Mit Polina Trifonova schlägt Bulgariens Meisterin als Nummer 2 des ESV Weil auf (Bild: Dr. Stephan Roscher).
Sonntag, 14.00 Uhr: ESV Weil – SV Böblingen

Kein Spiel wie jedes andere: Bundesliga-Heimpremiere in Weil

Dr. Stephan Roscher 17.10.2020

Aufgrund der Absage der beiden Berliner Heimspiele, über die wir separat berichtet haben, steht am Wochenende nur eine einzige Partie in der 1. Bundesliga Damen auf dem Programm. Und es ist ein für die beteiligten Vereine besonderes Spiel, speziell für den Gastgeber aus dem Dreiländereck.

„Lange haben wir auf diesen Moment hingefiebert. Erstmals schlagen die Tischtennisspielerinnen des ESV Weil am Rhein zu Hause in der 1. Bundesliga  auf“, sagt Doris Spiess. „Nach dem Saisonauftakt bei einem der Titelfavoriten in Langstadt, bei dem unser Team gezeigt hat, dass es durchaus mithalten kann in der 1. Liga, steht ein weiteres schweres Spiel auf dem Programm.“ Die Abteilungsleiterin des ESV weiß, dass die Nummer eins der Württembergerinnen nahezu unschlagbar ist: „Vor allem das vordere Paarkreuz wird wieder stark gefordert. Mit Qianhong Gotsch steht bei Böblingen eine Spielerin auf Position eins, die über Jahre hinweg eine der besten Bilanzen in der Bundesliga spielte. Sie wird nur schwer zu bezwingen sein.“ Doch eine Spielerin genügt meist nicht, um das gesamte Match zu entscheiden. „Wie auch immer, unsere Mädels sind heiß auf das erste Spiel in heimischer Halle. Wir sind mit allen fünf Spielerinnen vor Ort und wollen uns auf jeden Fall so teuer wie möglich verkaufen“, so Doris Spiess.

Gerne hätte man seine Heimspiele in einer größeren Halle ausgetragen, doch die Verhandlungen waren nicht von Erfolg gekrönt. Abteilungsleiterin Spiess: „Leider gibt es schlechte Nachrichten für alle, die sich genauso wie wir auf spannende und hochklassige Tischtennisunterhaltung gefreut haben. Unsere Bemühungen, die Spiele in der wesentlich  größeren Sporthalle in Weil am Rhein durchzuführen, scheiterten. Damit bleibt uns nichts weiteres übrig, als die Spiele weiterhin in der Turnhalle der Leopoldschule auszutragen. Und obwohl das Zuschauer-Interesse so groß ist wie noch nie, können wir nur eine sehr begrenzte Anzahl an Personen in die Halle lassen.“

Mit der ukrainischen Meisterin Ievgenia Sozoniuk, der in Langstadt bärenstarken bulgarischen Titelträgerin Polina Trifonova, der serbischen Meisterin Izabela Lupulesku und der deutschen Jugendmeisterin Sophia Klee sowie der spielstarken Vivien Scholz, die in der 2. Liga eine Bank war, braucht sich Weil nicht zu verstecken, das ein sehr ausgeglichenes Team ins Rennen schicken kann.

Hier der Liganeuling, dort ein etablierter Bundesligist, für den das Spiel dennoch etwas Besonderes ist, da man nach acht Monaten endlich wieder im Oberhaus aufschlagen darf. Im Gegensatz zur SV Böblingen, die mit Kolbermoor einen übermächtigen Gruppengegner hatte, konnte Weil mit dem Einzug ins Pokal-Final Four bereits einen schönen Erfolg in dieser noch jungen Spielzeit verbuchen. Wie Weil benennt auch Böblingen den sechsten Platz als Minimalziel der Saison, der noch zur Teilnahme an den Play-offs berechtigen würde.

„Die SVB wird sich am Sonntag auf ein enges Spiel einstellen müssen“, schreibt Pressewart Manfred Schneider in seiner Medieninformation zum Baden-Württemberg-Derby. „Mit der bewährten Qianhong Gotsch und der Japanerin Mitsuki Yoshida am Spitzenpaarkreuz. An Position drei Annett Kaufmann, die am Sonntag nach Platz zwei im Vorjahr das europäische U15-Ranglistenturnier gewann. Ebenso in Weil dabei sein wird Schwester Alexandra Kaufmann.“ Als Coach wird Volker Ziegler am Rande der Bande zu finden sein, der für seine Schützlinge für den Sonntag und die gesamte Saison folgendes Motto ausgibt: „In jedem Spiel das maximal Mögliche versuchen. In jedem Spiel lernen und besser werden, egal ob mit 14 oder mit 52 Jahren.“

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 19.10.2020

Annett Kaufmann in Topform: Böblingen setzt sich in Weil durch

Nach drei Stunden packendem Tischtennis musste Liganeuling ESV Weil der SV Böblingen zum knappen Sieg gratulieren. Leider konnten wegen der Corona-Auflagen nur 40 Fans die sehenswerte Heimpremiere des Aufsteigers live in der Turnhalle der Leopoldschule verfolgen. 5:3 hieß es am Ende für Gotsch und Co. im Baden-Württemberg-Derby. 17:14 Sätze und 295:286 Bälle zu Gunsten der SVB dokumentieren, dass das Team aus dem Dreiländereck nicht allzu weit von einem Remis entfernt war. Beim Sieger überragte – neben „Dauerbrennerin“ Qianhong Gotsch – die 14-jährige Annett Kaufmann, die Sophia Klee klar im Griff hatte und später auch den Krimi gegen Izabela Lupulesku für sich entschied.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 16.10.2020

Heimspiele des ttc berlin eastside am Wochenende abgesagt

Die ursprünglich für das kommende Wochenende angesetzten beiden Heimspiele des amtierenden Deutschen Meisters ttc berlin eastside - das absolute Topspiel gegen Kolbermoor sowie die Partie gegen Bingen - können nicht stattfinden und müssen wegen Corona verschoben werden. Somit steigt am Wochenende nur die Partie Weil vs. Böblingen (Sonntag, 14 Uhr). Nachfolgend die komplette Presseinformation des ttc berlin eastside vom 15.10.:
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.10.2020

Langstadt trotzt dem Champion ein Remis ab, Kolbermoor dominiert in Bingen

Unerwartet gelang dem TSV Langstadt mit der Punkteteilung mit dem in Bestbesetzung angereisten amtierenden Meister und Pokalsieger ttc berlin eastside ein Coup. Die geschlossene Mannschaftsleistung der Südhessinnen imponierte, jede Spielerin konnte einen Matchgewinn beisteuern. Der deutliche Sieg von Kolbermoor in Bingen war dagegen erwartet worden. Die Corona-bedingt zu dritt angetretenen Rheinhessinnen wehrten sich nach Kräften, besaßen jedoch keine echte Chance.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.10.2020

Meisterschaftsfavoriten eastside und Kolbermoor auswärts gefordert

Ganz allmählich nimmt die 1. Bundesliga Damen Fahrt auf, die diesmal nur mit sieben Teams spielt. Zwei Partien wurden erst ausgetragen, am Sonntag kommen die Spiele Nummer drei und vier dazu. Mit dem ttc berlin eastside und der SV DJK Kolbermoor sind die beiden Topfavoriten der Saison auswärts im Einsatz. Im Normalfall sollte berlin eastside die Hürde Langstadt ebenso nehmen können wie Kolbermoor die Hürde Bingen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 05.10.2020

TSV Langstadt startet mit Sieg in die Bundesligasaison

Nur 75 Zuschauer durften sich Corona-bedingt die Bundesliga-Auftaktpartie des TSV Langstadt gegen den gut verstärkten Aufsteiger Weil live in der Eckehard-Colmar-Halle anschauen. Keiner davon bereute sein Kommen, da in den 195 Minuten durchweg rassiges Wettkampftischtennis auf ansprechendem Niveau zu bewundern war. Langstadt, das zwischenzeitlich mit 5:0 geführt und damit vorzeitig den Sieg bereits in der Tasche hatte, war den entscheidenden Tick besser, ohne den Gegner vom Tisch fegen zu können – dazu war die Mannschaft aus dem südbadischen Dreiländereck zu stark besetzt.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 02.10.2020

Langstadt empfängt Liganeuling Weil

Ganz allmählich kommt auch die 1. Bundesliga Damen in die Gänge. Allerdings ist auch kein übermäßiger Termindruck gegeben, da aufgrund des Bad Driburger Rückzugs nur sieben statt acht Teams am Spielbetrieb teilnehmen. Einen Monat ist es her, dass Titelverteidiger ttc berlin eastside und der TSV Schwabhausen die Bundesligasaison mit einem überraschenden Remis eröffneten, nun also steht am Sonntag in Langstadt die zweite Partie auf dem Programm, bevor eine Woche später die Begegnungen Nummer drei und vier ausgetragen werden.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH