Anzeige
Nimmt es mit jedem Gegner auf, zur Not auch mit zweien: "Benne" Duda (Foto: ITTF)
Die Weltrangliste beflügelt: "Heute Morgen bin ich deutlich einfacher aus dem Bett gekommen"

Drei Fragen an die Nummer 35 der Welt, Benedikt Duda

SH 02.07.2018

Düsseldorf. Morgens um kurz vor halb sieben ist Benedikt Duda meist der erste und einzige in der Halle. Seit etwa einem Jahr tritt der 24-jährige Linkshänder zur selbst erwählten Frühschicht an, um beim Balleimertraining vor allem an seiner Technik und Beweglichkeit zu arbeiten. Sechs bis sieben Stunden insgesamt trainiert der Bergneustädter täglich am Tisch, hinzu kommen vier Mal pro Woche zwei Stunden im Kraftraum.

Die viele Arbeit zahlt sich aus. Duda ist stetig in der Weltrangliste gestiegen. 2014 begann er das Jahr als Nummer 223 der Welt, im Januar 2015 war er der 158ste. 2016 gelang ihm erstmals der Sprung in die Top 100. Im Juli 2018 ist nun das nächste Etappenziel erreicht, die Top 40 sind geknackt. Im Kurz-Interview erzählt er, wie sich das anfühlt.

Frage: Wie fühlt es sich an, die Nummer 35 der Welt zu sein und welche Marke hast du dir als nächste gesetzt?
Benedikt Duda:
Seit gestern Abend geht’s mir mega gut. Ich habe schon lange darauf hingearbeitet, endlich die Top 40 zu erreichen. Ich war immer knapp davor, aber die "Vier" wollte nicht fallen. Seit den Japan Open ist es endlich passiert, und ich bin sehr froh.
Als nächstes will ich in die Top 30. Alles step by step. Die Richtung stimmt auf jeden Fall.

Hast du vorher schon herumgerechnet, wo du im Juli platziert sein würdest. Oder lässt du das Dima für dich machen?
Duda: Nein, ich habe gar nichts ausgerechnet. Ich bin auch nicht der Typ dafür. Ich lasse es auf mich zukommen und freue mich über die Überraschung.

Wie sehr hilft das Glücksgefühl der 35 beim knüppelharten Sommer-Konditionslehrgang mit dem Nationalteam, der heute beginnt?
Duda:
Also, heute Morgen bin ich deutlich einfacher aus dem Bett gekommen. (Lacht.) Für mich geht es immer in kleinen, aber konstanten Schritten nach vorne, und das freut mich einfach sehr.

weitere Artikel aus der Rubrik
Ranglisten 21.09.2021

Weltrangliste: Sprünge für Top-16-Sieger-Duo Mittelham und Franziska

Für die 24-jährige Mittelham ist es mit Rang 31 die bislang beste Platzierung ihrer Karriere. Der fünf Jahre ältere Franziska kletterte nach seinem rundum gelungenen Turnierdebüt um vier Positionen auf Platz 14.
weiterlesen...
Ranglisten 24.08.2021

Weltrangliste: 43-Plätze-Sprung für Kilian Ort auf 155

Der 25-jährige Kilian Ort macht in der Weltrangliste 43 Plätze gut und wird nun an 155 geführt.
weiterlesen...
Ranglisten 11.08.2021

Weltrangliste: Dimitrij Ovtcharov rückt auf 7 vor und ist bester Nicht-Asiate

Dimitrij Ovtcharov ist die Nummer sieben der Welt, Han Ying rückt zurück unter die Top 20. Das sind die bedeutendsten Auswirkungen der Olympischen Spiele auf die Weltranglistenpositionen der deutschen Spieler, resultierend auf den Ergebnisses des Einzelturniers.
weiterlesen...
Ranglisten 29.06.2021

Weltrangliste: Solja und Ovtcharov wieder Nummer Eins in Europa

Die erfolgreichen Europameisterschaften in Warschau wirken sich für das deutsche Team auch auf die Weltrangliste des Weltverbands ITTF positiv aus. Petrissa Solja verbessert sich in dem heute erschienenen Ranking um vier Plätze und ist als 16. wieder die beste Europäerin. Genauso wie Dimitrij Ovtcharov, der den Schweden Mathias Falck passiert und als Weltranglistenachter bester Europäer ist.
weiterlesen...
Ranglisten 16.03.2021

Neue Weltrangliste: Ovtcharov nun Neunter, Filus macht sieben Plätze gut

Wie eine Woche zuvor die WTT-Premiere Contender nahm auch das zweite Turnier des Middle East Hub in Doha Einfluss auf die Weltrangliste. In der heute neu aufgelegten Notierung macht Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland) wie in der Vorwoche einen Platz gut und rückt auf Position 9 vor.
weiterlesen...
Ranglisten 09.03.2021

Weltrangliste: Ovtcharov zurück in den Top 10

Dimitrij Ovtcharovs Sieg beim WTT Contender in Katar trägt direkt Früchte: In der Weltrangliste 10/2021 klettert er auf Position zehn und ist wieder Deutschlands Nummer Eins. Bei den Damen gab es kaum Bewegung. Lediglich Shan Xiaona konnte sich um zwei Ränge verbessern.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH