Dimitrij Ovtcharov (Foto: MS)
Ovtcharov gegen Lin Gaoyuan, Franziska gegen Harimoto / Deutsches Doppel-Duell im Viertelfinale

Grand Finals: Drittes Duell Timo Boll gegen Fan Zhendong

11.12.2019

Zhengzhou. Von Donnerstag bis Sonntag spielen die erfolgreichsten 16 Damen und Herren sowie die jeweils acht besten Duos im Doppel und Mixed bei den ITTF World Tour Grand Finals 2019 In Zhengzhou um die fünf letzten Titel des Jahres. Beim Showdown in China hält Deutschland im Einzel mit Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska sowie mit zwei Doppeln fünf Eisen ins Feuer. Einen Medaillengewinn wird es dabei in jedem Fall zu verzeichnen geben: Im Viertelfinale am Donnerstag kommt es direkt zum Duell der Duos Boll/Franziska und Benedikt Duda/Qiu Dang. 

1 Million Dollar werden verteilt

1 Million Dollar, genauer: 1.001.000 Dollar warten im Zhengzhou Olympic Sports Center auf neue Besitzer. Der Großteil des Preisgeld-Kuchens wird in den Einzelkonkurrenzen verteilt, wo jeweils 445.000 Dollar zur Ausschüttung kommen. Allein der Sieger nimmt einen Scheck in Höhe von 100.000 Dollar mit nach Hause. Dabeisein ist bei den Grand Finals nicht alles und wird im Einzel-Achtelfinale für alle 16 Starter immerhin schon mit jeweils 15.000 Dollar honoriert. Zum Vergleich: In den drei Doppelwettbewerben sind für das Gewinner-Duo jeweils 14.000 Dollar vorgesehen. 

Deutschland wartet auf vierten Titel

Die bislang im Wesentlichen von den Chinesen dominierten und erstmals 1996 ausgetragenen Grand Finals sahen bislang drei deutsche Sieger. Erfolge, bei denen jeweils Timo Boll seine Hand im Spiel hatte: 2005 gewann der Düsseldorfer in Fuzhou (China) im Einzel und sicherte sich auch im Doppel zusammen mit Christian Süß Gold, mit dem er 2009 in Macao seinen Erfolg noch einmal wiederholen konnte. Den letzten großen Auftritt für Deutschland gab es 2017 in Kasachstan: Dimitrij Ovtcharov erreichte das Endspiel und sicherte sich damit im Januar Platz 1 in der Weltrangliste, Timo Boll wurde in Astana Dritter. 

Duell der starken deutschen Duos direkt im Viertelfinale

Titelgewinn Nummer vier dürfte allerdings in Zhengzhou ein überaus schwieriges Unterfangen werden. Nominell die größten Chancen besitzt das an Position vier gesetzte Duo Timo Boll/Patrick Franziska. Die zweimaligen German-Open-Sieger müssen an gemeinsamen guten Tagen kein Doppel der Welt fürchten, was die beiden Odenwälder 2019 mit ihrem Finalerfolg über die amtierenden Weltmeister Ma Long/Wang Chuqin bei den China Open eindrucksvoll untermauerten. Im Viertelfinale treffen Boll/Franziska bei den Grand Finals allerdings sogleich auf das zweite deutsche Duo, das nicht zu unterschätzen ist. Die Teilnahme der Deutschen Meister Benedikt Duda/Qiu Dang, die unter anderem mit ihren zweiten Plätzen bei den Platinum Events in Japan und in Deutschland ihre Ausnahmeklasse unter Beweis stellten, ist zwar alleine schon eine faustdicke Überraschung, aber hochverdient, wie Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf betont: "Unglaublich, dass die beiden mit ihren tollen Ergebnissen die Qualifikation geschafft haben. Dafür allein gebührt ihnen ein Riesenrespekt. Schade, dass es direkt im Viertelfinale zu einem Duell unserer Doppel kommt, denn beide sind sehr stark."

Die Reise nach China traten Benedikt Duda und Qiu Dang am Montag mit einer gesunden Mischung aus Motivation und Stolz an. Qiu verrät: "Es sind unsere ersten Grand Finals und es ist eine absolute Ehre, dabei zu sein - ich hoffe, dass mir das irgendwann auch einmal im Einzel gelingt. Um uns zu qualifizieren, haben wir ein paar coole Leistungen gezeigt und uns über gute Ergebnisse gefreut. Dass uns die Qualifikation ausgerechnet im Olympiajahr gelingt, in dem viele Nationen wegen der Bedeutung des Doppels ihre besten Duos ins Rennen geschickt haben, macht uns schon etwas stolz." Angesichts der starken sieben Konkurrenten rückt das Abschneiden in den Hintergrund. Qiu: "Wir machen uns über eine Platzierung keine großen Gedanken. Wir versuchen, gut zu spielen und wollen das Grand Final genießen." Qiu hatte vergangene Woche Probleme mit seinem Fuß: "Das Sesambein hat ganz schön geschmerzt. Ich hoffe aber, das Problem bekommen wir bis zum Match gegen Timo und Patrick in den Griff."

Das Duell der Außenseiter mit den Titelaspiranten (Donnerstag, 8 Uhr) gab es erstmals bereits vor einem Monat bei den Austrian Open in Linz zu sehen. Damals setzten sich knapp mit 11:9 im Entscheidungssatz Boll/Franziska durch. Der Gewinner der Partie trifft im Halbfinale der Grand Finals am Freitag auf die topgesetzten Südkoreaner Jeoung Youngsik/Lee Sangsu oder die Taiwanesen Liao Cheng-Ting/Lin Yun-Ju. Goldmedaillenkandidat Nummer 1 sind die Weltmeister von 2017, Fan Zhendong und Xu Xin.

Timo Boll fordert erneut Fan Zhendong heraus

Angesichts von fünf Chinesen (Xu Xin, Fan Zhendong, Ma Long, Lin Gaoyuan, Liang Jingkun) unter den acht Topgesetzten war die Wahrscheinlichkeit von deutsch-chinesischen Vergleichen im Achtelfinale von vornherein groß, zwei Duelle hat die Auslosung am Mittwoch dann auch erbracht. Am Freitag um 11-30 Uhr fordert Rekordeuropameister Timo Boll zum dritten Mal binnen vier Wochen den Weltranglistenzweiten Fan Zhendong heraus, gegen den er bislang in seiner beispiellosen Karriere noch ohne Sieg ist. Bei den Austrian Open unterlag Boll nach drei Matchballen im Entscheidungssatz mit 3:4, beim World Cup in der vorletzten Woche ließ Boll beim 1:4 gute Chancen auf ein besseres Ergebnis aus. Boll: "Nach dem World Cup hatten wir ein Bundesliga-Spiel am Sonntag, die restliche Zeit habe ich versucht, zu regenerieren. Schauen wir mal, wie es bei den Grand Finals läuft: Mein 'Touch' ist aktuell jedenfalls ganz gut."

Livestream Tisch 1 auf Sportdeutschland.TV

Ovtcharov: "Bei den Grand Finals darf man nicht jammern"Die starke Erkältung, die Ovtcharov beim Men's World Cup vor eineinhalb Wochen und in den Tagen danach viele wertvolle Stunden Schlaf kostete, ist inzwischen abgeklungen. Der Finalist von 2017, der in Astana in der Vorschlussrunde Lin Gaoyuan bezwang, will am Freitag um 4.40 Uhr beim erneuten Aufeinandertreffen mit Chinas Weltranglistenvierten noch einmal alle möglichen Kräfte mobilisieren: "Am Mittwoch nach dem World Cup ging es nach Frankreich, freitags war dann Champions League. Seit Samstag bin ich nun in Düsseldorf. Ich fühle mich ganz schön am Limit, aber das sind die Grand Finals, da darf man nicht jammern, auch wenn man müde oder angeschlagen ist. Man hat das ganze Jahr gekämpft und viele Turniere gespielt, um am Jahresende dabei zu sein. Ich gebe gegen Lin Gaoyuan noch einmal alles. Aber ich freue mich auch, dass bald Weihnachten und damit ein paar Tage Ruhe kommen." Seit seiner Abreise aus Chengdu versucht Ovtcharov, sehr früh aufzustehen und die Trainingseinheiten um einige Stunden nach vorne zu legen: "Ich will in etwa den Rhythmus der Trainingszeiten in China beizubehalten, dann fällt die Zeitumstellung für die Grand Finals etwas leichter."

Erkrankter Franziska startet erneut gegen Harimoto

Patrick Franziska bekommt es wie vor einem Jahr im Achtelfinale mit Titelverteidiger Tomokazu Harimoto (Japan) zu tun, dem er zuletzt Anfang November beim Team World Cup in Tokio ebenfalls zum Sieg gratulieren musste. Der Weltranglisten-15. aus Saarbrücken quält sich seit einigen Tagen mit einer starken Erkältung herum. Entsprechend schraubt der EM-Dritte seine Erwartungen vor dem Duell am Freitag um 5.30 Uhr mit dem frischgebackenen Weltpokal-Finalisten herunter: "Ich bin seit Freitag stark erkältet und habe deshalb auch in der Bundesliga nicht antreten können. Ich hoffe, es gelingt mir irgendwie, am Donnerstag und Freitag fit zu sein. Das ist erst einmal das Wichtigste, und dann schauen wir was gegen Harimoto so geht." Neben fünf Chinesen und Harimoto zählen auch der neue Weltranglistensiebte Lin Yun-Ju (Taiwan) und der Brasilianer Hugo Calderono zum Kreis der acht Topgesetzten. Die DTTB-Stars Boll, Ovtcharov und Franziska, die zusammen mit Schwedens WM-Zweiten Mattias Falck die einzigen Europäer im Feld sind, nehmen die Positionen neun bis elf in der Setzung ein.

Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf, der am Dienstag zusammen mit Physiotherapeut Peter Heckert anreiste, will angesichts der hochkarätigen Konkurrenz nicht spekulieren: "Unabhängig davon, wer der Gegner ist und wie schwer die Aufgabe ist: Wir hoffen auf einen guten Abschluss für das Jahr 2019. Wir versuchen erst einmal, die erste Runde zu überstehen, damit sich die Jungs ein größeres Stück vom Preisgeldkuchen abschneiden können und etwas Weihnachtsgeld mit nach Hause nehmen. Die Auslosung ist schwer, aber Timo und Dima haben die individuelle Qualität, solch ein Turnier auch zu gewinnen, wenn es bei ihnen läuft. Leider war Patrick im Vorfeld krank: Wir hoffen, dass er fit wird und spielen kann." 

Erdrückende Dominanz Chinas bei den Damen

Deutsche Damen sind bei den Grand Finals 2019 nicht vertreten. Auch wenn Mima Ito die Nummer zwei der Setzungsliste ist, den Erfolg Chinas zu verhindern käme selbst für Japans Olympiahoffnung einer Sensation gleich: Das Reich der Mitte stellt zehn (!) der 16 Starterinnen. Europa ist im Doppel durch Barbora Balazova (Slowakei) und Hana Matelova (Tschechien) präsent. Im Mixed sind mit Sloweniens WM-Viertelfinalisten Lubomir Pistej/Balazova sowie den Franzosen Tristan Flore/Laura Gasnier und den Ungarn Adam Szudi/Szandra Pergel drei Duos des Alten Kontinents qualifiziert.

ITTF Star Awards: Boll, Roßkopf und Schmidberger nominiert

Seit 2013 werden am Abend vor dem Turnierauftakt die ITTF Star Awards in sieben Kategorien verliehen. Ein glamouröser Festakt, der mittlerweile zum festen Bestandteil der World Tour Grand Finals geworden ist. Auch 2019 gehören drei Deutsche zu den Nominierten: Timo Boll ist als Sieger von 2013 erneut in der Kategorie für den "besten Ballwechsel des Jahres" vertreten. Zum dritten Mal in Folge wurde Jörg Roßkopf, der 2017 den Star Award gewann, in der Kreis der drei Auserwählten für die Kategorie "Trainer des Jahres" berufen. In der Kategorie "bester Behindertensportler" steht Thomas Schmidberger zur Wahl.



DIE SPIELE AM DONNERSTAG/FREITAG/SAMSTAG

HERREN-EINZEL

Achtelfinale

Xu Xin CHN - Zhao Zihao CHN, Donnerstag 14 Uhr
Patrick Franziska - Tomokazu Harimoto JPN, Freitag 5.30 Uhr
Liang Jingkun CHN - Wong Chun Ting HKG, Donnerstag 14 Uhr
Ma Long CHN - Jeoung Youngsik KOR, Freitag 5.30 Uhr
Dimitrij Ovtcharov - Lin Gaoyuan CHN, Freitag 4.40 Uhr
Lin Yun-Ju TPE - Mattias Falck SWE Donnerstag 11.30 Uhr
Hugo Calderano BRA - Jun Mizutani JPN, Freitag 4.40 Uhr
Timo Boll - Fan Zhendong CHN, Donnerstag 11.30 Uhr


Viertelfinale
Freitag 12.50 Uhr
Freitag 13.40 Uhr
Samstag 6 Uhr
Samstag 6.50 Uhr

Halbfinale
Samstag 13.40 Uhr
Samstag 14.30 Uhr


HERREN-DOPPEL

Viertelfinale

Jeoung Youngsik/Lee Sangsu KOR - Liao Cheng-Ting/Lin Yun-Ju TPE
Timo Boll/Patrick Franziska - Benedikt Duda/Qiu Dang, Donnerstag 8 Uhr
Liang Jingkun/Lin Gaoyuan CHN - Chen Chien-An/Chuan Chih-Yuan TPE, Donnerstag 8 Uhr
Fan Zhendong/Xu Xin CHN - Ho Kwan Kit/Wong Chun Ting HKG

Halbfinale
Freitag, 8.40 Uhr

SONNTAG

HERREN-DOPPEL

Finale

6 Uhr

HERREN-EINZEL

Finale

13.30 Uhr 


Ergebnisse und Informationen

Die Grand Finals im Live-Streaming auf Sportdeutschland TV

Die Grand Finals im TV
Montag, 16.12., 10.30 Uhr: Zusammenfassung auf Eurosport 1 (90 Minuten)
Montag, 16.12., 23.10 Uhr: Zusammenfassung auf Eurosport 1 (80 Minuten)


Die Teilnehmer nach Reihenfolge ihrer Setzung in der Übersicht


DIE SETZUNGSLISTEN MIT DEUTSCHER BETEILIGUNG

Die Setzungsliste basiert auf der Platzierung in der World-Tour-Wertung 2019.
In Klammern die Platzierung in der aktuellen
Dezember-Weltrangliste.

Herren-Einzel

1 (1) Xu Xin CHN
2 (2) Fan Zhendong CHN
(4) Lin Gaoyuan CHN
4 (3) Ma Long CHN
5 (5) Harimoto JPN
6 (7) Lin Yun-Ju TPE
7 (8) Liang Jingkun CHN
8 (6) Hugo Calderano BRA
9 (10) Timo Boll GER
10 (11) Dimitrij Ovtcharov GER
11 (15) Patrick Franziska GER

12 (29) Zhao Zihao CHN
13 (9) Mattias Falck SWE
14 (18) Jeoung Youngsik KOR
15 (14) Jun Mizutani JPN
16 (19) Wong Chun Ting HKG

Herren-Doppel
1 Jeoung Youngsik/Lee Sangsu KOR
2 Fan Zhendong/Xu Xin CHN
3 Liang Jingkun/Lin Gaoyuan CHN
4 Timo Boll/Patrick Franziska GER
5 Ho Kwan Kit/Wong Chun Ting HKG
6 Benedikt Duda/Dang Qiu GER
7 Liao Cheng-Ting/Lin Yun-Ju TPE
8  Chen Chien-An/Chuang Chih-Yuan TPE

 

 

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
World Tour 28.11.2020

Glattes Aus für Falck im Halbfinale / Chen Meng verspielt 3:0-Führung

Am Freitag war er die große Überraschung, am Tag darauf chancenlos. Schwedens Mattias Falck musste sich im Halbfinale des Einladungsturniers WTT Macau Chinas Jung-Nationalspieler Wang Chuqin mit 0:4 geschlagen geben. Am Schlusstag ist die Gastgebernation unter sich.
weiterlesen...
World Tour 27.11.2020

Falck wirft Xu Xin aus dem Turnier / Olympiasiegerin draußen

"Ich wollte ihm zeigen, dass er eine bessere Wahl als mich hätte treffen sollen", kommentierte Mattias Falck seinen Überraschungsturnier beim Einladungsturnier WTT Macau. Der Schwede besiegte den Weltranglistenzweiten Xu Xin im Viertelfinale in vier Sätzen.
weiterlesen...
World Tour 26.11.2020

WTT Macau: Top-4-Battle endet mit Erfolgen von Wang Manyu und Xu Xin

Beim Duell der vier Topgesetzen beim Einladungsturnier WTT Macau haben sich Chinas Xu Xin und Wang Manyu durchgesetzt. Sie sicherten sich damit die Setzposition eins bei den Viertelfinals der Herren bzw. Damen und durften zuerst ihre nächsten Gegner auswählen.
weiterlesen...
World Tour 22.11.2020

ITTF Finals: Die Sieger heißen Chen Meng und Ma Long

Die letzten ITTF Finals der World Tour sind seit heute Geschichte. Die Titel blieben erwartungsgemäß auch diesmal in China. In Zhengzhou siegte zum vierten Mal in Folge bei den Damen die Weltranglistenerste Chen Meng, bei den Herren holte sich Weltmeister Ma Long seinen insgesamten sechsten Titel seit seinem ersten Triumph im Jahr 2008.
weiterlesen...
World Tour 20.11.2020

ITTF Finals: Ovtcharov unterliegt Lin Yun-Ju knapp

Das Herren-Viertelfinale der mit 500.000 Dollar dotierten ITTF Finals in Zhengzhou findet ohne deutsche Beteiligung statt. Nach dem gestrigen Aus von Patrick Franziska gegen Chinas Weltmeister Ma Long erwischte es heute im Achtelfinale auch Dimitrij Ovtcharov, der dem Weltranglistensiebten Lin Yun-Ju (Taiwan) knapp mit 2:4 unterlag. Petrissa Solja kämpft heute um 7.30 Uhr noch gegen die World-Cup-Siegerin und Weltranglistenerste Chen Meng (China) um den Einzug in das Halbfinale.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH