Anzeige
Foto: Rottmann
Peti Solja, Timo Boll und Co. hatten Pandemie-bedingt nur eine kleine Feier des historischen EM-Erfolgs von Warschau

Große Erfolge, kurze Nächte

SH 28.06.2021

Warschau. Bevor Neid aufkommt: Europameister und Medaillengewinner dürfen nicht länger schlafen als andere. Das erfolgreiche DTTB-Aufgebot musste sich am frühen Montagmorgen aufteilen für den getrennten Rückflug nach Frankfurt am Main bzw. Düsseldorf und München. Die Rhein-Main-Fraktion verließ das Novotel Warszawa Centrum um 4 Uhr, die Rheinländer und München-Fliegerin Sabine Winter durften eine Stunde länger schlafen – so sie denn geschlafen haben.

Anders als zu Nicht-Corona-Zeiten üblich musste auch der historische Erfolg in der EM-Bubble innerhalb des offiziellen Turnierhotels gefeiert werden. Für das traditionelle Abschlussessen von Team Deutschland, unabhängig vom Turnierausgang, hatte DTTB-EM-Organisationsleiter Kolja Rottmann schon zu EM-Beginn einen abgetrennten Bereich hinter der Hotelbar für 20 Personen organisiert. Dorthin ging es zur Feierstunde nach den Siegerehrungen am Sonntagabend. Gegessen wurde à la carte, was jeder wollte, so kamen Burger, Pizza, Nudeln und Entrecôte ebenso auf den Tisch wie Tiramisu und Eis zum Nachtisch sowie diverse Getränke. Am Feiertag essen und trinken auch Leistungssportler mal wie Normalos.

Solja blendend gelaunt, Boll tief zufrieden

DTTB- und ETTU-Vizepräsidentin Heike Ahlert gratulierte im Namen des DTTB-Präsidiums und überbrachte ebenso wie Sportdirektor Richard Prause diverse Glückwünsche an die erfolgreichen Spielerinnen, Spieler und Betreuer. Als einer der ersten hatte Prauses Amtsvorgänger gratuliert, DOSB-Vorstand Leistungssport Dirk Schimmelpfennig. Neben den Aktiven bedankte sich Richard Prause ausdrücklich beim Betreuerstab, dem Trainer-Team und nicht zuletzt der medizinischen Abteilung, intern „Club Med“ genannt, mit Mannschaftsarzt Dr. Thomas Garn (Düsseldorf), dem sportpsychologischer Experten Dr. Christian Zepp (Frechen) sowie den Physiotherapeuten Joachim Först (Düsseldorf) und Annette Zischka (OSP Hessen), die die Reise nach Warschau klaglos an ihrem Geburtstag angetreten hatte. Auch der „Club Med“ gibt alles für den Sport.

Prause betonte die historische Dimension des deutschen Erfolgs und, dass das Team nun „mit viel Rückenwind nach Tokio“ reise. Apropos Tokio: Prause wäre nicht Prause, wenn er seinen Aktiven nicht auch das einschärfte, was ihn vor Tokio organisatorisch intensiv beschäftigt: „Ocha“, eine von zwei für die Sommerspiele relevanten Olympia-Apps, die auf den Handys der Tokio-Reisenden installiert werden muss. In „Ocha“ müssen die Olympioniken ab 14 Tagen vor Abflug täglich ihre Körpertemperatur eintragen und die Ergebnisse der beiden PCR-Tests hochladen, die 96 Stunden bzw. 72 Stunden vor Abflug vollzogen werden müssen. „Wer das nicht tut, kann gleich zu Hause bleiben“, sagte Prause ernst und sicher nicht zum letzten Mal in diesem Kreis.

Danach gehörte der Partylaune wieder die Bühne. Peti Solja war blendend gelaunt und genoss ihren Einzelerfolg in vollen Zügen. Timo Boll strahlte wie gewohnt diese tiefe Zufriedenheit aus, die ihn nach großen Turniersiegen umgibt. Die eigentlich letzte Runde ab 23 Uhr verlängerten die Warschauer Hotel-Beschäftigten freundlicherweise bis kurz vor zwölf. Danach verschwand eine gut Hälfte der DTTB-Delegation ins Bett für zumindest einen kurzen Nachtschlaf, während die übrigen die Feier auf eines der Zimmer verlegte, versorgt mit der eigenen Musik vom Streaming-Dienst auf dem Handy und mitgebrachtem Lautsprecher.

Nach dem freien Dienstag geht es am Mittwoch mit Training weiter

In den Morgenstunden dann die Abreise, und pünktlich um acht Uhr landeten die Frühflieger um Petrissa Solja, Timo Boll, Patrick Franziska, Richard Prause und Jörg Roßkopf am Frankfurter Flughafen, wo sie von DTTB-Leistungssportreferent Rainer Kruschel in Empfang genommen wurden – mit den Prevalidcards in den Händen, den Olympia-Vorakkreditierungen, die den Teilnehmern zusammen mit ihrem Reisepass als Einreisedokument dienen.

Noch ein Schritt auf der "Road to Tokyo", denn Olympia bedeutet immer auch sehr viel Papierkram. Nach einem trainingsfreien Dienstag geht es am Mittwoch weiter. Dann wieder an den Olympia-Tischen.

Das EM-Aufgebot des DTTB in Warschau

Herren

  • Dimitrij Ovtcharov (Weltrangliste: 9, Fakel Gazprom Orenburg, Russland) - Einzel
  • Timo Boll (WR: 11, Borussia Düsseldorf) - Einzel, Doppel
  • Patrick Franziska (WR: 16, 1. FC Saarbrücken TT) - Einzel, Doppel, Mixed
  • Ruwen Filus (WR: 35, TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell) - Einzel
  • Benedikt Duda (WR: 41, TTC Schwalbe Bergneustadt) - Einzel, Doppel
  • Dang Qiu (WR: 52: aktuelle Saison: ASV Grünwettersbach, neue Saison: Borussia Düsseldorf) - Doppel, Mixed

Damen

  • Petrissa Solja (WR: 20, TSV Langstadt) - Einzel, Doppel, Mixed
  • Han Ying (WR: 22, KTS Enea Siarka Tarnobrzeg, Polen) - Einzel
  • Nina Mittelham (WR: 39, ttc berlin eastside) - Einzel, Doppel, Mixed
  • Shan Xiaona (WR: 41, ttc berlin eastside) - Einzel, Doppel
  • Sabine Winter (TSV Schwabhausen, WR: 126) - Einzel, Doppel

Trainer-Team
Richard Prause (Sportdirektor)
Jörg Roßkopf (Bundestrainer Herren)
Lars Hielscher (Assistenztrainer Herren)
Jie Schöpp (Bundestrainerin Damen)
Tamara Boros (Bundestrainerin DTTI / U23)

Medizinische Abteilung
Mannschaftsarzt: Dr. Thomas Garn (Düsseldorf)
Physiotherapeuten: Annette Zischka (OSP Hessen), Joachim Först (Düsseldorf)
Sportpsychologischer Experte: Dr. Christian Zepp (Frechen)

Schiedsrichter
Christoph Geiger (Bühl)

Organisationsleiter
Kolja Rottmann

Links

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
EM 16.09.2021

Zeitplan: DTTB-Teams beginnen die EM als Zuschauer

Als Kopf der Gruppe A starten Deutschlands Damen und Herren entspannt in die Team-EM in Rumänien. Nach dem Duell der anderen beiden Gruppengegner am Dienstag wird es für die Mannschaften von Tamara Boros und Jörg Roßkopf erst ab Mittwoch ernst.
weiterlesen...
EM 09.09.2021

EM-Aufgebot: Olympia-Asse Franziska und Solja führen starke DTTB-Teams an

Mit vier von acht Tokio-Teilnehmern und zwei EM-Debütanten spielen Deutschlands Nationalmannschaften vom 28. September bis 3. Oktober bei den 40. Team-Europameisterschaften in Cluj-Napoca (Rumänien) um Titel und Medaillen.
weiterlesen...
EM 03.09.2021

EM-Auslosung: DTTB-Teams vor lösbaren Vorrunden-Aufgaben

Deutschlands Nationalmannschaften stehen bei den 40. Team-Europameisterschaften im rumänischen Cluj-Napoca (28. September bis 3. Oktober) vor lösbaren Vorrunden-Aufgaben in der Gruppenphase.
weiterlesen...
EM 29.06.2021

Medienschau: Historischer EM-Triumph in aller Munde

Nicht oft ist der Tischtennissport im Flagschiff der ARD-Nachrichten vertreten, aber am Sonntagabend um 20 Uhr hatte es Team Deutschland geschafft. Auch die übrigen Medien überschlugen sich mit Meldungen.
weiterlesen...
EM 28.06.2021

EM-Bilanz: Mit viel Selbstvertrauen nach Tokio

Deutschlands Tischtennisspieler gewinnen bei den gestern zu Ende gegangenen Europameisterschaften in Polen viermal Gold in fünf Wettbewerben und dreimal Silber, stellen in beiden Einzel-Endspielen sowie im Damen-Doppel alle Finalisten und triumphieren im Mixed-Wettbewerb.
weiterlesen...
EM 27.06.2021

Jugend-Europameister gewinnen Titel bei den Herren

Die neuen Doppel-Europameister sind keine unbeschriebenen Blätter. Der 20-jährige Lev Katsman und der ein Jahr jüngere Maksim Grebnev spielen in der ablaufenden Saison in der TTBL für den TTC OE Bad Homburg. Im Doppel sind sie zweifache Jugend-Europameister und gewannen 2018 bei der Jugend-WM Silber.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH