Anzeige
Weils Polina Dobreva war in den Einzeln heute nicht zu schlagen (Archivbild Roscher).
ESV Weil – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim 6:3

Erster Saisonsieg für Weil nach spannender Partie gegen Bingen

Dr. Stephan Roscher 30.10.2022

Weil. Es war durchaus ein Duell auf Augenhöhe, das die Fans in Weil erlebten, doch die Punkte blieben im Dreiländereck, erstmals in der noch jungen Saison. Das 6:3 gegen Bingen klingt deutlicher als es war, 21:17 Sätze und 347:334 Bälle zugunsten der Weilerinnen deuten an, dass auch Tomanovska und Co. hätten punkten können, wenn es einen Tick günstiger für sie gelaufen wäre.

In überragender Form im Team der Südbadenerinnen präsentierte sich die 18-jährige Hana Arapovic. Dass die Kroatin, U19-Europameisterin im Doppel, nun ins vordere Paarkreuz hochgerückt ist, beginnt sich für die Mannschaft positiv auszuwirken. Arapovic konnte sowohl Elena Kuzmina in fünf extrem spannenden Sätzen auf Distanz halten als auch im zweiten Durchgang ihre Landsfrau Lea Rakovac schlagen – und das mit 3:0 sogar recht deutlich. Und da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, soll hier nicht ihr überzeugender Auftritt im Doppel verschwiegen werden. An der Seite von Izabela Lupulesku verbuchte sie zum Auftakt einen wichtigen 3:1-Erfolg gegen die Bingener Formation Elena Kuzmina/Katerina Tomanovska. Wäre dieser nicht geglückt, hätte man einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen müssen, da Polina Dobreva und Ievgeniia Sozoniuk im Doppel noch nicht zu alter Form gefunden haben und beim 1:3 gegen Lea Rakovac/Karolina Mynarova ohne echte Chance blieben.

Für die weiteren Punkte des Gastgebers sorgten von rund 100 Zuschauern Izabela Lupulesku (3:2 gegen Elena Kuzmina) sowie die im hinteren Paarkreuz überzeugende Polina Dobreva. Die hochgewachsene Bulgarin gewann ihre beiden Matches gegen Bingens Tschechinnen und behielt gegen Karolina Mynarova in vier Sätzen und gegen die starke Katerina Tomanovska in fünf packenden Durchgängen die Oberhand.

Neben dem Doppel Rakovac/Mynarova punkteten in den Einzeln für die Rheinhessen Lea Rakovac mit einem sensationell glatten 3:0 über Izabela Lupulesku und Linkshänderin Katerina Tomanovska, die einen 0:2-Satzrückstand gegen Kurznoppenspielerin Ievgeniia Sozoniuk noch in einen Sieg ummünzte. Das war zum Abschluss des ersten Durchgangs, nach dem es 3:3 stand und alles so ausgeglichen schien, dass manche schon mit einem Remis kalkulierten. Doch im zweiten Einzel-Durchgang gingen sämtliche Punkte an die ESV-Asse, die insgesamt drei der vier Fünf-Satz-Matches für sich entscheiden konnten, also an jenem kurzweiligen Tischtennis-Sonntagnachmittag auch durch Nervenstärke glänzten.

Beide Teams sind nun punktgleich mit 2:4 Zählern, der ESV ist an der TTG aufgrund des besseren Spielverhältnisses jedoch erst einmal vorbeigezogen. Aber das sind Momentaufnahmen, schon am nächsten Spieltag kann sich alles wieder ändern. Und da sind beide Teams gefordert. Bingen empfängt die SV Böblingen, während Weil zum TSV Langstadt reisen muss – beides keine leichten Aufgaben.

„Wir sind natürlich erleichtert, dass wir das Spiel heimbringen konnten“, freute sich Weils Abteilungschefin Doris Spiess. „Es war alles andere als einfach. Bingen hat sich nach Kräften gewehrt und zwischenzeitlich sah es gar nicht so gut aus für uns. Hervorragend heute war Hana Arapovic, die beide Einzel und das Doppel holte, und auch Polina Dobreva hat mit zwei Einzelsiegen großen Anteil am Erfolg. Wir sind glücklich, dieses wichtige Spiel gewonnen zu haben.“

Weniger glücklich war verständlicherweise Joachim Lautebach. „Es war das zu erwartende, hart umkämpfte Spiel zwischen zwei eigentlich gleichwertigen Mannschaften“, so der TTG-Vorsitzende. „Weil in Bestbesetzung ist nicht leicht zu spielen. Wir hatten in den entscheidenden Situationen heute nicht so das Glück auf unserer Seite. Es war schon schade, dass Elena Kuzmina im vorderen Paarkreuz ihre beiden Spiele nach hartem Kampf jeweils im fünften Satz knapp und auch ein bisschen unglücklich verloren hat.“ Lautebach sah aber auch recht positive Ansätze: „Die Mannschaft hat sich trotz der Niederlage gut verkauft und ich glaube, das lässt auch für die Zukunft einiges erhoffen.“

 

Links

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 26.11.2022

Weinheim schlägt den Titelverteidiger

Trotz der Bundesligapremiere von Hongkong-Ass Lee Ho Ching konnte der ttc berlin eastside bei extrem starken Weinheimerinnen nichts ausrichten, die vor knapp 200 begeisterten Zuschauern ihre beste bisherige Saisonleistung, vielleicht sogar ihre beste im Oberhaus überhaupt, dem sie seit der Saison 2021/22 angehören, zeigten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 25.11.2022

Weinheim vor hohen Hürden, eastside strebt vier Punkte an

Erneut wird am Wochenende viermal in der 1. Bundesliga Damen gespielt und es sind wahrlich attraktive Partien. Für einige Klubs ist es sogar bereits der Abschluss der Vorrunde. So für den TTC 46 Weinheim, der zunächst den Titelverteidiger aus Berlin empfängt, um am Sonntagmorgen bei Spitzenreiter Böblingen seine Visitenkarte abzugeben. Auch das zuletzt so überzeugende Team aus Bingen möchte den ttc eastside zumindest etwas ärgern. In Langstadt deutet einiges auf eine enge, umkämpfte Begegnung hin, wenn „Unentschieden-König“ Schwabhausen seine Aufwartung macht.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 21.11.2022

Siege für Kolbermoor, Weinheim und Bingen, Punkteteilung der besonderen Art in Böblingen

Spannung pur in der 1. Bundesliga Damen. Nicht nur hohes spielerisches Niveau, sondern auch unbändiger Kampfgeist aller Teams kennzeichnete die vier Sonntagspartien in der 1. Bundesliga Damen, die sämtlich bis zum letzten Ballwechsel heftig umkämpft waren. Während sich Langstadt nach furioser Aufholjagd in Böblingen noch ein Remis sichern konnte, nahm Kolbermoor beide Punkte aus der Hauptstadt mit. Bezieht man das Champions-League-Spiel vom Freitag mit ein, war es ein gebrauchtes Wochenende für den ttc eastside. Weinheim musste alles geben, um im Baden-Derby die Weilerinnen knapp auf Distanz zu halten. Und Bingen durfte sich in Schwabhausen überraschend über den zweiten Saisonsieg freuen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 18.11.2022

Viermal Bundesliga am Sonntag, Topspiel in der Hauptstadt

Die Vorrunde in der 1. Bundesliga Damen tritt in ihre heiße Phase ein. Gleich vier Partien stehen am Sonntag auf dem Programm, eine interessanter als die andere. Alle acht Klubs werden im Einsatz sein. Die Fans der stärksten Frauen-Liga Europas wird es freuen. Für manche Teams ist es bereits das sechste Punktspiel, nur Titelverteidiger Berlin geht die Sache weiter ganz entspannt an und wird beim Bundesliga-Klassiker gegen Kolbermoor erst zum dritten Mal in dieser Runde an den Tischen stehen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 14.11.2022

Klare Siege für Böblingen und Langstadt, Remis im Bayern-Derby

Der Derby-Sonntag in der 1. Bundesliga Damen hielt, was er versprochen hatte. Auch wenn der ESV Weil gegen Spitzenreiter Böblingen im Baden-Württemberg-Derby mit 1:6 unter die Räder kam. Das Nordbaden-Südhessen-Derby Weinheim vs. Langstadt endete mit einem 6:2-Erfolg der Gäste, doch es ging viel enger zu, als es das Endergebnis vermuten lässt. Das äußerst spannende Bayern-Derby in Kolbermoor endete einmal mehr mit einer leistungsgerechten Punkteteilung.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.11.2022

Derby-Sonntag in der 1. Bundesliga Damen

Gleich drei Derbys sind am Sonntag in der nationalen Eliteliga der Damen angesagt. Der ESV Weil empfängt die Sportvereinigung Böblingen zu einem Baden-Württemberg-Derby. Zwar trennt eine Landesgrenze Weinheim von Langstadt, doch bei läppischen 65 Kilometern Entfernung betrachten beide Klubs das Spiel als Derby. Ein lupenreines Bayern-Derby steigt in Kolbermoor, genauer gesagt das Oberbayern-Derby, wenn der TSV Schwabhausen anreist. Inzwischen ein Derby-Klassiker in der 1. Bundesliga Damen, der immer reichlich Spannung verspricht.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum