Anzeige
Schöler, Jansen, Lieck, Ness, Harangozo, Haupt (v.l., Foto: DTTB-Archiv)
Heim-WM: Zweimal war die Bundesrepublik im WM-Finale vertreten, einmal die DDR

50 Jahre WM in München: Dreimal Silber für Deutschland 1969

Manfred Schäfer / SH 17.04.2019

München. Als wäre das 30er-Jubiläum des WM-Titels im Doppel von Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner nicht genug, hat der April 2019 noch mehr zu bieten. Bei den vom 17. bis 27. April 1969 stattfindenden Weltmeisterschaften in München gab es gleich dreimal Silber für Deutschland, zweimal für die Bundesrepublik, einmal für die DDR.

Die bundesdeutsche Herren-Mannschaft mit Eberhard Schöler (Düsseldorf), Bernt Jansen (Osnabrück), Wilfried Lieck (Essen) und Martin Ness (Augsburg), betreut von Bundestrainer Vilim Harangozo und dem „Non-Playing Captain“ Werner Haupt, unterlag erst im Finale nach großer Gegenwehr Japan mit 3:5. In den Individual-Wettbewerben war Eberhard Schöler nach zweimal Einzel-Bronze 1965 und 1967 bei einer 2:0-Führung gegen den Japaner Shigeo Ito dem WM-Titel ganz nahe. Doch ebenso wie die Ostberlinerin Gabriele „Gaby“ Geißler (später Orgis), die im Endspiel der Japanerin Toshiko Kowada, unterlag, musste auch er sich schließlich mit dem zweiten Rang begnügen.

Schöler: „Ich bin zu sehr Sportler, um dem nachzutrauern“

„Ich glaube, ich hätte ganz gerne mindestens eines der beiden Spiele gewonnen. Aber ich bin zu sehr Sportler, um dem nachzutrauern“, sagt Schöler heute rückblickend. „Die japanische Mannschaft war ein klein wenig besser. Ito war im Einzel ein klein wenig stabiler und besser als ich, der auch ein bisschen gehandicapt war. Da gratuliert man am Ende einfach.“

Mit der Heim-WM 1969 blieb Eberhard Schöler in den Wochen danach groß in den positiven Schlagzeilen. Er erhielt nicht nur den Fair-Play-Preis des „Swaythling Club International“, des internationalen Tischtennissports, sondern wurde hinter Schwimmer Hans Fassnacht (400-Meter-Freistil-Weltrekord 1969) auf Platz zwei beim „Sportler des Jahres“ in Deutschland als Einzelsportler gewählt sowie auf Platz drei mit der Mannschaft. Außerdem bekam er den Fair-Play-Preis des Verbands Deutscher Sportjournalisten, der ihm durch Box-Legende Max Schmeling überreicht wurde.

Schöler, Fetzner und Roßkopf vor Ort in Budapest bei der WM 2019

Eberhard Schöler wird zusammen mit seiner Frau Diane, der 20-fachen britisch-deutschen WM-Medaillengewinnerin, wie Steffen Fetzner und Jörg Roßkopf vor Ort bei den am Sonntag beginnenden Individual-Weltmeisterschaften in Budapest (21. bis 28. April) sein. Ob sie dort Augenzeugen des nächsten denkwürdigen deutschen WM-Erfolgs werden? „Die letzten zwei Tage haben wir keine offiziellen Verpflichtungen mehr und können uns dann auf die Spiele konzentrieren“, so Schöler. „Wir hoffen, dass wir dann noch deutsche Teilnehmer im Rennen haben. Wir drücken die Daumen.“

 

Die WM-Finals 1969 mit deutscher Beteiligung in der Übersicht

Herren-Mannschaft am 22. April
Deutschland – Japan 3:5
Bernt Jansen – Mitsuru Kohno 1:2 (15,-16,-12)
Eberhard Schöler – Shigeo Ito 2:1 (17,-8,12)
Wilfried Lieck – Nebuhiko Hasegawa 0:2 (-20,-13)
Schöler – Kohno 1:2 (-21,14,-17)
Jansen – Hasegawa 2:0 (18,17)
Lieck – Ito 0:2 (-16,-17)
Schöler – Hasegawa 2:1 (-15,13,17)
Lieck – Kohno 0:2 (-13,-16)

Herren-Einzel am 27. April
Eberhard Schöler – Shigeo Ito JPN 2:3 (19,14,-19,-15,-9)

Damen-Einzel am 27. April
Gabriele Geißler DDR – Toshiko Kowada JPN 1:3 (20,-14,-17,-8)

 

Links

Ergebnisse und Medaillenspiegel: Die WM 1969 bei Wikipedia

Individual-WM 2019 in Budapest: Spielsystem, TV-Zeiten, Gegner, Statistiken

Die WM 2019 auf ITTF.com

Links WM 2021


WM-Podcast

Aktuelle WM-Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
WM 13.01.2022

Team-WM im April in Chengdu

Termin und Austragungsort für die Mannschafts-Weltmeisterschaften 2022 stehen fest. Der Weltverband ITTF und Gastgeber China verkündeten zum Wochenbeginn die Festlegung auf Chengdu. In dessen hochmodernem High-Tech Sports Centre sollen vom 17. bis 26. April die neuen Weltmeister und Medaillengewinner ermittelt werden.
weiterlesen...
Personalie Schiedsrichter WM World Tour 06.12.2021

Kerstin Duchatz: Vom WM-Finale in Houston ohne Umweg nach Singapur

Bei den Weltmeisterschaften in Houston vertraten die Blue-Badge-Schiedsrichter Kerstin Duchatz und Nico Zorn den Deutschen Tischtennis-Bund. Die Bochumerin, die aus Houston direkt zu den WTT Cup Finals reiste, leitete dabei am Schlusstag sogar das Endspiel im Herren-Doppel.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

JWM: Verzerrte Weltrangliste, schwere Lose

Was bei den Erwachsenen in Houston für Unverständnis sorgte, ist bei den am Donnerstag beginnenden Jugend-Weltmeisterschaften in Portugal nicht anders. Die topgesetzten Mädchen 15 um Annett Kaufmann etwa spielen das Finale schon in Runde eins.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

Dimitrij Ovtcharov: "Wir können stolz auf Timo sein"

Wegen einer Fußverletzung konnte der Olympiadritte Dimitrij Ovtcharov nicht an den Weltmeisterschaften in Houston teilnehmen. Der Erfolg seines Freundes und Nationalmannschaftskollegen Timo Boll ist für ihn keine Überraschung. Und er zählt auf ihn auch bei den Olympischen Spielen 2028 in Los Angeles.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

Bronze für "Buffalo Boll": Die WM-Videos und Bilder des Finaltages

Er hatte es noch einmal in sich, der Schlusstag der Individual-WM in Houston. Die Bilder und Videos des Tages.
weiterlesen...
WM 30.11.2021

Fan hält Druck stand, Möregardh feiert sein WM-Silber

Genau 50 Jahre nach seinem Coach an der Box, nach Stellan Bengtsson, stand mit Truls Möregardh ein schwedischer Teenager in einem WM-Finale im Herren-Einzel. Anders als sein Coach unterlag der 19-Jährige jedoch. Und Chinas Fan Zhendong bewies, dass er dem Druck standhalten konnte.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum