Anzeige
Langstadt ist Herbstmeister
Fünf Vereine konnten in der Hinrunde pandemiebedingt nicht alle Spiele bestreiten

3. Damen-Bundesliga Nord: Langstadt ungeschlagen an der Spitze

Julian Hörndlein 29.12.2021

Frankfurt/Main. Ungeschlagen steht der TSV Langstadt an der Spitze der 3. Bundesliga Nord der Damen. Jedoch fehlen die Reservemannschaft des Erstligisten als auch Verfolger Hannover 96 zwei Spiele, die im Januar nachgeholt werden müssen.

„Die Vorrunde verlief für uns optimal, wir konnten alle Spiele gewinnen und sind deshalb super zufrieden“, sagt Langstadts Spielerin Janina Kämmerer. Mit Wenna Tu hat ein Neuzugang überzeugt: Mit einer Bilanz von 8:0 blieb sie in der Vorrunde ungeschlagen. „Auch Josephina Neumann macht ihre Sache sehr gut, da sie sich sehr schnell an das hohe Niveau der 3. Bundesliga gewöhnt hat“, erklärt Kämmerer. In der Rückrunde möchte das Team die Leistung beibehalten und den ersten Platz sichern. „Jetzt, wo wir oben stehen, möchten wir da auch gerne bleiben“, so Kämmerer.

Hannover will sich in der oberen Hälfte festsetzen

Bei Verfolger Hannover 96 lief die Vorrunde besser als erwartet. „Man darf natürlich nicht vergessen, dass noch zwei Spiele gegen zwei sehr starke Mannschaften ausstehen“, meint Madlin Heidelberg. Die zwei Spiele sind coronabedingt verschoben wurden, nachdem in Niedersachsen die 2Gplus-Regel eingeführt wurde. „Die Corona-Situation führt auf jeden Fall dazu, dass wir deutlich mehr organisatorischen Aufwand für das Training und auch die Spiele betreiben müssen“, so Heidelberg. Auch in der Rückrunde möchten die Hannoveranerinnen in der oberen Tabellenhälfte bleiben.

Gute Zwischenbilanz für Göttingen

Alle Spiele absolvieren konnte hingegen der ASC Göttingen. Mit 10:8 Punkten weist das Team eine positive Bilanz auf und befindet sich aktuell auf dem fünften Platz. „Der eine oder andere Punkt mehr hätte drin sein können“, sagt Betreuer Tim Wiegand. Unter Corona habe die Mannschaft mit Ausnahme des Verzichts auf Zuschauer nicht gelitten. Wiegand bedauert dies insbesondere für Spiele, die gleichzeitig Spiele mit der Oberliga-Mannschaft der Herren stattfinden. „Aktuell wissen wir nicht, wie es weitergeht“, sagt Wiegand.

Die Unsicherheit treibt die Liga um: Neben Langstadt und Hannover haben auch Holzbüttgen, Kellinghusen und Kleve die erste Saisonhälfte nicht regulär beenden können - ihnen fehlt jeweils ein Spiel. Dem TTK Großburgwedel fehlen sogar noch drei Spiele, die Anfang nächsten Jahres nachgeholt werden müssen. Dort hat vor allem der Monat Dezember Probleme bereitet. „Wir sind nicht ganz auf Kurs“, erklärt Michael Junker, Teambetreuer in Großburgwedel. Die Spitzenspielerinnen seien unter Druck gewesen. In der Rückrunde verstärkt Natalija Klimanova die Niedersachsen. Klimanova kennt den Verein bereits, sie war 2020 schon einmal für Großburgwedel angetreten. „Sie bringt Erfahrung, gute Laune und Sicherheit mit ein“, ist sich Junker sicher. Er wünscht sich nun, dass die ausgefallenen Spiele nachgeholt werden können. Die Mannschaft rangiert aktuell auf den achten Platz und damit direkt vor den Abstiegsplätzen, die der SC Poppenbüttel und der TTC GW Fritzdorf belegen.

 

Kellinghusens Neuzugang Riliskyte schlägt gut ein

Im Mittelfeld der Liga sind neben Göttingen aktuell die Füchse Berlin und der VfL Kellinghusen zu finden. In Berlin war vor der Saison das Ziel der Klassenerhalt gewesen, nach der Vorrunde weist das Team eine Bilanz von 11:7 Punkten auf. „Emilia Riliskyte hat eingeschlagen, wie wir es uns nicht besser wünschen hätten können“, sagt Trainer Jens Ruland. Die Litauerin hat eine Bilanz von 6:3 erspielt. In Kellinghusen ist man mit dem Verlauf der Hinrunde zufrieden. „Wir sind ganz gut durch die Hinrunde gekommen“, meint Vereinsvertreter Andreas Wagner. Er ist sich sicher, dass die Rückrunde noch einmal herausfordernd sein wird.

Beim direkten Tabellennachbarn Kleve ist die Stimmung im Team gut. „Es ist wie erwartet gelaufen“, erklärt Klaus Seipold. Teilweise seien die Spiele knapp verloren gegangen. Er schätzt die dritte Bundesliga als sehr stark ein, auch seine Spielerinnen seien überrascht gewesen. So hat Neuzugang und Rückkehrerin Carla Nouwen eine Bilanz von 2:5 erspielt. „Sie ist super professionell und engagiert“, meint Seipold. Für die Rückrunde wird der Klassenerhalt angestrebt, außerdem sollen die jungen Spielerinnen Erfahrung sammeln. „Wir machen das alles für die Nachwuchsspielerinnen“, sagt Seipold.

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
3. Bundesliga Nord Damen 19.04.2022

Zwei Rückzüge und ein ungeschlagener Aufsteiger in der 3. Bundesliga Nord der Damen

Für die zweite Garde des TSV 1909 Langstadt verlief die Saison in der 3. Bundesliga Nord makellos. Die Tabelle spricht eine eindeutige Sprache: 32:0 Punkte, 96:19 Spiele. Das Team steigt in der kommenden Saison in die 2. Liga auf. Andere Teams hatten in dieser Saison in der 3. Liga zu kämpfen.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Damen 05.04.2022

3. Bundesliga Nord: Langstadt wird ungeschlagen Meister

Ein ungeschlagener Meistertitel, eine Transfer-Überraschung und ein Ligarückzug: Die Saison in der 3. Bundesliga Nord der Damen hielt allerhand Besonderheiten bereit. Am Ende sicherte sich die zweite Garde des TSV 1909 Langstadt II den Titel.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Damen 07.09.2020

Mit Nadine Bollmeier in die 2. Bundesliga?

Bereits vor dem ersten Aufschlag scheint die Frage nach dem Meister in der 3. Damen-Bundesliga Nord geklärt zu sein. Die DJK BW Annen wird von neun der zehn Vereinsvertreter als der Titelkandidat schlechthin eingestuft. Im Kampf um den Klassenerhalt müssen sich, so die Prognosen, der SC Poppenbüttel und Aufsteiger ASC Göttingen ernsthafte Sorgen machen.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Damen 11.04.2020

Unbesiegt zum Meistertitel

Mit elf Siegen und lediglich einem Unentschieden holte sich Hannover 96 überlegen den Meistertitel in der 3. Damen-Bundesliga Nord. Das Team aus Niedersachsen verzichtet allerdings auf einen Startplatz im Bundesliga-Unterhaus.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Damen 26.12.2019

Herbstmeister Hannnover 96 noch unbesiegt

Hannover 96 oder der SV DJK Holzbüttgen? In der 3. Damen-Bundesliga Nord deutet nach der Hinrunde alles darauf hin, dass diese beiden Mannschaften den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg unter sich ausmachen. Gleich vier Teams stecken im Abstiegskampf. Der einzig noch sieglose SC Niestetal hat aktuell als Tabellenschlusslicht die schlechtesten Karten.
weiterlesen...
3. Bundesliga Nord Damen 14.09.2019

Hannover 96 besitzt die Favoritenrolle

Mit einem Rückstand von fünf Punkten auf den Meister Füchse Berlin musste sich Hannover 96 in der Saison 2018/19 mit der inoffiziellen Vizemeisterschaft zufrieden geben. Das Team aus der Landeshauptstadt zählt für die neue Spielzeit ebenso wie der bisherige Dritte, VfL Kellinghusen, zu den Favoriten auf Platz eins. Der TSV Schwarzenbek und der Aufsteiger SC Poppenbüttel werden es nach Ansicht der Vereinsvertreter schwer haben, die Klasse zu halten.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum