Anzeige
(Foto: BP)
Delegierte setzen deutliches Zeichen zum Thema Gleichbehandlung der Geschlechter

Gleichbehandlung: DTTB-Bundestag fasst Grundsatzbeschluss zu offenem Spielbetrieb

SH 19.11.2023

Frankfurt/Main. Der Bundestag des Deutschen Tischtennis-Bundes hat am zweiten Tag der Vollversammlung in Frankfurt am Main ein deutliches Zeichen zur Gleichbehandlung der Geschlechter gesetzt. Mit mehr als Dreivierteln der Stimmen haben die Delegierten aus den 19 Mitgliedsverbänden sowie zahlreiche DTTB-Ressort- und -Ausschussvertreter einen Grundsatzbeschluss zu einem „offenen Spielbetrieb“ verabschiedet. Im nächsten Schritt wird die Wettspielordnung entsprechend angepasst und zu einem späteren Zeitpunkt final abgestimmt. Geplant ist, dass bei allen offiziellen Veranstaltungen neben einem reinen Spielbetrieb für weibliche Spieler alle Geschlechter in einem offenen Spielbetrieb gemeinsam antreten können.

Doppelte Spielberechtigung erneut abgelehnt

Wie in den Vorjahren wurde der Antrag Bayerns auf parallel mögliche Spielberechtigung für einen deutschen Verein und ausländische Klubs abgelehnt. Auch wenn die Kontrolle einer Spielberechtigung im Ausland in vielen Fällen schwierig bleibt, überwogen für die Mehrheit der Delegierten die Probleme einer solchen Regelung, unter anderem die sinkende Identifikation der Spielerinnen und Spieler mit dem Verein und voraussichtlich wachsende Kader vor allem in Deutschlands Top-Ligen, um die parallelen Termine der Stammformation einer Mannschaft kompensieren zu können. Der Antrag erhielt zwar die Mehrheit der Stimmen, erreichte aber nicht die zusätzlich notwendige Quote der Landesverbandsstimmen.

Teilnahme an europäischen Team-Wettbewerben nur für Bundesligisten möglich

Der Bundestag schloss mit großer Mehrheit erwartungsgemäß eine Lücke in der Bundesspiel-Ordnung, die im vergangenen Jahr durch den TTC Neu-Ulm offenkundig wurde. Für die Teilnahme an Champions League, ETTU-Cup und Europe Trophy der Damen und Herren gilt nun, dass nur deutsche Vereinsmannschaften, die in der TTBL oder den übrigen Bundesligen spielen, einen Antrag beim DTTB auf Meldung zu diesem Wettbewerb bei der Europäischen Tischtennis Union stellen dürfen.

„Es soll durch diese Regelung insbesondere vermieden werden, dass sich deutsche Tischtennisvereine aus dem Spielbetrieb auf nationaler Ebene zurückziehen, um die Ressourcen allein für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben zu bündeln“, so die Begründung der für den Leistungssport zuständigen DTTB-Vizepräsidentin Heike Ahlert als Antragstellerin mit ihrem DTTB-Ausschuss für Leistungssport. „Das würde zwangsläufig Ressourcen, die ansonsten auch für den Tischtennissport in Deutschland eingesetzt würden, abziehen und somit insgesamt zu einer geringeren Attraktivität der höchsten deutschen Spielklassen führen.“ Die Regelung tritt am 1. Juli 2024 in Kraft und berührt damit nicht die laufende Champions-League-Saison.

Viel Gesprächsstoff zum Sitzungsschluss bot die vom Präsidium beantragte Beitragserhöhung ab 2024. Sie wäre das erste Plus seit neun Jahren gewesen, das vor allem den Verlust durch die Inflation und weitere außerordentliche Kostensteigerungen wie etwa die vom Deutschen Olympischen Sportbund geplante Beitragserhöhung hätte ausgleichen sollen. Die Vollversammlung einigte sich am Ende zunächst auf den fünfstelligen Betrag zur Finanzierung der bundesweit nutzbaren e-Learning-Plattform edubreak als Aufschlag auf den bisherigen Beitrag. Viele Verbände mahnten im Grundsatz eine frühere Kommunikation und Diskussion solcher Mehrkosten an, um sie frühzeitig in den eigenen Haushalten des kommenden Jahres einplanen zu können.

Bundesspielklassen: Ausgaben für Schiedsrichter steigen

Auf Beschluss der Bundestags-Mehrheit werden ab der neuen Saison die Ausgaben, die die Vereine in den Bundesspielklassen für die Unparteiischen zu entrichten haben, um fünf bis zehn Euro pro Einsatz steigen. „Die Kosten für Schiedsrichter wurden in den letzten zwölf Jahren nicht angeglichen und erfuhren auch davor lediglich einer geringen Angleichung aufgrund der Währungsumstellung von D-Mark zu Euro“, so die Begründung des DTTB-Ressorts Schiedsrichter. Daneben wolle man die Anreize verbessern, sich als Unparteiischer zu engagieren. Auch die Bekleidung bei Einsätzen von Schiedsrichtern auf Bundesebene wird modernisiert. Wie auf internationaler Ebene wird es ab demnächst blaue Lang- oder Kurzarm-Shirts geben.

Der nächste Bundesrat wird voraussichtlich am 23. März 2024 in Frankfurt am Main sein, der außerordentliche Bundestag kann frühestens zwölf Wochen nach Eintragung der Satzung stattfinden. Der nächste ordentliche Bundestag ist für Mitte Dezember geplant.

Links

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
DTTB DM 03.06.2024

Ex-Nationalspieler Heinrich Lammers malt das offizielle Poster der TT-Finals 2024

Bunt, fröhlich, vielfältig – bei der Premiere der TT-Finals feiert der Tischtennissport in und mit Erfurt ein großes Tischtennis- und Bewegungsfest. Künstler Heinrich „Heiner“ Lammers hat genau diesen Geist der Veranstaltung nun auf die Leinwand gebracht und auf Einladung des Deutschen Tischtennis-Bundes das offizielle Turnierposter der TT-Finals 2024 gemalt. Sein Werk wird während es Events für einen guten Zweck verlost.
weiterlesen...
DTTB 18.11.2023

DTTB-Bundestag stimmt für neuen Präsidenten und neue Satzung

Der Deutsche Tischtennis-Bund hat einen neuen Präsidenten und eine neue Satzung. Das hat der erste Tag des 18. DTTB-Bundestags in Frankfurt am Main ergeben. Am Sonntag, dem zweiten Tag der DTTB-Vollversammlung, stimmen die Delegierten aus den 19 Mitgliedsverbänden sowie zahlreiche DTTB-Ressort- und -Ausschussvertreter über die 43 fristgerecht eingereichten Anträge sowie einen Dringlichkeitsantrag ab.
weiterlesen...
DTTB 17.11.2023

Der DTTB-Bundestag stimmt am Wochenende über die neue Satzung ab

18. DTTB-Bundestag: Im Rahmen einer neuen Satzung sollen unter anderem ein hauptamtlich tätiger Vorstand und ein ehrenamtliches Präsidium als Aufsichtsgremium implementiert werden. Daneben stimmen die Delegierten über eine Beitragserhöhung, das weitere Verfahren bei der Turnierlizenz und eine Reihe weiterer Themen ab. Außerdem stehen die turnusgemäßen Neuwahlen an, bei denen Präsidentin Claudia Herweg nach zweijähriger Amtszeit aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr antreten wird. Einziger Kandidat für ihre Nachfolge ist HeTTV-Chef Andreas Hain.
weiterlesen...
DTTB 15.11.2023

Video: Lasst uns Tischtennis spielen!

Sportentwicklung, Künstliche Intelligenz, erfolgreiche Nationalteams, Brücke nach Asien: die Facetten und Faszination des schnellsten Rückschlagspiels der Welt in Bewegtbildern.
weiterlesen...
DTTB 25.09.2023

#ThanksCoachDay: Danke, Trainerinnen und Trainer!

DSOB und DTTB sagen allen Coaches in Sport- bzw. Tischtennis-Deutschland ein großes Dankeschön und ermutigen Vereine wie Aktive, ihren Übungsleiterinnen und Übungsleitern auf unterschiedlichen Wegen ebenfalls zu danken. Ob durch eine Videobotschaft, in den sozialen Medien gepostete Motive mit dem Slogan "Danke, Coach" oder durch eine Karte auf Papier mit den gesammelten Unterschriften der Trainingsgruppe.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum