Doppel mit Tochter: Berlins Trainer Irina Palina (Fpto: Oppenheimer)
Winter und Co. durch 6:2 gegen Bad Driburg neuer Spitzenreiter

Wochenende der Heldinnen: Kolbermoor übernimmt Tabellenführung

Damen-Bundesliga 19.11.2017

Nach einem Spieltag im Zeichen von drei Heldinnen hat Vizemeister SV DJK Kolbermoor in der Damen-Tischtennis-Bundesliga die Tabellenführung übernommen. Die Oberbayern profitierten bei ihrem 6:2-Erfolg gegen den TuS Bad Driburg ebenso von einer überragenden Spielerin wie Titelverteidiger ttc berlin eastside (6:3 gegen Aufsteiger TTK Anröchte) und Ex-Meister TV Busenbach (6:2 gegen Bad Driburg).

In Kolbermoors Lager herrschte natürlich Zufriendenheit über die bestmögliche Momentaufnahme: "In unserer derzeitigen Konstellation ist das natürlich sehr schön", sagte Manager Michael Fuchs und fügte augenzwinkernd hinzu: "Die Play-offs rücken für uns immer näher."

Kolbermoor liegt mit 7:3 Punkten einen Zähler vor Berlin (6:0) an der Spitze. Noch hinter den vorherigen Tabellenführer TTG Bingen/Müster-Sarmsheim (5:1) fiel Champions-League-Teilnehmer Bad Driburg (5:5) nach seinen ersten beiden Saisonniederlagen von Rang zwei auf Position vier zurück. Busenbach (5:7) untermauerte auf Platz fünf durch den ersten Saisonsieg seine Play-off-Ambitionen, während Schlusslicht Anröchte (1:9) hinter dem wie Bingen spielfreien SV Böblingen (1:5) mittlerweile stark um die angestrebte Qualifikation zur Finalrunde bangen muss.

Matchwinner des neuen Spitzenreiters war Svetlana Ganina. Die Defensivstrategin zog nach ihrem Doppelerfolg auch Bad Driburgs Spitzenspielerinnen Sarah de Nutte und Yan Su den Zahn. "Das war aller Ehren wert", lobte Fuchs die Russin. Ausschlaggebend wäre seiner Meinung letztlich schon gewesen, "dass wir auch die drei engen der vier ersten Spiele alle gewonnen haben".
Die derzeit überaus günstige Tabellensituation lässt Fuchs etwas mehr auf die Erfüllung eines Zwischenzieles hoffen: "Es wäre schon klasse, wenn wir uns die Viertelfinals in den Play-offs ersparen und damit auch einem Halbfinale gegen Berlin aus dem Weg gehen könnten."

Berlins Ganina hieß unterdessen gegen Anröchte Kathrin Mühlbach. Angesichts der kampflos verlorenen Punkte seiner kurzfristig ausgefallenen Topspielerin Shan Xiaona (Erkältung und muskuläre Probleme) hatte der Meister den "Dreier" der schwangeren Ex-Nationalspielerin auch dringend nötig: Der Mühlbachs 3:2 gegen TTK-Teenagerin Yang Henrich mit 13:11 im Finalsatz nach 3:9-Rückstand stellt die Weichen für die Gastgeber beim erfolgreichen Debüt von Neuzugang Shiho Matsudaira auf Sieg, den die 25-Jährige letztlich durch ein 3:2 gegen Ex-Europameisterin Elena Timina auch selbst perfekt machte.

"Der Ausfall von 'Nana' war für uns natürlich am frühen Morgen ein Schock, und da hätten wir gerne schon ein 5:5 genommen", kommentierte Berlins Präsident Alexander Teichmann den Heimsieg spürbar erleichtert. In der Freude über die gerettete "weiße Weste" ging das Kuriosum des Doppels von Berlins Trainerin Irina Palina mit ihrer Tochter Lilia fast ebenso unter wie der Fünfsatz-Sieg des eastside-Coaches im spektakuläre Abwehrerinnen-Duell mit ihrer langjährigen Nationalmannschafts-Kameradin Timina.

Auf der anderen Seite war Anröchtes Manager Manfred Vogel nahezu restlos bedient von der abermals vergebenen Chance auf zumindest einen Punkt: "Wir haben es wieder selbst verdaddelt. Henrichs Spiel gegen Mühlbach war der Knackpunkt. Bei 9:3 im letzten Satz muss man, kann man nicht, muss man auch gewinnen", haderte der TTK-Macher und analysierte weiter: "Uns fehlt die Abgebrühtheit. Unsere Spielerinnen spielen ihr bestes Tischtennis erst, wenn sie zurückliegen, und wenn sie dann führen, weiß ich auch nicht, was in deren Kopf losgeht. Fest steht nur, dass wir uns für noch so viele Komplimente nichts kaufen können und unglücklich verloren eben auch verloren ist."

Weniger hart ging Vogels Bad Driburger Kollege Franz-Josef Lingens mit seinem Team ins Gericht: Zwar waren die Ostwestfalen durch ihre Nullnummern und gleich zwei vergebene Chancen zur Übernahme der Tabellenführung der große Verlierer des Wochenendes, doch Lingens wollte "niemandem in der Mannschaft einen Vorwurf machen".

Allerdings musste er einräumen, dass sein in drei Matches am Wochenende leer ausgegangener Youngster Sophia Klee "momentan nicht mehr in so guter Form" sei und deswegen Erfolgsrechnungen durch Punkte vor allem im unteren Paarkreuz nicht aufgegangen waren. Im Play-off-Rennen sieht Lingens sein Team gleichwohl weiter auf Kurs: "Wir brauchen wohl nur noch einen Sieg gegen Böblingen oder Anröchte, dann sollte es für uns reichen."

Auf der sicheren fühlt sich allmählich auch schon Busenbach nach einer Topleistung von Tanja Krämer mit auch drei Zählern an. "Das war ein Vier-Punkte-Spiel", meinte Mannschaftsführerin Jessica Göbel nach dem Duell mit Bad Driburg zum ersten doppelten Punktgewinn ihres Teams. Aus ihrer Sicht war schon die 2:0-Führung nach den Doppeln "ein Knackpunkt", doch "Tanjas starken Spiele" und nicht zuletzt der Sieg von Anastasia Bondareva im Duell der Freundinnen mit Klee wären "natürlich auch entscheidend" gewesen.

Durch den Erfolg konnte Göbels Fazit nach Abschluss der Hinserie ihres Klubs auch positiv ausfallen. "Mit fünf Punkten auf dem Konto haben wir schon ein Polster auf Platz sieben, was für uns zunächst das Wichtigste ist."

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
1. Bundesliga Damen 03.06.2018

Die Videos & Bilder des Damen-Playoff-Finals

6:1 hat der SV DJK Kolbermoor das entscheidende dritte Playoff-Finale gegen TTG Bingen/Münster-Sarmsheim gewonnen und ist Deutscher Meister. Die Videos und Bilder des gestrigen Finals.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 02.06.2018

Kolbermoor erstmals deutscher Meister

Der SV DJK Kolbermoor ist zum ersten Mal deutscher Mannschaftsmeister der Damen. Die Oberbayern gewannen den Titel durch ein überraschend deutliches 6:1 im dritten und entscheidenden Play-off-Finale bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und feierten damit sechs Jahre nach dem Aufstieg in die Bundesliga den bislang größten Erfolg ihrer Vereinsgeschichte. Damit trat das Team der deutschen Nationalspielerinnen Kristin Lang und Sabine Winter nach den 5:5-Unentschieden in den ersten beiden Finalduellen zugleich die Nachfolge von Pokalsieger ttc berlin eastside an, der im Halbfinale nach vier Meisterschaften in Serie an Kolbermoor gescheitert war. Den Siegpunkt holte Kolbermoors österreichische Ex-Europameisterin Liu Jia mit einem 3:1-Erfolg im Spitzeneinzel gegen Ding Yaping.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 01.06.2018

Showdown im Damen-Finale: Bingen vs. Kolbermoor III

In der Damen-Tischtennis-Bundesliga steht der ultimative Höhepunkt bevor: Im dritten und definitiv letzten Finale um die deutsche Meisterschaft zwischen der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim und der SV DJK Kolbermoor wird nach den 5:5-Unentschieden in den beiden vorherigen Endspielen eine Entscheidung fallen - auch im Falle eines abermaligen Remis.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 31.05.2018

Drittes Play-off-Finale: Déjà-vu für Ding am Samstag

Vor 25 Jahren war Bingens Spitzenspielerin Ding Yaping in einer ähnlichen Situation, damals in Diensten der TSG Dülmen. Ein drittes Play-off-Finale musste um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft entscheiden. Wie es damals geendet hat? Unentschieden natürlich!
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 27.05.2018

Kolbermoor und Bingen treiben Spannung auf die Spitze

Die Entscheidung im Kampf um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft ist nach einem neuerlichen Krimi vertagt. Der letztjährige Vizemeister SV DJK Kolbermoor und Hauptrunden-Sieger TTG Bingen Münster/Sarmsheim trennten sich auch im zweiten Play-off-Finale wie schon 48 Stunden im ersten Vergleich wieder 5:5. Damit wird ein drittes und entscheidendes Play-off am 2. Juni (Samstag) in Bingen notwendig.
weiterlesen...
1. Bundesliga Damen 25.05.2018

Play-off-Finale: Hinspiel-Krimi endet mit Unentschieden

Spannender kann ein Spiel um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft wohl kaum verlaufen! Bingen und Kolbermoor trennen sich im Hinspiel des Play-off-Finals 5:5. Sätze: 19:19, Bälle: 373:375. Kann Kolbermoor am Sonntag den Heimvorteil nutzen?
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH