Marlene Reeg (Foto: Binh Truong / DBS)
Positiv überraschten auch die WK-9/10-Damen um Marlene Reeg / Mehrere Herren machen Halbfinals perfekt

Para-EM: Starker Auftakt in die Team-Wettbewerbe

Sonja Scholten / Alle Fotos: Binh Truong (DBS) 20.09.2019

Helsingborg. Die deutschen Athleten sind nach den erfolgreichen Einzelwettbewerben auch gut in die Team-Wettkämpfe gestartet. Die Goldfavoriten Thomas Schmidberger und Thomas Brüchle stehen schon im Halbfinale, ebenso Valentin Baus und Jan Gürtler. Auch Thomas Rau und Jochen Wollmert haben bereits den Sprung in die Hauptrunde geschafft.

In gewohnt souveräner Manier marschierten der frischgebackene Einzel-Europameister Schmidberger und Bronzemedaillengewinner Brüchle durch die Gruppenphase des Team-Wettbewerbs der Wettkampfklasse 3. Am Donnerstagmorgen schlugen sie die Österreicher Kramminger/Dollmann ohne Satzverlust und auch die Russen Toporkov/Galiakberov konnten ihnen am Nachmittag keinen Durchgang abnehmen. Mit dem klaren Gruppensieg steht das topgesetzte deutsche Duo direkt im Halbfinale und spart sich den Umweg über das Viertelfinale.

Deutschlands Damen-Team 9-10 unterliegt nur dem Partyka-Duo

Um das Viertelfinale herum kommen auch Valentin Baus und Jan Gürtler in der WK 5. Das eingespielte Duo schlug seine Konkurrenten aus Russland und Norwegen jeweils ohne Matchverlust und verschaffte sich so eine gute Ausgangslage für die Hauptrunde – auch sie stehen am Samstag bereits im Halbfinale.

Thomas Rau und Jochen Wollmert haben ebenfalls ihren Platz in der Hauptrunde schon gebucht. Sie siegten sowohl gegen das ukrainische Duo Omelchuk/Rybalchenko als auch gegen die Polen Chudzicki/Deigsler und stehen somit im Viertelfinale.

Positiv überraschten Lena Kramm, Marlene Reeg und Bente Harenberg in den WKs 9-10: Nach ihrer unvermeidlichen Niederlage gegen die polnische Europameisterin der Klasse 10, Natalia Partyka, und ihre Partnerin, die EM-Zweite der Klasse 9, Karolina Pek, gewann das deutsche Team am Nachmittag gegen die Ungarinnen Szvitacs/Bicsak. Der Grundstein für diesen Erfolg war der 3:1-Erfolg im Eingangsdoppel. Zwar unterlag Kramm im Einzel der frischgekürten Europameisterin der WK 9, Alexa Szvitacs, doch Marlene Reeg konnte sich mit einem ebenso glatten Sieg gegen Bettina Bicsak durchsetzen und den Sieg für ihr Team eintüten.

WK 11: Hartig macht entscheidenden Punkt

Stark starteten auch Joshua Wagner und Yannik Rüddenklau gegen Belgien in das Team-Turnier der WK 9. Im Doppel hielten sie den amtierenden Europameister und Paralympis-Sieger der WK 9, Laurens Devos, und seinen Partner Marc Ledoux in drei Sätzen im Schach. Anschließend musste der 24-jährige Wagner im Einzel Devos‘ Stärke anerkennen, doch Rüddenklau kämpfte den Weltranglisten-Zehnten der WK 8, Ledoux, in fünf Sätzen nieder. Damit spielen die beiden morgen in ihrem zweiten Gruppenspiel gegen Polen um den Einzug in die Hauptrunde.

Das deutsche Team der WK 11 feierte ebenfalls einen Sieg zum Auftakt: Dirk Hartmann, Florian Hartig und Maximilian Kröber schlugen das in der Gruppe an Position 1 gesetzte polnische Duo Chybinski/Fira. Auch hier war der Schlüssel das Doppel, welches Hartmann/Hartig klar für sich entscheiden konnten. Im Anschluss unterlag Kröber zwar Fira, doch Hartig brachte mit seinem Erfolg über Chybinski, die Nummer 16 der Welt, die Entscheidung zugunsten der Deutschen.

Für Grebe/Wolf geht es um alles oder nichts

Durchwachsen lief es bei Stephanie Grebe und Juliane Wolf in den WKs 6-8. Zwar gelang den deutschen Damen zum Auftakt ein ungefährdeter Sieg gegen Constantin/Ciripan aus Rumänien, gegen Russland unterlagen sie jedoch mit 1:2. Nach einem knappen Erfolg im Doppel verlor Wolf ihr Einzel gegen die Nummer zehn der Welt in der WK 8, Elena Litvinenko, klar mit 0:3. Grebe lieferte Victoriya Safonova, die in der WK 7 Einzel-Bronze gewann, einen großen Kampf, zog jedoch im Entscheidungssatz den Kürzeren. Damit geht es am Freitag im Spiel um Ungarn um alles oder nichts.

Gar nicht lief es für Sandra Mikolaschek und Lisa Hentig in den WKs 4-5. Das Duo unterlag sowohl dem schwedischen als auch dem serbischen Team mit jeweils 0:2. Mit zwei Siegen in den verbleibenden Gruppenspielen am Freitag und Samstag wäre theoretisch jedoch immer noch eine Medaille möglich, denn in den WKs 4-5 wird im Jeder-gegen-Jeden Modus um den Titel gespielt.

Mit einer Niederlage gegen die topgesetzten Briten starteten Tim Laue und Benedikt Müller in den Team-Wettbewerb. Das junge Team hat jedoch am Freitag noch zwei Gruppenspiele gegen Polen und Schweden.

Die Spiele der Deutschen am Donnerstag und Freitag in der Übersicht

Team WK 3
GER - AUT 2:0
Brüchle/Schmidberger - Kramminger/Dollmann 3:0
Brüchle - Kramminger 3:0
GER - RUS 2:0
Brüchle/Schmidberger - Toporkov/Galiakberov 3:0
Brüchle - Toporkov 3:0
Brüchle/Schmidberger im Halbfinale am Samstag.

Team WK 5
GER - RUS 2:0
Baus/Gürtler - Isakov/Sokolov 3:0
Baus - Isakov 3:0
GER - NOR 2:0
Baus/Gürtler - Urhaug/Vegsund 3:0
Baus - Vegsund 3:1
Baus/Gürtler im Halbfinale am Samstag.

Team WK 6
GER - GBR 0:2
Laue/Müller - Karabardak/Wetherill 2:3
Müller - Wetherill 0:3
GER - POL Freitag, 10.45 Uhr, T 8
GER - SWE Freitag, 16.00 Uhr, T 4

Team WK 7
GER - UKR 2:0
Rau/Wollmert - Omelchuk/Rybalchenko 3:0
Wollmert - Omelchuk 3:2
GER - POL 2:0
Rau/Wollmert - Chudzicki/Deigsler 3:2
Wollmert - Deigsler 3:0
Rau/Wollmert im Viertelfinale, Freitag, 14.15 Uhr.

Team WK 9
GER - BEL 2:1
Rüddenklau/Wagner - Ledoux/Devos 3:2
Wagner - Devos 0:3
Rüddenklau - Ledoux 3:2
GER - POL Freitag, 12.30 Uhr, T 6

Team WK 11
GER - POL 2:1
Hartmann/Hartig - Chybinski/Fira 3:0
Kröber - Fira 1:3
Hartig - Chybinski 3:1
GER - CZE Freitag, 9.00 Uhr, T 12

Team WKs 4-5
GER - SWE 0:2
Hentig/Mikolaschek - Ahlquist/Lundbäck 1:3
Mikolaschek - Ahlquist 1:3
GER - SRB 0:2
Hentig/Mikolaschek - Matic/Peric-Rankovic 1:3
Hentig - Peric-Rankovic 0:3
GER - RUS Freitag, 9.00 Uhr, T 7

Team WKs 6-8
GER - ROU 2:0
Grebe/Wolf - Constantin/Ciripan 3:1
Wolf - Ciripan 3:1
GER - RUS 1:2
Grebe/Wolf - Safonova/Litvinenko 3:2
Wolf - Litvinenko 0:3
Grebe - Safonova 2:3
GER - HUN Freitag, 16.00 Uhr, T 2

Team WKs 9-10
GER - POL 0:2
Kramm/Reeg - Partyka/Pek 0:3
Harenberg - Pek 0:3
GER - HUN 2:1
Kramm/Reeg - Bicsak/Szvitacs 3:1
Kramm - Szvitacs 0:3
Reeg - Bicsak 3:0
GER - UKR Freitag, 10.45 Uhr, T 13
ggf. HF Freitag, 17.45 Uhr

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
Para-TT 22.05.2020

„Ich habe halt ein Bein, das man abnehmen kann"

In Corona-Zeiten greift Yannik Rüddenklau auch mal zur Bratpfanne statt zum Tischtennisschläger und spielt auf dem Wohnzimmertisch über ein aus Konservendosen aufgebautes Netz. Doch sein wirkliches Ziel: Die Teilnahme an den Paralympics – vielleicht schon Tokio 2021, spätestens aber drei Jahre später in Paris.
weiterlesen...
Para-TT 14.04.2020

Deutschlands Paralympics-Asse: Von "schnell abgehakt" bis "tiefes Loch"

Viel wurde und wird über die Folgen der Olympia-Verschiebung diskutiert. Doch neben Timo Boll und Co. ist auch die Para-Nationalmannschaft betroffen. Einige Halbprofis, die sich komplett auf die Paralympics fokussiert hatten, müssen jetzt Job, Sponsoren und Training komplett neu gestalten.
weiterlesen...
Para-TT 08.04.2020

Warum die Corona-Krise Menschen mit Handicap gleich doppelt trifft

Die Corona-Krise inklusive der Ausgangsbeschränkungen betrifft die gesamte Gesellschaft und damit auch ganzheitlich den Tischtennissport. Fast alle müssen auf ihr geliebtes Hobby verzichten. Für die zahlreichen Behindertensportler in Tischtennis-Deutschland hat das noch weitere Konsequenzen. Denn: „Tischtennis ist dann nicht nur Hobby, sondern erfüllt auch einen gesundheitlichen Part.“
weiterlesen...
Para-TT 13.01.2020

Para-TT: Talentsuche in Coswig

Der TTV Radebeul und der Sächsische Behinderten- und Rehabilitationssportverband (SBV) laden am Sonntag, 9. Februar 2020, von 10.45 bis 16 Uhr gemeinsam zu einen Talent-Tag im Para-Tischtennis nach Coswig ein.
weiterlesen...
Para-TT 25.12.2019

Trainer im Para-Tischtennis: „Letztlich geht es um Tischtennis“

Inklusion im Sport: So gut funktioniert gemeinsames Training mit und ohne Handicap. Sonja Scholten hat den Trainern Melissa Dorfmann und Hannes Doesseler bei der Arbeit über die Schulter geguckt.
weiterlesen...
Para-TT 12.12.2019

ITTF Star Awards: Schmidberger ist „Para-Spieler des Jahres“

Der für Borussia Düsseldorf in der Rollstuhl-Bundesliga aktive Viechtacher gewann in diesem Jahr den Europameisterschaftstitel im Einzel und im Team sowie drei ITTF-Para-Turniere. Daneben führte die aktuelle Nummer zwei der Welt für mehrere Monate das internationale Ranking an.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH