Anzeige
Das Magazin "tischtennis"
Die Turnierbilanz, was Dimitrij Ovtcharov aus der Niederlage gegen Ma Long mitnimmt, wie Chinas Herren strauchelten

"tt", November: Alles über die gelungene Premiere des WTT Champions Frankfurt

Jan Lüke, Redaktion "tischtennis" 13.11.2023

Frankfurt/Düsseldorf. Nach fast vier Jahren Pause sind die besten Spielerinnen und Spieler der Welt wieder in Deutschland zusammengekommen: Anfang November hat mit dem WTT Champions in Frankfurt das erste internationale Turnier hierzulande seit dem German Open 2020 in Magdeburg stattgefunden. Viel war anders, als es Spieler und Zuschauer kannten: Es wurde nur an einem Tisch gespielt, es gab keine Doppel-Konkurrenzen und nur jeweils 32 Starterinnen und Starter. Wie fiel die Resonanz auf das WTT-Turnier aus? Wie zufrieden war der DTTB mit seiner Premiere des Formats? Und was passierte an den acht Wettkampftagen in der Süwag Energie ARENA? tischtennis war beim Champions-Turnier vor Ort und berichtet in einem ausführlichen Schwerpunkt über das Top-Event aus Frankfurt.

Hina gegen China

Seit Jahrzehnten ist die Dominanz chinesischer Spielerinnen im Welttischtennis erdrückend. Nicht wenige trauen Hina Hayata zu, daran etwas zu ändern. Die 23 Jahre alte Japanerin hat in diesem Jahr Bronze bei der Einzel-WM geholt und mehrere WTT-Turniere gewonnen – dabei hat sie zum Teil auch chinesische Nationalspielerinnen geschlagen. Warum begann ihr Aufstieg vergleichsweise spät? Und was braucht es, um China vielleicht schon im kommenden Sommer den Olympia-Sieg streitig zu machen? tischtennis hat die Linkshänderin im Rahmen des WTT Champions in Frankfurt getroffen und stellt sie vor.

Oldie but Goldie

Bastian Steger gehört zum Inventar der Tischtennis-Bundesliga: Der Profi des TSV Königshofen bestreitet gerade seine 24. Saison in der höchsten deutschen Spielklasse. Und zählt auch im Alter von 42 Jahren noch zu den besten Spielern der TTBL. Wie lange der gebürtige Bayer noch aktiv sein will? Wie er trainiert, um sein Niveau auch im hohen Sportleralter zu halten? Der zweimalige Olympiamedaillen-Gewinner ist – nachdem er seinen Klub in der Liga unlängst zu zwei wichtigen Siegen über Ochsenhausen und Fulda führte - für tischtennis diesmal Protagonist in der Rubrik „Spieler des Monats“.

Pinke Revolution

PingPod arbeitet laut eigener Aussage an nicht weniger als der „Zukunft des Tischtennis“. Das New Yorker Start-up betreibt mittlerweile 15 Studios, in denen man Tischtennis spielen kann. Sie sind komplett digitalisiert, rund um die Uhr geöffnet und geben Tischtennis eine stylische, moderne Heimat. Mit großem Erfolg: Nicht nur Könner, sondern vor allem Hobbyspieler strömen in die PingPods – und sorgen insbesondere in New York City, wo das Unternehmen allein neun seiner Locations hat, für einen kleinen Tischtennis-Boom. tischtennis hat mit den Gründern von PingPod gesprochen – und stellt ihre Idee vor.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten unter www.magazin-tischtennis.de

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Magazin "tischtennis" 10.07.2024

Magazin "tischtennis" im Juli: Gegen alle Widerstände

Schon als die Deutschen Meisterschaften in Erfurt begannen, war Benedikt Duda platt. Der deutsche Nationalspieler hatte vor den Deutschen etliche internationale Events auf verschiedenen Kontinenten bereist und viele kräftezehrende Einzel bestritten. Dass der Bergneustädter seiner Favoritenrolle am Ende trotzdem gerecht und zum zweiten Mal in seiner Karriere Deutscher Meister im Einzel wurde, war das Resultat einer Willensleistung.
weiterlesen...
Magazin "tischtennis" 07.06.2024

Magazin "tischtennis" im Juni: Aus dem Schatten

Mentale Gesundheit ist für Sportler ähnlich wichtig wie ihre physische Konstitution. Simon Gauzy hat es erlebt. Nach den Olympischen Spielen 2021 rutschte er in eine sportliche Krise – und es dauerte, bis sich herausstellte, dass ein Burnout der Hauptgrund dafür war. Mit tischtennis hat der Ochsenhausener offen über die wohl schwerste Phase seiner Karriere gesprochen.
weiterlesen...
Magazin "tischtennis" 03.05.2024

Magazin "tt" im Mai: Die Comeback-Mama

Je näher die Olympischen Spiele kommen, desto dramatischer wird das Rennen um die Startplätze beim bedeutendsten Sportereignis der Welt. Für Britt Eerland ist es bereits ein erster Erfolg, wieder um den Kampf um ein Ticket für die ‚Spiele ‘ eingreifen zu können. Vor etwas mehr als einem Jahr ist die Niederländerin Mutter geworden – und möchte nach langer Pause in Paris dabei sein.
weiterlesen...
Magazin "tischtennis" 04.04.2024

Magazin "tischtennis" im April: Das Ringen um Paris

Aus vier mach' drei: Jörg Roßkopf steht vor der vielleicht schwierigsten Entscheidung seiner bisherigen Amtszeit. Der Herren-Bundestrainer muss aus dem Quartett Dang Qiu, Dimitrij Ovtcharov, Timo Boll und Patrick Franziska drei Spieler auswählen, die für Deutschland bei den Olympischen Spielen im Sommer in Paris antreten werden.
weiterlesen...
Magazin "tischtennis" 08.03.2024

Magazin "tischtennis" im März: Leiser Weckruf

Man hatte sich an das Bild gewöhnt: Wann immer das deutsche Männer-Nationalteam in den vergangenen Jahren zu großen Wettbewerben ausrückte, kam es mit einer Medaille zurück. Bei der Team-WM im Februar in Busan war das anders: Deutschland scheiterte bereits im Viertelfinale an Taiwan. Was waren die Gründe für das vorzeitige Aus? Warum könnte der Rückschlag mit Blick auf die Olympischen Spiele im Sommer doch positiv sein?
weiterlesen...
Magazin "tischtennis" 02.02.2024

Magazin tt in Februar: Wieder zurück

Timo Boll hat in seiner Karriere fast alles erreicht – und doch hat er noch ein großes sportliches Ziel: Er möchte zu den Olympischen Spielen im Sommer in Paris. Doch lange Zeit sah es danach aus, als würde dem Düsseldorfer seine siebte Olympia-Teilnahme verwehrt bleiben. Zurückgeworfen von Verletzungen erreichte Boll im vergangenen Jahr nicht das Niveau früherer Tage. Doch pünktlich zum Start ins olympische Jahr legte Boll sein x-tes Comeback hin.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum