Gibt alles für den Sieg: Janina Sommer (Foto: Binh Truong, DBS)
Team Deutschland gut in Form in Helsingborg / Paralympicssieger Wollmert allerdings ausgeschieden

Para-EM: Sechs Medaillen sicher, auch Sommer auf Medaillenkurs

Sonja Scholten 18.09.2019

Helsingborg. Sieben deutsche Athleten sind am Finaltag der Einzelwettbewerbe noch im Kampf um die Medaillen vertreten. Mit Sandra Mikolaschek, Thomas Brüchle, Thomas Schmidberger, Valentin Baus, Stephanie Grebe und Thomas Rau gelang zwei Spielerinnen und vier Spielern am Dienstag der Sprung ins Halbfinale von Helsingborg – und auch Janina Sommer befindet sich in ihrer Fünfergruppe nach starken Auftritten auf Medaillenkurs.

Sommer ist die einzige Spielerin im deutschen Aufgebot, die in einer Fünfergruppe im „Jeder gegen jeden“-Modus um den Europameisterschaftstitel spielt. Bei der EM in Helsingborg wird die Wettkampfklasse 1 der Damen das erste Mal separat ausgetragen, und Sommer schickt sich an, sich in die Siegerliste einzutragen. Nach der Niederlage gegen die Weltranglisten-Erste Dorota Buclaw (Polen) am Montag gewann die Spielerin des TuS Winterscheid am Dienstag zunächst gegen die vor ihr notierte Israelin Chagit Brill und untermauerte ihre Medaillen-Ambitionen am Nachmittag mit einem weiteren Erfolg gegen die Finnin Aino Tapola. Am Mittwoch steht nun noch das Match gegen die zweite Finnin, Anna Pasanen, an.

Drei Spiele, drei Siege für Brüchle

Einen arbeitsreichen Tag in der WK 3 hatte Thomas Brüchle – zunächst sicherte er sich mit einem Erfolg gegen Ioan Dirlea am Morgen den Gruppensieg, bevor er mittags gegen seinen Trainingspartner in der EM-Vorbereitung, den Iren Colin Judge, sein Achtelfinal-Spiel bestreiten musste. Auch hier setzte sich der Spieler vom SV Salamander Kornwestheim in vier Sätzen durch. Am Abend stand die Viertelfinal-Partie auf dem Programm. Und der Italiener Matteo Orsi hatte keinesfalls vor, es Brüchle leicht zu machen. Nach umkämpften fünf Sätzen stand der an Position drei gesetzte Deutsche dennoch im Halbfinale, wo ihn morgen mit Florian Merrien aus Frankreich die Nummer drei der Welt erwartet.

Nicht so viel arbeiten musste Thomas Schmidberger: Der für Borussia Düsseldorf spielende Bayer hatte seine Gruppe bereits am Montag erfolgreich beendet und stand mit seinem Gruppensieg als Topgesetzter direkt im Viertelfinale. Dort traf er auf den Ukrainer Vasyl Petruniv, den er in drei Sätzen in Schach halten konnte. Im Halbfinale steht Schmidberger am Mittwochmorgen nun dem Weltranglisten-Fünften Carl Ohgren aus Schweden gegenüber. Jan Gürtler gewann sein letztes Gruppenspiel am Morgen zwar auch, da er aber am Montag zwei knappe Niederlagen einstecken musste, reichte es nicht für den Sprung ins Hauptfeld.

EM-Revanche-Match für Mikolaschek im Halbfinale

Sandra Mikolaschek hatte sich wie Schmidberger bereits für das Viertelfinale der WKs 4-5 qualifiziert und zeigte dort am Dienstagabend eine konsequente Leistung gegen die Britin Meghan Shackleton, die zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kam. Im Halbfinale kommt es nun zu einer Neuauflage des Semifinals bei den Europameisterschaften 2017 zwischen Mikolaschek und Nada Matic aus Serbien. 2017 behielt die Düsseldorfer Jura-Studentin mit 3:1 die Nase vorn.

Keine große Mühe mit seinem Viertelfinal-Gegner hatte auch Valentin Baus in der WK 5. Der 23-Jährige bezwang den Belgier Bart Brands mit 3:0 und trifft im Halbfinale nun auf den Titelverteidiger Ali Ozturk aus der Türkei. Auch Jörg Didion gelang am Dienstagmorgen mit einem Sieg gegen den Serben Milan Zelen noch der Sprung ins Viertelfinale. Dort musste er allerdings die starke Leistung eines weiteren Serben, nämlich die des Weltranglisten-Sechsten Mitar Palikuca, anerkennen und ihm nach drei Sätzen zum Halbfinal-Einzug gratulieren.

Grebe, Laue und Rau im Halbfinale

In der WK 6 lief es sowohl bei Stephanie Grebe, als auch bei Tim Laue und Thomas Rau wie am Schnürchen. Bei den Damen belohnte sich Grebe zunächst mit einem Sieg gegen Caisa Stadler (Schweden) für ihre hart erkämpften Siege am Montag und zog als Gruppenerste ins Viertelfinale ein. Dort bezwang sie die Britin Felicity Pickard mit 3:1 und spielt nun am Mittwoch gegen die Nummer zwei der Welt, Raisa Chebanika aus Russland, um den Einzug ins Finale.

Tim Laue sorgte mit seinem 3:1-Sieg gegen den etablierten Schweizer Valentin Kneuss für ein Ausrufungszeichen und zog nach 2013 zum zweiten Mal bei einer Europameisterschaft ins Hauptfeld des Einzelwettbewerbs ein. Dort erwartete ihn im Achtelfinale der Grieche Marios Chatzikyriakos, den er ebenfalls in vier Sätzen besiegte. Erst Bobi Simion, die Nummer 5 der Welt aus Rumänien, konnte den Spieler des SV Hoffelds im Viertelfinale stoppen.

Auch für Thomas Rau stand zunächst noch sein letztes Gruppenspiel gegen den Slowaken Gabriel Csemy an, das er souverän gewann und so als Gruppenerster ins Achtelfinale einzog. Dort wartete mit Matteo Parenzan ein Gruppenzweiter auf ihn, doch der Italiener machte es Rau keinesfalls leicht und holte den ersten Satz gleich auf sein Haben-Konto. Aber Spieler des RBS Solingen fand besser ins Match und entschied die nächsten drei Durchgänge für sich. Im Viertelfinale stand Rau nun dem Weltranglisten-Sechsten Paul Karabardak gegenüber – von den drei bisherigen Vergleichen mit dem Briten konnte der Deutsche noch keinen gewinnen. Allerdings ist Rau in Helsingborg in Topform und sorgte so am zweiten Tag erneut für eine positive Überraschung: Er schlug Karabardak mit 3:1. Im Halbfinale trifft er morgen auf die Nummer zwei der Welt, Peter Rosenmeier aus Dänemark.

Wollmert und Wolf draußen / EM-Debütantin Harenberg unterliegt erst im Viertelfinale

Aufhorchen ließ Bente Harenberg in der WK 7 der Damen: Mit ihrem Sieg gegen die Ungarin Dora Molnar zog die 27-Jährige bei ihrer ersten EM-Teilnahme gleich ins Viertelfinale ein. Dort zeigte sie einen couragierten Auftritt gegen Victoriya Safonova, musste der erfahrenen Russin aber schließlich dennoch gratulieren.

Überraschend bereits ausgeschieden sind Jochen Wollmert in der WK 7 und Juliane Wolf in der WK 8. Wollmert gewann zwar sein letztes Gruppenspiel gegen Rasmus Hansen aus Dänemark souverän, musste sich im Achtelfinale aber in fünf umkämpften Sätzen dem jungen Schweden Nicklas Westerberg geschlagen geben. Wolf verlor am Morgen zunächst gegen die auf der Weltrangliste eine Position vor ihr auf Platz drei notierte Norwegerin Aida Dahlen, die überraschende 0:3-Niederlage gegen Dajana Jastrzebska (Polen) am Nachmittag beendete die Medaillenträume der Offenburgerin dann aber schon in der Gruppenphase.

Hartig von Weltranglisten-Erstem gestoppt

In der WK 11 gelang Florian Hartig mit einem hart erkämpften Sieg gegen Antoine Zhao der Sprung ins Viertelfinale. Hartig rang den Franzosen, der in der Weltrangliste neun Plätze vor ihm notiert ist, in fünf Sätzen nieder. Im Viertelfinale traf der Spieler des RSC Berlin dann auf die Nummer eins der Welt, Florian van Acker aus Belgien, dem er immerhin einen Durchgang abnehmen konnte.

In der Gruppenphase ausgeschieden sind auch Lisa Hentig (WKs 4-5), Benedikt Müller (WK 6), Corinna Hochdörfer (WK 7), Joshua Wagner (WK 8), Lena Kramm und Yannik Rüddenklau (WK 9), Marlene Reeg (WK 10), sowie Maximilian Kröber und Dirk Hartmann (WK 11).

Links

Die Spiele der Deutschen in der Übersicht

WK1
Sommer - Dorota Buclaw (POL) 0:3
Sommer - Chagit Brill (ISR) 3:1
Sommer - Aino Tapola (FIN) 3:0
Sommer - Anna Pasanen (FIN) Mittwoch, 11.15 Uhr, T 3

WK3
Jan Gürtler - Mladen Ciric (SRB) 2:3
Gürtler - Colin Judge (IRL) 2:3
Gürtler - Jaroslav Hadrava (CZE) 3:1
Gürtler als Gruppendritter ausgeschieden.

VF: Thomas Schmidberger - Vasyl Petruniv (UKR) 3:0
HF: Schmidberger - Carl Ohgren (SWE), Mittwoch, 9.00 Uhr, T 3

Brüchle - Ioan Dirlea (ROU) 3:0
Brüchle als Gruppenerster in der Hauptrunde.
AF: Brüchle - Colin Judge (IRL) 3:1
VF: Brüchle - Matteo Orsi (ITA) 3:2
HF: Brüchle - Florian Merrien (FRA) Mittwoch, 9.00 Uhr, T 5

F: Mittwoch, 14.30 Uhr, T 1

WK 4-5
Hentig - Borislava Peric-Rankovic (SRB) 0:3
Hentig als Gruppenvierte ausgeschieden.

VF: Mikolaschek - Meghan Shackleton (GBR) 3:0
HF: Mikolaschek - Nada Matic (SRB) Mittwoch, 9.00 Uhr, T 7
F: Mittwoch, 13.45 Uhr, T 1

WK5
VF: Baus  - Bart Brands (BEL) 3:0
HF: Baus - Ali Ozturk (TUR) Mittwoch, 9.45 Uhr, T 5
F: Mittwoch, 17.30 Uhr, T 1

Didion - Milan Zelen (SRB) 3:1
Didion als Gruppenzweiter im Hauptfeld.
VF: Didion - Mitar Palikuca (SRB) 0:3 

WK6
Müller - Paul Karabardak (GBR) 0:3
Müller als Gruppenvierter ausgeschieden.

Grebe - Caisa Stadler (SWE) 3:0
Grebe als Gruppenerste im Hauptfeld.
VF: Grebe - Felicity Pickard (GBR) 3:1
HF: Grebe - Raisa Chebanika (RUS) Mittwoch, 12.00 Uhr, T 8
F: Mittwoch, 16.45 Uhr, T 4

Rau - Gabriel Csemy (SVK) 3:1
Rau als Gruppenerster in der Hauptrunde.
AF: Rau - Matteo Parenzan (ITA) 3:1
VF: Rau - Paul Karabardak (GBR) 3:1
HF: Rau - Peter Rosenmeier (DEN) Mittwoch, 12.00 Uhr, T 6
F: Mittwoch, 16.45 Uhr, T 2

Laue - Valentin Kneuss (SUI) 3:0
Laue als Gruppenzweiter in der Hauptrunde.
AF: Laue - Marios Chatzikyriakos (GRE) 3:1
VF: Laue - Bobi Simion (ROU) 0:3

WK7
Hochdörfer - Smilla Sand (SWE) 2:3
Hochdörfer als Gruppendritte ausgeschieden.

Harenberg - Dora Molnar (HUN) 3:2
Harenberg als Gruppendritte weiter.
VF: Harenberg - Victoriya Safonova (RUS) 1:3

Wollmert - Rasmus Hansen (DEN) 3:0
Wollmert als Gruppenzweiter in der Hauptrunde.
AF: Wollmert - Nicklas Westerberg (SWE) 2:3

WK8
Wolf - Aida Dahlen (NOR) 1:3
Wolf - Dajana Jastrzebska (POL) 0:3
Wolf als Gruppendritte ausgeschieden.

Wagner - Marcin Skrzynecki (POL) 0:3
Wagner als Gruppendritter ausgeschieden.

WK9
Kramm - Malgorzata Jankowska (POL) 3:1
Kramm als Gruppendritte ausgeschieden.

Rüddenklau - Dezso Berecki 0:3
Rüddenklau als Gruppendritter ausgeschieden.

WK 10
Reeg - Mirjana Lucic (CRO) 0:3
Reeg als Gruppendritte ausgeschieden.

WK11
Kröber - Timothe Ivaldi (FRA) 0:3
Kröber als Gruppendritter ausgeschieden.

Hartig - Antoine Zhao (FRA) 3:2
Hartig als Gruppenzweiter in der Hauptrunde.
VF: Hartig - Florian van Acker (BEL) 1:3

Hartmann - Damian Fira (POL) 1:3
Hartmann als Gruppendritter ausgeschieden.

weitere Artikel aus der Rubrik
Para-TT 22.05.2020

„Ich habe halt ein Bein, das man abnehmen kann"

In Corona-Zeiten greift Yannik Rüddenklau auch mal zur Bratpfanne statt zum Tischtennisschläger und spielt auf dem Wohnzimmertisch über ein aus Konservendosen aufgebautes Netz. Doch sein wirkliches Ziel: Die Teilnahme an den Paralympics – vielleicht schon Tokio 2021, spätestens aber drei Jahre später in Paris.
weiterlesen...
Para-TT 14.04.2020

Deutschlands Paralympics-Asse: Von "schnell abgehakt" bis "tiefes Loch"

Viel wurde und wird über die Folgen der Olympia-Verschiebung diskutiert. Doch neben Timo Boll und Co. ist auch die Para-Nationalmannschaft betroffen. Einige Halbprofis, die sich komplett auf die Paralympics fokussiert hatten, müssen jetzt Job, Sponsoren und Training komplett neu gestalten.
weiterlesen...
Para-TT 08.04.2020

Warum die Corona-Krise Menschen mit Handicap gleich doppelt trifft

Die Corona-Krise inklusive der Ausgangsbeschränkungen betrifft die gesamte Gesellschaft und damit auch ganzheitlich den Tischtennissport. Fast alle müssen auf ihr geliebtes Hobby verzichten. Für die zahlreichen Behindertensportler in Tischtennis-Deutschland hat das noch weitere Konsequenzen. Denn: „Tischtennis ist dann nicht nur Hobby, sondern erfüllt auch einen gesundheitlichen Part.“
weiterlesen...
Para-TT 13.01.2020

Para-TT: Talentsuche in Coswig

Der TTV Radebeul und der Sächsische Behinderten- und Rehabilitationssportverband (SBV) laden am Sonntag, 9. Februar 2020, von 10.45 bis 16 Uhr gemeinsam zu einen Talent-Tag im Para-Tischtennis nach Coswig ein.
weiterlesen...
Para-TT 25.12.2019

Trainer im Para-Tischtennis: „Letztlich geht es um Tischtennis“

Inklusion im Sport: So gut funktioniert gemeinsames Training mit und ohne Handicap. Sonja Scholten hat den Trainern Melissa Dorfmann und Hannes Doesseler bei der Arbeit über die Schulter geguckt.
weiterlesen...
Para-TT 12.12.2019

ITTF Star Awards: Schmidberger ist „Para-Spieler des Jahres“

Der für Borussia Düsseldorf in der Rollstuhl-Bundesliga aktive Viechtacher gewann in diesem Jahr den Europameisterschaftstitel im Einzel und im Team sowie drei ITTF-Para-Turniere. Daneben führte die aktuelle Nummer zwei der Welt für mehrere Monate das internationale Ranking an.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH