Unbändiger Jubel nach erfolgreicher Aufholjagd: Dimitrij Ovtcharov
Mit Dimitrij Ovtcharov für Orenburg und Han Ying für Tarnobrzeg sind zwei Deutsche im Finale der Königsklasse vertreten

CL: Ovtcharov und Han mit leichten Vorteilen vor Final-Rückspielen

SH 06.05.2019

Werchnjaja Pyschma/Orenburg. Das Final-Hinspiel in der Champions League in Werchnjaja Pyschma ist gelaufen, und noch immer ist alles offen. Im russischen Duell zwischen TTSC UMMC und Fakel Gazprom Orenburg, der Neuauflage des Champions-League-Finals von 2012, hatte der vierfache Gewinner der europäischen Königsklasse, Orenburg, mit 3:2 zwar das bessere Ende für sich, die Sätze von 11:11 zeigen jedoch, wie eng die Partie war und beim Rückspiel am Mittwoch in Orenburg voraussichtlich wieder sein wird.

Dimitrij Ovtcharov war es, der auf Seiten der Orenburger der Matchwinner war und zwei Punkte beisteuerte. Zum Auftakt machte er sein vorzeitiges Aus in der dritten Runde bei den Einzel-Weltmeisterschaften in Budapest vor zwei Wochen vergessen und besiegte zum Auftakt des Endspiels den WM-Finalisten von 2015, Fang Bo, in fünf Durchgängen. Dabei machte er einen 1:2-Satzrückstand wett und ließ dem Chinesen vor allem in den Sätzen vier und fünf keine Chance. Im Abschlussmatch gegen den Kroaten Andrej Gacina behielt der World-Cup-Sieger von 2017 ebenfalls die Oberhand.

Samsonov holt dritten Punkt für Orenburg

Während Orenburgs Yan An in beiden Einzeln leer ausging, war es Altmeister Vladimir Samsonov, der gegen Alexander Shibaev den dritten Zähler für den Gastgeber des Rückspiels am Mittwoch, 8. Mai, holte.

Mit Borussia Düsseldorf war für den letzten Bundesliga-Klub im Halbfinale gegen UMMC Schluss.

Herren, Champions League, Final-Hinspiel

TTSC UMMC – Fakel Gazprom Orenburg 2:3 (11:11 Sätze)
Fang Bo – Dimitrij Ovtcharov 2:3 (8,-6,11,-5,-5)
Andrej Gacina - Yan An 3:2 (-14,-8,9,9,7)
Alexander Shibaev – Vladimir Samsonov 2:3 (-9,-10,9,8,-10)
Fang – Yan 3:0 (5,9,6)
Gacina – Ovtcharov 1:3 (7,-8,-3,-7)

Rückspiel am Mittwoch, 8. Mai, 16 Uhr

Zum Livestream

Zum Live-Ticker

 

Tarnobrzeg/Zagreb. KTS Enea Siarka Tarnobrzeg will nach der nationalen Meisterschaft der Damen in Polen auch die Champions League gewinnen und hat sich im Final-Hinspiel vor heimischem Publikum in Tarnobrzeg einen kleinen Vorteil erspielt. Ähnlich wie bei den Herren ging es beim 3:2 und 12:8 Sätzen für Tarnobrzeg aber eng zu, wie die 185 zu 176 Punkte gegen das kroatische Dr. Casl dokumentieren.

Ni Xia Lian auf Seiten der Kroatinnen erwies sich einmal mehr nicht gerade als Lieblingsgegnerin von Han Ying, der Mrs. Zuverlässig der Polinnen. So unterlag Deutschlands Nummer zwei der 55-jährigen Wahl-Luxemburgerin und zweifachen Einzel-Europameisterin mit nur einem Satzgewinn relativ deutlich mit 4:11, 4:11, 11:4 und 6:11.

Rückspiel am Samstag

Auch Rumäniens Europameisterin von 2015, Elizabeta Samara, blieb an Position drei gegen Fu Yu sieglos für Tarnobrzeg. Die Punkte steuerten Gu Rouchen (gegen Li Jie und Ni Xia Lian) und Li Qian bei, die im Abwehr-Duell im letzten Spiel Li Jie bezwang. Das Rückspiel ist am Samstag um 18 Uhr in Zagreb.

Der einzige deutsche Vertreter in der Königsklasse, der ttc berlin eastside, war im Halbfinale von Dr. Casl gestoppt worden.

Damen, Champions League, Final-Hinspiel

KTS Enea Siarka Tarnobrzeg – Dr. Casl 3:2 (12:8 Sätze)
Gu Rouchen – Li Jie 3:0 (5,8,7)
Han Ying – Ni Xia Lian 1:3 (-4,-4,4,-6)
Elizabeta Samara – Fu Yu 2:3 (6,7,-4,-4,-9)
Gu – Ni 3:1 (13,6,-8,9)
Li Qian – Li Jie 3:1 (-8,11,8,4)

Rückspiel am Samstag, 11. Mai, um 18 Uhr

Zum Live-Ticker

Alles zur Champions League der Herren und Damen auf der ETTU-Website

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
TTBL 26.05.2020

„Schlage neues Kapitel auf“: Tsuboi freut sich auf TTC OE Bad Homburg

Der TTC OE Bad Homburg wird die vierte Station von Gustavo Tsuboi in der Tischtennis Bundesliga (TTBL). Wir haben mit dem 34-jährigen Brasilianer über seinen Wechsel gesprochen, die Chancen des Aufsteigers und die zurückliegende Saison mit dem TTC Neu-Ulm.
weiterlesen...
TTBL 25.05.2020

Yong Fu wird neuer Trainer der TTF Liebherr Ochsenhausen

Nachdem der Kader der TTF Liebherr Ochsenhausen in den vergangenen Wochen mit drei Neuzugängen komplettiert worden ist, steht nun die nächste Personalie fest: Yong Fu wird neuer Coach der Oberschwaben und ersetzt somit Dmitrij Mazunov.
weiterlesen...
TTBL 23.05.2020

Karakasevic kehrt in die TTBL zurück: Routinier verstärkt Grenzau

Der Kader des TTC Zugbrücke Grenzau für die Saison 2020/21 in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) ist komplett: Mit Aleksandar Karakasevic kommt ein Routinier ins Brexbachtal, der das junge Team anführen soll.
weiterlesen...
TTBL 22.05.2020

TTC Zugbrücke Grenzau im Umbruch: Déjà-vu im Westerwald

Neue Spieler, neuer Trainer, neues Management: Nach einer durchwachsenen Saison 2019/20 in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) baut der TTC Zugbrücke Grenzau den Kader und das Team dahinter um. Ziel ist ein neuer Spirit im gesamten Verein.
weiterlesen...
TTBL 19.05.2020

Samuel Kulczycki komplettiert Kader der TTF Liebherr Ochsenhausen

Die TTF Liebherr Ochsenhausen haben ihr Team für die Saison 2020/21 in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) komplett: Nach Kanak Jha und Maciej Kubik wechselt mit Samuel Kulczycki ein weiteres Talent nach Oberschwaben.
weiterlesen...
TTBL 08.05.2020

Auch Kubik wechselt zu Ochsenhausen

Nach Kanak Jha haben die TTF Liebherr Ochsenhausen das nächste vielversprechende Talent verpflichtet: Maciej Kubik wechselt vom 1. FSV Mainz 05 zu den Oberschwaben und wird seine erste Saison in der Tischtennis Bundesliga (TTBL) bestreiten.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH