in der Gruppe „Mitte“ der Damen-Oberliga bereits im Dezember feststand, dass es keine realistische Chance mehr geben würde, Hin- und Rückrunde bestreiten zu können, legte sich das DTTB-Präsidium in diesem Fall bereits auf die Einfachrunde fest. In den übrigen Ligen zwischen Oberliga und Bundesligen wird die Doppelrunde angestrebt. Bis spätestens Anfang Februar will das DTTB-Präsidium, abhängig von der aktuellen Lage und den übergeordneten politischen Beschlüssen, über weitere Schritte beraten.

Fest steht bereits für die DTTB-Ebene: Nachzuholende Spiele der Vorrunde im Januar haben Vorrang vor der Austragung von Rückrundenspielen. Abhängig von den jeweiligen lokalen bzw. regionalen Vorgaben wird unter 2G- bzw. 2G+-Bedingungen gespielt. Mannschaftskämpfe unter 2G+-Bedingungen werden als zumutbar erachtet und können nur begründeten Ausnahmefällen als Absetzungsgrundlage herangezogen werden.

Im Ernstfall: Ersatzlösungen fürs Spielen außerhalb der Saison ermöglichen / 2. Bundesligen könnten als Profiligen weiterspielen

Auch den Ernstfall haben DTTB und Landesverbände besprochen: Sollten die Runden vorzeitig beendet werden müssen, soll es bundeseinheitliche Ersatzlösungen geben, um den Aktiven das Spielen außerhalb der regulären Saison zu ermöglich. Denkbar sind Pokalspiele oder die ohnehin bereits in mehreren Landesverbänden ausgetragenen „TT-Races“, der im vergangenen Jahr erstmals ausgetragene „Sommer-Team-Cup“ (STC) oder Alternativvorschläge. Beim STC durften Mannschaften unabhängig von Vereinszugehörigkeit, Geschlecht und Alter gebildet werden, also Spielerinnen und Spieler in einem Team antreten, auch wenn sie sonst nicht dieselben Vereinsfarben tragen oder im selben Landesverband gemeldet sind.

Eine Änderung gegenüber der Vorsaison ergibt sich für die 2. Bundesligen der Damen und Herren: Wie die 1. Ligen sollen sie als Profi-Ligen gewertet werden und können daher den Spielbetrieb fortsetzen, falls die Verordnungen der Länder den professionellen Spielbetrieb erlauben. „Die Mehrzahl der Aktiven in beiden zweiten Ligen bestreiten zumindest einen Teil ihres Lebensunterhalts durch Tischtennis“, erklärte Heike Ahlert, die für den Leistungssport zuständige DTTB-Vizepräsidentin. Der entsprechende Präsidiumsbeschluss wird zeitnah veröffentlicht.

Zum Einzelspielbetrieb gab es den Hinweis von DTTB-Seite bei der Konferenz, dass die Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren möglichst am 25. und 26. Juni in Berlin im Rahmen von „Die Finals 2022“ zusammen mit 17 anderen Sportarten ausgetragen werden sollen. Noch sind jedoch die genauen Rahmenbedingungen nicht festgelegt.

Zu den allgemeinen COVID-19-Informationen, Konzepten und Beschlüssen im DTTB

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
In eigener Sache 24.12.2021

Frohe Feiertage, Tischtennis-Deutschland!

Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen ohne Abstand oder zumindest nicht mehr als einer Tischlänge, darauf, Begeisterung wieder live vor Ort erleben zu können und auf die dauerhafte Rückkehr aller Alters- und Risikogruppen an die Tischtennistische.
weiterlesen...
In eigener Sache 23.12.2020

Frohe Feiertage, Tischtennis-Deutschland

Der Deutsche Tischtennis-Bund und die Tischtennis Marketing Gesellschaft bedanken sich bei Ihnen für die Verbundenheit zu unserem Sport und für das Verständnis in diesen Zeiten. Wir wünschen den Tischtennis-Fans trotz allem frohe Weihnachtsfeiertage und einen guten Start in ein besseres neues Jahr.
weiterlesen...
In eigener Sache 27.07.2020

Charity-Golfturnier des ByTTV zugunsten des TT-Zentrums in München

Im Jahr seines 75-jährigen Bestehens organisiert der Bayerische Tischtennis-Verband am 15. August ein Charity-Golfturnier in Ruhpolding. Der Erlös kommt dem geplanten Tischtennis-Zentrum in München zugute. Auch Promis aus unterschiedlichen Sportarten sollen dabei sein.
weiterlesen...
In eigener Sache Stars & Stories 01.07.2020

Spendenaufruf: Borussia-Profi Achanta kämpft an der Seite der Ärmsten gegen Corona und den Hunger

Weltklassespieler Kamal Achanta kämpft in seiner Heimat Indien in der Coronakrise derzeit den Kampf seines Lebens. In Chennai organisiert der Profi zusammen mit seiner Familie Hilfe in Form von Care-Beutel für die Bedürftigsten unter den Bedürftigen. Borussia Düsseldorf und der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) unterstützen Achanta bei seinem humintären Einsatz und rufen gemeinsam zu Spenden auf.
weiterlesen...
In eigener Sache 11.05.2020

Neues Schutzkonzept unterstützt Vereine bei der Rückkehr zum Trainingsbetrieb

Nachdem die ersten Bundesländer die prinzipielle Öffnung von Sporthallen bestätigt haben, legen der DTTB und seine 18 Landesverbände in Abstimmung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund ein überarbeitetes Schutz- und Handlungskonzept für den Tischtennissport in Deutschland vor.
weiterlesen...
In eigener Sache 07.05.2020

Corona-Update: Erste Hallenöffnungen in Aussicht / Hygieneempfehlungen werden modifiziert

Aus den Bundesländern gibt es erste positive Signale der Öffnung, auch für den Hallensport. Währenddessen werden die vom Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) und einer Gruppe von Fachleuten aus unterschiedlichen Bereichen veröffentlichten Empfehlungen zum vereinsbasierten Sporttreiben im Tischtennis modifiziert und voraussichtlich am Montag an den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zur Prüfung weitergegeben.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum