Im Vier-Stunden-Duell mit Holland macht Deutschland zweimal einen Rückstand wett

Han Ying führt DTTB-Damen nach dramatischem Kampf ins Finale

16.09.2017

Luxemburg. Mit einer beeindruckenden Teamleistung hat Deutschland bei den Team-Europameisterschaften in Luxemburg nach den Titelgewinnen 2013, 2014 und 2015 zum vierten Mal in Folge das Finale erreicht. In einem Halbfinale, dessen dramatischer Verlauf auch einem Endspiel gerecht worden wäre, setzte sich die Mannschaft von Bundestrainerin Jie Schöpp in einem mehr als vierstündigen Krimi gegen Ex-Europameister Niederlande mit 3:2 durch. Gegner im Finale wird wie 2013 und 2015 Rumänien sein, das Russland mit 3:1 besiegte. Deutschlands Herren bestreiten heute um 19 Uhr ihr Viertelfinalmatch gegen Slowenien.

Han Ying: „Wir wussten, wie schwer es wird“

Was für ein Krimi! Nach fast vier Stunden Spielzeit setzten sich die deutschen Damen gegen die Niederlande mit 3:2 durch und stehen im Finale. Im vierten Einzel zwischen Han Ying und Lie Jie fehlte den Niederländern nur ein Satz zum Sieg. „Wir haben gewusst, wie schwer das Match heute wird“, gestand Deutschlands Spitzenspielerin Han Ying nach dem Match freimütig ein. Die Weltranglistenneunte bewies einmal mehr ihre Qualitäten als Mannschafts- und Führungsspielerin und avancierte gegen Holland zur Matchwinnerin, auch wenn sie anschließend bescheiden auf den Anteil ihrer Teamkolleginnen verwies: „Wir haben das 3:2 als Mannschaft geschafft. Auch Xiaona hat einen Punkt gemacht und Nina hat toll gekämpft. Und alle haben ständig auf der Bank mitgefiebert und angefeuert.“ Dennoch, es war die in Düsseldorf lebende und für den polnischen Champions-League-Finalisten Tarnobrzeg spielende Han Ying, die zunächst mit ihrem klaren 3:0 über Britt Eerland zum 1:1-Ausgleich punktete und bei einer 2:1-Führung der Holländerinnen mit einer bemerkenswerten Energieleistung ein zweites Mal einen Rückstand egalisierte und ihrem Team damit auch moralisch auf die Beine zurück verhalf. Das Aufeinandertreffen der Defensivstrateginnen gegen Li Jie war dabei ebenso dramatisch wie lang: Im Duell der Spitzenspielerinnen bog Han einen 0:2-Satzrückstand mit Engelsgeduld und nur vereinzelten Attacken noch in einen 3:2-Erfolg um.

Shan Xiaona: "Ich bin im Moment keine Abwehrkillerin"

Anschließend sorgte die Berlinerin Shan Xiaona mit einem 3:1 über Britt Eerland für den Siegpunkt des Favoriten, machte es aber nach einer klaren 2:0-Satzführung noch einmal sehr spannend, bis sie ihren dritten Matchball verwandelte. Ihr erstes Einzel hatte die Weltranglisten-16. überraschend mit 1:3 gegen das bärenstarke Defensivass Li Jie verloren, hatte jedoch nach dem Match eine simple Erklärung für ihre nicht einkalkulierte Niederlage parat: „Alle sagen immer ich wäre eine Abwehrkillerin. Ich denke das manchmal zwar auch, aber ich habe mittlerweile schon einige Matches gegen Abwehr verloren. Ich glaube, Abwehrkillerin trifft im Moment nicht mehr ganz zu, ich muss wieder mehr gegen Abwehr trainieren. Auch gegen Eerland ist es unnötigerweise noch einmal spannend geworden, weil ich am Ende viel zu passiv gespielt habe.“

Deutschlands Nummer drei in Luxemburg, die erst 20 Jahre alte Nina Mittelham, kassierte im Halbfinale überraschend ihre erste Niederlage in diesem Turnier. Die Nummer 108 der Weltrangliste unterlag überraschend beim Zwischenstand von 1:1 im dritten Mannschaftseinzel der 128 schlechter notierten Kim Vermass und wirkte gegenüber ihren bisherigen Auftritten ungewohnt gehemmt. Mittelham: „Ich habe nicht gut gespielt. Meine beste Waffe, die Vorhand, ist heute überhaupt nicht gekommen.“

Gegen Rumänien im Finale

Spitzenspielerin Han Ying freut sich jedenfalls schon auf das Finale gegen Rumänien: „Wir wollen natürlich wieder den Titel holen und im Finale wird es noch einmal einen Tick schwerer als heute. Aber wir sind der Favorit. Ich sehe unsere Chancen bei 55:45.“

DAMEN, ENDRUNDE

Finale, Sonntag 14 Uhr
Deutschland - Rumänien

Halbfinale
Deutschland - Niederlande 3:2
Shan Xiaona - Lie Jie 1:3 (11,-8,-13,-8)
Han Ying - Britt Eerland 3:0 (2,3,5)
Nina Mittelham - Kim Vermaas 2:3 (-7,7,6,-7,-9) 
Han Ying - Lie Jie 3:2 (-11,-10,7,6,6)
Shan Xiaona - Britt Eerland 3:1 (6,5,-3,9)

Rumänien - Russland 3:0

Viertelfinale

Deutschland - Polen 3:0
Han Ying - Li Quian 3:1 (7,-13,6,8)
Shan Xiaona - Katarzyna Grzybowska 3:0 (4,4,6)
Nina Mittelham - Natalia Partyka 3:1 (-9,10,4)

Österreich - Niederlande 2:3
Russland - Ungarn 3:1
Rumänien - Portugal 3:0


HERREN, ENDRUNDE

Finale, Sonntag 17 Uhr

Halbfinale, Samstag
Deutschland - Slowenien, 19 Uhr
Frankreich - Portugal, 16 Uhr

Freitag, Viertelfinale

Deutschland - Ukraine 3:0
Timo Boll - Kou Lei 3:0 (7,8,5)
Dimitrij Ovtcharov - Viktor Yefimov 3:0 (5,9,6)
Ruwen Filus - Yevhen Pryshchepa 3:0 (5,9,7)

Schweden - Slowenien 2:3
Frankreich - Griechenland 3:0
Portugal - Kroatien 3:1

 Alle Ergebnisse der Team-EM auf www.ittf.com

 

 

 

weitere Artikel aus der Rubrik
EM 27.03.2018

EM 2018/2019: DTTB-Damen siegen in Luxemburg

Deutschlands Damen marschieren weiter Richtung Europameisterschafts-Endrunde in Nantes. Der EM-Finalist von 2017 gewann sein zweites von vier Vorrundenspielen in Mondorf-les-Bains gegen Gastgeber Luxemburg mit 3:1 und steht nach dem 3:0-Auftaktsieg über Aserbaidschan in Dessau vor einem Monat alleine ungeschlagen an der Spitze der Gruppe A.
weiterlesen...
EM 11.03.2018

U21-EM: Bronzemedaille für Dennis Klein

Frankfurt/Minsk. Dennis Klein hat den Sprung in das Doppel-Finale verpasst. Mit seinem tschechischen Partner Tomas Polansky unterlag der Saarbrücker in der Vorschlussrunde der U21-Europameisterschaften in Minsk den Polen Marek Badowski/Patryk Zatowka und muss sich mit der Bronzemedaille trösten.
weiterlesen...
EM 10.03.2018

U21-EM: Dennis Klein im Doppel-Halbfinale

Bei den U21-Europameisterschaften in Minsk ist Deutschland eine Medaille sicher. Der Saarbrücker Dennis Klein zog am Abend mit seinem tschechischen Partner Tomas Polansky in das Halbfinale des Doppel-Wettbewerbs ein. Im Einzel allerdings ist die EM für die Vertreter des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) vorzeitig beendet: Die an Position 1 gesetzte Yuan Wan unterlag im Viertelfinale, eine Runde zuvor Tobias Hippler.
weiterlesen...
EM 09.03.2018

U21 EM: Yuan Wan und Tobias Hippler im Achtelfinale

Bei den U21-Europameisterschaften in Minsk haben sich die an Position eins gesetzte Yuan Wan und Tobias Hipppler in das Achtelfinale des Einzelwettbewerbs gespielt. Nach der zweistufigen Gruppenphase werden am Samstag und Sonntag die Sieger im K.o.-System ermittelt.
weiterlesen...
EM 08.03.2018

U21-EM: Wan, Hippler und Klein unter den besten 32

Bei den U21-Europameisterschaften in Minsk hat sich das sechsköpfige Aufgebot des DTTB nach dem ersten Tag in den Einzelwettbewerben auf drei Athleten reduziert. Tobias Hippler und Dennis Klein erreichten die zweite Stufe, für die Yuan Wan bereits gesetzt war. Ausgeschieden sind Sophia Klee, Jennie Wolf und Nils Hohmeier.
weiterlesen...
EM 07.03.2018

U21-EM in Minsk: Yuan Wan an Eins gesetzt

Bei der Premiere vor einem Jahr im russischen Sotschi wurde sie erst im Finale von ihrer Nationalmannschaftskollegin Chantal Mantz bezwungen, 13 Monate später ist die 20-jährige Yuan Wan bei der zweiten Auflage der U21-Europameisterschaften in Minsk an Position eins gesetzt, die von Donnerstag bis Sonntag ausgetragen wird.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH