Anzeige
Da ist er dabei: Bastian Steger hat sich für Budapest qualifiziert (Foto: MS)
Die letzte und entscheidende Runde des internen Ranglistenturniers fand nicht mehr statt: Filus und Ort verletzt

Steger sichert sich letzten WM-Startplatz

SH 16.04.2019

Düsseldorf. Bastian Steger (Bremen) hat sich den letzten Einzel-Startplatz der DTTB-Herren für die am Sonntag beginnenden Weltmeisterschaften in Budapest (21. bis 28. April) gesichert. Der 38-jährige zweifache Olympia-Bronzemedaillengewinner mit der Mannschaft steht nun neben Timo Boll (Düsseldorf), Dimitrij Ovtcharov (Orenburg, Russland), Patrick Franziska (Saarbrücken) und Dang Qiu (Grünwettersbach) im zehnköpfigen Spieleraufgebot für die 55. Welttitelkämpfe in Ungarn.

Die letzte und entscheidende Runde des internen Ranglistenturniers von den sechs Kandidaten hinter den gesetzten Boll, Ovtcharov und Franziska am Montagabend hat allerdings nicht mehr stattgefunden. Neben dem schon in der Vorwoche verletzten Bad Königshofener Kilian Ort (Reizung im Schienbein) fiel kurzfristig auch noch Ruwen Filus mit Problemen am Sprunggelenk aus.

Fuldas Abwehrass war zwar in den vorangegangenen vier Partien gegen seine Nationalteamkollegen sieglos geblieben, hätte in der Schlussrunde jedoch durch einen Sieg gegen Bastian Steger dessen Ungarn-Ticket noch gefährden können: Bei gleichzeitigen Erfolgen von Ricardo Walther (Grünwettersbach), der kampflos gegen Ort gewonnen hätte, und Benedikt Duda (Bergneustadt) gegen den in der vergangenen Woche bereits für die WM qualifizierten Dang Qiu hätte es weitere direkte Vergleiche zwischen den Dreien am Dienstag gegeben.

Doppel Qiu/Steger und Mixed Qiu/Mittelham

„Wenn Verletzungen auftreten, kann man dagegen nichts machen. So ist das im Sport: Du kannst das nicht planen. Wir hatten im ganzen Turnier Spieler, die zwischenzeitlich verletzt oder nicht ganz fit waren“, erklärte Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf. Ruwen Filus wird auch heute pausieren, Kilian Ort hat mit leichtem Schlagtraining begonnen, bleibt aber vorerst bei geringen Trainingsumfängen.

„Natürlich sind die anderen enttäuscht, dass es gestern so gelaufen ist, aber sie hatten es selbst in der Hand, hatten davor schon genug Möglichkeiten, sich ihren Startplatz zu erspielen“, so Roßkopf. In verschiedenen Wettkämpfen konnten die sechs Kandidaten Punkte sammeln: auf der World Tour, bei den Deutschen Meisterschaften und beim internen Turnier im Modus "jeder gegen jeden" während der WM-Vorbereitungslehrgänge.

Der 22-jährige Penholder-Akteur Dang Qiu wird bei seinem WM-Debüt in allen drei Wettbewerben antreten, spielt im Doppel zusammen mit Bastian Steger und im Mixed an der Seite von Doppel-Europameisterin Nina Mittelham (Berlin). „Dang soll er als junger Spieler so viel spielen, wie es geht und so viel Erfahrung sammeln wie möglich“, sagte Jörg Roßkopf. Eine positive Bilanz zog der Herren-Bundestrainer und Doppel-Weltmeister von 1989 auch über das WM-Auswahlverfahren, dessen Ende er diesmal möglichst nahe ans Turnier legte, um die beiden fittesten Spieler mit zur WM nehmen zu können. „Beide spielen im Moment sehr stark und mit viel Selbstvertrauen“, so Roßkopf über Qiu und Steger.

Interne WM-Qualifikation: Motivation für Nachwuchsspieler

Die jungen Spieler soll das interne Qualifikationssystem für zukünftige Auftritte motivieren. „Wir Trainer honorieren aber auch viele andere Dinge, etwa die Einstellung zum Training, die Trainingsleistung und das Auftreten bei Wettkämpfen“, zählt Roßkopf auf. So können Nachwuchsakteure auf vielerlei Ebene auf sich aufmerksam machen.

In den restlichen Tagen bis zum Abflug des Großteils der deutschen Delegation am Samstag, 20. April, - nur Sportdirektor Richard Prause, Dang Qiu und Bastian Steger reisen bereits am Freitag an – steht individuelles Training auf dem Programm. „Jeder versucht auf seine Weise, sich in Topform zu bringen und trainiert, was er noch braucht und will. Es gibt kein einheitliches Mannschaftstraining mehr“, erzählt der Herren-Bundestrainer. Das Doppel Timo Boll/Patrick Franziska etwa trifft sich zum heimatnahen Training in Höchst im Odenwald, zu dem Roßkopf am Donnerstag dazu stößt.

Der übrige WM-Kader bleibt in Düsseldorf am Deutschen Tischtennis-Zentrum. Das Trainer-Team um Damen-Bundestrainerin Jie Schöpp hatte die fünf WM-Teilnehmerinnen bereits benannt. Die Nominierung des kompletten Aufgebots ist mit der Benennung der Herren sowie dem zweiten gemischten Doppel nun offiziell.

Die deutsche Delegation in Budapest

Damen:

Einzel: Petrissa Solja (TSV Langstadt 1909), Nina Mittelham (ttc berlin eastside), Sabine Winter, Kristin Lang (beide SV DJK Kolbermoor)

Doppel: Kristin Lang/Nina Mittelham, Chantal Mantz (TTG Bingen/Münster-Sarmsheim)/Sabine Winter

Herren:

Einzel: Timo Boll (Borussia Düsseldorf), Dimitrij Ovtcharov (Fakel Orenburg, Russland), Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken TT), Dang Qiu (ASV Grünwettersbach), Bastian Steger (SV Werder Bremen)

Doppel: Timo Boll/Patrick Franziska, Dang Qiu/Bastian Steger

 

Mixed: Patrick Franziska/Petrissa Solja, Dang Qiu/Nina Mittelham

 

Trainerteam und sportliche Delegation: Richard Prause (Sportdirektor), Jie Schöpp (Bundestrainerin Damen), Wan Guohoui (Co-Trainer Damen), Jörg Roßkopf (Bundestrainer Herren), Lars Hielscher (Co-Trainer Herren), Sascha Nimtz (IAT Leipzig, Wissenschaftskoordinator), Rainer Kruschel (Delegationsleiter)

Medizinisches Team: Dr. Antonius Kass (Teamarzt), Christian Zepp (Team-Psychologe), Peter Heckert und Annette Zischka (Physiotherapeuten, OSP Hessen in Frankfurt am Main)

Schiedsrichterin: Kerstin Duchatz (Bochum)

 

Alles zur WM auf tischtennis.de

Die WM auf der Website des Weltverbands, ITTF.com

weitere Artikel aus der Rubrik
WM World Tour Personalie 06.12.2021

Kerstin Duchatz: Vom WM-Finale in Houston ohne Umweg nach Singapur

Bei den Weltmeisterschaften in Houston vertraten die Blue-Badge-Schiedsrichter Kerstin Duchatz und Nico Zorn den Deutschen Tischtennis-Bund. Die Bochumerin, die aus Houston direkt zu den WTT Cup Finals reiste, leitete dabei am Schlusstag sogar das Endspiel im Herren-Doppel.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

JWM: Verzerrte Weltrangliste, schwere Lose

Was bei den Erwachsenen in Houston für Unverständnis sorgte, ist bei den am Donnerstag beginnenden Jugend-Weltmeisterschaften in Portugal nicht anders. Die topgesetzten Mädchen 15 um Annett Kaufmann etwa spielen das Finale schon in Runde eins.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

Dimitrij Ovtcharov: "Wir können stolz auf Timo sein"

Wegen einer Fußverletzung konnte der Olympiadritte Dimitrij Ovtcharov nicht an den Weltmeisterschaften in Houston teilnehmen. Der Erfolg seines Freundes und Nationalmannschaftskollegen Timo Boll ist für ihn keine Überraschung. Und er zählt auf ihn auch bei den Olympischen Spielen 2028 in Los Angeles.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

Bronze für "Buffalo Boll": Die WM-Videos und Bilder des Finaltages

Er hatte es noch einmal in sich, der Schlusstag der Individual-WM in Houston. Die Bilder und Videos des Tages.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

Fan hält Druck stand, Möregardh feiert sein WM-Silber

Genau 50 Jahre nach seinem Coach an der Box, nach Stellan Bengtsson, stand mit Truls Möregardh ein schwedischer Teenager in einem WM-Finale im Herren-Einzel. Anders als sein Coach unterlag der 19-Jährige jedoch. Und Chinas Fan Zhendong bewies, dass er dem Druck standhalten konnte.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

Schwedischer Traum in Amerika: Falck/Karlsson Weltmeister

Nach dem verwandelten Matchball rissen sie die Arme in die Höhe. In einem spektaklären, aber vor allem von schwedischer Seite auch von glänzender Taktik geprägten Finale besiegten die Falck/Karlsson die Südkoreaner Jang Woojin/Lim Jonghoon mit 3:1 und gewannen damit den ersten Doppel-Titel für Skandinavier seit 1991. Der Doppel-Titel bei den Damen ging an die Titelverteidigerinnen.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH