Charmant und fast immer mit einem Lächeln im Gesicht: Simin Rezaie (Foto: David Menzel)
Porträt: Simin Rezaie ist stellvertretende Oberschiedsrichterin bei den German Open in Magdeburg

Eine liebenswerte Sportbotschafterin des Iran

Klaus Fischer 03.02.2020

Magdeburg. Immer freundlich, energisch und den nächsten Einsatz ihrer Kollegen stets im Blick – das ist die Iranerin Simin Rezaie, stellvertretende Oberschiedsrichterin bei den German Open in Magdeburg. Im Gespräch verrät sie mir zunächst, dass Tischtennis in ihrem Heimatland nicht die allerpopulärste Sportart ist; da sind Fußball, Volleyball und Taekwondo weit voraus. "Aber wir sind auf dem Vormarsch", sagt sie lächelnd. Und damit meint sie nicht nur die Tischtennis-Männer, sondern auch die -Frauen. Zwar läuft es im Iran ein wenig anders als z.B. in Deutschland – Männer und Frauen trainieren streng getrennt, und auch Meisterschaften sind nicht gemeinsam.

Sie kann darüber genau Auskunft geben, denn vor ihrer Schiedsrichterlaufbahn spielte sie selbst aktiv. Zuerst in einem kleinen Klub, dann als Sportstudentin in der Hochschulmannschaft von Teheran und später im erweiterten Kader der Nationalmannschaft. Dort sagte ihr ein Trainer, an den sie sich heute noch dankbar erinnert, sie solle doch eine Laufbahn als Trainerin oder internationale Schiedsrichterin einschlagen, wenn sie lange diesem schönen Sport treu bleiben wolle.

Große Ehre: Im Einsatz bei Olympia in Tokio

Kein leichter Weg, aber Simin verfolgte ihn mit der ihr eigenen Hartnäckigkeit und Zielstrebigkeit. Zunächst wurde sie Internationale Schiedsrichterin und bestand im Anschluss die "Blue Badge"-Prüfung, die höchste Qualifizierungsstufe eines Internationalen Schiedsrichters. Als erste Frau mit islamischem Hintergrund im Iran. Seitdem absolvierte sie unzählige Einsätze von Weltformat, unter anderem bei Weltmeisterschaften, den Asian Games, auf zahlreichen Turnieren der ITTF World Tour und bei den Grand Finals, dem hoch dotierten World-Tour-Finale.

In Deutschland kennt sie Düsseldorf, Bremen und besonders gut Magdeburg, denn hier ist sie schon zum zweiten Mal. 2017 war dann das Jahr, auf das sie mit einigem Stolz zurückblickt: In der Slowakei wurde ihr als beste Absolventin des Lehrgangs der International Referee Degree der ITTF zuerkannt. Damit ist sie weltweit die einzige islamische Frau, die diese Qualifikation vorweisen kann. Jetzt ist das nächste Ziel Olympia. Sie ist bereits nominiert und freut sich ungemein, denn Olympische Spiele fehlen noch in ihrer Sammlung von Großereignissen. Und nebenbei wird sie als erste Frau im iranischen Sport überhaupt als Schiedsrichter bei Olympia sein.

Mehr Zeit ist nicht fürs Interview, denn die Arbeit ruft. Mit ihrer hohen Kompetenz, ihrer Freundlichkeit und ihrem Lächeln im Gesicht bleibt sie in Erinnerung als liebenswerte Sportbotschafterin ihres Landes.

Immer auf dem Laufenden bleiben?

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Schiedsrichter 11.01.2020

Thomas Brunner verstorben

Thomas Brunner war mit seiner freundlichen und humorvollen Art überaus beliebt. Unmittelbar vor dem Jahreswechsel schied der liebevolle Familienvater, der Vizepräsident Sport des BeTTV und seit 2017 auch Nationaler Schiedsrichter war, nun unerwartet aus dem Leben.
weiterlesen...
Schiedsrichter 11.12.2019

Hans Mohr verstorben

Deutschlands Schiedsrichter trauern um einen guten Freund und lieben Kollegen. Am 3. Dezember verstarb Hans Mohr im Alter von 58 Jahren nach schwerer Krankheit in Schriesheim.
weiterlesen...
World Tour Schiedsrichter 14.10.2019

Von Tischtennis fasziniert: Oberschiedsrichter Baisch

Die Leidenschaft Tischtennis leben bei den German Open in Bremen nicht nur Spielerinnen, Spieler und Zuschauer, sondern auch Oberschiedsrichter Markus Baisch.
weiterlesen...
Schiedsrichter Olympische Spiele 19.07.2019

Gersdorf und Selig für Tokio 2020 nominiert

Anja Gersdorf wird eine von acht europäischen Unparteiischen sein, die bei den Olympischen Spielen die Spiele leiten werden. Gert Selig wird dieses Ehrenamt bei den Paralympics übernehmen. Beide sind in DTTB-Ämtern aktiv.
weiterlesen...
Schiedsrichter 06.05.2019

NSR-Prüfung 2019 bringt acht neue Nationale Schiedsrichter hervor

Die Deutschen Meisterschaften der Jugend in Wiesbaden am 27. und 28. April 2019 bildeten den Rahmen der diesjährigen Prüfung für Nationale Schiedsrichter des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB). Acht der 14 Teilnehmer konnten den anspruchsvollen Test bestehen.NSR-Prüfung 2019 bringt acht neue Nationale Schiedsrichter hervor
weiterlesen...
WM Schiedsrichter 27.04.2019

Kerstin Duchatz: Eine Deutsche in zwei WM-Finals

Deutschland in zwei WM-Finals! Die Schlagzeile, von der die Spieler des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) bei den 55. Weltmeisterschaften in Budapest zwischenzeitlich durchaus träumen durften, auf Kerstin Duchatz trifft sie uneingeschränkt zu. Die Blue-Badge-Schiedsrichterin des DTTB leitete gestern souverän das Finale im Gemischten Doppel und hatte heute im Endspiel des Herren-Doppels ihren zweiten Finaleinsatz.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH