Anzeige
Mit ihrem Erfolg gegen Sabine Winter begann Kolbermoors fulminante Aufholjagd: Kristin Lang (Bild: Dr. Stephan Roscher).
SV DJK Kolbermoor – TSV Dachau 65 5:5

Packendes Bayern-Derby endet nach Kolbermoors Aufholjagd mit Punkteteilung

Dr. Stephan Roscher 02.03.2024

Kolbermoor. Ein tolles, bis zum letzten Ballwechsel vor Spannung knisterndes, prickelndes Bayern-Derby, das weit mehr als nur 122 Zuschauer verdient gehabt hätte. Bekanntermaßen enden solche Derbys oft mit einem Unentschieden, so auch in Kolbermoor nach einer Spieldauer von sage und schreibe vier Stunden und fünf Minuten. Sehr lange sah es aber nicht danach aus, da schien die Truppe aus Dachau einem sicheren Sieg entgegenzustreben.

5:1 führten die Gäste nach Ende des ersten Durchgangs, doch der SV DJK steckte nicht auf, biss sich förmlich in die Partie hinein und gewann im zweiten Abschnitt sämtliche vier Einzel, drei davon im Entscheidungssatz, zwei mit jeweils zwei Punkten Unterschied am Ende. Sicher hatten die anfänglich überragend spielenden Dachauerinnen dann auch ein wenig Pech, aber letztlich war der eine Punkt schon verdient. Allein schon für die Hingabe und Moral sowie die nie nachlassenden Willenskraft, mit der man ein fast schon verloren geglaubtes Derby noch in einen Teilerfolg ummünzen konnte.

In den Doppeln hatte man sich 1:1 getrennt, Hana Arapovic/Swastika Ghosh hatten für Kolbermoor, Sabine Winter/Liu Yangzi für Dachau gepunktet. Danach kam die große Zeit des TSV, an denen die ersten vier Einzel ausnahmslos gingen. Liu Yangzi bezwang Kristin Lang in fünf Durchgängen, Sabine Winter spielte ihre Erfahrung beim 3:1 über Hana Arapovic aus, Defensivstrategin Alina Nikitchanka fischte gegen die Inderin Swastika Ghosh gefühlt jeden Ball (3:1) und Tin-Tin Ho dominierte beim 11:7, 11:5, 11:5 gegen die junge Naomi Pranjkovic sehr deutlich.

Mit dem Rücken zur Wand, mobilisierte das Heimteam sämtliche Reserven und signalisierte dem starken Gegner schon durch die entschlossene Körpersprache, dass das Selbstbewusstsein nicht gebrochen war und man alles versuchen würde, noch eine Wende herbeizuführen. Und so geschah es. Unter dem Jubel der Kolbermoor-Fans rang zunächst Kristin Lang in einem tollen Match Sabine Winter mit 3:2 nieder. Hana Arapovic hatte gegen Liu Yangzi, Ligabilanz bis dahin 17:3, einen schweren Stand, doch auch die spielstarke junge Kroatin blieb dran und ließ sich auch nach dem 1:2-Satzrückstand nicht abschütteln. Zum Lohn konnte sie die beiden nachfolgenden Sätze jeweils mit 11:9 gewinnen – nur noch 3:5, der SV DJK war wieder im Rennen. Allerdings musste nun beide Punkte im hinteren Paarkreuz her, auch die im ersten Durchgang so starke Tin-Tin Ho musste bezwungen werden. Swastika Ghosh, der das Spielsystem von Englands Nummer eins besser liegt als das von Nikitchanka, schaltete den Turbo ein und schaffte das kleine Kunststück in vier Sätzen.

Nun hing alles an Naomi Pranjkovic. Ihr Match gegen Alina Nikitchanka wurde zum Thriller. Die ersten beiden Sätze gingen klar an die 19-jährige Rosenheimerin, doch Dachaus Weißrussin kämpfte sich zurück und schaffte den Satzausgleich. Der Entscheidungsdurchgang bedeutete akute Herzinfarktgefahr: 2:0 Pranjkovic, 2:2, 4:2 Pranjkovic, 4:4, 6:4 Pranjkovic, doch dann schien Nikitchanka Oberwasser zu haben mit fünf Punkten in Folge zum 9:6. 8:9, 8:10, zwei Matchbälle Nikitchanka, beide abgewehrt, Bei 11:10 erster Matchball für Pranjkovic, abgewehrt. 12:11, zweiter Matchball Kolbermoor, abgewehrt. Und dann zwei Punkte für Prankovic und unbeschreiblicher Jubel. Das Remis war tatsächlich geschafft. Irgendwie schon verdient, auch wenn Dachau den Sack nicht zumachen konnte und vier Chancen zum Auswärtssieg ungenutzt ließ. Am Ende lagen die Gäste zwar nach Sätzen und Bällen vorne, doch auf der Anzeigetafel stand unmissverständlich 5:5.

Kolbermoors Co-Trainer Florian Wiesener, zugleich Vorstandsmitglied, äußerte sich zu der ereignisreichen Partie. „Erneut ein starkes Comeback vom gesamten Team in einer langen und hochspannenden Begegnung“, so Wiesener. „Nach dem 1:1 in den Doppeln sind erst mal alle engen Situationen nach Dachau gefallen, aber wir haben nicht aufgegeben und am Ende sind die engen Situationen zu uns gefallen. Ein großes Kompliment an alle Spielerinnen für diese kämpferische Leistung. Alle haben zum Comeback beigetragen, daher wäre es auch nicht gerecht, eine einzelne Spielerin hervorzuheben.“

„Das war ein Megaspiel und die Zuschauer sind auf ihre Kosten gekommen“, so Dachaus Trainer Alexander Yahmed. „Klar, nach nach einem 5:1 kann man schon mal gewinnen. Aber ich kann keinem einen Vorwurf machen, es waren super spiele, am Ende dann dreimal 2:3. Eventuell hätte Alina einen ihrer zwei Matchbälle machen können, aber das 5:5 geht in Ordnung. Da Kolbermoor super gekämpft und sich nie aufgegeben hat. ist eine Punkteteilung in Ordnung.“

Wenn sich Kolbermoor so hinein kniet wie in der zweiten Hälfte des Derbys, ist man am Sonntagnachmittag auch gegen Ligaprimus Weinheim nicht chancenlos. Das Team aus Dachau ist dagegen längst auf der Fahrt nach Bingen, wo man sich am Sonntag mit einem Gegner konfrontiert sieht, der bereits am Samstag beim Remis in Langstadt außerordentliche kämpferische Qualitäten gezeigt hat. Für beide keine leichte Aufgabe, es könnte in beiden Hallen ziemlich spannend werden.

 

1. Bundesliga Damen am Sonntag:

ttc berlin eastside – SV Böblingen (13 Uhr)

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim – TSV Dachau 65 (14 Uhr)

SV DJK Kolbermoor – TTC 1946 Weinheim (14 Uhr)

SV SCHOTT Jena – TSV Langstadt (17 Uhr, in Bad Königshofen)

 

Links

Webseite der 1. Bundesliga Damen

1. Bundesliga Damen auf click-TT: Spielplan, Infos und Tabelle

Liveticker

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 08.04.2024

Letzter Spieltag: Siege für Kolbermoor, Dachau, Langstadt und Weinheim

Die letzten Entscheidungen in der 1. Bundesliga Damen sind gefallen, die Play-off-Plätze endgültig vergeben. Weinheim schlägt Bingen in einer spannenden Partie und beendet die Punktrunde auf Platz zwei, punktgleich mit Klassenprimus Berlin, der sich in Dachau knapp beugen musste. Langstadt besiegt Böblingen mit 6:2 und wird Dritter. Hinter Dachau kommt Kolbermoor nach dem 6:3 in Jena als Fünfter über die Ziellinie. Die Viertelfinal-Paarungen Ende des Monats lauten somit Langstadt vs. Bingen und Dachau vs. Kolbermoor.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 07.04.2024

ttc berlin eastside steht als Gewinner der Punktrunde fest

Hatte der Serienmeister am Freitagabend in Kolbermoor phasenweise noch schwere Arbeit verrichten müssen, fiel der zweite Sieg des Marathon-Wochenendes doch relativ leicht. Vor 150 Zuschauern in der Sinzheimer Fremersberghalle wurde der SV SCHOTT Jena, der sich aus dem Bundesliga-Tischtennis zurückzieht, sehr deutlich abgefertigt. Damit steht Berlin vorzeitig als Gewinner der Punktrunde 2023/24 fest. Zwar könnte der TTC 46 Weinheim heute noch nach Punkten gleichziehen, doch im Spielverhältnis kann er Shan und Co. nicht mehr einholen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 06.04.2024

Berlin in Kolbermoor erfolgreich

Teil eins des dreiteiligen Berliner Wochenendplans ist aufgegangen. Am Freitagabend konnte man in Kolbermoor vor rund 180 Zuschauern einen letztlich ungefährdeten 6:2-Erfolg verbuchen und die Tabellenführung übernehmen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 05.04.2024

Endspurt in der 1. Bundesliga Damen: Berlin im Dauereinsatz

Die Punktrunde findet am kommenden Wochenende mit sechs Begegnungen ihren Abschluss. Alle Teams sind nochmals im Einsatz und wollen sich für die Play-offs in Stellung bringen, die lediglich Böblingen nicht mehr erreichen kann. Nach 25 Jahren gibt die SVB ihre Abschiedsvorstellung in Langstadt. Jena geht noch zweimal an die Tische, kommende Saison werden auch die Thüringerinnen nicht mehr im Bundesligatischtennis vertreten sein. Den Vogel schießt Titelverteidiger Berlin ab, der von Freitag bis Sonntag gleich drei Partien fernab der Heimat bestreitet. Eine davon, am Samstag im badischen Sinzheim gegen Jena, firmiert trotzdem unter der Rubrik Heimspiel. Mittelham und Co. haben das klare Ziel im Fokus, die Runde auf der Spitzenposition zu beenden.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 25.03.2024

Berlin lässt Weinheim beim Gipfeltreffen keine Chance

Viele hatten ein enges, umkämpftes Topspiel in Weinheim erwartet, doch es kam anders: Vor 308 Fans gaben die Gäste aus der Hauptstadt klar den Ton an und haben nach ihrem 6:1-Erfolg gute Karten, die Punktrunde als Nummer eins abzuschließen. Direkt für die Halbfinals qualifizieren werden sich vermutlich aber auch Takahashi und Co. Die SV Böblingen musste in ihrem letzten Bundesliga-Heimspiel nach einer 25-jährigen Erfolgsstory vor guter Kulisse der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim zu einem 6:3-Sieg gratulieren. Das ohne seine beiden Topspielerinnen angetretene Team aus Dachau konnte beim 2:6 in heimischer Halle gegen Jena nichts ausrichten.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 22.03.2024

Dreimal Bundesliga am Sonntag mit Topspiel Weinheim – Berlin

Nach erneuter dreiwöchiger Spielpause meldet sich am Sonntag die 1. Bundesliga Damen zurück, die in die Endphase der Punktrunde eintritt. Drei Partien stehen auf dem Programm, deren absolutes Highlight natürlich das Gipfeltreffen zwischen Weinheim und Berlin darstellt, zugleich die Neuauflage des Meisterschaftsfinales der Saison 2022/23. Für die SV Böblingen (gegen Bingen) und den SV SCHOTT Jena (in Dachau) beginnt die Bundesliga-Abschiedstour. Beide haben nicht mehr für die kommende Saison gemeldet, wollen aber die Runde seriös zu Ende spielen und nochmals zeigen, dass sie eine Bereicherung der Liga waren.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum