Anzeige
Das Berliner Team, teilweise in anderer Besetzung, feiert den Titelgewinn 2021/22 (Bild: ttc berlin eastside).

Startschuss am Sonntag: Vorfreude auf eine interessante Saison

Dr. Stephan Roscher 08.09.2022

Berlin. Das Warten hat ein Ende. Am kommenden Sonntag startet auch die 1. Bundesliga Damen in die Saison. Es stehen die Partien ttc berlin eastside – SV Böblingen und TTC 1946 Weinheim – TTG Bingen/Münster-Sarmsheim auf dem Programm, zwei von insgesamt 56 Begegnungen der Punktrunde, auf die natürlich dann mit den Play-offs das Sahnehäubchen folgt. Und es verspricht eine äußerst interessante Saison auf hohem Niveau zu werden.

Sechs der acht Klubs, die am Start sind – dieselben wie in der Saison 2021/22 –, haben personell nochmals aufgerüstet und sich, wie es scheint, sehr gut und zielgerichtet verstärkt. Lediglich der TSV Schwabhausen und der ESV Weil haben keine Neuverpflichtungen getätigt, doch das sind zwei extrem gut eingespielte Teams, die den Erfolg über den Schlüssel Kontinuität suchen.

Titelfavorit ist natürlich wieder der ttc berlin eastside, der auch in den übrigen Wettbewerben Champions League und Pokal ganz oben landen möchte. Doch die Konkurrenz hat nicht geschlafen. So haben sich Vizemeister Langstadt sowie Pokalsieger Kolbermoor auf wichtigen Positionen verstärkt. Stellt man die Frage nach potenziellen Absteigern, wird man nur Achselzucken ernten, denn schwache Teams wollen einem partout nicht einfallen, sodass es am Ende einen erwischen könnte, der heute noch nicht im Traum daran denkt.

Lee Ho Ching, Minnie Soo, Linda Bergström und weitere namhafte Zugänge

Neue interessante Gesichter wie die beiden spielstarken Honkong-Chinesinnen Lee Ho Ching (Berlin) und Soo Wai Yam Minnie (Langstadt), in Kurzform überall Minnie Soo genannt, werden die Liga bereichern. Gleiches gilt für die 19-jährige Armenierin Elizabet Abrahamyan, die künftig ebenfalls im Berliner Dress aufschlägt und schon auf Platz 25 der Weltrangliste stand. Kolbermoor kann mit der Schwedin Linda Bergström eine Abwehrspielerin von internationalem Rang ins Rennen schicken, die mit ihren 27 Jahren schon reichlich Champions-League-Erfahrung aufweist. Die 26-jährige kroatische Nationalspielerin Lea Rakovac wird nunmehr Bingens Dress tragen. Ihr erklärtes Ziel ist es nicht nur, mit der TTG erfolgreich in der Bundesliga zu spielen, sondern sich auch für die Olympischen Spiele 2024 in Paris zu qualifizieren. Und das Beste: Die genannten Spielerinnen sollen nicht bei seltener Gelegenheit im Oberhaus zu sehen sein, sondern häufig bis regelmäßig eingesetzt werden.

Auch aus der 2. Liga kamen Spielerinnen nach oben, die nun in der Beletage des deutschen Damentischtennis zeigen können, was tatsächlich in ihnen steckt. Zu nennen wären die Ukrainerin Solomiya Brateyko (Kolbermoor) und die neue Nummer zwei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim, die Russin Elena Kuzmina, die sich auf internationaler Bühne unter ihrem Mädchennamen Elena Troshneva einen Namen gemacht hat. Beide wechselten vom Zweitliga-Vizemeister TuS Uentrop in die 1. Bundesliga Damen. Vom TTC Langweid stieß die 19-jährige englische Nationalspielerin Charlotte Bardsley zur SV Böblingen.

Bei den Schwaben freut man sich besonders, dass die quirlige Taiwanerin Lin Chia-Hsuan, die in der letzten Rückrunde zum Team stieß, sportlich sofort für Furore sorgte und – natürlich neben Tischtennis-Ikone Qianhong Gotsch – zum Publikumsliebling avancierte, nun ständig dabei sein kann.

Auch innerhalb der 1. Bundesliga wurde gewechselt. Mit Yuan Wan, Mateja Jeger und Giorgia Piccolin hat sich der ambitionierte TTC 1946 Weinheim die Dienste von gleich drei Spielerinnen gesichert, die bisher bei Ligakonkurrenten unter Vertrag standen. Nicht wenige trauen den Nordbadenern mit ihrer brasilianischen Weltklassespielerin Bruna Takahashi zu, diesmal unter die besten Vier zu kommen.

Mit der 12-jährigen Josephina „Josi“ Neumann – von Zweitliga-Aufsteiger Langstadt II gekommen – hat der amtierende Deutsche Meister Berlin nunmehr die jüngste Bundesligaspielerin aller Zeiten und das vermutlich größte Talent Europas im Kader.

Startschuss am Sonntag in Berlin

Titelverteidiger ttc berlin eastside wird am Sonntag um 13 Uhr in der Sporthalle am Anton-Saefkow-Platz die Saison standesgemäß eröffnen. Auftaktgegner ist die SV Böblingen, deren furioser Schlussspurt in der Vorsaison allen noch gut in Erinnerung ist. Eine Stunde später geht es in Weinheim los, wo Bingen/Münster-Sarmsheim seine Visitenkarte abgibt. Schon letzte Saison war dies die Auftaktpartie beider Teams, die damals mit einem unerwartet klaren 6:1 für die Rheinhessinnen endete. Eine Wiederholung will man seitens des TTC 46 unbedingt verhindern (eine Vorschau auf die beiden Auftakt-Begegnungen erfolgt separat).

Die übrigen Mannschaften müssen sich mindestens noch knappe zwei Wochen gedulden, bis sie endlich an die Tische dürfen. Die Langstädterinnen müssen sogar bis zum 16. Oktober ausharren, bis auch sie in die Runde einsteigen dürfen – man möchte dies, etwas überspitzt formuliert, fast als psychologische Folter bezeichnen. Denn heiß und hungrig sind alle acht Teams. So wichtig die rund um den Globus zuhauf ausgetragenen WTT-Turniere für die Karrieren der Spielerinnen sein mögen, das Mannschaftstischtennis, besonders in der 1. Bundesliga, ist eben das Salz in der Suppe des Tischtennissports, dort sind große Emotionen und begeisterte Fans an der Tagesordnung.

Alles ist angerichtet für eine tolle und gewiss sehr spannende Saison. Freuen wir uns darauf!

weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 24.09.2022

Toller Saisoneinstieg für den TSV Schwabhausen

Ein sehr starker TSV Schwabhausen mit einer überragenden Sabine Winter auf der Spitzenposition hat sich seine ersten beiden Punkte der noch jungen Saison gesichert. Dies geschah beim 6:2-Erfolg über den TTC 46 Weinheim in beeindruckender Manier, wobei allerdings der Gast aus Nordbaden - wie im Vorfeld bereits erwartet - WM-bedingt ohne seine Weltklasse-Brasilianerin Bruna Takahashi auskommen musste.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 22.09.2022

Weinheim vor Doppelspieltag in Bayern, eastside will in Weil nichts anbrennen lassen

Vier der acht Damen-Bundesligisten standen in der noch jungen Saison bereits an den Tischen, am Wochenende gesellen sich, wenige Tage vor Beginn der Mannschafts-WM in Chengdu, mit dem TSV Schwabhausen, dem SV DJK Kolbermoor und dem ESV Weil drei weitere hinzu. Letzterer hat eine ganz hohe Hürde vor sich, denn im Dreiländereck gastiert am Sonntag kein Geringerer als Rekordchampion ttc berlin eastside. Der TSV Schwabhausen und der SV DJK Kolbermoor empfangen jeweils den TTC 46 Weinheim, der diese Saison zum Angriff auf die oberen Tabellenregionen bläst. Einige Klubs werden am Wochenende aufgrund der WM personell nicht aus dem Vollen schöpfen können.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 11.09.2022

Berlin und Weinheim verbuchen 6:2-Erfolge zum Auftakt

In den beiden Auftaktpartie der 1. Bundesliga Damen taten sich die Favoriten, Titelverteidiger ttc berlin eastside und das gut aufgrüstete Team des TTC 1946 Weinheim, anfänglich gegen ihre Kontrahenten aus Böblingen und Bingen/Münster-Sarmsheim etwas schwer, um am Ende doch die erwartet deutlichen Siege nach Hause zu bringen.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 09.09.2022

Rundenstart in der 1. Bundesliga Damen mit Heimspielen für berlin eastside und Weinheim

Es geht endlich wieder los – und alle freuen sich darauf. Am Sonntag um 13 Uhr eröffnet mit dem ttc berlin eastside der Titelverteiger standesgemäß die neue Saison. Gegner ist die SV Böblingen, die in der letzten Rückrunde bärenstarke Leistungen zeigte. Eine Stunde später fällt auch der Startschuss in Weinheim. Das Team aus Nordbaden, dem viele zutrauen, mit seinen drei namhaften Zugängen und Bruna Takahashi auf der Spitzenposition in dieser Saison eine richtig gute Rolle zu spielen, empfängt mit Bingen/Münster-Sarmsheim eine Mannschaft, die man nach einigen Änderungen im Kader und auf der sportlichen Kommandobrücke nur schwer einschätzen kann.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 24.07.2022

Saison 2022/23: 1. Bundesliga Damen rüstet nochmals auf - Teil III

Wir beschließen unsere Vorschau auf die neue Saison in der 1. Bundesliga Damen mit drei Vereinen, bei denen sich personell einiges getan hat – im Fall von Bingen auch auf der Kommandobrücke mit neuem Trainerteam. Alle drei wollen eine gute, erfolgreiche Saison spielen. Kolbermoor und Weinheim rechnen sich Chancen aus, oben mitzuspielen, und Bingen hofft zumindest auf eine sorgenfreie Spielzeit, nachdem es in den letzten beiden Jahren sportlich nicht optimal gelaufen war.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 13.07.2022

Saison 2022/23: 1. Bundesliga Damen rüstet nochmals auf - Teil II

Im zweiten Teil unserer Mannschaftsvorstellungen für die Saison 2022/23 ist von drei Vereinen die Rede, bei denen sich personell nicht allzu viel verändert hat und die keine spektakulären Neuzugänge aufzuweisen haben. Der TSV Schwabhausen und der ESV Weil, die letzte Saison auf den Plätzen drei und vier ins Ziel eingelaufen sind, haben sogar überhaupt keine neuen Gesichter an Bord, wobei die Oberbayern einen Abgang zu verzeichnen haben. Die SV Böblingen dagegen, in der letzten Rückrunde nach durchwachsenem Rundenbeginn richtig gut in Fahrt, kann mit dem erfolgreichen Kader der zweiten Saisonhälfte planen und hat eine weitere Spielerin dazu verpflichtet.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum