Plataz 12 für deutsches Jungen-Team (Foto: Först)
Nur Meng Fanbo punktet im letzten WM-Spiel beim 1:3 gegen Polen

Jugend-WM: Platz 12 für deutsches Jungen-Team

04.12.2018

Frankfurt/Bendigo. Deutschlands Nationalmannschaft der Jungen beendet den Teamwettbewerb der der Jugend-Weltmeisterschaften in Australien auf Rang 12. Die Mannschaft von Jungen-Bundestrainer Zhu Xiaoyong verlor das entscheidende Platzierungsspiel gegen Polen mit 1:3. In den Endspielen am Mittwoch stehen sich bei Jungen und Mädchen mit Titelverteidiger China und Herausforderer Japan die dominierenden Nachwuchsnationen gegenüber.

Bundestrainer Zhu Xiaoyong: "Einfach nicht gut gespielt"

Den Unterschied im Match zwischen Deutschland und Polen machte nicht zuletzt die Klasse von Spitzenspieler Samuel Kulczicky aus, der mit zwei Einzelerfolgen den Grundstein zum Erfolg der Osteuropäer legte. Allerdings: Mit der 1:0-Führung der DTTB-Auswahl im Rücken drängte Cedric Meissner (Celle) den Polen immerhin in den Entscheidungssatz, den der Deutsche Jugendmeister allerdings mit 7:11 quittieren musste. Am Ende blieb es jedoch allein beim Auftakterfolg des Fuldaers Meng Fanbo über Jan Zandecki, denn auch der erneut für den verletzten Kornwestheimer Kay Stumper eingesetzte Münchener Daniel Rinderer konnte in der dritten Position nicht gegen Artur Grela punkten.

Bundestrainer Zhu Xiaoyong sagte nach dem Match: "Wir haben heute einfach nicht gut gespielt. Sobald etwas Negatives passiert, fehlt es an der Mentalität, dagegen anzugehen. Der zwölfte Platz entspricht aber in etwa unserm derzeitigen Niveau, auch wenn bei dieser WM nicht immer in Bestbesetzung antreteten konnten. Das war aber nicht entscheidend." Zhu hatte im Auftaktmatch gegen Argentinien auf Meng Fangbo (Migräne) und in den beiden letzten Platzierungsspielen auf Kay Stumper (leichte Oberschenkelzerrung) verzichten müssen.

Sportdirektor Richard Prause: "Unsere Chancen nicht ausreichend genutzt"

Dem Auftaktsieg bei der WM gegen Argentinien und dem 3:0 im ersten Platzierungsspiel um die Ränge neun bis 16 gegen Brasilien stehen in der WM-Bilanz Niederlagen gegen Indien im entscheidenden Match um den Viertelfinaleinzug sowie gegen Russland und Polen in den beiden letzten Platzierungsspielen gegenüber. Der Vorjahressechste, der 2017 als Europameister direkt qualifiziert war und in diesem Jahr als EM-Vierter den Umweg über die Weltrangliste in Anspruch nehmen musste, beendet damit die Titelkämpfe 2018 auf Platz 12. Ihr Minimalziel, die Verteidigung von Setzungsposition 11, verpasste das DTTB-Quartett ebenso wie den Einzug in das Viertelfinale, mit dem die Mannschaft geliebäugelt hatte.

DTTB-Sportdirektor Richard Prause zog nach dem Ende der Teamwettbewerbe eine WM-Zwischenbilanz, bevor am Mittwoch die Endspiele im Mannschaftsturnier und der Auftakt der Individualwettbewerbe im Mixed folgen. Prause: "Wir sind als Elftgesetzter bei dieser WM angetreten, um uns eine Chance zu erspielen, in das Viertelfinale einzuziehen. Wir hatten durchaus eine kleine Möglichkeit, um im entscheidenden Match gegen Indien mit 2:0 in Führung zu gehen, diese aber nicht genutzt. Am Ende haben wir gegen Indien mit 1:3 verloren und uns von dieser Enttäuschung in den verbleibenden Platzierungsspielen nicht wirklich erholt." Prause weiter: "Wir hatten uns zumindest vorgenommen, unsere Setzung zu erfüllen. Das haben wir am Ende mit dem zwölften Platz nicht ganz geschafft. Deshalb sind wir ein kleines Stück enttäuscht, dürfen aber auch nicht vergessen, dass es zunächst auch ein Erfolg ist, sich für die Jugend-WM zu qualifizieren. Aber wir müssen auch selbstkritisch sagen: Wir wollten die eine oder Chance nutzen, nach oben zu spielen. Das haben wir jedoch nicht geschafft."

Mit Blick auf die Individualkonkurrenzen sagt Prause: "Wir müssen uns jetzt schütteln, Platz 12 abhaken und die richtigen Schlüsse daraus für die Einzelwettbewerbe zu ziehen. Wir müssen versuchen, das Maximale herausholen, um vielleicht im Einzel, Doppel oder Mixed etwas nach oben spielen zu können. Dafür hat uns der Teamwettbewerb wichtige Fingerzeige gegeben." Das Niveau der Nationen sieht Prause überwiegend sehr eng beieinander: "Unter dem Strich haben wir gesehen, wie eng alles beieinander liegt. Mit Indien, USA und Iran standen drei Nationen im Viertelfinale, die man dort, wenn ich einmal an die sportliche Situation bei den Erwachsenen denke, nicht erwartet hätte. Die asiatischen Mannschaften drücken aber einmal mehr diesen Titelkämpfen den Stempel auf. China, Japan und Taiwan haben sich auch ohne ihre Spitzenspieler Wang, Harimoto und Lin souverän in das Halbfinale gespielt, das Gleiche gilt unter dem Strich auf für Frankreich. Wir müssen daraus unsere Schlüsse ziehen und schauen, dass wir mit unserer Generation den Unterschied zu den Topmannschaften weiter verkürzen und unsere Hausaufgaben machen. Ich hoffe, dass wir uns in den Individualwettbewerben etwas freispielen, was uns im Teamwettbewerb zu selten gelungen ist."

Zu den Ergebnissen

Die Finalspiele im Live-Ticker

Die Jugend-WM im Internetkanal itTV der ITTF

Zur WM-Homepage der ITTF mit allen Ergebnissen und Ausloungen


ERGEBNISSE / SPIELE DER DEUTSCHEN 



PLATZIERUNGSSPIELE JUNGEN

Spiel um Rang 11
Deutschland - Polen 2:3
Meng Fanbo - Jan Zandecki 3:2 (-8,1,5,-8,11)
Cedric Meissner - Samuel Kulczicky 2:3 (-2,8,-7,9,-7)
Daniel Rinderer - Artur Grela 0:3 (-9,-10,-8)
Meng Fanbo - Samuel Kulczicky 2:3 (-6,-7,-9)
Deutschland beendet die WM auf Platz 12

Platzierungsspiele Ränge 9-12
Deutschland - Russland 0:3
Meng Fanbo - Lev Katsman 2:3 (9,6,-3,-3,-7)
Cedric Meissner - Vladimir Sidorenko 1:3 (-8,-4,5,-3)
Daniel Rinderer - Maksim Grebnev 1:3 (-7,-8,8,7)

Polen - Singapur 2:3

Platzierungsspiele Ränge 9-16

Deutschland - Brasilien 3:0
Cedric Meissner - Rafael Torino 3:2 (-11,10,-9,10,4)
Kay Stumper - Guilherme Teodoro 3:2 (7,10,-7,-7,11)
Meng Fanbo - Eduardo Tomeike 3:2 (9,-5,5,-8,9)

Russland - Australien 3:0
Polen - Argentinien 3:2
Singapur - Neuseeland 3:0

GRUPPENSPIELE JUNGEN

Gruppe 1
1. Indien 2:0, 2. Deutschland 1:1, 3. Argentinien 0:2

Die Spiele der Gruppe 1
Indien - Argentinien 3:2
Deutschland - Argentinien 3:0
Cedric Meissner - Martin Bentancor 3:1 (10,-6,8,6)
Kay Stumper - Santiago Lorenzo 3:0 (11,8,2)
Daniel Rinderer - Leandro Fuentes 3:0 (11,9,9)
Deutschland - Indien 1:3
Cedric Meissner - Snehit Suravajjulla 3:0 (6,5,8)
Kay Stumper - Manav Vikkash Thakkar 2:3 (-8,14,-9,6,-10)
Meng Fanbo - Manush Utpalbhai Shah (-6,-6,-10)
Cedric Meissner - Manav Vikkash Thakkar 0:3 (-8,-2,-8)


Gruppe 2
1. Rumänien 2:0, 2. Polen 1:1, 3. Brasilien 0:2
Gruppe 3
1. Iran 2:0, 2. Russland 1:1, 3. Neuseeland 0:2
Gruppe 4
1. USA 2:0, 2. Singapur 1:1, 3. Australien 0:2



ENDRUNDE JUNGEN


Finale
Mittwoch, 09.00 Uhr: China - Japan
Halbfinale
China - Frankreich 3:0
Japan - Taiwan 3:1
Viertelfinale 

China - USA 3:1
Frankreich - Iran 3:0
Taiwan - Indien 3:2
Japan - Rumänien 3:0


ENDRUNDE MÄDCHEN

Finale
Mittwoch, 07.00 Uhr: China - Japan
Halbfinale
China - Südkorea 3:0
Japan - Russland 3:0
Viertelfinale 

China - USA 3:1
Taiwan - Südkorea 0:3
Hongkong - Russland 0:3
Japan - Rumänien 3:0
 

DAS AUFGEBOT DES DTTB BEI DER JUGEND-WM

Jungen-Mannschaft und Jungen-Einzel
Cedric Meissner (TuS Celle), Meng Fanbo (TTC Rhönsprudel Fulda-Maberzell), Daniel Rinderer (FC Bayern München), Kay Stumper (SV Salamander Kornwestheim)

Mädchen-Einzel
Anastasia Bondareva (Einzelspielbetrieb: VfR Fehlheim/Mannschaftsspielbetrieb: TV Busenbach), Franziska Schreiner (TV 1921 Hofstetten/TV Busenbach), Laura Tiefenbrunner (TSV Schwabhausen)

Jungen-Doppel

Meng Fanbo/Daniel Rinderer, Cedric Meissner/Kay Stumper

Mädchen-Doppel
Franziska Schreiner/Laura Tiefenbrunner, Bondareva spielt kein Doppel (Kombination mit Spielerinnen aus anderen Nationen sind im Doppel nicht zugelassen)

Mixed
Cedric Meissner/Franziska Schreiner, Meng Fanbo/Laura Tiefenbrunner, Kay Stumper/Anastasia Bondareva, Daniel Rinderer/Amy Wang USA

Sportlicher Leiter
Richard Prause (Sportdirektor)

Trainer
Dana Weber (Bundestrainerin Mädchen)
Zhu Xiaoyong (Bundestrainer Jungen)

Physiotherapeutinnen
Maria Först (Neuss)
Annette Zischka (Olympiastützpunkt Hessen)

Organisationsleiterin
Carina Beck (Jugendsekretärin)

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
DTTB intern In eigener Sache 01.12.2019

DTTB-Bundestag: Geiger wiedergewählt / Wechsel zur Winterpause auch in Bundesspielklassen möglich

Beim 14. Bundestag in Frankfurt/Main wurde der Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) Michael Geiger und seine Präsidiumskollegen für weitere zwei Jahre gewählt. Zukünftig werden auch in den Bundespielklassen Wechsel zur Winterpause möglich sein. Außerdem verabschiedete der DTTB-Bundestag einen Ethik-Code.
weiterlesen...
In eigener Sache 29.11.2019

Deutschland geht mit Düsseldorf ins Rennen um die WM 2023

Der Deutsche Tischtennis-Bund bewirbt sich mit der Sportstadt Düsseldorf um die Ausrichtung der Individual-Weltmeisterschaften 2023. Nach der DTTB-internen Prüfung aller Bedingungen des Weltverbands ITTF für eine Bewerbung, die Besprechung des darauf aufbauendem umfangreichen Pflichtenhefts des DTTB und der Erstellung des Budgets hat am Donnerstagabend der Rat der Sportstadt Düsseldorf grünes Licht für die Bewerbung gegeben.
weiterlesen...
World Tour 13.10.2019

German Open: China im Einzel nicht zu besiegen

Fan Zhendong und Sun Yingsha haben bei den mit 270.000 US-Dollar dotierten German Open in Bremen die beiden Einzeltitel gewonnen. Fan entschied das Endspiel gegen seinen chinesischen Landsmann Xu Xin mit 4:1 für sich. Ebenfalls in fünf Sätzen triumphierte seine Nationalteamkollegin Sun gegen die Japanerin Mima Ito.
weiterlesen...
World Tour 13.10.2019

German-Open-Bilanz: Eine "WM+" mit Rekordbesucherzahl

„15.650 Zuschauer insgesamt, das ist ein hervorragender Besuch. Tischtennis ist in Bremen eine Marke.“ Mit der Verkündung eines Zuschauerrekordes eröffnete Michael Geiger, der Präsident des Deutschen Tischtennis-Bundes die Abschluss-Pressekonferenz in der ÖVB-Arena. Der DTTB und die lokalen Organisatoren zogen am Finaltag zudem auch organisatorisch und sportlich eine überaus positive Bilanz.
weiterlesen...
World Tour 12.10.2019

German Open: Siegesserie von Duda/Qiu endet im Finale

Keinesfalls enttäuscht präsentierten sich Benedikt Duda und Dang Qiu, als bei den German Open in Bremen zum Abschluss des vorletzten Tages die Doppel-Siegerehrung durchgeführt wurde. Die amtierenden deutschen Meister hatten soeben im Endspiel gegen Liang Jingkun/Xu Xin aus China mit 13:11, 9:11, 9:11 und 5:11 das Nachsehen.
weiterlesen...
World Tour 12.10.2019

German Open: Timo Boll probiert es weiter

Nur allzu gerne hätte Patrick Franziska wie vor eineinhalb Jahren bei den German Open in Bremen erneut das Halbfinale im Einzel erreicht. Doch es sollte nicht sein. Der 27-Jährige unterlag im Viertelfinale Jeoung Youngsik mit 11:8, 6:11, 11:7, 8:11, 7:11 und 8:11. Auch Shan Xiaona verpasste den Sprung in die Vorschlussrunde nach einer 3:4-Niederlage gegen Feng Tianwei.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH