Anzeige
Ehrung im Herren-Einzel (von links): Der Zweitplatzierte Liu Dingshuo, der unbezwingbare Sieger Steffen Mengel und Turnierdirektor Alex Schilling (Foto: Menzel)
Auch das Doppel Meissner/Walther gewinnt überraschend Gold / Xiaona Shan lässt im Finale Matchball aus

WTT Feeder Düsseldorf III: Zweiter Einzel-Triumph für Steffen Mengel in Folge

MS 01.12.2023

Düsseldorf. Die dritte Ausgabe des WTT Feeder Düsseldorf im Jahr 2023 ist seit heute Abend Geschichte. Die Kooperationspartner Borussia Düsseldorf und Deutscher Tischtennis-Bund schleusten erfolgreich fünf Turniertage lang 201 Spielerinnen und Spieler durch die Hallen und Gänge des zum Schmelztiegel von 51 Nationen umfunktionierten Deutschen Tischtennis-Zentrums - so viele wie noch nie bei den sechs Veranstaltungen zuvor.

Auch sportlich geriet der mit 20.000 Dollar dotierte Feeder mit sechs Medaillengewinnen aus deutscher Sicht zu einem vollen Erfolg. Am Schlusstag krönte das Phänomen Steffen Mengel (Mühlhausen) die beste Woche seiner Karriere mit seinem zweiten aufeinanderfolgenden WTT-Titel im Einzel. Auch das Doppel Cedric Meissner/Ricardo Walther sorgte bei seiner Premiere mit dem Gewinn der Goldmedaille für eine faustdicke Überraschung. Die Berlinerin Xiaona Shan schrammte nur knapp am Titel vorbei und holte, genauso wie das Mixed Meisser/Yuan Wan, Silber. Sabine Winter sicherte sich nach starken Leistungen im Einzel den dritten Rang. Ebenfalls Bronze gewannen die Topgesetzten im Mixed, Nina Mittelham/Dang Qiu, die im Einzel vorzeitig ausgeschieden waren.

Steffen Mengel: "Zwei Feeder-Siege in Folge hätte ich mir nie träumen lassen"

Einen 1,95 Meter großen Modellathleten wie einen Irrwisch durch den WTT Octagoncourt hüpfen zu sehen, das ist auch im Hochleistungssport Tischtennis nichts Alltägliches. Zuschauer des Herren-Endspiels zwischen Steffen Mengel und dem Chinesen Liu Dingshuo kamen am Samstagabend im DTTZ in den Genuss dieses seltenen Vergnügens. Der ohnehin am Tisch zu den eher extrovertierten Vertretern seiner Spezies zählende Steffen Mengel tat dies allerdings aus einem überaus verständlichen Grund. Der Bundesligaspieler des Post SV Mühlhausen besiegte seinen favorisierten Gegner aus dem Reich der Mitte im Finale mit 10:12, 12:10, 11:9 und 11:9. Damit gewann der 35-jährige Deutsche Meister des Jahres 2013 im Spätherbst seiner Karriere seinen zweiten internationalen Einzeltitel in Folge, die gleichzeitig seine bislang einzigen sind. Mengel gestand nach dem Finale das Offensichtliche: "Ich bin so, so glücklich. Ich finde überhaupt keine Worte." Jeder, der dabei war, hat ja gesehen, wie erleichtert ich nach dem verwandelten Matchball war. Es war ein total enges Finale. Ganz wichtig war der Gewinn des zweiten Durchgangs, als er trotz meiner 9:4-Führung plötzlich Satzball hatte. Mein Ausgleich zum 1:1 war der Schlüsselmoment. Es hat ihm gezeigt, dass ich präsent bin und in der Box stehe, um den Titel zu gewinnen."

Beim Feeder Vila Nova de Gaia und auch beim Feeder Düsseldorf gehörte Mengel nicht zu den Titelaspiranten. Auch zum Kreis der Medaillenanwärter zählte er angesichts der Anzahl an gemeldeten Weltklassespielern nicht wirklich. Angst vor großen Namen kannte Mengel jedoch nie, wie einst auch Ex-Weltmeister Wang Hao 2014 bei den German Open schmerzlich erfuhr.  In der Vorwoche besiegte der Topspinkünstler die gesamte Elite Portugals, darunter Marcos Freitas, Joao Geraldo und Tiago Apolonia, sowie im Finale den ehemaligen WM-Dritten An Jaehyun aus Südkorea. In Düsseldorf bekamen erneut An, der Weltklassespieler aus Spanien Alvaro Robles sowie im Halbfinale dieses Mal auch die Chinesen Zhou Kai und Liu Dingshuo das große Selbstvertrauen, den unverwüstlichen Kampfgeist und die spielerische Klasse des Team-WM- und Team-EM-Zweiten von 2014 zu spüren.

Mengel, der seine WTT-Reise in Portugal als Nummer 302 der Weltrangliste begann und als Lohn in Düsseldorf bereits an Position 122 notiert wurde, wird nach nunmehr bemerkenswerten 15 Einzelsiegen in Folge beim Erscheinen der nächsten Weltrangliste am kommenden Dienstag erstmals wieder seit geraumer Zeit deutlich unter die Top 100 zurückkehren. Ob die beiden ersten Turniertriumphe seiner Karriere ein Ausdruck der Form seines Lebens sind, das ließ der ehrgeizige Steffen Mengel schmunzelnd offen: "Ich bin in einer sehr guten Form, das war ich aber auch im letzten Jahr, aber dann war ich leider fast ein halbes Jahr verletzt. Ich habe jetzt zuletzt schon im Training gespürt, dass ich wieder da bin, dass ich in sehr guter Form bin. Aber zugegeben: zwei Feeder hintereinander zu gewinnen, das hätte ich mir vorher nie träumen lassen. Aber wenn man im Leben kontinuierlich für seine Ziele kämpft, dann erreicht man auch herausragende Resultate. Es kann also noch viel passieren." 

Xiaona Shan verpasst Titel nur um Haaresbreite

Xiaona Shan ist nur um Haaresbreite an ihrem zweiten Düsseldorf-Feeder-Erfolg vorbeigeschrammt. Die Siegerin der Auflage 2/2022 erarbeitete sich in einem hochklassigen Finale gegen die Chinesin He Zhuojia im fünften und entscheidenden Satz zwar einen Matchball, nutzen konnte die in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt lebende Spielerin des ttc berlin eastside diesen jedoch nicht. Am Ende lautete das Ergebnis 9:11, 11:9, 7:11, 11:9 und 10:12 aus der Sicht der Penholderspielerin, die zuvor im Halbfinale gegen die Chinesin Shi Xunyao ebenfalls über die volle Distanz hatte gehen müssen. Die EM-Dritte trauerte zwar der verpassten Chance nach, war aber insgesamt zufrieden mit ihrer Turnierleistung: "Ich habe nicht schlecht gespielt. Sie ist eine starke Spielerin und ihr System liegt mir nicht so sehr. Es ist deshalb doppelt schade, dass ich meinen Matchball nicht nutzen konnte. Ich hätte gerne in Düsseldorf, wo ich lebe und trainiere, den Titel gewonnen."

He Zhuojia hatte zuvor im zweiten Vorschlussrundeneinzel den beeindruckenden Siegeszug von Sabine Winter gestoppt. Die Deutsche Meisterin vom TSV Dachau hatte im Turnierverlauf Europameisterin Sofia Polcanova (Österreich) sowie mit Wu Yangchen und Yang Yiyun erstmals überhaupt zwei Spielerinnen aus dem Reich der Mitte besiegt. Trotz der Niederlage zeigte sich Winter deshalb auch zufrieden: "Meine Gegnerin im Halbfinale lag mir gar nicht, das wusste ich vorher. Dass ich bei dieser Auslosung und diesen Gegnerinnen sber das Halbfinale erreiche, hätte ich vorher kaum gedacht. Deshalb bin ich sehr, sehr glücklich über meine Gesamtleistung."

Cedric Meissner und Ricardo Walther: Gold bei der Doppel-Premiere

Die beiden Gewinner strahlten nach dem Endspiel in der Mixedzone vor den Medienvertretern übers ganze Gesicht. Cedric Meissner (1. FC Saarbrücken-TT) und Ricardo Walther (ASV Grünwettersbach), die vor dem Düsseldorf Feeder noch nie ein Turnier gemeinsam Seite an Seite bestritten, hatten soeben im Finale des Herren-Doppels einen echten Coup gelandet und die Chinesen Yu Ziyang/Zhou Kai nach zwei umkämpften Auftaktsätzen noch relativ deutlich mit 11:9, 10:12, 11:6 und 11:8 in Schach gehalten. Cedric Meissner konnte es kaum glauben: "Wir spielen das erste Mal überhaupt zusammen und gewinnen auf Anhieb den Titel. Das fühlt sich einfach super an." Routinier Ricardo Walther ergänzte: "Wir hätten das vor dem Turnier natürlich nicht erwartet. Aber wir sind beide gute Doppelspieler, haben unser Bestes gegeben und sind jetzt einfach happy, das Turnier gewonnen zu haben."

Cedric Meissner hatte bereits wenige Stunden vor dem Doppel-Finale im Mixed zusammen mit seiner Standardpartnerin Yuan Wan (TTC Weinheim) einen ersten Anlauf auf einen Titelgewinn genommen. Das Duo, dass sich bereits einmal in die Siegerliste des Feeder Düsseldorf hatte eintragen konnten, unterlag jedoch den Chinesen He Zhuojia/Zhou Kai in einem Duell auf Augenhöhe knapp mit 1:3. "Wenn ich in ein paar Stunden über das Turnier nachdenke, dann werde ich mit dem Ergebnis zufrieden sein. Im Moment bin ich aber enttäuscht und etwas traurig, dass es Silber geworden ist", sagte Yuan Wan nach dem Finale.
 

Die Spiele am Freitag

Herren-Einzel, Finale
Steffen Mengel GER - Liu Dingshuo CHN 3:1 (-10,10,9,9)
Halbfinale
Steffen Mengel GER - Zhou Kai CHN 3:1 (-10,6,4,7)
Hiroto Shinozuka JPN - Liu Dingshuo CHN 2:3 (11,4,-9,-8,6)

Damen-Einzel, Finale
Xiaona Shan GER - He Zhuojia CHN 2:3 (-9,7,-9,9,-10)
Halbfinale
Sabine Winter GER - He Zhuojia CHN 0:3 (-6,-9,-5)
Xiaona Shan GER - Shi Xunyao CHN 3:2 (10,8,-8,-7,5)

Herren-Doppel, Finale
Cedric Meissner/Ricardo Walther GER - Yu Ziyang/Zhou Kai CHN 3:1 (9,-10,6,8)

Mixed, Finale
Yuan Wan/Cedric Meissner GER - He Zhuojia/Zhou Kai CHN 1:3 (10,-6,-10,-9)

Damen-Doppel, Finale
He Zhuojia/Wang Tianyi CHN - Barbora Balazova SVK/Hana Matelova CZE 3:1 (5,-10,7,6)

Links


Düsseldorf Feeder III/2023 (27.11.-1.12.):

DIE GESETZTEN IM EINZEL* / ALLE DTTB-STARTER

*Die Setzung erfolgte auf Basis der Weltranglistenplatzierung zum Meldeschluss. Hinter den Setzungspositionen sind in der Auflistung jedoch die aktuellen Weltranglistenpositionen dargestellt.

Herren-Einzel
1. Dang Qiu, Borussia Düsseldorf, Weltranglistenplatz 13 (Weltrangliste vom 21.11.2023)
2. Patrick Franziska, 1. FC Saarbrücken TT, WR 29

3. Hiroto Shinozuka, Japan, WR 103
4. Kristian Karlsson, Schweden, WR 36
5. Benedikt Duda, TTC Schwalbe Bergneustadt, WR 43
6. An Jaehyun, Südkorea, WR 38
7. Ruwen Filus, TTC Rhönsprudel Fulda-Maberzell, WR 45
8. Alvaro Robles, Spanien, WR 44
... die weiteren DTTB-Starter im Hauptfeld
Ricardo Walther, ASV Grünwettersbach, WR 82
Cedric Meissner, 1. FC Saarbrücken TT, WR 94
Fanbo Meng, TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. WR 131
Steffen Mengel, Post SV Mühlhausen, WR 302
... die weiteren DTTB-Starter in der Qualifikation
Benno Oehme, TTC OE Bad Homburg, WR 286
Wim Verdonschot, Borussia Dortmund, WR 422

Damen-Einzel
1. Sofia Polcanova, Österreich, WR 22
2. Nina Mittelham, ttc berlin eastside, Weltranglistenplatz 21 (Weltrangliste vom 21.11.2023)
3.
Xiaona Shan, ttc berlin eastside, WR 32
4. Suthasini Sawettabut, Thailand, WR 42
5. He Zhuojia, China, WR 41
6. Natalia Bajor, Polen, WR 44
7. Xia Lian Ni, Luxemburg, WR 47
8. Lee Zion, Südkorea, WR 46
… die weiteren DTTB-Starterinnen im Hauptfeld
Sabine Winter, TSV Dachau, WR 56
Yuan Wan, TTC Weinheim, WR 88
Franziska Schreiner, TSV Langstadt, WR 131
Chantal Mantz, TSV Langstadt, WR 189
… die weiteren DTTB-Starterinnen in der Qualifikation
Sophia Klee, TTC Weinheim, WR 243
Melanie Merk, TSV Dachau, WR 687

DIE DTTB-STARTER IM DOPPEL

Herren-Doppel, Hauptfeld
Cedric Meissner/Ricardo Walther
Damen-Doppel, Hauptfeld
Nina Mittelham/Xiaona Shan, Chantal Mantz/Yuan Wan, Sabine Winter/ Tin Tin Ho (England), Sophia Klee/Franziska Schreiner
Gemischtes Doppel, Hauptfeld
Nina Mittelham/Dang Qiu, Yuan Wan/Cedric Meissner, Qualifikation: Melanie Merk/Wim Verdonschot

STATISTIK

Die 37 deutschen Medaillengewinne bei den 7 Feeder-Turnieren in Düsseldorf 
(Feeder 1, 2 und 3/2023, Feeder 1, 2 und 3/2023, Feeder 2021)

Gold (12)
Steffen Mengel (Herren-Einzel, Feeder 3/2023
Cedric Meissner/Ricardo Walther (Herren-Doppel, Feeder 3/2023
Chantal Mantz/Yuan Wan (Damen-Doppel, Feeder 2/2023)
Annett Kaufman (Damen-Einzel, Feeder 1/2023)
Cedric Meissner (Herren-Einzel, Feeder 1/2023)
Yuan Wan/Cedric Meissner (Mixed, Feeder 1/2023)
Dimitrij Ovtcharov (Herren-Einzel, Feeder 3/2022)
Shan Xiaona (Damen-Einzel, Feeder 3/2022)
Patrick Franziska (Herren-Einzel, Feeder 2/2022)
Benedikt Duda (Herren-Einzel, Feeder 2021)
Chantal Mantz/Yuan Wan (Damen-Doppel, Feeder 2/2022)
Tobias Hippler/Franziska Schreiner (Mixed, Feeder 2021)
Silber (7)
Xiaona Shan (Damen-Einzel, Feeder 3/2023)
Yuan Wan/Cedric Meissner (Mixed, Feeder 3/2023)
Benedikt Duda (Herren-Einzel, Feeder 3/2022)
Kilian Ort/Cedric Meissner (Herren-Doppel, Feeder 3/2022)
Xiaona Shan (Damen-Einzel, Feeder 1/2022)
Franziska Schreiner/Tobias Hippler (Mixed, Feeder 1/2022) 
Sabine Winter (Damen-Einzel, Feeder 2021)
Bronze (18)
Sabine Winter (Damen-Einzel, Feeder 3/2023)
Nina Mittelham/Dang Qiu (Mixed, Feeder 3/2023)
Xiaona Shan (Damen-Einzel, Feeder 2/2023)
Yuan Wan/Cedric Meissner (Mixed, Feeder 2/2023)
Ricardo Walther (Herren-Einzel, Feeder 1/2023)
Sophia Klee/Franziska Schreiner (Damen-Doppel, Feeder 1/2023)
Annett Kaufmann/Sabine Winter (Damen-Doppel, Feeder 1/2023)
Benedikt Duda/Sabine Winter (Mixed, Feeder 3/2022)
Ricardo Walther/Deni Kozul, Slowenien (Herren-Doppel, Feeder 3/2022)
Tobias Hippler/Kilian Ort Doppel (Herren-Doppel, Feeder 2/2022)
Ricardo Walther/Fanbo Meng (Herren-Doppel, Feeder 1/2022)
Benedikt Duda (Herren-Einzel, Feeder 1/2022)
Sabine Winter (Damen-Einzel, Feeder 1/2022)
Chantal Mantz (Damen-Einzel, 1/2022)
Chantal Mantz (Damen-Einzel, Feeder 2021)
Yuan Wan/Chantal Mantz (Damen-Doppel, Feeder 2021)
Yuan Wan/Cedric Meissner (Mixed, Feeder 2021)
Benno Oehme (mit Vivien Scholz, Luxemburg / Mixed, Feeder 2021)

Aktuelle Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour 03.02.2024

WTT Feeder Manchester: Achtelfinal-Aus für Steffen Mengel und Ricardo Walther

Steffen Mengel und Ricardo Walther sind im Achtelfinale des WTT Feeder Manchester ausgeschieden.
weiterlesen...
World Tour 02.02.2024

WTT Feeder Manchester: Ricardo Walther verteilt keine Geschenke an Benno Oehme

Beim WTT Feeder Manchester haben Ricardo Walther (Grünwettersbach) und Steffen Mengel (Mühlhausen) das Achtelfinale erreicht.
weiterlesen...
World Tour 01.02.2024

WTT Feeder Manchester: Deutsches Duell Walther gegen Oehme zum Hauptrundenauftakt

Genau zwei Wochen vor dem Beginn der Team-Weltmeisterschaften in Busan (Südkorea, 16. bis 25. Februar) startet am Freitag beim WTT Feeder in Manchester das 32-köpfige Hauptfeld die Jagd auf die Medaillen.
weiterlesen...
World Tour 28.01.2024

WTT Star Contender: Nina Mittelham glänzt in Goa mit Silber

Wenige Stunden nach dem glänzenden Halbfinalsieg über die Weltranglistenachte Shin Yubin (Südkorea) blieb Nina Mittelham beim mit 250.000 Dollar dotierten WTT Star Contender Goa in Indien der Titel im Damen-Einzel verwehrt.
weiterlesen...
World Tour 28.01.2024

WTT Star Contender: Mittelham greift in Goa nach Gold

Mit einem der besten Spiele ihrer Karriere hat Nina Mittelham beim mit 250.000 Dollar dotierten WTT Star Contender Goa in Indien das Finale im Damen-Einzel erreicht.
weiterlesen...
World Tour 27.01.2024

WTT Star Contender Doha: Mittelham, Ovtcharov und Franziska im Halbfinale

ie Berlinerin Nina Mittelham und Dimitrij Ovtcharov (Neu-Ulm) mit einem Sieg über seinen Nationalmannschaftskollegen Dang Qiu (Düsseldorf) haben beim mit 250.000 Dollar dotierten WTT Star Contender Goa in Indien das Halbfinale erreicht.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum