Anzeige
Yuan Wan will mit Weinheim das Derby gegen Langstadt gewinnen (Bild: Armin Schimkat).
ESV Weil – SV Böblingen, TTC 1946 Weinheim – TSV Langstadt, SV DJK Kolbermoor – TSV Schwabhausen

Derby-Sonntag in der 1. Bundesliga Damen

Dr. Stephan Roscher 11.11.2022

Weil. Gleich drei Derbys sind am Sonntag in der nationalen Eliteliga der Damen angesagt. Der ESV Weil empfängt die Sportvereinigung Böblingen zu einem Baden-Württemberg-Derby. Zwar trennt eine Landesgrenze Weinheim von Langstadt, doch bei läppischen 65 Kilometern Entfernung betrachten beide Klubs das Spiel als Derby. Ein lupenreines Bayern-Derby steigt in Kolbermoor, genauer gesagt das Oberbayern-Derby, wenn der TSV Schwabhausen anreist. Inzwischen ein Derby-Klassiker in der 1. Bundesliga Damen, der immer reichlich Spannung verspricht.

 

ESV Weil – SV Böblingen (Sonntag, 14.00 Uhr)

Schlappe 250 Kilometer sind Weil und Böblingen voneinander entfernt, dennoch liegen beide Städte in einem Bundesland, sodass uns am Dreiländereck ein Baden-Württemberg-Derby bevorsteht. Und es könnte spannend werden, denn Weil gilt als heimstark und verfügt über eine extrem ausgeglichene Mannschaft ohne Stars, die an guten Tagen über sich hinauswachsen kann. Böblingen aber reist nach den zuletzt gezeigten Leistungen schon als leichter Favorit an.

Weil war auch im April der Böblinger Gegner bei den Viertelfinal-Play-offs. Die SVB schied damals hauchdünn in der entscheidenden dritten Partie aus. In dieser Saison hatten die Weilerinnen einen eher durchwachsenen Start. Bisher gab es erst einen Sieg bei drei Niederlagen. Allerdings hat man gegen Berlin, Kolbermoor und Langstadt verloren – stets nach heftiger Gegenwehr. So gesehen ist also noch alles im Lot aus Weiler Sicht. Gewonnen hat man nach einem starken Auftritt gegen Bingen.

Die SV Böblingen ist nach vier Spieltagen Bundesliga-Tabellenführer. Verloren hat man bislang nur gegen Meister ttc berlin eastside. Ganz oben stand man zuletzt 2009 zu Zeiten einer Nicole Struse. Natürlich ist der Spitzenplatz nur eine Momentaufnahme, Berlin zum Beispiel hat noch zwei Partien nachzuholen. Dennoch dürfen Qianhong Gotsch, Annett Kaufmann, Lin Chia-Hsuan und Leonie Hartbrich auf das bisher Erreichte stolz sein. Und es kann ja noch eine Weile weitergehen mit der Poleposition, eastside ist auch an diesem Wochenende spielfrei. Nach dem knappen Sieg in Bingen sind die Schwäbinnen auch in Weil gewiss nicht chancenlos, zumal Lin Chia-Hsuan dabei sein wird, die bei den Play-offs im April noch schmerzlich vermisst wurde. Evelyn Simon und Sönke Geil werden das Böblinger Team in Weil coachen.

Allerdings darf man Izabela Lupulesku, Hana Arapovic, Polina Dobreva, Ievgeniia Sozoniuk und Vivien Scholz nie unterschätzen, die zuletzt auch beim 3:6 in Langstadt nicht weit von einem Punktgewinn entfernt waren.

„Ja, wir würden schon gerne punkten gegen die SV Böblingen, sind uns aber bewusst, dass das nicht so einfach werden wird“, sagt Abteilungschefin Doris Spiess im Vorfeld der Partie. „Nicht umsonst steht Böblingen momentan an der Tabellenspitze der Bundesliga. Bei uns werden alle Spieler vor Ort sein, wer schlussendlich zum Einsatz kommt, wird der Trainer wohl kurzfristig entscheiden.“ Doris Spiess fügt hinzu: „Wir freuen uns auf jeden Fall auf ein spannendes Spiel, bei dem mit Qianhong Gotsch und Annett Kaufmann im vorderen Paarkreuz auch Gegnerinnen zu sehen sein werden, die attraktive Begegnungen versprechen.“

 

TTC 1946 Weinheim – TSV Langstadt (Sonntag, 14.00 Uhr)

Nachdem den Bundesligafrauen des TSV Langstadt am Sonntag gegen Weil der erste Saisonsieg gelungen ist und sich Neuzugang Minnie Soo gleich als Volltreffer erwiesen hat, möchte man nun gerne nachlegen und weiter punkten. Schließlich soll der TSV-Express nun endlich, mit einiger Verspätung, volle Fahrt aufnehmen.

Doch das wird schwierig, sehr schwierig sogar. Gegner Weinheim hat sich vor der Saison exzellent verstärkt. Nach dem knappen Scheitern an der Play-off-Qualifikation 2021/22 will man diesmal auf der sicheren Seite sein und sich in die obere Tabellenhälfte der Liga spielen.

Das stärkste Quartett würde aus Bruna Takahashi, die Weltranglisten-23. verbuchte letzte Saison eine 14:2-Bilanz in der Bundesliga, sowie Yuan Wan, Mateja Jeger und Giorgia Piccolin bestehen. Sollten tatsächlich alle vier auflaufen, Weinheim dementiert dies im Vorfeld zumindest nicht, wird es ein ganz harter Brocken für die Langstädterinnen. Diese wären dann – auch wenn Minnie Soo wieder die Spitzenposition bekleidet – leichter Außenseiter.

Aktuell steht Weinheim mit 3:3 Punkten als Tabellenfünfter einen Platz vor dem TSV. In drei Spielen musste der TTC zweimal auf Takahashi aufgrund internationaler Verpflichtungen verzichten, sonst stünde man jetzt vermutlich besser da.

Letzte Saison tat sich die Langstädterinnen in Weinheim schwer und mussten sich nach zähem Kampf mit einem Remis begnügen – Takahashi war auch von Petrissa Solja nicht zu schlagen. Zum Rückspiel trat Weinheim mit reichlich Ersatz und ohne seine Brasilianerin an und kam mit 0:6 unter die Räder.

In Nordbaden freut man sich auf ein spannendes Derby und möchte die Fans begeistern. Und natürlich gewinnen oder mindestens einen Punkt holen. „Wir haben jetzt drei Heimspiele am Stück mit Langstadt, Weil und Berlin“, so Macher und Manager Christian Säger. „Ob alle Spielerinnen an Bord sind, entscheidet sich immer erst sehr kurzfristig. Ziel bleibt für uns, einen Play-off-Platz zu erreichen, das funktioniert natürlich nur mit einer kompletten Mannschaft.“ Säger ergänzt: „Auf jeden Fall erwarten wir eine große Kulisse und hoffen natürlich auch auf tolle Spiele.“

Die Hessinnen sind nun auf Betriebstemperatur und wollen auch im Weinheimer Hexenkessel nicht leer ausgehen. Der Sportliche Leiter Manfred Kämmerer gibt zu Protokoll: „Der Sieg gegen Weil hat gut getan. Jetzt gilt es, die Euphorie mit in die nächsten Spiele zu nehmen. Weinheim ist natürlich sehr schwer zu spielen, doch wir haben Selbstvertrauen getankt und wollen auch von dort gerne etwas mitnehmen.“ Kämmerer sagt aber auch, dass es bei der Aufstellung „noch das eine oder andere Fragezeichen“ gebe: „Schauen wir mal, wer am Sonntag bei uns auflaufen wird.“

 

SV DJK Kolbermoor – TSV Schwabhausen (Sonntag, 14.00 Uhr)

Das Bayern- beziehungsweise Oberbayern-Derby ist stets attraktiv und meist heftig umkämpft. Gut 90 Kilometer liegen zwischen dem 19.000-Einwohner-Städtchen Kolbermoor im Landkreis Rosenheim und der 6.500-Einwohner-Gemeinde Schwabhausen im Landkreis Dachau. Doch das wichtigste ist nicht die räumliche Nähe, sondern das Stelldichein der Ausnahmespielerinnen, wenn beide im Derby die Klingen kreuzen. Namen wie Linda Bergström, Kristin Lang, Sabine Winter oder Liu Yangzi stehen für zwei starke, ambitionierte Mannschaften, für deren Derby Prognosen schlechthin unmöglich sind.

Der SV DJK Kolbermoor hatte in den ersten beiden Partien Abwehr-Ass Linda Bergström wegen internationaler Einsätze nicht zur Verfügung. Man spielte gegen Weinheim 5:5 und unterlag in Böblingen mit 2:6. Die letzten beiden Begegnungen wurden dann aber mit der 27-jährigen Schwedin bestritten und beide gewonnen, jeweils mit 6:4 gegen Weil und in Langstadt. Punktgleich mit den Böblingerinnen steht man derzeit auf Platz zwei der Tabelle. Die Neuzugänge haben sich rasch integriert und man zeigt einen guten Team Spirit. Die Doppel stehen gut, besonders die neue Defensivformation Bergström/Ganina wusste bisher zu gefallen.

Schwabhausen hat erst zweimal gespielt und beide Male angedeutet, dass die Mannschaft auch in dieser Saison und auch ohne die nach Weinheim gewechselte Mateja Jeger etwas reißen könnte und erneut für eine Platz in der oberen Tabellenhälfte in Frage kommt. Mit 3:1 Punkten ist man aktuell Tabellenvierter. Gegen Weinheim glückte in Topbesetzung ein 6:2-Erfolg, allerdings musste der Gegner ohne seine Topspielerin Bruna Takahashi auskommen. Und dann zeigte man beim Remis in Böblingen, dass das ausgeglichene Team auch ohne Sabine Winter für Punkte gegen starke Kontrahenten gut ist.

Letzte Saison konnte sich der TSV in den Punktspielen beide Male mit 6:3 durchsetzen, während man sich in den Play-offs einen Thriller mit dreimal 5:5 lieferte, bei dem Kolbermoor hauchdünn den Halbfinaleinzug schaffte.

„Wie auch die letzten Male rechne ich mit einem engen Spiel“, so Kolbermoors Trainer und Abteilungsleiter Michael Fuchs. „Ich bin gespannt, wie Schwabhausen antreten wird, denn davon hängt sicher auch vieles ab. Nach den zwei Siegen gegen Weil und Langstadt können wir ohne Druck in die kommenden Spiele gehen. Wir freuen uns auf ein gutes Derby mit hoffentlich vielen Zuschauern.“ 

Nachdem Sabine Winter zuletzt verletzungsbedingt gefehlt hatte – auch ohne die Galionsfigur des Teams konnte man in Böblingen einen Punkt ergattern –, scheint sie nun wieder an Bord zu sein. Trainer Alexander Yahmed drückt es so aus: „Wir sind alle gesund und fit, manche mehr, manche weniger, aber ich kann personell aus dem Vollen schöpfen. Wir freuen uns auf das Derby und sind gespannt, wie es uns in Kolbermoor ergehen wird.“ 

 

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 02.03.2024

Packendes Bayern-Derby endet nach Kolbermoors Aufholjagd mit Punkteteilung

Ein tolles, bis zum letzten Ballwechsel vor Spannung knisterndes, prickelndes Bayern-Derby, das weit mehr als nur 122 Zuschauer verdient gehabt hätte. Bekanntermaßen enden solche Derbys oft unentschieden, so auch in Kolbermoor nach einer Spieldauer von sage und schreibe vier Stunden und fünf Minuten. Sehr lange sah es aber nicht danach aus, da schien die Truppe aus Dachau einem sicheren Sieg entgegenzustreben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 02.03.2024

Langstadt trotz 2:0 in den Doppeln nur Remis

Vor 140 Zuschauern, für die für Langstädter Verhältnisse völlig ungewohnte Anfangszeit um 10.30 Uhr ein guter Besuch, konnte der TSV Langstadt auch das „Derby“ gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nicht gewinnen und musste sich nach fast vier überaus spannenden Stunden mit einer Punkteteilung zufriedengeben.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 01.03.2024

Marathon-Wochenende im Oberhaus

Die Mannschafts-WM in Südkorea ist Geschichte – die knapp verpassten Medaillen sind kaum noch Gesprächsthema. Nach dreiwöchiger Bundesligapause geht es am Wochenende weiter in der 1. Bundesliga Damen. Gleich sieben Partien stehen auf dem Programm, eine wichtiger als die andere. Berlin und Weinheim gehen nur einmal an die Tische, die anderen sechs Teams sind jeweils zweimal gefordert. Am Samstag um 10.30 Uhr beginnt der Tischtennis-Marathon in Langstadt, am Sonntag gegen 20 Uhr dürfte er in Bad Königshofen (!) sein Ende finden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 12.02.2024

Weinheim festigt Tabellenführung, Langstadt kommt unter die Räder

Ging es am Samstag noch ganz eng zu bei zwei Vier-Stunden-Spielen, die mit Punkteteilungen endeten, gab es am Sonntag wenig Kompromisse. Bei der Böblinger 3:6-Niederlage gegen den alten und neuen Spitzenreiter Weinheim konnte nur das vordere Paarkreuz beim Gastgeber Akzente setzen – besonders Annett Kaufmann wusste zu überzeugen. Und Langstadt, am Vortag noch in Berlin absolut auf Augenhöhe, kassierte in Kolbermoor mit 0:6 eine richtig böse Packung, zumindest in dieser Höhe absolut unerwartet.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.02.2024

Packende Duelle am Samstag und zwei Unentschieden

Am Samstagnachmittag duellierten sich die ersten Vier der Tabelle in der 1. Bundesliga Damen. „Klare Sache, das riecht förmlich nach zwei Unentschieden“, so jedenfalls die Prognose eines Kenners der Liga am Vormittag. Er sollte Recht behalten, doch bis es zu den Punkteteilungen in den Partien Berlin – Langstadt und Dachau – Weinheim kam, sollte eine Menge passieren. Alle vier Teams und natürlich auch die Fans bangten bis zum letzten Ballwechsel, für alle war es ein Wechselbad der Gefühle. Tolle Matches, reichlich Spannung, hochklassiges Tischtennis: Einmal mehr definitiv eine Werbung für das Damen-Mannschaftstischtennis und die stärkste Liga Europas.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.02.2024

TTC 46 Weinheim will Spitzenposition verteidigen

Die 1. Bundesliga Damen hält die Tischtennisfans wirklich in Atem. Weinheim konnte letzten Sonntag Langstadt nach vier Monaten vom Thron stoßen und die Tabellenführung übernehmen. Nun müssen Takahashi und Co. die Poleposition verteidigen. In Dachau und Böblingen ist der Spitzenreiter gefordert, beileibe keine leichten Spiele. Auf die Tabellenführung lauert nämlich auch Serienmeister Berlin, der mit einem Sieg über Langstadt einen wichtigen Schritt in Richtung direkten Halbfinaleinzug machen möchte. Die Hessinnen sind zudem am Sonntag in Kolbermoor gefordert. Man will alles versuchen, nicht mit zwei Niederlagen „durchgereicht“ zu werden.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum