Anzeige
Fokussiert auch im neuen Job: Elke Schall-Süß (Foto: Steinbrenner)

Elke Schall-Süß: "Ich habe bewusst einen richtigen Cut gemacht"

SH 11.10.2014

Bayreuth. Auch nach ihrem Abschied von der Nationalmannschaft und aus der Bundesliga sowie dem Beginn ihrer Trainerkarriere macht Elke Schall-Süß noch täglich Sport: nicht Tischtennis, sondern laufen, Krafttraining und Tennis. Nach ihrer Zeit als eine der besten deutschen Spielerinnen – unter anderem war sie WM-Dritte mit der Mannschaft, vierfache Europameisterin, Deutsche Einzel-Meisterin und fünffache Olympiateilnehmerin – hat sich ihr Arbeitsleben fast komplett verändert. Der 41-jährigen gebürtigen Speyerin gefällt das.

Beim Bundesranglistenfinale in der Oberfrankenhalle ist sie als Coach im Einsatz. Unter anderem saß sie an der Box, als Julian Mohr gegen den topgesetzten Ricardo Walther in der Vorrunde gewann.

Du hattest 187 Länderspieleinsätze für Deutschland. Im Mai hast du dein letztes Bundesligaspiel mit TuSEM Essen absolviert. Wie sehr vermisst du deine Zeit als Profisportlerin?

Elke Schall-Süß: Ich bin selbst überrascht, es sagen zu müssen: Ich vermisse die Zeit als Spielerin null Komma null. Als ich noch drin war, hat es mir großen Spaß gemacht. Tischtennis war genau der richtige Sport für mich. Aber dann habe ich bewusst einen richtigen Cut gemacht.

Warum?

Schall-Süß: Ich habe zu hohe Ansprüche an mich selbst, als dass ich ohne Vorbereitung und nur so zwischen Tür und Angel auf Gemüseniveau spielen wollte. Ich weiß, wie schwer es ist, oben mitzuspielen. Unser Sport ist kompliziert.

Macht auf Wunsch jedem Beine: Elke Schall-Süß als Privattrainerin (Foto: SH)Was ist für dich der größte Unterschied zwischen deiner früheren und deiner jetzigen Karriere?

Schall-Süß: Als Spieler bist du nur für dich selbst zuständig, du musst nur dich selbst unter Kontrolle halten. Auf eine Art und Weise bist du da ein Egoist. Wenn du eine gute Leistung bringst, bist du mit dir zufrieden. Wenn du schlecht spielst, geht’s dir schlecht. Es dreht sich alles um den Erfolg.

Jetzt muss ich viel organisieren. Die Eltern meiner Trainingsgruppe rufen mich oft an. Es gibt 15 verschiedene Sachen auf einmal zu tun. Das ist im Leben eines Profis nicht der Fall. Mein Tagesablauf jetzt hat mit dem von früher nichts mehr zu tun. Mir gefällt das aber. Ich muss immer noch dazu lernen, aber das ist spannend, eine neue Herausforderung.

Hast du dich selbst verändert im Vergleich zu früher?

Schall-Süß: Ich habe mich als Spielerin oft selbst zerfleischt, wenn es nicht so lief. Jetzt bin ich ausgeglichener als vorher. Das sagen mir auch andere Leute. Es ist auch eine andere Lebensqualität geworden.

Hättest du dich – mit dem Wissen von heute – als Spielerin anders verhalten?

Schall-Süß: Schwer zu sagen. Ich habe mich manchmal gefragt, ob ich früher vielleicht mehr Fünfe hätte gerade sein lassen sollen. Aber wenn du so richtig drin bist, siehst du manche Dinge anders. Ich bin eben der Typ „Entweder richtig oder gar nicht“. Von daher hätte ich es gar nicht gekonnt, als Spielerin Fünfe gerade sein zu lassen.

Du arbeitest nicht nur für den Hessischen Tischtennis-Verband, sondern bist auch ‚Personal Trainer‘. Wie gefällt dir diese Doppelrolle?

Schall-Süß: Die Abwechslung ist gut für mich. Durch die Arbeit als ‚Personal Trainer‘ habe ich mehr Kontakt zu Menschen außerhalb des Tischtennis bekommen, die auch über ganz andere Themen reden. Das ist ganz interessant und mal etwas anderes.

 

Links WM 2021


WM-Podcast

Aktuelle WM-Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Über uns 18.11.2021

Dietmar Ripplinger ist neuer Präsident des Berliner Tisch-Tennis Verbands

Der Berliner Verbandstag hat am Sonntag ein neues Präsidium gewählt. Dies wurde außerplanmäßig notwendig, nachdem die amtierenden Präsidiumsmitglieder zurückgetreten waren. Der 51-jährige Ripplinger ist von Beruf Geschäftsführer der INDI Film GmbH und seit drei Jahren in seinem Verein ttc berlin eastside aktiv.
weiterlesen...
Über uns 26.10.2021

Fan des Vereinslebens: Jugendbildungsreferentin Natalie Löber

Man kennt das aus der Politik. Kommt eine neue Person ins Amt, zieht man nach 100 Tagen die erste kleine Bilanz. Dies haben wir die immer noch neue DTTB-Jugendbildungsreferentin Natalie Löber über ihren Job tun lassen. Und stellen die gebürtige Nordhessin mit dem starken Thüringen-Bezug nebenbei vor.
weiterlesen...
Über uns 21.09.2021

Hervorragender zweiter Platz für den DTTB im PotAS-Ranking

Nach den bereits sehr guten Zwischenzeugnissen in Struktur und Potenzial haben den DTTB die vorolympischen und olympischen Erfolge nun auf den zweiten Platz im endgüligen Ranking der Experten-Kommission zum Potenzialanalysesystem gebracht. Sportdirektor Richard Prause freut sich über die „gute und wichtige Grundlage für uns zur Planung der kommenden Jahre.“
weiterlesen...
Über uns 01.02.2021

Bomsdorf folgt auf Hecking als Referent für Verbandsentwicklung

Matthias Bomsdorf ist ab sofort der neue Referent für Verbandsentwicklung im DTTB-Generalsekretariat in Frankfurt am Main. Der 37-jährige ehemalige Bundesligaspieler arbeitet bereits seit zwei Jahren beim DTTB. Hecking bleibt der Tischtennis-Familie erhalten und wechselt zur myTischtennis GmbH.
weiterlesen...
Über uns Topsport 21.11.2019

Sehr gute Noten auf PotAS-Zwischenzeugnis für den DTTB

Der Bericht der von Bundesinnenministerium und DOSB beauftragten Experten-Kommission zum Potenzialanalysesystem (PotAS) ist zwar erst vorläufig, doch dieses Zwischenzeugnis ist für den DTTB ein sehr gutes. Bei der bereits jetzt abschließenden Bewertung der Verbandsstrukturen belegt der national elftgrößte olympische Spitzenverband Rang vier von 26 untersuchten olympischen Sommersportverbänden.
weiterlesen...
Über uns 30.11.2018

Geiger in Sprechergruppe der Spitzenverbände gewählt

Der DTTB-Präsident ist einer von vier Vertretern olympischer Spitzenverbände. Geiger vereinte die zweitmeisten Stimmen der 63 wahlberechtigten Verbände auf sich.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH