Anzeige
Nina Mittelham freut sich über den Titelgewinn (Fotos: Schiefer)
Die Berlinerin besiegt im Finale Chantal Mantz in sechs Sätzen

DM: Dritter Titel in Folge für Nina Mittelham

MS 29.08.2021

Bremen. Die alte und neue Deutsche Meisterin im Damen-Einzel heißt Nina Mittelham. Bei den 89. Titelkämpfen in Bremen triumphierte die Gewinnerin von 2019 und 2020 zum dritten Mal in Folge. Im Finale behielt die 24-Jährige mit 4:2 die Oberhand über ihre ein Jahre ältere Kontrahentin Chantal Mantz.

Chantal Mantz hatte zwar im Endspiel ihre Chancen, verpasste nach Gewinn des ersten Satzes in den Durchgängen zwei und drei allerdings den Ausbau ihres Vorsprungs. Der zwischenzeitliche Ausgleich zum 2:2 änderte nichts mehr am verdienten Erfolg der alten und der neuen Titelträgerin, das erkannte auch die unterlegene Langstädterin neidlos an: „Gratulation an Nina. Es war der erwartete Spielverlauf, mit engen vier Satzausgängen, davon drei zu Ungunsten von mir. Insgesamt kann ich mit dem Verlauf der Deutschen Meisterschaften sehr zufrieden sein. Für meine nächsten Spiele mit dem TSV Langstadt erhoffe ich mir zusätzliche Motivationen aus den Bremer Tagen.“ Nach sechs Sätzen lautete das Ergebnis 4:11, 14:12, 12:10, 4:11, 11:7 und 11:9 für Mittelham gegen die U-21-Europameisterin von 2017, die am Vormittag im Halbfinale den Siegeszug der erst 15 Jahre Schülerinnen-Europameisterin Annett Kaufmann (Böblingen) gestoppt hatte. Mittelham hingegen ließ in der Vorschlussrunde in einem Duell auf des Messers Schneide die Titelhoffnungen ihrer Nationalmannschaftskollegin Sabine Winter platzen.

Nina Mittelham: "So kann es gerne noch ein paar Jahre weitergehen"

Die alten und neuen Meisterin, die vor wenigen Wochen noch als Ergänzungsspielerin des Olympiavierten Deutschland in Tokio war und erst eine Woche vor den Deutschen Meisterschaften wieder mit dem Training begann, stand die Freue über den Erfolg ins Gesicht geschrieben: „Ich bin megastolz auf den dritten Erfolg in Serie. Es ist immer schwer, bei Deutschen Meisterschaften zu gewinnen, es ist ein langes Turnier. Ich hatte diesmal einen sehr holprigen Start und habe mich von Runde zu Runde gesteigert." Mittelham gestand: "Ich brauche bei jedem Turnier ein paar Matches, um mich wohlzufühlen. Mein erstes Einzel hier war es gar nicht so einfach für mich zu Beginn. Gegen meine Erstrundengegnerin Janina Kämmerer tue ich mich immer etwas schwer, dazu bin ich praktisch erst gerade aus dem Urlaub zurückgekommen." Im Finale wusste die Weltranglisten-42. genau, was sie erwartet: "Chanti und ich kennen uns sehr gut. Ich wusste, dass es viele lange Ballwechsel gibt und habe versucht, auch die kleinen Punkte zu machen. Dreimal hintereinander Deutsche Meisterin ist jedenfalls toll, so kann es gerne noch ein paar Jahre weitergehen." Allerdings wohl eher muss, denn kann, zumindest wenn es nach Mama Manuela geht. Die hatte ihre Tochter mit einem klaren Auftrag nach Bremen geschickt, wie Nina Mittelham lachend erzählt: "Meine Mama hat gesagt, ich soll den Pokal wieder mit nach Hause bringen, damit der Platz nicht unbesetzt bleibt. Das habe ich zum Glück geschafft."

Weitere Finalspiele heute

Derzeit stehen sich Finale des Herren-Einzels Benedikt Duda und Bastian Steger gegenüber. Ab 15 Uhr werden die Titel in den Doppel-Wettbewerben vergeben. Im Damen-Doppel treffen die Routiniers Jessica Göbel/Tanja Krämer nach ihrem klaren Halbfinalsieg über die Ex-Europameisterinnen Kristin Lang/Nina Mittelham auf das bayerische Duo Sabine Winter/Laura Tiefenbrunner (Schwabhausen/Kolbermoor). Im Herren-Doppel könnten Benedikt Duda/Dang Qiu mit einem Sieg im Endspiel über Ruwen Filus/Steffen Mengel die inzwischen 30 Jahre alte Bestmarke der Ex-Weltmeister Jörg Roßkopf/Steffen Fetzner einstellen, die von 1988 bis 1991 als bislang einziges Duo viermal in Folge bei Deutschen Meiterschaften Gold holten. Im Mixed spielen die Duos Franziska Schreiner/Tobias Hippler (Langstadt/Köln) und Katharina Michajlova/Erik Bottroff (Staffel/Dortmund) um den Titel.

Die Ergebnisse aller Final- und Halbfinalspiele

Finale Herren-Einzel
Benedikt Duda (Bergneustadt) - Bastian Steger (Bad Königshofen) 4:2 (-9,7,-5,7,5,4)
Halbfinale
Benedikt Duda - Fan Bo Meng (Fulda-Maberzell) 4:1 (10,6,9,-10,8)
Bastian Steger - Ruwen Filus (Fulda-Maberzell) 4:3 (6,-9,13,-6,-11,5,5)

Finale Damen-Einzel
Nina Mittelham (Berlin) - Chantal Mantz (Langstadt) 4:2 (-4,12,10,-4,7,9)
Halbfinale
Chantal Mantz - Annett Kaufmann (Böblingen) 4:2 (-9,9,-4,4,11,5)
Nina Mittelham - Sabine Winter (Schwabhausen) 4:3 (6,-11,8,-9,-9,9,9)

Finale Herren-Doppel
Benedikt Duda/Dang Qiu (Bergneustadt/Düsseldorf) - Ruwen Filus/Steffen Mengel (Fulda-Maberzell/Mühlhausen) 3:0 (9,5,11)
Halbfinale
Benedikt Duda/Dang Qiu - Harmut Lohse/Frederik Spreckelsen (Berlin/Schwarzenbek) 3:0 (7,6,9)
Ruwen Filus/Steffen Mengel - Tobias Hippler/Gianluca Walther (Köln) 3:1 (8,4,-8,11)

Finale Damen-Doppel
Laura Tiefenbrunner/Sabine Winter (Kolbermoor/Schwabhausen) - Jessica Göbel/Tanja Krämer (Langstadt/Berlin) 3:0 (9,4,9)
Halbfinale
Jessica Göbel/Tanja Krämer - Nina Mittelham/Kristin Lang (Berlin/Kolbermoor) 3:0 (8,0,6)
Laura Tiefenbrunner/Sabine Winter - Anastasia Bondareva/Sophia Klee (Bingen/Münster-Sarmsheim/Weinheim) 3:1 (-8,7,9,5)

Finale Mixed
Franziska Schreiner/Tobias Hippler (Langstadt/Köln) - Katharina Michajlova/Erik Bottroff (Staffel/Dortmund) 3:0 (7,7,12)
Halbfinale Mixed (Samstag)
Franziska Schreiner/Tobias Hippler - Kristin Lang/Michael Servaty (Kolbermoor/Buschhausen) 3:0 (8,3,1)
Katharina Michajlova/Erik Bottroff - Anastasia Bondareva/Gianluca Walther (Bingen/Münster-Sarmsheim/Köln) 3:1 (6,7,-8,9)


weitere Artikel aus der Rubrik
Schiedsrichter DM Damen/Herren 27.06.2022

DM-Story: Schiedsrichter aus Leidenschaft

Matthias Tauschwitz und Leon Helms verbindet so einiges: Beide spielen sie selbst Tischtennis und waren bei den Deutschen Meisterschaften zusammen im Einsatz. Der eine hat die bisher höchste Qualifikation im Schiedricherbereich ereicht, der andere war der Jahrgangsbeste bei der zuletzt absolvierten nationalen Schiedsrichterausbildung.
weiterlesen...
DM Damen/Herren Para-TT 27.06.2022

Volker Ziegler in Saarbrücken als Trainer des Jahres geehrt

Der „Trainer des Jahres“ heißt Volker Ziegler. Die Wahl der Mitglieder des VDTT fiel für das Jahr 2021 auf den Bundestrainer Tischtennis im Deutschen Behindertensportverband.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 27.06.2022

DM-Story: Saar-Talente Magdalena und Mathias Hübgen gemeinsam bei der DM

Bei den Deutschen Meisterschaften mit Magdalena Hübgen und ihrem drei Jahre älterer Bruder Mathias zwei große Talente des Saarländischen Tischtennisbundes (STTB).
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

Triumphe und Emotionen: Bilder des DM-Finaltags

Zwei neue Einzel-Meister, ein Meister der Herzen, ein Rekordbrecher-Doppel und eine Dame, die sich selbst ein goldenes Geschenk zum Geburtstag machte - der Final-Sonntag der 90. Nationalen Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren in Saarbrücken hatte es in sich.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

DM-Aktuell: Sabine Winter triumphiert erstmals im Damen-Einzel

Die Deutsche Meisterin 2022 heißt Sabine Winter! Nach Finalniederlagen in den Jahren 2012, 2015 und 2016 setzte sich die 29 Jahre alte Schwabhausenerin im vierten Anlauf endlich die Krone des nationalen Damen-Tischtennissports auf.
weiterlesen...
DM Damen/Herren 26.06.2022

DM-Aktuell: Doppel Duda/Qiu knackt den Rekord von Roßkopf/Fetzner

Benedikt Duda und Dang Qiu sind bei den Deuschen Meisterschaften ihrer Favoritenrolle gerecht geworden.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum