Anne Bundesmann durfte sich in Böblingen über ihren ersten Einzelsieg in der 1. Bundesliga Damen freuen (Bild: Dr. Stephan Roscher).
SV Böblingen – TSV Langstadt 4:6

Knapper Sieg für Langstadt in Böblingen, Solja schlägt Gotsch

Dr. Stephan Roscher 24.02.2019

Die Hoffnungen des Tabellenschlusslichts SV Böblingen, gegen Aufsteiger TSV Langstadt den ersten Bundesliga-Sieg seit 22 Monaten zu erzielen, haben sich nicht erfüllt. Auch wenn die Südhessinnen im Vergleich zum 6:1-Erfolg über Busenbach am Vortag im hinteren Paarkreuz mit veränderter, auf dem Papier etwas schwächerer Aufstellung antraten, konnten die Gastgeberinnen ihre Chancen nicht nutzen.

So punkteten hinten sowohl Alena Lemmer als auch Anne Bundesmann gegen Julia Kaim, zogen aber gegen die immer stärker werdende Theresa Kraft den Kürzeren, während sich das Gästeteam vorne ein 3:1 freuen durfte. Petrissa Solja besiegte Rosalia Stähr und Qianhong Gotsch, Cheng Hsien-Tzu bezwang Stähr. In den Doppeln hatte man sich „schwesterlich“ 1:1 getrennt, Solja/Cheng und Gotsch/Stähr verbuchten jeweils 3:0-Siege.

Es war eine packende Partie, in der sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten. Der Sieg der Europe-TOP 16-Gewinnerin Petrissa Solja, die ihren Vertrag in Langstadt verlängert hat, über Qianhong „Hongi“ Gotsch brachte die Wende zugunsten des TSV. In der Vorrunde hatte Böblingens 50-jährige Defensiv-Ikone in einem wahren Krimi noch knapp die Oberhand behalten. Diesmal zeigte die Weltranglisten-26. den längeren Atem. Mit 2:1 Sätzen führte Gotsch (11:13, 13:11, 11:8), die zudem im vierten Durchgang mit 8:6 in Front lag, doch „Peti“ behielt die Nerven und gab bis zum 11:8 keinen Punkt mehr ab. Die nachfolgenden beiden Sätze gewann die Pfälzerin mit 11:8 und 11:7. Erneut ein tolles Match Abwehr vs. Angriff, das keinen Zuschauer unberührt ließ. Der Sportliche Leiter des TSV, Manfred Kämmerer, ging sogar noch weiter: „Das war ein absolutes Weltklassespiel!“ „Ich bin sehr, sehr glücklich, sie endlich mal gepackt zu haben, nachdem es in der Vorrunde schon so eng war“, so die Siegerin, die tatsächlich trotz diverser Versuche noch nie zuvor gegen die Böblinger Defensiv-Königin gewonnen hatte.

Soljas Einzelbilanz mit nunmehr 16:2 kann sich wirklich sehen lassen, Gotsch ist inzwischen bei 20:3 angekommen. Kolbermoors Kristin Lang (16:3) mischt in der Bundesliga-Bestenliste auch noch ganz vorne mit. Diese drei Spielerinnen überzeugen bisher restlos in der stärksten Liga Europas. Zu nennen ist in diesem Zusammenhang sicher auch noch Nina Mittelham, die in ihrer ersten Berliner Saison 15:2 steht, wobei sie auch einige der Matches hinten bestritten hat.

Erfreulich aus Gäste-Sicht war, dass Anne Bundesmann, die etatmäßig vorne im Drittliga-Team aufschlägt, jedoch zum erweiterten Kader der „Ersten“ zählt, der erste Sieg im Oberhaus gelang. Im Einzel wohlgemerkt, im Doppel war sie bereits einmal siegreich vom Tisch gegangen - übrigens zum Saisonauftakt gegen Böblingen. Beim Stand von 5:4 duellierte sich Bundesmann im abschließenden Match mit Julia Kaim, die ihren Farben das Remis retten wollte. Die ersten beiden Sätze (12:10, 10:12) waren an Spannung nicht zu übertreffen. Der dritte Durchgang ging klar an Bundesmann, doch Kaim bäumte sich auf und egalisierte. Im Entscheidungssatz zog die rotblonde Langstädterin jedoch von Anfang an weg und führte schnell mit 8:1 – am Ende wurde ein 11:5 daraus und auch Anne Bundesmann durfte endlich jubeln. Der Gewinnerin fiel ein Stein beziehungsweise ein ganzes Gebirge vom Herzen: „Ich bin überglücklich, dass ich heute mein erstes Spiel in der Bundesliga gewinnen konnte. Und dass es auch noch der Mannschaft zum Sieg verholfen hat, macht es umso schöner.“

"Wir haben nicht schlecht gekämpft. Dreimal ging es in den fünften Satz, dreimal haben wir allerdings verloren. Für Julia ist es zur Zeit schwierig, ihr Studium mit dem Training zu verbinden. Theresa war phänomenal gegen Alena Lemmer, das war megagut", so SVB-Coach Andrzej Kaim.

Durch die beiden Erfolge schob sich Langstadt mit nun 13:11 Punkten auf den fünften Tabellenplatz vor. Manfred Kämmerer brachte die Ereignisse vom Samstag und Sonntag auf einen einfachen und prägnanten Nenner: „Ein überragendes Wochenende!“

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 2. Bundesliga Damen 21.05.2019

DTTB-Sportgericht weist Einspruch des TTC Weinheim zurück

Der Meister der 2. Damen-Bundesliga will nicht in Liga eins aufsteigen, wenn ihm dort keine Damen-Partien parallel zu Herren-Spielen der 3. Bundesliga erlaubt sind. Das Sportgericht hat dem DTTB Recht gegeben, solche Koppelspiele in der höchsten deutschen Spielklasse abzulehnen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 19.05.2019

ttc berlin eastside zum fünften Mal Deutscher Meister

Berlin. Der ttc berlin eastside wurde am Sonntagnachmittag zum fünften Mal Deutscher Meister – insgesamt war es der 17. Titel für den erfolgreichsten Verein der letzten Jahre. Mit 6:3 wurde der SV DJK Kolbermoor im Final-Rückspiel in heimischer Halle besiegt. Im Hinspiel zwei Tage zuvor hatte man sich 5:5 getrennt. Nina Mittelham blieb auf Seiten der Gastgeberinnen im Einzel und Doppel ungeschlagen. Sabine Winter brillierte für Kolbermoor, das im Rückspiel ohne Topspielerin Liu Jia auskommen musste.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 19.05.2019

ttc berlin eastside ist Deutscher Meister / Das Finale im Re-Live

Der ttc berlin eastside hat es geschafft. Nach dem 5:5 beim DJK SV Kolbermoor konnten die Hauptstädter das zweite Spiel vor heimischer Kulisse mit 6:3 gewinnen. Hier können Sie das Finale noch einmal im Re-Live verfolgen!
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 18.05.2019

Alles bleibt offen: Remis nach packendem erstem Finale

Kolbermoor. Das Final-Hinspiel um die Deutsche Meisterschaft in Kolbermoor hielt, was es versprochen hatte. Vor 310 begeisterten Fans in der ROFA Arena gingen Titelverteidiger SV DJK Kolbermoor und Rekordchampion ttc berlin eastside nach hoch spannenden dreieinhalb Stunden mit einer Punkteteilung auseinander. Das Rückspiel am Sonntag um 16.00 Uhr in der Hauptstadt ist völlig offen. Der Sieger ist Deutscher Meister, trennt man sich erneut unentschieden, gibt es ein drittes Match am 24. Mai in Berlin.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 15.05.2019

Der Final-Showdown kann beginnen

Nach einer spannenden Saison mit vielen engen, umkämpften Partien sind zwei Klubs übriggeblieben, die die Deutsche Meisterschaft 2018/19 untereinander ausspielen. Es sind die beiden großen Favoriten, die eigentlich jeder ganz vorne erwartet hat – doch auch sie waren gefordert und erhielten keine Geschenke auf dem Weg ins Finale. Titelverteidiger SV DJK Kolbermoor und der viermalige nationale Champion ttc berlin eastside kreuzen nun die Klingen. Am kommenden Freitag und Sonntag – ein eventuell erforderliches drittes Match würde am 24. Mai ausgetragen – steht man sich gegenüber. Es werden spannende Duelle mit völlig offenem Ausgang erwartet.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 03.05.2019

Berlin und Kolbermoor lösen die Endspiel-Tickets

Wie erwartet kommt es am 17. und 19. Mai zum Traumfinale um die Deutsche Meisterschaft zwischen dem ttc berlin eastside und Titelverteidiger SV DJK Kolbermoor. Die Hauptstädterinnen hatten vor heimischer Kulisse den TSV Langstadt besser im Griff als im Hinspiel am Dienstag und siegten – nicht zuletzt dank einer überragenden Shan Xiaona – mit 6:2. Kolbermoor in Topbesetzung war nicht ernsthaft gefordert gegen ersatzgeschwächte Bad Driburgerinnen, die auf ihre erkrankte Nummer eins Britt Eerland verzichten mussten, und zog durch ein 6:1 locker ins Finale ein.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH