Seh nichts, spiel trotzdem: Tischtennis unter erschwerten Bedingungen im Fun-Park der German Open in Bremen (Foto: MS)
Groß und klein testen bei den German Open den mehrfachen Deutsche Para-Meister Urban und erschwerte Bedingungen

Bremen erleben: Fun-Park unter Para-Bedingungen

SH 17.10.2019

Bremen. Man sieht es gleich, der kleine Junge beherrscht den Vorhand-Topspin eigentlich. Fußstellung, Hüft- und Schulterdrehung, Gewichtsverlagerung, Absenkung der Schlagarmschulter nach hinten unten, Bewegung von Arm und Schläger, Einstellung des Schlägerwinkels – alles da. Aber immer einen mittelgroßen Tick zu spät. Er gibt sich große Mühe am Ballroboter im Fun-Park bei den German Open in Bremen. Trotzdem sammeln sich die Bälle auf seiner Seite des Netzes.

Denn der Kleine hat an diesem Sonntag für ein paar Minuten ein selbst gewähltes Handicap, das er im richtigen Leben nicht hat. Er trägt eine Taucherbrillen ähnlich so genannte Simulationsbrille, die ihm den Eindruck einer sehr starken Sehbehinderung vermittelt. Das rechte Brillenglas ist komplett schwarz abgeklebt, auf dem linken sieht man so stark verschwommen, wie es ein Mensch mit einer Einschränkung von zwölf Dioptrien ohne Brillenkorrektur erlebt.

Die Bälle erahnen: „total schwer“

Durch Gehör, Training und Erfahrung erahnt er die Bälle. „Es ist total schwer“, sagt er. Etwas besser als ihm geht es den etwas älteren beiden Jungen hinter ihm. Sie sitzen als „Fußgänger“ in Rollstühlen und machen erstmals die Erfahrung, wie stark das Sitzen sie einschränkt.

Ihr Trainingspartner ist Johannes Urban, mehrfacher Deutscher Meister in der Wettkampfklasse 8. Er sitzt zwar nicht im Rollstuhl, kann aber aus seiner vielfältigen Erfahrung im nationalen und internationalen Behindertensport gute Tipps geben. Und er spielt gnädig, damit sich der 15-jährige Benjamin und der fünf Jahre ältere Yannik nicht in die Quere kommen.

Yannik: „Die Bälle springen einen an“

„Man muss sich eine andere Schlägerhaltung angewöhnen“, empfiehlt der Berliner Benjamin. „Beim Wechsel von der Vorhand in die Rückhand ist es schwer, die richtige Entscheidung zu treffen. Und die Eröffnung ist für uns echt schwer.“

„Es ist definitiv anstrengender als gedacht“, sagt der 20-jährige Bezirksklassenspieler Yannik. “Die Perspektive ist schwierig. Die Bälle springen einen förmlich an. Man kann sich nicht richtig bewegen. Vorhand auf Unterschnitt zu spielen, ist unmöglich.“

Ziel: „Behindertensport präsentieren und in die Köpfe der Leute bringen“

Johannes Urban nimmt sich Zeit. Er spielt die Bälle zu, erklärt und spricht immer wieder neue Leute an, die in den Fun-Park strömen. „Wir wollen den Behindertensport präsentieren und in die Köpfe der Leute bringen, ihnen die Vielfalt zeigen. Dass und wie man Tischtennis mit einer Behinderung spielt“, erklärt er seine Mission. Der Deutsche Tischtennis-Bund hat die Aktion in Bremen ins Leben gerufen und unter Federführung von DTTB-Inklusionsmanager Frédéric Peschke die Kooperation mit dem Deutschen Behindertensportverband bzw. dem Deutschen Rollstuhl-Sportverband als dessen Fachverband intensiviert, um die Inklusion – das Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap – voranzutreiben.

Urbans und Peschkes Aufgabe in Bremen ist auch Werbung in eigener Sache im Sinne der Mitgliedergewinnung. Regelsport und Behindertensport schließen sich nicht aus. Man kann also Mitglied in zwei Vereinen gleichzeitig sind, im Regelsportverein in der einen Mannschaft, im Behindertensportverein in der anderen. Oder der Regelsportverein eröffnet zusätzlich eine Behindertensportabteilung mit den entsprechenden Mannschaften.

Kinder haben die geringsten Berührungsängste

Wie Johannes Urban nicht behinderte Menschen bei solchen Präsentationen begegnen? „Gerade Kinder sind sehr aufgeschlossen, vor allem wenn wir wie hier Mitmachaktionen anbieten. Wir machen teilweise auch gemeinsame Lehrgänge mit Bezirks- und Landeskadern. Sie stellen dann beim Mittagessen Fragen, die ich von Erwachsenen normalerweise nicht höre, z.B. ob ich meine Behinderung von Geburt an habe.“ Erwachsene wollen das wahrscheinlich auch wissen, fragen aber selten danach. „Am Tisch spielt die Behinderung für Kinder keine Rolle. Ich habe immer sehr gute Erfahrungen gemacht, ob bei Schaukämpfen wie bei den Deutschen Meisterschaften im März in Wetzlar oder gemeinsamen Lehrgängen“, so Urban.

Er will mit dem Deutschen Behindertensportverband erreichen, dass der Para-Sport zur Normalität im Breiten- und im Leistungssport wird. „Er soll ins Bewusstsein der Menschen kommen. Dafür brauchen wir ab und zu auch eine große Bühne wie die German Open“, ist „Jojo“ klar, „und wir wissen natürlich auch, dass die Zuschauer nicht für uns und unseren Schaukampf in die ÖVB-Arena gekommen sind.“

Natürlich gibt es in Regelsportvereinen so manche Herausforderung. Zwei Treppenstufen sind für Rollis schon ein Problem. Insgesamt aber sind beim Tischtennis die Hürden eher gering. Das ist auch im Fun-Park mal wieder deutlich geworden.

Links

Aktuelle Videos

Kontakt

Deutscher Tischtennis-Bund
Hauptsponsoren
weitere Artikel aus der Rubrik
Para-TT 22.05.2020

„Ich habe halt ein Bein, das man abnehmen kann"

In Corona-Zeiten greift Yannik Rüddenklau auch mal zur Bratpfanne statt zum Tischtennisschläger und spielt auf dem Wohnzimmertisch über ein aus Konservendosen aufgebautes Netz. Doch sein wirkliches Ziel: Die Teilnahme an den Paralympics – vielleicht schon Tokio 2021, spätestens aber drei Jahre später in Paris.
weiterlesen...
Trainer/in Aktionen 21.04.2020

TT-Deutschland hält sich fit für Kids: Koordinationsübungen

Nachdem Paula und Milla uns in der letzten Kids-Folge von "Tischtennis Deutschland hält sich fit" das Tischtennis-Sportabzeichen gezeigt haben, präsentieren sie uns heute fünf Übungen zur Ballgewöhnung und Koordination.
weiterlesen...
Para-TT 14.04.2020

Deutschlands Paralympics-Asse: Von "schnell abgehakt" bis "tiefes Loch"

Viel wurde und wird über die Folgen der Olympia-Verschiebung diskutiert. Doch neben Timo Boll und Co. ist auch die Para-Nationalmannschaft betroffen. Einige Halbprofis, die sich komplett auf die Paralympics fokussiert hatten, müssen jetzt Job, Sponsoren und Training komplett neu gestalten.
weiterlesen...
Aktionen 12.04.2020

Trotz Covid-19 behält der BSC Flörsheim den Aufschwung fest im Blick

Wie sehr treffen die Konsequenzen der Covid-19-Pandemie einen Verein, dessen Zukunft Anfang 2019 angesichts stetigen Mitgliederschwundes noch düster schien und der erfolgreich gegengesteuert hat? Der BSC 1985 Flörsheim ist optimistisch und verfolgt unbeirrt seine Ziele.
weiterlesen...
Aktionen 08.04.2020

"Es wäre fatal, wenn jetzt reihenweise Sportvereine verschwinden würden"

"Es gibt gerade so viele Chancen", sagt Friedhard Teuffel im Interview. Der Chef des Landessportbunds Berlin und Tischtennisspieler zeigt Möglichkeiten auf, was Vereine trotz geschlossener Hallen tun können. Und wird nicht müde, in der Corona-Krise mit der Politik um Fördermittel für die Klubs zu verhandeln. Denn die Vereine leisten nicht nur einen wichtigen gesundheitsfördernden, sondern auch sozialen Beitrag für die Gesellschaft. "Die Folgen wären fatal, wenn jetzt reihenweise Sportvereine verschwinden würden", so Teuffel.
weiterlesen...
Para-TT 08.04.2020

Warum die Corona-Krise Menschen mit Handicap gleich doppelt trifft

Die Corona-Krise inklusive der Ausgangsbeschränkungen betrifft die gesamte Gesellschaft und damit auch ganzheitlich den Tischtennissport. Fast alle müssen auf ihr geliebtes Hobby verzichten. Für die zahlreichen Behindertensportler in Tischtennis-Deutschland hat das noch weitere Konsequenzen. Denn: „Tischtennis ist dann nicht nur Hobby, sondern erfüllt auch einen gesundheitlichen Part.“
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH