Die Taiwanerin Cheng Hsien-Tzu, in Magdeburg in der 2. Qualifikationsrunde ganz knapp an Zeng Jian (Singapur) gescheitert, könnte am Sonntag zum vierten Mal in dieser Saison für Langstadt auflaufen (Bild: Dr. Stephan Roscher).
Vier Partien in der 1. Bundesliga Damen am Wochenende

Bingen tourt durch Ostwestfalen

Dr. Stephan Roscher 31.01.2020

Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, bei der es bisher recht gut läuft, begibt sich auf Ostwestfalen-Tour und hat mit dem TuS Bad Driburg noch eine Rechnung offen, der seinerseits den neunten Saisonsieg anstrebt und Platz zwei untermauern möchte. Der TTK Anröchte, der nur noch drei von ursprünglich sechs Stammspielerinnen zur Verfügung hat, kämpft tags darauf gegen die TTG um seine letzte Chance auf den Klassenerhalt. Ligaprimus ttc berlin eastside will gegen die SV Böblingen seine blütenweiße Weste bewahren und der TSV Langstadt sich gegen den TV Busenbach, der möglicherweise zu dritt antreten muss, mit einem Heimsieg aus der abstiegsgefährdeten Zone entfernen. 

 

Samstag, 18.00 Uhr: TuS Bad Driburg – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

Nach Minuspunkten ist der TuS (16:2) eindeutig Tabellenzweiter – und nun möchten die Ostwestfalen, die in dieser Saison bisher nur gegen die „Übermannschaft“ Berlin verloren haben, auch tatsächlich wieder an Kolbermoor (17:5) vorbeiziehen. Man ist jedoch gewarnt vor den Rheinhessinnen, die als Team gut harmonieren und im Hinspiel nach einem 0:5-Rückstand beinahe noch ein Remis erreicht hätten. Der Tabellenfünfte (7:9 Punkte) sollte eigentlich in Sachen Abstieg fast schon aus dem Schneider sein. 

„Naturlich wollen wir unsere Serie fortsetzen“, sagt Franz-Josef Lingens. „Aber wir wissen um die ganz schwere Aufgabe gegen vier junge, heiße und aktuelle Nationalspielerinnen ihres Landes. Amy Wang wird ja auch wegen der German Open, wo sie glänzend aufgetreten ist, im Lande sein.“ Der TuS-Manager ergänzt: „Das Hinspiel in Bingen haben wir zwar gewonnen, aber es war eins der vielen Spiele, wo wir nur ganz knapp die Punkte mit nach Hause nehmen konnten. Aber unser Team ist fit und wird vor hoffentlich vielen Zuschauern ein tolles und spannendes Spiel liefern.“ 

„In Bad Driburg, das bisher eine sehr starke Vorstellung bietet, wird es schwer,“ ist der TTG-Vorsitzende Joachim Lautebach überzeugt. „Das Spiel in der Vorrunde war nichts für schwache Nerven. Nach 0:5-Rückstand am Ende nur 4:6. Trotzdem ist Driburg Favorit. Mit 2:2 Punkten am Wochenende wären wir sehr zufrieden.“

 

Sonntag, 13.00 Uhr: ttc berlin eastside – SV Böblingen 

Nun beginnt auch für den souveränen Spitzenreiter und amtierenden Meister sowie Pokalchampion die Rückrunde. Man ist fest entschlossen, gegen den Tabellenvierten aus dem „Ländle“ (8:10 Punkte), das Punktekonto auf 18:0 hochzuschrauben. Trotz einer Qianhong Gotsch – mit ihrer 14:4-Bilanz immer noch richtig gut – und des starken Doppels Gotsch/Beringer (7:1) fährt die SVB als krasser Außenseiter in die Hauptstadt. Beim 1:6 im Hinspiel konnte nur Rosalia Behringer (gegen Kathrin Mühlbach) punkten.

Die Böblinger beschreiben selbst in klaren Worten, wie der ttc eastside einzuschätzen ist: „Mit seinen fünf Spielerinnen der gehobenen europäischen Klasse beherrscht er die Liga nach Belieben, gewann zuletzt den deutschen Pokal und wird auch in der Champions-League seiner Favoritenrolle bisher gerecht. Shan Xiaona und Nina Mittelham haben bisher noch kein einziges Bundesliga-Einzel verloren, die Portugiesin Yu Fu, die Ungarin Georgina Pota und die Schwedin Matilda Ekholm gerade einmal je eines“ (Pressewart Manfred Schneider).

Neben Gotsch und Beringer werden Mitsuki Yoshida und Alexandra Kaufmann in der Hauptstadt an den Tischen stehen. Diesmal wird SVB-Manager Frank Tartsch höchstpersönlich als Fahrer und Mannschaftsbetreuer fungieren. 

„Wir gehen voll konzentriert in dieses Spiel, nehmen Böblingen nicht auf die leichte Schulter und streben den nächsten Sieg auf dem Weg zur Titelverteidigung an“, sagt eastside-Manager Andreas Hain klipp und klar.   

 

Sonntag, 14.00 Uhr: TSV Langstadt – TV Busenbach

Kaum zu glauben, aber die Bundesliga-Damen des TSV Langstadt befinden sich trotz ihres starken Spitzen-Paarkreuzes als Tabellensechster derzeit in der abstiegsbedrohte Zone. Das möchte man natürlich so schnell wie möglich ändern. „Gegen Busenbach wollen wir unbedingt gewinnen und einen ersten Schritt weg von der Abstiegszone machen“, so der Sportliche Leiter Manfred Kämmerer vor dem richtungsweisenden Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten.

Dass dies nicht einfach wird, zeigte schon das Spiel in Busenbach in der Vorrunde, als die TSV-Damen nur ganz knapp mit 6:4 die Oberhand behielten. Dabei drehte Petrissa Solja noch das Spiel gegen Tanja Krämer, bei dem sie vier Matchbälle abzuwehren hatte. Aufgrund der German Open in Magdeburg, die bis Sonntag laufen, sind vermutlich alle ausländischen Nationalspielerinnen anwesend. Von der Aufstellung her wird Langstadt also aus dem Vollen schöpfen können. Petrissa Solja dürfte an eins spielen, dahinter Cheng Hsien-Tzu oder Dina Meshref. „Das wird auch nötig sein, denn Busenbach hat im ersten Rückrundenspiel dem Favoriten aus Kolbermoor einen Punkt abgenommen und gezeigt, dass sie gegen jede Mannschaft bestehen können“, warnt Coach Thomas Hauke.

Allerdings sind die Busenbacherinnen diesmal personell in der Zwickmühle. „Schwierig, momentan stehen wir in Verhandlung mit dem belgischen Verband, da bis dato Lisa Lung keine Freigabe für das Spiel am Wochenende erhält, da parallel die Flemish Open stattfinden“, erläutert Kapitänin Jessica Göbel die Situation. „Für diesen Fall wären wir erstmalig in der Vereinsgeschichte zu dritt und somit chancenlos. Für den Fall, dass wir komplett wären, erwarte ich wie bereits im Hinspiel viele enge Partien und mit ein wenig Glück die Chance auf ein 5:5. Vieles hängt natürlich auch ab von der Aufstellung von Langstadt.“

 

Sonntag, 14.30 Uhr: TTK Anröchte – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim

An Bingen hat der in dieser Saison personell so arg gebeutete TTK Anröchte sehr gute Erinnerungen, konnte man doch im Hinspiel am 26.10. mit 6:3 den bisher einzigen Saisonsieg verbuchen. Danach gelang bis dato kein einziger Punktgewinn mehr. Ohne die nach ihrer OP nicht spielfähige Aimei Wang wird es dennoch ein ganz schwieriges Unterfangen für die Ostwestfälinnen, den Coup aus der ersten Begegnung zu wiederholen. Bei einer Niederlage wäre das Tabellenschlusslicht fast schon weg vom Fenster. Und das Bingener Team ist natürlich heiß auf die Revanche und wird topmotiviert an die Tische gehen.

„Wir werden mit unseren drei verbliebenen Spielerinnen zuzüglich einer Spielerin aus der Verbandsliga-Mannschaft antreten“, stellt TTK-Chef Manfred Vogel klar. „In Bingen haben wir ja gewonnen und wir werden am Sonntag versuchen, die Hoffnungen auf den Klassenerhalt mit einem Sieg aufrecht zu erhalten. Wir haben ja nichts zu verlieren und es ist, so glaube ich, unsere allerletzte Chance, es noch einmal spannend zu machen.“

Sein Gegenüber Joachim Lautebach möchte natürlich mit einem Sieg im „Bordgepäck“ die Heimreise nach Rheinhessen antreten. „Unser Ziel sollten am Wochenende zwei Punkte sein, wobei Anröchte, trotz nochmaliger Schwächung, unserer Mannschaft aufgrund der Spielweise nicht liegt.“

 

Inhaltsgleicher Vorbericht mit weiteren Fotos auf der offiziellen Webseite der 1. Bundesliga Damen

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 24.02.2020

eastside nach Kantersieg gegen Bad Driburg der Meisterschaft ganz nah

Am Sonntag erlebten die Fans in der 1. Bundesliga Damen eine einseitige und eine umkämpfte Partie. Auch wenn der Gegner der Tabellenzweite Bad Driburg war, hatte berlin eastside überhaupt keine Mühe, im Rekordtempo mit 6:0 zu gewinnen. Der Hauptstadtklub ist damit seiner sechsten Deutschen Meisterschaft ganz nah. In Langstadt endete das Duell der Tabellennachbarn gegen Böblingen mit einem Remis, dennoch blieb den Zuschauern das „volle Programm“ versagt, da Yanhua Yang-Xu ihre Matches verletzungsbedingt abschenkte. Spannend ging es dort trotzdem zu.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 20.02.2020

Topspiel in Berlin: eastside will einzigen Verfolger distanzieren

Zwei Partien stehen in der 1. Bundesliga Damen am Sonntag auf dem Programm. Eine davon ist ein echter Kracher, denn Ligaprimus und Meisterschafts-Topfavorit ttc berlin eastside empfängt den einzigen Verfolger TuS Bad Driburg. Ungeachtet aller Rechenspiele darf sich der Hauptstadtklub auf seinen sechsten nationalen Meistertitel freuen, sofern er auch diese Hürde meistert. In Langstadt begegnen sich mit dem TSV und der SV Böblingen Tabellennachbarn aus dem hinteren Mittelfeld, wobei die Aufstellung der Südhessen stark vom Verlauf der Ungarn Open in Budapest abhängt.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 17.02.2020

Bingen gelingt faustdicke Überraschung, eastside kaum gefordert

Nur ganz wenige hatten es im Vorfeld für möglich gehalten, doch der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gelang tatsächlich die Revanche für die 0:6-Klatsche aus dem Hinspiel: Favorit SV DJK Kolbermoor hatte am Ende mit 4:6 das Nachsehen und entfernt sich immer weiter vom zuletzt anvisierten zweiten Platz. Der TSV Langstadt schickte sein „B-Team“ zum Meisterschaftsfavoriten ttc berlin eastside, das im Eiltempo mit 6:0 abgefertigt wurde.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 15.02.2020

Sonntagsspiele im Oberhaus: Berlin und Kolbermoor im Einsatz

Zwei Partien stehen in der Eliteliga der Damen am Sonntag auf der Agenda. Titelverteidiger ttc berlin eastside zeigt im Vorfeld durchaus einen gewissen Respekt vor dem TSV Langstadt, doch letzterer wird ohne seinen Topstar Petrissa Solja anreisen. Die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim will vor eigenem Publikum die wenig erfreuliche Erinnerung an das Hinspiel beim SV DJK Kolbermoor abschütteln, wo man mit 0:6 böse unter die Räder kam. Man kalkuliert keinen Punktgewinn ein, will sich aber teuer verkaufen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.02.2020

Traumhaftes Wochenende für Schwabhausen mit Auswärtserfolgen in Busenbach und Böblingen

Dass der bis zu diesem Wochenende zu den abstiegsbedrohten Mannschaften der 1. Bundesliga Damen zählende TSV Schwabhausen sowohl in Busenbach als auch in Böblingen als Sieger vom Tisch gehen würde, hat die Oberbayern selbst überrascht. Der Aufsteiger siegte am Samstagabend beim TV Busenbach mit 6:4 und setzte am Sonntag noch einen drauf, spielte noch einen Tick stärker und gewann sogar bei den favorisierten Böblingerinnen mit 6:3. Mit nun 10:12 Punkten stieß man auf den vierten Tabellenplatz vor und dürfte nach menschlichem Ermessen mit dem Abstieg nichts mehr zu tun bekommen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 07.02.2020

Schlüsselspiele für den Aufsteiger: Schwabhausen in Baden-Württemberg unterwegs

Die Abschiedstour des traditionsreichen Ex-Champions TV Busenbach beginnt am Samstag vor eigenem Publikum in Waldbronn. Noch sechsmal wird man in der deutschen Eliteliga aufschlagen – Heimspiele gegen Schwabhausen, Anröchte und Bingen stehen noch auf dem Spielplan, auswärts tritt man in Böblingen, Bad Driburg und Berlin an. Zunächst wollen die Badenerinnen den TSV Schwabhausen auf Distanz halten, um mit diesem nach Punkten gleichzuziehen. Gewinnen dagegen die Oberbayern, würden sie einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt machen. Am Sonntagmorgen gibt der TSV dann seine Visitenkarte bei der SV Böblingen ab, die den ersten Rückrundensieg anstrebt.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH