Die Ungarin Orsolya Feher konnte einen Sieg zum überraschenden Remis des TSV Schwabhausen beisteuern (Bild: Marco Steinbrenner).
ttc berlin eastside – TSV Schwabhausen 4:4

Erstaunliches Remis zum Saisonauftakt in Berlin

Dr. Stephan Roscher 06.09.2020

Die Auftaktpartie der 1. Bundesliga Damen – fünf Wochen, bevor die Fortsetzung in der diesmal mit nur sieben Teams spielenden Liga erfolgt – fand am Samstag keinen Sieger. Dabei hatten beide Mannschaften mit personellen Handikaps zu kämpfen, besonders der Gastgeber. Spannend war es dennoch, richtig spannend sogar. Jeder der beiden Kontrahenten hätte nämlich auch gewinnen können und für keinen wäre das unverdient gewesen.

Der gastgebende Titelverteidiger hatte extreme Personalprobleme – Nina Mittelham musste wegen Adduktorenproblemen ihre beiden Matches kampflos abgeben und die an Hüftproblemen laborierende Shan Xiaona war gar nicht erst aufgeboten worden. Deswegen wäre es nicht angebracht, von einer Riesensensation zu sprechen, ein kleiner Paukenschlag war es dennoch.  

Die beiden Neuzugänge Britt Eerland und Jessica Göbel mussten, unterstützt durch Spielertrainerin Irina Palina, die Berliner Farben hochhalten. Und das taten sie nicht schlecht. Doch auch die Oberbayern traten nicht in Bestbesetzung an und schonten ihre angeschlagene Spitzenspielerin Sabine Winter für das Pokalturnier am Sonntag. Folglich kamen neben Mateja Jeger und Alina Nikitchanka auch die beiden Ungarinnen Mercedes Nagyvaradi und Orsolya Feher zum Einsatz, die beide erst seit dieser Saison beim TSV unter Vertrag stehen. 

Nach Mittelhams kampflos abgegebenem Match gegen Nagyvaradi und dem erwarteten und letztlich ungefährdeten 3:1-Sieg von Eerland über Jeger wurde es richtig spannend: Die erfahrene Göbel fand in Feher eine sperrige Gegnerin, die sich über weite Strecken nicht abschütteln ließ und zwischenzeitlich sogar mit 2:1 Sätzen in Front lag. Erst am Ende konnte die ehemalige DTTB-Nationalspielerin den Sack zumachen. Doch Schwabhausen konnte ausgleichen. Im Duell der Defensivspielerinnen hatte Nikitchanka gegen Palina den längeren Atem und dominierte – nach zwei knappen Durchgängen – im dritten Satz eindeutig. Jegers kampfloser Erfolg gegen Mittelham bedeutete das 3:2 für die Gäste. Der Druck auf die Hauptstädterinnen war zu diesem Zeitpunkt groß, doch sie konnten damit umgehen.  

Allerdings war das Match zwischen Eerland und der erstaunlich starken Nagyvaradi nichts für schwache Nerven. Die Holländerin in Diensten des ttc eastside hatte schließlich mit 11:6, 9:11, 11:5, 9:11 und 11:9 die Nase vorn. Im Anschluss zeigte Göbel, wie wichtig sie für ihr neues Team ist. Gegen Nikitchanka verlor die Ex-Busenbacherin die Sätze eins und vier knapp, konnte jedoch die Durchgänge zwei und drei klar gewinnen. Und als es im fünften Satz um die Wurst ging, war Göbel wieder am Drücker und gewann das Match. 4:3 gegen eastside – nun lag auch wieder ein Sieg des Favoriten in Reichweite. Doch dazu musste Palina, die etatmäßig nur noch in der Oberliga aufschlägt, gegen Feher gewinnen. Zweimal konnte die 50-jährige ehemalige Weltklassespielerin die Satzführungen ihrer Gegnerin egalisieren, doch im Entscheidungsdurchgang zog sie mit 8:11 den Kürzeren und die 20-jährige Ungarin durfte sich über ihren ersten Bundesligasieg freuen.  

Das war es, unter dem Strich und in Anbetracht der personellen Konstellation darf die Punkteteilung als durchaus gerecht angesehen werden.

"Wir waren ersatzgeschwächt ins Spiel gegangen und haben uns zumindest einen Punkt gesichert", so Jessica Göbel. "Ich bin mit meinem Einstand zufrieden, denn nach so einer langen Wettkampfpause läuft alles noch nicht so rund. Jetzt liegt der Fokus ganz klar auf dem Final Four-Einzug." 

"Ich denke, wir haben super gespielt und waren sehr zufrieden mit unserer Leistung", freute sich TSV-Trainer Alexander Yahmed. "Und es hat echt Spaß gemacht zu sehen, wie wir gekämpft haben und schon sehr, sehr gut am Anfang der Saison waren. Jetzt hoffen wir, dass es morgen im Pokal ähnliche Leistungen gibt." 

Erst am 11.10. geht es weiter in Europas Topliga mit gleich drei Partien: Bingen/Münster-Sarmsheim empfängt Kolbermoor, Schwabhausen Aufsteiger Weil und Langstadt duelliert sich mit dem amtierenden Deutschen Meister berlin eastside.

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 26.10.2020

Böblingen nach 5:3 gegen Bingen Tabellenführer

Die SV Böblingen hat auch ihr zweites Match in der 1. Bundesliga Damen mit 5:3 gewonnen. Dem Erfolg vor einer Woche in Weil ließ man am Sonntag einen Heimsieg über die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim folgen. Mit nun 4:0 Punkten verdrängte man den TSV Langstadt (3:1) auf den zweiten Tabellenplatz. Die Zuschauer in Böblingen erlebten 135 kurzweilige Tischtennis-Minuten auf gutem Niveau.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 23.10.2020

Böblingen will weiße Weste behalten

Nach dem 5:3-Erfolg in Weil will die SV Böblingen am Sonntagvormittag im einzigen Spiel der 1. Bundesliga Damen am kommenden Wochenende gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nachlegen. Im Fall eines Heimsieges würden die Schwäbinnen einstweilen die Tabellenführung in Europas stärkster Liga übernehmen und den TSV Langstadt von der Poleposition verdrängen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 19.10.2020

Annett Kaufmann in Topform: Böblingen setzt sich in Weil durch

Nach drei Stunden packendem Tischtennis musste Liganeuling ESV Weil der SV Böblingen zum knappen Sieg gratulieren. Leider konnten wegen der Corona-Auflagen nur 40 Fans die sehenswerte Heimpremiere des Aufsteigers live in der Turnhalle der Leopoldschule verfolgen. 5:3 hieß es am Ende für Gotsch und Co. im Baden-Württemberg-Derby. 17:14 Sätze und 295:286 Bälle zu Gunsten der SVB dokumentieren, dass das Team aus dem Dreiländereck nicht allzu weit von einem Remis entfernt war. Beim Sieger überragte – neben „Dauerbrennerin“ Qianhong Gotsch – die 14-jährige Annett Kaufmann, die Sophia Klee klar im Griff hatte und später auch den Krimi gegen Izabela Lupulesku für sich entschied.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 17.10.2020

Kein Spiel wie jedes andere: Bundesliga-Heimpremiere in Weil

Aufgrund der Absage der beiden Berliner Heimspiele, über die wir separat berichtet haben, steht am Wochenende nur eine einzige Partie in der 1. Bundesliga Damen auf dem Programm. Und es ist ein für die beteiligten Vereine besonderes Spiel, speziell für den Gastgeber aus dem Dreiländereck.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 16.10.2020

Heimspiele des ttc berlin eastside am Wochenende abgesagt

Die ursprünglich für das kommende Wochenende angesetzten beiden Heimspiele des amtierenden Deutschen Meisters ttc berlin eastside - das absolute Topspiel gegen Kolbermoor sowie die Partie gegen Bingen - können nicht stattfinden und müssen wegen Corona verschoben werden. Somit steigt am Wochenende nur die Partie Weil vs. Böblingen (Sonntag, 14 Uhr). Nachfolgend die komplette Presseinformation des ttc berlin eastside vom 15.10.:
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.10.2020

Langstadt trotzt dem Champion ein Remis ab, Kolbermoor dominiert in Bingen

Unerwartet gelang dem TSV Langstadt mit der Punkteteilung mit dem in Bestbesetzung angereisten amtierenden Meister und Pokalsieger ttc berlin eastside ein Coup. Die geschlossene Mannschaftsleistung der Südhessinnen imponierte, jede Spielerin konnte einen Matchgewinn beisteuern. Der deutliche Sieg von Kolbermoor in Bingen war dagegen erwartet worden. Die Corona-bedingt zu dritt angetretenen Rheinhessinnen wehrten sich nach Kräften, besaßen jedoch keine echte Chance.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH