Eine der Spitzenkräfte Kaiserbergs über Jahrzehnte: Agnes Simon (Foto: DTTB-Archiv)
28 Jahre hat es gedauert, die Deutsche Pokalmeisterschaft der Damen aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken

Historie: Deutsche Pokalmeisterschaften der Damen

Winfried Stöckmann 27.02.2020

Frankfurt/Main. 28 Jahre hat es gedauert, die Deutsche Pokalmeisterschaft der Damen aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken. Bis dahin war es ein langer Weg, die Vereine davon zu überzeugen, dem Wettbewerb wieder Aufmerksamkeit zu schenken. Einer Anregung aus dem Ressort Bundsliga folgten Diskussionen, ehe der DTTB-Bundestag 2010 der Austragung zustimmte.

Als am 4. Januar 2015 in Berlin die Endrunde stattfindet, zählt diese genau genommen noch für das Vorjahr, denn analog den Herren in den DTTB-Annalen ist der Titelverteidiger ttc berlin eastside eigentlich Pokalmeister 2013. Die Pokal-Geschichte geht zurück bis ins Jahr 1958, als kurz nach dem plötzlichen Tod des erst 47-jährigen Präsidenten Karl-Heinz Eckardt am 20. Oktober 1957 der Sportausschuss des DTTB beschloss, zu seinem Gedenken einen Wettbewerb für Dreier-Mannschaften ins Leben zu rufen. Im Swaythling-Cup-System und zweijährigen Wechsel für Damen und Herren sollte der „Karl-Eckardt-Gedächtnispokal“ als ewiger Wanderpokal bundesweit ausgespielt werden.

Erster Pokalsieger der Damen: Eintracht Frankfurt

Den Anfang machten im gleichen Jahr die Herren (TTV Metelen) und erster Pokalsieger der Damen wurde 1959 Eintracht Frankfurt durch einen dramatischen 5:4-Endspielsieg (nach 2:4-Rückstand) gegen DTC Kaiserberg, der auch zwei Jahre später dem TK Hannover mit dem gleichen Ergebnis den Vortritt lassen musste.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich schon die Erkenntnis durchgesetzt, den „Karl-Eckardt-Pokal“ jährlich auszuspielen, an dem die qualifizierten Mannschaften von jedem Regionalverband teilnehmen sollten  Der Grundgedanke, nach dem Vorbild des DFB-Pokals allen Vereinen die Chance auf den Pokalgewinn einzuräumen und im konsequenten K.-o.-System auf Kreisebene damit zu beginnen, ließ sich jedoch bundesweit nicht durchsetzen und wurde nur von einigen Verbänden in die Tat umgesetzt.

In der Folge hatte der Pokalwettbewerb seine jährlichen Höhepunkte zum Saisonausklang mit einer Zwischen- und Endrunde. Spätestens nachdem auf Wunsch der Bundesliga-Vereine der Damen-Pokal ab 1986 nicht mehr ausgespielt wurde, verflüchtigte sich wohl auch die Erinnerung an den ehemaligen DTTB-Präsidenten, denn fortan war nicht mehr vom „Karl-Eckardt-Pokal“ sondern nur noch von den Deutschen Pokalmeisterschaften die Rede.

16-facher Pokalsieger: DSC Kaiserberg

Unangefochtener Rekord-Pokalsieger mit 16 Titelgewinnen (Tipp für ttc eastdide berlin: Gar nicht erst versuchen, das nachzumachen!) ist trotz der beiden 4:5-Auftaktniederlagen der DSC (vorher DTC) Kaiserberg. Nicht weniger bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Duisburger „Mücken“ bei 25 Austragungen nur zweimal (1973 und 1985) nicht im Endspiel standen. Der „ewige Rivale“, der Kieler TTK Grün-Weiß, zwischen 1964 und 1969 sechs Jahre hintereinander im Finale an Kaiserberg gescheitert, brachte es auf drei Pokalsiege. Je einmal konnten sich Eintracht Frankfurt (1959), der TK Hannover (1961), TTC Ramsharde (1974), TSV Nord Harrislee (1975), TSV Kronshagen (1980) und zuletzt 1985 der ATSV Saarbrücken in die Siegerlisten eintragen. Kurioserweise kommt somit nur der erste und letzte Pokalsieger aus dem südlicheren Teil der Republik.

Zu den außergewöhnlichen Besonderheiten zählt sicherlich ebenfalls, dass Agnes Simon, von zwei Ausnahmen abgesehen, an allen Pokalgewinnen beteiligt war und nicht weniger als neunzehn Endspiele bestritt. Ihr kam die Kielerin Edit Bucholz (später Wetzel) am nächsten, die an zehn der insgesamt elf Finals beteiligt war. Allerdings genügte es dreimal gegen Kaiserberg nicht, dass sie alle drei Spiele gewann.

Bei der Premiere 1959 in Frankfurt war „Agi“ noch nicht dabei. Der 5:4-Sieg der Frankfurter Eintracht gegen Kaiserberg war gleichzeitig einer der spannendsten und knappsten Entscheidungen in der Pokalgeschichte. Der amtierende deutsche Meister lag schon mit 2:4 zurück, schaffte den Ausgleich und den entscheidenden dritten Satz gewann Ellen Hennemann mit 21:19 gegen Edeltraud Ost. Die besondere Tragik: Die 23-jährige Duisburgerin wurde am anderen Tag in ihrem Hotelzimmer tot aufgefunden.

Den damaligen Gerüchten, Edeltraud Ost hätte sich wegen des verlorenen Spiels das Leben genommen, widerspricht ihre damalige und heute 83 Jahre alte Mannschaftskameradin Hilde Gröber: „Psychische Probleme und Veranlagungen in der Familie waren wohl der eigentliche Grund für den Freitod, aber der Zusammenhang war möglicherweise auch nicht ganz zufällig.“

Sechs knappe Endspiele

Von den 25 Endspielen wurden sechs mit 5:4 entschieden und daran war Kaiserberg jedes Mal beteiligt. Knappe Niederlagen gab es nur gegen Frankfurt (1959) sowie Hannover (1961). Hilde Gröber, die bei den ersten zehn Austragungen immer im Finale stand und erst nach dem Zugang von Marta Hejma dem DTC-Trio nicht mehr angehörte, rettete die Duisburgerinnen zweimal vor einer Niederlage gegen den Kieler TTK. In beiden Spielen traf sie beim Stande von 4:4 auf Monika Block und gewann 1964 mit 2:0, 1968 jedoch nur hauchdünn 21:19 im Entscheidungssatz.

Hilde Gröber war es auch, die 1961 den möglichen Finaleinzug einer Berliner Mannschaft verhinderte. Uschi Matthias, Edith Lersow und Barbara Franke hatten für den BTC Grün-Weiß das Spiel gegen den Favoriten DTC Kaiserberg bis zum 4:4 völlig offengehalten, aber Bärbel Franke konnte in der letzten Begegnung den 2:0-Sieg von Gröber nicht verhindern.

Auch die zweite Chance blieb ungenutzt. Zwar ohne Hilde Gröber, die nur im Endspiel eingesetzt wurde, gewann Kaiserberg 1969 das Halbfinale 5:3 gegen TSC Berlin mit Jutta Krüger, Brigitte Neubauer und Jutta Schulz.

Wiederbelebung des Pokals

Dass Berliner Teams ansonsten schon vorher auf der Strecke blieben, war nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, schon in der Qualifikation auf die Vertreter des bei den Damen besonders starken Regionalverbandes Nord zu treffen. Als übermächtiger Gegner, der ein Weiterkommen verwehrte, entpuppte sich dabei nicht allein der Kieler TTK.

Die Wiederbelebung der Deutschen Pokalmeisterschaft war mit einem neuen Spielsystem (weiterhin zwar Dreier-Teams, aber nur bis zum dritten Gewinnpunkt) verbunden, hatte aber auch zur Folge, dass nach unendlich langer Zeit wieder ein deutscher Mannschaftstitel der Damen oder Herren nach Berlin ging. Ehe der ttc berlin eastside zuletzt in Baierbronn dominierte und daheim den Titel als Pokalmeister 2014 erfolgreich verteidigte, vergingen tatsächlich nicht weniger als 75 Jahre, seitdem die Damen der BSG Osram Berlin 1938 von insgesamt drei Mannschaftsmeisterschaften die letzte an die Spree holten.

Zu den click-TT-Ligen auf myTischtennis

weitere Artikel aus der Rubrik
Pokal 05.01.2020

Pokal Final Four: ttc berlin eastside holt sich den Cup zurück (mit Videorückblick)

Bundesliga-Spitzenreiter ttc berlin eastside hat die Scharte des Vorjahrs ausgewetzt und sich den DTTB-Pokal zurückgeholt. Im Finale wurde Titelverteidiger SV DJK Kolbermoor mit 3:0 besiegt. Fu Yu (3:2 gegen Kristin Lang), Shan Xiaona (3:1 gegen Zhang Lily) und Nina Mittelham (3:0 gegen Ding Yaping) punkteten für den amtierenden Deutschen Meister, der diese Saison das Triple im Visier hat.
weiterlesen...
Pokal 05.01.2020

Pokal Final Four in Pforzheim: Favoritinnen setzen sich in den Halbfinals durch

Der ttc berlin eastside und der SV DJK Kolbermoor haben beim Pokal Final Four in Pforzheim erwartungsgemäß das Finale erreicht, das ab 14.30 Uhr ausgetragen wird.
weiterlesen...
Pokal 03.01.2020

Damen Final 4: Berlin trifft auf Busenbach / Kolbermoor auf Langstadt

Alle wollen nur das eine – na ja, eigentlich sind es nur zwei, die klipp und klar erklären, Pokalsieger 2019/20 werden zu wollen. Die anderen beiden „Bewerber“ möchten eigentlich nur einen guten Eindruck hinterlassen, wohl wissend, dass Berlin und Kolbermoor nochmal eine Klasse für sich darstellen. Allerdings wurde der Modus in einem Punkt geändert, der durchaus auch einem der Außenseiter in die Karten spielen könnte. Am späten Sonntagnachmittag wissen wir, wer die Deutsche Pokalmeisterschaft der Damen gewonnen hat.
weiterlesen...
Pokal 15.09.2019

Kolbermoor, eastside, Busenbach und Langstadt lösen die Final-Four-Tickets

Berlin. Mehr als sieben Stunden sehenswertes Damen-Tischtennis bekamen die Fans beim porta Final 4 Pokal-Qualifier 2019 in der Berliner ASP.5 Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz zu sehen. Faustdicke Sensationen blieben aus, dennoch agierten alle zwölf Teams auf recht hohem Niveau und waren leistungsmäßig dichter beieinander, als viele vermutet hatten.
weiterlesen...
Pokal 14.09.2019

Gipfeltreffen der deutschen Damen beim porta Final 4 Pokal-Qualifier

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ Zwar gilt dieses geläufige Pokal-Motto in der Saison 2019/20 nicht für das Final Four, das in Pforzheim stattfinden wird, wohl aber für das Qualifikationsturnier, das unter dem Titel „porta Final 4 Pokal-Qualifier 2019“ firmiert und am Sonntag (15.09.) in der Hauptstadt ausgetragen wird.
weiterlesen...
Pokal 09.01.2019

Damen-Pokal: Ausrichter für Final Four 2020 gesucht

Das Final Four 2019 ist Geschichte. Der SV DJK Kolbermoor setzte sich am ersten Januarwochenende in einem hochklassigen Finale gegen den Seriensieger ttc berlin eastside durch und konnte den Cup zum ersten Mal nach Bayern holen. Der DTTB sucht nun ab sofort einen Ausrichter/Durchführer für das Qualifikationsturnier und die Endrunde (Final Four) der Deutschen Pokalmeisterschaft für Damenmannschaften der Saison 2019/2020.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH