Von Sabine Winters aktueller Form wird sicher einiges am Samstag in Schwabhausen abhängen (Bild: Dr. Stephan Roscher).
Zweimal 1. Bundesliga Damen am Wochenende

Duell gegen den Abstieg in Schwabhausen, Kolbermoor klarer Favorit in Anröchte

Dr. Stephan Roscher 13.12.2019

Zwei Partien stehen am Wochenende in der 1. Bundesliga Damen auf dem Spielplan. Besonders interessant zu werden verspricht das Spiel am Samstag zwischen dem Drittletzten Schwabhausen und Schlusslicht Busenbach – sollten die Oberbayern gewinnen, würde es für Göbel und Co. ziemlich schlecht aussehen. Der Tabellendritte Kolbermoor gastiert tags darauf als klarer Favorit in Anröchte, das mit Ersatzspielerinnen auflaufen wird. Zudem gibt es eine traurige Nachricht vom TTK.

Samstag, 14.30 Uhr: TSV Schwabhausen – TV Busenbach

Vier Teams stehen auf den Plätzen sechs bis neun in Deutschlands Eliteliga – und alle wollen nur das eine, nämlich im Oberhaus bleiben und irgendwie den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. So viel Spannung im unteren Tabellenbereich gab es lange nicht mehr. In Schwabhausen trifft der Tabellensiebte, der drei Pluspunkte auf dem Konto hat, auf den Neunten – die Busenbacherinnen haben bis dato erst zwei Punkte erringen können und ein Spiel mehr absolviert als der Aufsteiger aus Oberbayern. Für Krämer und Co., die zuletzt bei drei 4:6-Heimniederlagen in Folge wirklich Pech hatten, ist es also bereits die letzte Chance, in der Vorrunde noch etwas für das ramponierte Punktekonto zu tun, während Winter und Kolleginnen am 21.12. vor eigener Kulisse eine weitere Chance gegen Böblingen haben werden. Ein äußerst spannendes Duell steht zu erwarten.

„Wie von allen getippt, so sind wir immer noch Abstiegskandidat Nummer ein, ich denke aber im Moment mit sehr interessanter Ausgangsposition“, so TSV-Trainer Alexander Yahmed. „Sollten wir nicht verlieren, wäre das ein Riesen-Erfolg. Wir haben Heimspiel und wollen unseren Fans etwas bieten. Und wir haben das Glück, einen sehr interessanten Gegner daheim zu bekommen. Das Spiel ist meiner Meinung nach offen, es werden Kleinigkeiten entscheiden beziehungsweise die Tagesform.“ Yahmed fährt fort: „Wir freuen uns auf dieses Spiel und werden nichts verschenken, aber ich glaube, es kommt auch keiner mit Gastgeschenken. Also bringen wir es auf den Punkt: Es wird toller Sport und eine Werbung für das Damen-Tischtennis werden, dessen bin ich mir sicher.“  

Busenbachs Mannschaftsführerin Jessica Göbel bringt es klipp und klar auf den Punkt: „Schwabhausen ist für uns ein kleines Endspiel. Wenn wir dran bleiben wollen, müssen wir punkten. Alles andere wäre in der Tat eine kleine Vorentscheidung gegen uns.“

 

Sonntag, 14.30 Uhr: TTK Anröchte – SV DJK Kolbermoor

Die traurige Nachricht vom TTK Anröchte vorneweg. Der Vereinsvorsitzende Manfred Vogel informiert: „Unser Coach Dieter Tollwerth ist leider am Donnerstag, den 5.12.2019, im Alter von 67 Jahren verstorben. Er hat die Mannschaft seit dem Aufstieg 2003 gecoacht.“  

Wenden wir uns dem Spiel zu, das natürlich seitens des Gastgebers psychologisch schwierig ist, da Tollwerth mehr als eineinhalb Jahrzehnte fest dazugehörte und ein wichtiger Teil des Ganzen war. 2:10 Punkte haben die Ostwestfälinnen auf dem Konto, man steckt also dick im Abstiegskampf und muss dringend Punkte sammeln. Sagen wir besser müsste, denn die Vorzeichen gegen den Topklub aus Oberbayern stehen nicht günstig.  

„Es war alles anders geplant. Aber wir müssen nun mal damit leben“, bereitet Manfred Vogel die Fans und Sponsoren darauf vor, dass das – nach Abzug der Schwangerschaften – verbliebene TTK-Quartett nicht komplett antreten kann. „Wir werden auch am Sonntag nicht mit den vier verbliebenen Spielerinnen antreten können. Somit muss unsere 2. Damen mal wieder aushelfen.“ Wer im Einzelnen ausfällt, wurde im Vorfeld nicht bekannt. 

Kolbermoors Chancen auf den Titel sind zwar bei vier Minuspunkten nur noch recht gering, dennoch will man möglichst erfolgreich durchspielen und im Lauf der Runde wenigstens noch Bad Driburg vom zweiten Platz verdrängen. „Wie auch vor dem Spiel gegen Langstadt, ist es unser Ziel, die Vorrunde positiv zu Ende zu spielen“, so SV DJK-Trainer Michael Fuchs. „Anröchte ist in kompletter Aufstellung, die schwangerschaftsbedingten Ausfälle schon berücksichtigt, wegen den vielen erfahrenen Abwehrern kein einfach zu spielender Gegner, aber wir wissen, was auf uns zukommt und sind entsprechend vorbereitet.“

 

Textgleicher Beitrag auf der offiziellen Webseite der 1. Bundesliga Damen mit weiteren Fotos

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 07.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Favoriten setzen sich durch

Ein tolles Pokalturnier liegt hinter uns. Auch die Corona-Einschränkungen konnten daran nichts ändern. Teilweise wurde bereits hochklassiges Tischtennis gezeigt. Das Niveau war erstaunlich gut, gerade wenn man bedenkt, dass die meisten Spielerinnen kaum Wettkampfpraxis besaßen. Und gerade die Teams der 1. Bundesliga Damen zeigten sich in erstaunlich guter Frühform.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Gruppensiege auch für eastside und Schwabhausen

Auch Titelverteidiger ttc berlin eastside und dessen gestriger Ligagegner TSV Schwabhausen haben ihre Tickets für das Final 4 gelöst. Der Hauptstadtklub bezwang den TSV Langstadt mit 3:1, während die Oberbayern gegen den TTC Weinheim (3:0) weniger Mühe als erwartet hatten. Inklusive Kolbermoor stehen nun drei Gruppensieger fest. Lediglich das Duell zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und dem ESV Weil dauert noch an. Schon jetzt kann man feststellen, dass es in Berlin keine einzige Pokalsensation gegeben hat.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Kolbermoor löst erstes Final 4-Ticket

Der erste Final 4-Teilnehmer steht fest. Nicht gerade überraschend sicherte sich Vizepokalsieger SV DJK Kolbermoor am Sonntagnachmittag in Berlin das begehrte Ticket. Im „Finale“ der Gruppe A ließ man der SV Böblingen keine echte Chance. Nach der knappen Auftaktniederlage von Qianhong Gotsch gegen Kristin Lang war bereits die Vorentscheidung zugunsten der Oberbayern gefallen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Böblingen wackelt, aber fällt nicht

In der zweiten Runde gab es "nur" drei deutliche Favoritensiege. Langstadt besiegte „Underdog“ Hofstetten ebenso mit 3:0 wie Neu-Bundesligist Weil die Berliner Füchse. Auch Zweitligist Weinheim hatte mit Fürstenfeldbruck beim 3:0 nicht allzu viel Mühe. Allerdings musste die SV Böblingen über die volle Distanz gehen. Gegen Hannover konnte man erst im abschließenden Doppel den knappen 3:2-Sieg eintüten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Porta Pokal Qualifier 2020: Favoriten geben sich in der 1. Runde keine Blöße

In der ersten Runde des Pokal-Qualifikationsturniers in der ASP.5 Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz in Berlin-Lichtenberg gab es keine Überraschungen. Es standen sich jeweils ein Erstligist und ein klassentieferer Klub gegenüber und die Favoriten konnten sich ungefährdet durchsetzen. Die Klassenunterschiede wurden deutlich. Kolbermoor, Berlin, Bingen und Schwabhausen siegten jeweils mit 3:0 – nicht ein einziger Satz ging an die Zweit- und Drittligisten – und bleiben aussichtsreich in der "Verlosung" der vier Final 4-Tickets. Doch noch kann viel passieren, in der zweiten Runde (ab 13.00 Uhr) könnte es schon einen Tick spannender zugehen. Und richtig spannend dürfte es dann in Runde drei (ab 15.30 Uhr) werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.09.2020

Erstaunliches Remis zum Saisonauftakt in Berlin

Die Auftaktpartie der 1. Bundesliga Damen – fünf Wochen, bevor die Fortsetzung in der diesmal mit nur sieben Teams spielenden Liga erfolgt – fand am Samstag keinen Sieger. Dabei hatten beide Mannschaften mit personellen Handikaps zu kämpfen, besonders der Gastgeber. Spannend war es dennoch, richtig spannend sogar. Jeder der beiden Kontrahenten hätte nämlich auch gewinnen können und für keinen wäre das unverdient gewesen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH