Volle Hütte: Begrüßung der Teams zum Rekord-Spiel. Auch die Maskottchen aller Hammer Spitzenklubs geben sich die Ehre (Foto: TuS Uentrop)
1.854 Menschen sehen den Rückrunden-Auftakt in der 2. Liga gegen Leipzig in der Hammer Handball-Arena

Uentrops Damen knacken Bundesliga-Zuschauerrekord

SH 14.01.2019

Hamm. Bestmarke geknackt! Die Zweitliga-Damen des TuS Uentrop haben einen neuen Zuschauerrekord aufgestellt, der eine Weile Bestand haben dürfte. Insgesamt 1.854 Menschen sind am Sonntag zum Rückrunden-Auftakt gegen Leipzigs Leutzscher Füchse in die Hammer Handball-Arena geströmt.

Entsprechend der Kommentar auf der Facebook-Seite des Vereins: "Leute!!! Was für ein unfassbar geiles Ding war das bitte heute?!? Wir sind sprachlos! ZUSCHAUERREKORD GEKNACKT!!!!!! 1.854 waren da und es war die unglaublichste Stimmung überhaupt!! Wuhuuuu!!! DANKE an alle, die da waren!! Und Glückwunsch an die Leutzscher Füchse zum Sieg!" Der letzte Satz nimmt es vorweg: Die Partie ging verloren. Das Team von Coach Alexander Daun unterlag nach knapp drei Stunden und vielen knappen Partien mit 1:6.

Ein echtes Event

Das interessierte den Tabellenzweiten jedoch nur am Rande. Schließlich hatten die Uentroperinnen aus dem Match ein echtes Event unter dem Titel "Gemeinsam für Hamm" gemacht und die Sportfans im Nordosten des Ruhrgebiets für Damen-Tischtennis in ungeahnter Weise mobilisieren können. Gedacht war dies außer zur Aufbesserung der eigenen Finanzen als ein Dankeschön an die Stadt, ihre Sportvereine und ihre Einwohner, die den Klub Ende 2017, als er vor dem Aus aus finanziellen und organisatorischen Gründen stand, bei einer großen Rettungsaktion unterstützt hatten.

Die Solidarität auch aus dem Sport war immens, neben den Zweiliga-Handballern des ASV Hamm-Westfalen halfen örtliche Vereine aus anderen Sportarten mit: Rollhockey-Bundesligist SK Germania Herringen, die Oberliga-Fußballer von Westfalia Rhynern, die Eishockey-Spieler der Hammer Eisbären und die Basketballer der TuS 59 HammStars.

Die Idee zum Rekordversuch kam bereits während der Rettungsaktion auf, als die Uentroper bei einem Heimspiel der Hamm-Westfalener Handball-Herren die Zuschauer um Spenden baten. Die Handballer boten den Tischtennis-Damen das eigene "Wohnzimmer", die rund 2.600 Zuschauer fassende WESTPRESS arena, für ein Heimspiel an, falls es eine Zukunft der Uentroperinnen in der 2. Liga gebe. "Da haben wir kräftig diskutiert, ob wir das wollen und ob wir das schaffen können. Schließlich haben wir normal nur etwa 80 Zuschauer in der Halle", beschrieb Trainer und Projekt-Initiator Daun gegenüber myTischtennis.de. "Wir haben uns aber dafür entschieden, nicht zuletzt, um auch ein Zeichen zu setzen und der Stadt Hamm für all die Unterstützung 'Danke' zu sagen." Aus diesem Grund gehen zehn Prozent der Eintrittsgewinne an den Kinder- und Jugendhospizdienst Hamm.

TuS Uentrop - LTTV Leutzscher Füchse 1990 1:6 (10:19 Sätze, 255:280 Bälle)
Airi Avamari/Nadine Sillus - Marina Shavyrina/Tho Do Thi 0:3 (-9,-9,-9)
Guo Pengpeng/Alexandra Scheld - Huong Do Thi/Anna-Marie Helbig 2:3 (-7,9,7,-9,-7)
Scheld - Helbig 2:3 (7,-6,5,-8,-6)
Avameri - Huong Do Thi 2:3 (-9,-6,-7)
Guo - Tho Do Thi 3:1 (5,10,-7,7)
Jessica Wirdemann - Helbig 1:3 (7,-11,-6,-8)
Avameri - Shavyrina 2:3 (8,-10,-4,3,-6)

Hinweis: Die Zuschauerzahlen der Damen-Bundesligisten sind nicht in allen Jahrzehnten zuverlässig erfasst worden. Bislang galten die 1.200 Fans beim Entscheidungsspiel um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft zwischen der Spvg. Steinhagen und der TSG Dülmen in der Saison 1992/93 als Besucherbestmarke.

 

Links

 

 

weitere Artikel aus der Rubrik
2. Bundesliga Damen 01.01.2019

Ein Vierkampf um den Meistertitel

Einen Dreikampf um den Meistertitel in der 2. Damen-Bundesliga hatten die Vereinsvertreter vorhergesagt. Falsch, denn gleich vier Teams sind in der Spitzengruppe zu finden. Der vor Saisonbeginn hoch eingestufte ESV Weil muss aus personellen Gründen um den Klassenerhalt kämpfen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 06.09.2018

Experten erwarten Dreikampf an der Spitze

Wer wird Nachfolger des TSV 1909 Langstadt als Meister in der 2. Damen-Bundesliga und steigt damit gleichzeitig in das Oberhaus auf? Eine Frage, die von den zehn Vereinsvertretern im Vorfeld der Saison unterschiedlich beantwortet wurde.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 13.05.2018

Auf der Zielgeraden vorbei gezogen

Auf der Zielgeraden hat sich der TSV 1909 Langstadt noch den Meistertitel in der 2. Damen-Bundesliga geholt und ist damit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte überhaupt in das Oberhaus aufgestiegen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 31.12.2017

TSV Schwabhausen - wer sonst?

Wie schon in der vergangenen Saison ist der TSV Schwabhausen das Maß aller Dinge in der 2. Damen-Bundesliga. Das Team aus dem Landkreis Dachau verlor als einzige der zehn Mannschaften bislang noch kein Spiel und führt die Tabelle mit nur zwei Verlustpunkten an. In der Verfolgerrolle befinden sich der TuS Uentrop und der TSV 1909 Langstadt. Im Kampf um den Klassenerhalt müssen aktuell vier Teams zittern.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 03.09.2017

TSV Schwabhausen weist Favoritenrolle von sich

Mit sieben Punkten Vorsprung gewann der TSV Schwabhausen in der Saison 16/17 den Meistertitel in der 2. Damen-Bundesliga. Der Verein aus dem Landkreis Dachau verzichtete aus sportlichen Gründen auf einen Startplatz im Bundesliga-Oberhaus. In der neuen Spielzeit wird das Team erneut als großer Favorit auf Platz eins gesehen. Die Frage nach möglichen Abstiegskandidaten lassen die Vereinsvertreter dagegen offen.
weiterlesen...
2. Bundesliga Damen 23.12.2016

TSV Schwabhausen und TTK Anröchte dominieren die Liga nach Belieben

Der TSV Schwabhausen marschiert in der Saison eins nach dem freiwilligen Rückzug aus der Erstklassigkeit geradeaus und souverän in Richtung Meisterschaft in der 2. Bundesliga. Das Team aus dem Landkreis Dachau gab in den zehn Hinrundenspielen keinen Punkt ab.
weiterlesen...
© Deutscher Tischtennis-Bund e.V. - DTTB - Alle Rechte vorbehalten

Datenschutz | Impressum
made by 934tel Media Networx GmbH