Mit Polina Trifonova schlägt Bulgariens Meisterin als Nummer 2 des ESV Weil auf (Bild: Dr. Stephan Roscher).
Sonntag, 14.00 Uhr: ESV Weil – SV Böblingen

Kein Spiel wie jedes andere: Bundesliga-Heimpremiere in Weil

Dr. Stephan Roscher 17.10.2020

Aufgrund der Absage der beiden Berliner Heimspiele, über die wir separat berichtet haben, steht am Wochenende nur eine einzige Partie in der 1. Bundesliga Damen auf dem Programm. Und es ist ein für die beteiligten Vereine besonderes Spiel, speziell für den Gastgeber aus dem Dreiländereck.

„Lange haben wir auf diesen Moment hingefiebert. Erstmals schlagen die Tischtennisspielerinnen des ESV Weil am Rhein zu Hause in der 1. Bundesliga  auf“, sagt Doris Spiess. „Nach dem Saisonauftakt bei einem der Titelfavoriten in Langstadt, bei dem unser Team gezeigt hat, dass es durchaus mithalten kann in der 1. Liga, steht ein weiteres schweres Spiel auf dem Programm.“ Die Abteilungsleiterin des ESV weiß, dass die Nummer eins der Württembergerinnen nahezu unschlagbar ist: „Vor allem das vordere Paarkreuz wird wieder stark gefordert. Mit Qianhong Gotsch steht bei Böblingen eine Spielerin auf Position eins, die über Jahre hinweg eine der besten Bilanzen in der Bundesliga spielte. Sie wird nur schwer zu bezwingen sein.“ Doch eine Spielerin genügt meist nicht, um das gesamte Match zu entscheiden. „Wie auch immer, unsere Mädels sind heiß auf das erste Spiel in heimischer Halle. Wir sind mit allen fünf Spielerinnen vor Ort und wollen uns auf jeden Fall so teuer wie möglich verkaufen“, so Doris Spiess.

Gerne hätte man seine Heimspiele in einer größeren Halle ausgetragen, doch die Verhandlungen waren nicht von Erfolg gekrönt. Abteilungsleiterin Spiess: „Leider gibt es schlechte Nachrichten für alle, die sich genauso wie wir auf spannende und hochklassige Tischtennisunterhaltung gefreut haben. Unsere Bemühungen, die Spiele in der wesentlich  größeren Sporthalle in Weil am Rhein durchzuführen, scheiterten. Damit bleibt uns nichts weiteres übrig, als die Spiele weiterhin in der Turnhalle der Leopoldschule auszutragen. Und obwohl das Zuschauer-Interesse so groß ist wie noch nie, können wir nur eine sehr begrenzte Anzahl an Personen in die Halle lassen.“

Mit der ukrainischen Meisterin Ievgenia Sozoniuk, der in Langstadt bärenstarken bulgarischen Titelträgerin Polina Trifonova, der serbischen Meisterin Izabela Lupulesku und der deutschen Jugendmeisterin Sophia Klee sowie der spielstarken Vivien Scholz, die in der 2. Liga eine Bank war, braucht sich Weil nicht zu verstecken, das ein sehr ausgeglichenes Team ins Rennen schicken kann.

Hier der Liganeuling, dort ein etablierter Bundesligist, für den das Spiel dennoch etwas Besonderes ist, da man nach acht Monaten endlich wieder im Oberhaus aufschlagen darf. Im Gegensatz zur SV Böblingen, die mit Kolbermoor einen übermächtigen Gruppengegner hatte, konnte Weil mit dem Einzug ins Pokal-Final Four bereits einen schönen Erfolg in dieser noch jungen Spielzeit verbuchen. Wie Weil benennt auch Böblingen den sechsten Platz als Minimalziel der Saison, der noch zur Teilnahme an den Play-offs berechtigen würde.

„Die SVB wird sich am Sonntag auf ein enges Spiel einstellen müssen“, schreibt Pressewart Manfred Schneider in seiner Medieninformation zum Baden-Württemberg-Derby. „Mit der bewährten Qianhong Gotsch und der Japanerin Mitsuki Yoshida am Spitzenpaarkreuz. An Position drei Annett Kaufmann, die am Sonntag nach Platz zwei im Vorjahr das europäische U15-Ranglistenturnier gewann. Ebenso in Weil dabei sein wird Schwester Alexandra Kaufmann.“ Als Coach wird Volker Ziegler am Rande der Bande zu finden sein, der für seine Schützlinge für den Sonntag und die gesamte Saison folgendes Motto ausgibt: „In jedem Spiel das maximal Mögliche versuchen. In jedem Spiel lernen und besser werden, egal ob mit 14 oder mit 52 Jahren.“

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 22.11.2020

Böblingen bleibt nach Sieg gegen eastside Spitzenreiter – Punkteteilung im Oberbayern-Derby

Die SV Böblingen hat am Sonntagnachmittag ihr Punktekonto auf 6:0 hochgeschraubt und bleibt damit Tabellenführer in der 1. Bundesliga Damen. Titelverteidiger ttc berlin eastside war allerdings nicht in Bestbesetzung angereist und musste auf Topspielerin Shan Xiaona verzichten. Ein packendes Oberbayern-Derby zwischen der SV DJK Kolbermoor und dem TSV Schwabhausen endete mit einem Remis. Somit glückte dem letztjährigen Vizemeister die „Wiedergutmachung“ für die Heimniederlage gegen den ESV Weil - in identischer Besetzung wie 14 Tage zuvor - nicht wirklich.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 20.11.2020

Oberbayern-Derby in Kolbermoor, Topspiel in Böblingen

Nach kurzer Pause – gespielt wurde zuletzt vor 14 Tagen – steht wieder Bundesligatischtennis auf dem Programm. Die beteiligten vier Teams brennen darauf, wieder am Tisch zu stehen, auch wenn ohne Zuschauer natürlich etwas fehlt. Kolbermoor hat nach der überraschenden Heimniederlage gegen Aufsteiger Weil gegen die noch ungeschlagenen Schwabhausener etwas gutzumachen, Titelverteidiger berlin eastside will in Böblingen den ersten Saisonsieg einfahren. Doch im Moment thronen überraschend die Schwaben an der Spitze der Liga. Vieles wird am Sonntag von den Aufstellungen abhängen. Es könnte in beiden Hallen eng zugehen und spannend werden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.11.2020

Paukenschlag in der 1. Bundesliga Damen: Weil gewinnt in Kolbermoor

Ausgerechnet beim Meisterschaftsmitfavoriten Kolbermoor gelang Liganeuling Weil am Sonntagnachmittag der erste Saisonsieg. Allerdings mussten die Oberbayern auf Kristin Lang und Fu Yu verzichten, sodass sie eine recht junge Mannschaft um die routinierte Svetlana Ganina ins Rennen schickten. Dennoch hatte man sich natürlich einen Sieg ausgerechnet, doch der Gast aus dem Dreiländereck zeigte sich am Tag nach der 3:5-Niederlage in Schwabhausen hellwach und schnappte sich auch die engen Matches. So lag man in der sehenswerten Partie, die natürlich Zuschauer verdient gehabt hätte, nach dem ersten Durchgang bereits mit 4:0 vorne und machte – nach einer kurzen Aufholjagd der Gastgeber – etwas später im hinteren Paarkreuz alles klar.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 08.11.2020

Schwabhausen mit erstem Saisonsieg

Dem TSV Schwabhausen ist ein optimaler Saisonstart geglückt. Dem Remis bei Titelverteidiger ttc berlin eastside zum Saisonauftakt ließen die ohne ihre beiden Ungarinnen angetretenen Oberbayern am Samstag einen 5:3-Heimsieg über den ESV Weil folgen und haben sich mit 3:1 Punkten zunächst einmal in der Spitzengruppe der 1. Bundesliga Damen festgesetzt. Allerdings war es eine enge Kiste gegen den Aufsteiger, von dessen bisher drei Niederlagen zwei denkbar knapp ausgefallen sind.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 07.11.2020

ESV Weil auf Oberbayern-Tour

Nachdem am vergangenen Wochenende die einzige geplante Partie zwischen Weil und Bingen Corona-bedingt verschoben werden musste, nimmt die 1. Bundesliga Damen am Wochenende wieder Fahrt auf. Als Profiliga ist man nicht von einem Punktspiel-Stopp betroffen. Und erneut ist Liganeuling Weil involviert, der aus dem rheinischen Dreiländereck nach Oberbayern reisen muss und viele Autobahnkilometer vor sich hat. Zunächst ist man am Samstag in Schwabhausen und tags darauf dann bei Meisterschaftsmitfavorit Kolbermoor gefordert. Kein einfaches Programm für Sophia Klee und ihre Teamkolleginnen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 26.10.2020

Böblingen nach 5:3 gegen Bingen Tabellenführer

Die SV Böblingen hat auch ihr zweites Match in der 1. Bundesliga Damen mit 5:3 gewonnen. Dem Erfolg vor einer Woche in Weil ließ man am Sonntag einen Heimsieg über die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim folgen. Mit nun 4:0 Punkten verdrängte man den TSV Langstadt (3:1) auf den zweiten Tabellenplatz. Die Zuschauer in Böblingen erlebten 135 kurzweilige Tischtennis-Minuten auf gutem Niveau.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH