Petrissa Solja präsentierte sich in aufsteigender Form und möchte in der Rückrunde, möglichst wieder mit Fans im Rücken, eine bessere Bilanz erzielen (Bild: Dr. Stephan Roscher).
TSV Langstadt - SV Böblingen 7:1

7:1 gegen Böblingen: Langstadt locker zur „Herbstmeisterschaft“

Dr. Stephan Roscher 20.12.2020

Langstadt. Mit einem deutlichen 7:1-Erfolg gegen die SV Böblingen beendeten die Damen des TSV Langstadt die Vorrunde in der Bundesliga. Nicht unerwartet, da die Schwäbinnen – wie im Vorfeld angekündigt – ohne ihre Topspielerin Qianhong Gotsch auskommen mussten. Mit 9:3 Punkten untermauerten die Südhessinnen die am vorhergehenden Wochenende eroberte Tabellenführung und errangen die inoffizielle Herbstmeisterschaft, auch wenn noch nicht alle Teams ihre Vorrundenbegegnungen komplett ausgetragen haben. Egal wie diese im neuen Jahr ausgehen, am „Platz an der Sonne“ für Langstadt können sie auch rückwirkend nichts mehr ändern

„Ein schöner Zwischenerfolg, auch wenn man sich dafür natürlich am Ende nichts kaufen kann“, so TSV-Coach Thomas Hauke. Böblingen schloss die Vorrunde mit ausgeglichenem Punktekonto auf Platz 4 ab und ist weiter auf Play-off-Kurs. 

Bis auf einen 3:0-Sieg der gut aufgelegten Japanerin Mitsuki Yoshida gegen die ägyptische Weltranglisten-35. Dina Meshref war für die Böblingerinnen in den recht einseitigen 135 Spielminuten wenig drin – 21:6 Sätze zu Gunsten von Solja und Co. sprechen eine eindeutige Sprache.  

Böblingen: Matchpraxis der Youngster wichtiger als Sieg oder Niederlage 

Natürlich hätte es ohne das Fehlen von Gotsch, die aus Sorge vor dem Virus zu Hause geblieben war, ein ganz anderes Spiel werden können, zumal sich Petrissa Solja und Dina Meshref mit ihrem virtuosen Defensivspiel schwertun. Dies ist auch dem Langstädter Lager bewusst. „Sie wäre mit ihrem spektakulären Abwehrspiel sicher wieder sehr schwer zu bezwingen gewesen“, sagte der Sportliche Leiter Manfred Kämmerer nach dem Spiel. „So hatten wir deutliche Vorteile, gerade auch weil Böblingens Nummer eins Yanhua Yang-Xu verletzungsbedingt ihre beiden Spiele kampflos abgeben musste.“ Natürlich hätte der Gast eine Absetzung der Partie beantragen können, die laut Sonderregelung des DTTB auch anstandslos genehmigt worden wäre. Weshalb man es nicht tat, erklärte Böblingens Trainer Volker Ziegler: „Wenn es den Erstligisten unter Einhaltung des Hygienekonzeptes erlaubt ist zu spielen, ist das ein Privileg, das wir wahrnehmen sollten. Für die Entwicklung der Spielerinnen, vor allem der jungen, ist durchgehende Matchpraxis besonders wichtig. Ich habe aber auch vollstes Verständnis für andere Meinungen." 

Das Spiel im Überblick: Nur Yoshida trotzt souveränen Langstädterinnen 

Petrissa Solja, zuletzt nicht in Topform, eröffnete den Reigen mit einem nie gefährdeten 3:0 über Mitsuki Yoshida. Es folgte Dina Meshrefs kampfloser Sieg gegen Yanhua Yang Xu. Die frühere Deutsche Einzelmeisterin Tanja Krämer spielte gegen die 18-jährige Alexandra Kaufmann ihre ganze Routine aus und geriet beim 11:8, 11:7, 11:7 nie in Gefahr. Das mit Spannung erwartete Youngster-Duell konnte Franziska Schreiner gegen Annett Kaufmann nach fünf hochklassigen Sätzen für sich entscheiden. Soljas kampfloser Sieg gegen Yang Xu zum 5:0 zurrte bereits den TSV-Sieg fest. Es folgte der Ehrenpunkt der SVB durch die in diesem Match absolut überzeugende Yoshida, die der favorisierten Meshref keinen Satz überließ. Die glänzend aufgelegte Krämer ließ im Duell der „Dreier“ Annett Kaufmann kaum einen Stich, während Schreiner gegen deren Schwester beim abschließenden 11:9, 8:11, 11:3, 11:8 in den ersten beiden Sätzen ordentlich zu kämpfen hatte. 

„Herbstmeisterschaft verdienter Lohn“ - Stimmen zum Spiel 

In Langstadt war man naturgemäß hochzufrieden. „Durch das Fehlen von Gotsch waren wir klarer Favorit und haben diese Rolle auch sehr gut angenommen“, gab Coach Thomas Hauke zu Protokoll. „Die Mannschaft hat das heute wieder sehr gut gemacht und hat sich mit der Herbstmeisterschaft den verdienten Lohn geholt.“ Manfred Kämmerer ergänzte: „Eine ungewöhnliche Vorrunde ist mit einem klaren Erfolg zu Ende gegangen. Jetzt können wir die Weihnachtszeit trotz der Begleitumstände in Ruhe genießen.“ Kämmerer zollte auch der SVB Lob und Respekt: „Mein ausdrücklicher Dank gilt heute den Gästen aus Böblingen, die trotz des Fehlens von Hongi Gotsch in Langstadt angetreten sind, obwohl sie die Möglichkeit gehabt hätten, aufgrund von Corona das Spiel zu verlegen. Das zeigt, welch tolle Sportsleute in Böblingen das Sagen haben.“ Publikumsliebling Petrissa Solja fehlten indes die Zuschauer: „Schade, dass wir den Erfolg und den tollen Abschluss der Vorrunde nicht mit unseren Fans feiern können. Wir hoffen alle, dass dies in der Rückrunde wieder möglich sein wird.“ 

„Wir haben 1:7 verloren, aber gekämpft und alles versucht. Dass es ohne Hongi schwer werden würde, war klar. Sie ist nicht nur unsere Punktegarantin, sondern auch unsere Führungsspielerin. Für Mitsuki freut es mich, dass sie so ein herausragendes Ergebnis erzielt hat“, fasste Volker Ziegler das Spiel aus Böblinger Sicht zusammen. 

Kurze Vorrunden-Bilanz beider Teams 

Betrachtet man die gesamte Vorrunde, fällt auf, dass Langstadts Trümpfe erstmals nicht im Spitzenpaarkreuz (Solja 7:5, Meshref 6:6), sondern im hinteren Tableau lagen, wo 17 Siege bei nur fünf Niederlagen erspielt wurden. Tanja Krämer verbuchte eine „standesgemäße“ 8:3-Bilanz, während die 18-jährige Franziska Schreiner förmlich explodierte und mit ihrem Resultat von 9:2 zur bis dato erfolgreichsten Bundesligaspielerin der Vorrunde avancierte - die Nachholspiele Anfang 2021 könnten in der Rangliste aber noch die eine oder andere Verschiebung bringen. Bemerkenswert: Die Hessinnen traten in allen sechs Partien in der Aufstellung Solja, Meshref, Krämer und (Franziska) Schreiner an. Bei Böblingen thront natürlich „Hongi" Gotsch über allem (7:3), doch auch das 8:4 der gerade einmal 14 Jahre alten Annett Kaufmann kann sich mehr als sehen lassen. Mitsuki Yoshida steuerte den einen oder anderen Punkt bei (4:6), während Annetts Schwester Alexandra Kaufman trotz ordentlicher Ansätze noch auf den ersten Saisonsieg wartet. 

Vier Wochen kreative Winterpause 

Nun ist erst einmal eine verlängerte Festtagspause von vier Wochen angesagt. Langstadt ist am 17. Januar wieder gefordert und empfängt den Meisterschaftsmitfavoriten SV DJK Kolbermoor zum Spitzenspiel, während Böblingen am selben Tag nach Rheinhessen zur TTG Bingen/Münster-Sarmsheim reist. Alles in allem kann die Liga zufrieden sein, unter den extrem schwierigen Bedingungen die erste Saisonhälfte doch recht ordentlich gemeistert zu haben. Trotz der unklaren Corona-Situation darf man der Rückrunde mit Spannung und einer gewissen Vorfreude entgegenblicken.

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 24.01.2021

Zweites Spiel, zweiter Sieg: 7:1 für Berlin in Bingen

Das war denn doch eine Nummer zu groß. In der zweiten Auflage des neuen „Bundesliga-Dauer-Klassikers“ zwischen Bingen und berlin eastside zeigte sich der Titelverteidiger noch einen Tick überlegener als beim 6:2 am Vortag. 7:1 hieß es am Ende zugunsten des klaren Favoriten. Man konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass man das kurzweilige Duell noch einige weitere Male veranstalten könnte und es immer nur die Frage wäre, wie hoch der Hauptstadtklub gewinnt.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 23.01.2021

Bingen, die Erste: eastside trotz starker Mantz deutlich obenauf

Bingen. Zweieinhalb Stunden unterhaltsames Tischtennis auf gutem Niveau in Bingen mit dem erwarteten Sieger ttc berlin eastside - so kann man das erste der beiden Aufeinandertreffen des Wochenendes zwischen den Rheinhessinnen und dem amtierenden Meister, Pokalsieger und Königsklassen-Gewinner beschreiben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 22.01.2021

Bingen vs. Berlin im Doppelpack

Bingen gegen Berlin in Dauerschleife? Nicht ganz aber fast. Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Problemlösungen. Und wenn man das Reisen etwas reduzieren kann, ist das durchaus im Interesse der Liga. Champions-League- und Pokalsieger ttc berlin eastside hat aus der Vorrunde noch einige Partien nachzuholen. Vier Begegnungen hat die Truppe aus der Hauptstadt erst absolviert, so wenig wie kein anderer Bundesligist. Nun geht man aber gleich doppelt ans Werk und trägt in Bingen am Samstag und Sonntag unter Verzicht auf ein Heimrecht die Vorrunden- und Rückrundenbegegnung aus.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 18.01.2021

Schwabhausen mit klarem Auswärtssieg, Bingen erneut erfolgreich

Nach den beiden Samstagsspielen – Kolbermoor schob sich durch ein 6:2 in Langstadt an die Tabellenspitze, Bingen kam gegen Schwabhausen zum ersten Saisonsieg – ging es am Sonntag erneut turbulent in der 1. Bundesliga Damen zu. Der ESV Weil agierte glücklos gegen starke Schwabhausenerinnen, die sich den Frust vom Vortag von der Seele spielten und sage und schreibe mit 7:1 gewannen. In dieser Höhe hatte das kaum jemand erwartet. Weniger überraschend war dagegen, dass Bingen gegen ersatzgeschwächte Böblingerinnen mit 6:2 den zweiten Sieg des Wochenendes eintüten konnte und nun wieder gute Karten hat, einen Play-off-Platz zu erreichen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 17.01.2021

Kolbermoor gewinnt in Langstadt - Erster Saisonsieg für Bingen, tolles Mynarova-Debüt

Das Topspiel zwischen dem am Samstag entthronten Spitzenreiter TSV Langstadt und dem bisherigen Tabellenzweiten SV DJK Kolbermoor verlief weniger spannend als von manchem im Vorfeld erwartet. Langstadts komplettes Spitzenpaarkreuz fiel aus, sodass am Ende nicht mehr als ein 2:6 drin war, wodurch die Oberbayern mit nun 9:3 Punkten die Poleposition in der Liga übernahmen. Im zweiten Match des Tages setzte die endlich wieder zu viert angetretene TTG Bingen/Münster-Sarmsheim eine echte Duftmarke und gewann gegen den TSV Schwabhausen mit 5:3 – die erlösenden ersten Punkte der Saison für die Rheinhessinnen, bei denen die Tschechin Karolina Mynarova mit zwei überzeugend herausgespielten Siegen ein fantastisches Debüt feierte.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 15.01.2021

Die Liga kommt in die Gänge: Vier Partien am Wochenende, Topspiel in Langstadt

Nach dem Pokal Final Four am letzten Sonntag, das mit dem Sieg des ttc berlin eastside endete, sowie dem Bundesliga-Nachholspiel zwischen Berlin und Weil am Vortag, nimmt die Liga am Wochenende erstmals im Jahr 2021 richtig Fahrt auf. Vier Partien stehen auf dem Programm, die im Zeichen des Kampfs um die Play-offs stehen. Am Samstag steigt in Langstadt das Spitzenspiel zwischen dem TSV und dem nach Minuspunkten gleichauf liegenden Verfolger Kolbermoor, der am Sonntag im Pokalfinale knapp das Nachsehen hatte. Bingen hat gleich zwei Chancen, in heimischer Halle die ersten Punkte einzusammeln, nämlich am Samstag gegen Pokalhalbfinalist Schwabhausen und tags darauf gegen dezimierte Böblingerinnen. Liganeuling Weil, der bisher zu gefallen wusste, möchte am Sonntag gegen Winter und Co. punkten – gewiss keine leichte Übung aber auch nicht unmöglich.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH